Keine Verschwörungstheorie! Die lange enge Freundschaft zwischen China und der WHO – COVID-19! The friendship between China and the WHO

Hat die WHO rechtzeitig die Pandemie ausgerufen? Genau diese Frage stellen sich nicht nur viele Regierungsoberhäupter. Bereits Ende Dezember wurde bekannt, dass in Wuhan ein Virus ausgebrochen war, doch erst am 15. März 2020 rief die WHO auf Druck vieler Länder die Pandemie aus. Seither steht der aus Äthiopien stammende WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus in der Kritik. Während er sich wehrt und sagt, dass seine Handlungsweise als Diplomatie mit China angesehen werden muss, gab der chinesische Außenminister Wang  bekannt, dass China der WHO kürzlich zusätzlich zu seiner pünktlichen und vollständigen Zahlung seiner Beiträge insgesamt 50 Millionen US-Dollar gespendet habe. Außerdem wird China auch die finanziell angeschlagenen Vereinten   Nationen finanziell unterstützen. Zur gleichen Zeit meldet Indien, dass die Coronavirus-Schnelltestkits aus China „fehlerhaft“ seien. Zahlreiche Nationen – darunter die Niederlande, die Philippinen, Kroatien, die Türkei und Spanien – haben sich ebenfalls über minderwertige oder fehlerhafte Medizinprodukte aus China beschwert. China hat seit dem 1. März 2020 3,86 Milliarden Masken, 37,5 Millionen Stück Schutzkleidung, 16.000 Beatmungsgeräte und 2,84 Millionen COVID-19-Testkits exportiert. Für die angeschlagene Wirtschaft in China ein finanzieller Segen, denn die Exporte der medizinischen Versorgung des Landes haben einen Wert von 1,4 Milliarden US-Dollar. Mittlerweile warnt China die Länder, die sich negativ gegen China äußern, wie zum Beispiel Australien. Australien hat eine unabhängige Untersuchung zu COVID-19 gefordert. Peng Liyuan, Ehefrau des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, ist Botschafterin  der Weltgesundheitsorganisation für Tuberkulose und HIV / AIDS.

China steht nach dem Ausbruch des neuen Coronavirus unter Druck

Dazu auch: Wer nicht Freund – der ist Feind! Nicht nur Norwegen wegen China unter Druck – China: Friend or Enemy? China is putting the world under pressure!

Der chinesische Präsident Xi Jinping gibt dem Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, am 28. Januar 2020 in der Großen Halle des Volkes in Peking, China, die Hand. / Xinhua

China steht nach dem Ausbruch des neuen Coronavirus unter Druck, doch was geschieht, wenn ein Land sich negativ gegen China äußert? Nachdem der australische Premierminister Scott Morrison sich kritisch gegenüber China und dem Coronavirus äußerte und eine unabhängige Untersuchung forderte, wurde Australien vom chinesischen Botschafter gewarnt, dass es einen wirtschaftlichen Schlag erleiden könnte, wenn es nicht von einem Vorstoß in den Umgang der Nation mit dem Coronavirus zurückweiche. Botschafter Cheng Jingye sagte am Montag, dem 27.April 2020, dass der Vorstoß „gefährlich“ sei und die chinesischen Bürger ermutigen könne, keine australischen Exporte zu kaufen oder in die Nation zu reisen. Während Außenministerin Marise Payne aber weiterhin bei der Forderung einer unabhängigen Prüfung des COVID-19-Ausbruchs bleibt, warnt UTS-Professor Warren Hogan, ein ehemaliger Chefökonom von ANZ und eine globale Autorität auf den Bank- und Finanzmärkten, dass die australischen Politiker vorsichtig sein müssten und China nicht verärgern sollten, denn China sei der Hauptkunde für australische Exporte und somit seien die wirtschaftlichen Beziehungen wichtig.

Auch Präsident Rodrigo Duterte, der bereits im Januar 2020  ein Reiseverbot für Menschen aus China genehmigte, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus auf den Philippinen zu verhindern, hatte Vietnam zur Besonnenheit aufgefordert, nachdem China ein vietnamesisches Fischerboot auf den Paracel-Inseln in malaysischen Gewässern versenkt hatte. Der Territorialkonflikt zwischen China und seinen Nachbarstaaten Japan, Indien, Vietnam und den Philippinen eskaliert seit Jahren, denn die Inselgruppe wird sowohl von China als auch von den anderen asiatischen Staaten beansprucht. Während die asiatischen Länder mit dem Coronavirus kämpfen, richtet China in den umstrittenen Gebieten des Südchinesischen Meeres neue Verwaltungsbezirke ein. Doch Präsident Rodrigo Duterte warnte die Länder, dass man zurzeit wegen des Ausbruchs des Virus auf China angewiesen sei. Duterte erklärte auch seinen Bürgern, warum man zurzeit auf China angewiesen sei, und dankte dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping erneut für die Unterstützung Pekings für die Philippinen gegen die neuartige Pandemie des Coronavirus 2019 (COVID-19).

Die Beziehungen zwischen China und den Philippinen waren wegen Seestreitigkeiten schlecht, aber Duterte zieht es vor, Peking nicht zu provozieren und China für Kredite und Investitionen zu nutzen. Entweder man ist Freund mit China oder Feind. Wer Feind ist, wird keine Schutzanzüge oder Masken bekommen, oder man wird in Zukunft keine Geschäfte mehr mit China machen, wie man auch an Australien sieht, die China wegen dem Coronavirus kritisieren.

China sagt, laut WHO sei kein Coronavirus in einem Labor nachgewiesen

Dazu auch „Gewissenswaschanlage“: Warren Buffett und Bill Gates – eine „mächtige“Männerfreundschaft besonderer Art und die Stiftungen – Warren Buffett And Bill Gates – Inside the Gates Foundation

WHO (Xinhua/Chen Junxia)

In den letzten Wochen wurde immer häufiger geäußert, das neuartige Coronavirus sei in einem Labor in Wuhan entstanden. Doch in einem Briefing am 16. April 2020 machte das chinesische Außenministerium klar, dass die Weltgesundheitsorganisation keine Beweise dafür gefunden habe, dass das Coronavirus, das weltweit mehr als 2 Millionen Menschen infiziert hat, in einem Labor hergestellt wurde.

China spendete der WHO 50 Millionen US-Dollar – Peng Liyuan, Ehefrau des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, ist Botschafterin  der Weltgesundheitsorganisation

Die von Gates und seiner Frau mitbegründete Bill & Melinda Gates Foundation arbeitet seit vielen Jahren mit China in den Bereichen Prävention und Kontrolle von Krankheiten, Armutsbekämpfung und anderen Bereichen zusammen.

Bereits 2013 sagte Xi während eines Treffens mit der damaligen Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Margaret Chan, in Peking, China werde die öffentliche Gesundheit  und die Zusammenarbeit mit der WHO verbessern.

Im März 2015 wies Xi bei einem Treffen in der chinesischen Provinz Hainan mit Bill Gates, Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Foundation, darauf hin, dass die Verhütung und Bekämpfung öffentlicher Epidemien eine gemeinsame Herausforderung für die internationale Gemeinschaft darstellt und eine Stärkung der internationalen Zusammenarbeit bei der gemeinsamen Kontrolle erfordert .

Zwei Jahre später stattete Xi während seiner Reise in die Schweiz dem WHO-Hauptquartier einen besonderen Besuch ab, in dem er gemeinsam mit Chan der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zwischen China und der WHO  beiwohnte, in dem er versprach, die Gesundheitszusammenarbeit im Rahmen der Belt and Road Initiative zu verstärken.

Die Belt and Road Initiative (BRI) wurde 2013 von Chinas Präsident Xi Jinping vorgestellt und ist seitdem weltweit allgegenwärtig.

Am 27. Januar 2020 stellte die Stiftung laut der chinesischen Regierung 5 Millionen US-Dollar an Notmitteln zur Verfügung, um Chinas Kampf gegen COVID-19 zu unterstützen, und versprach später bis zu 100 Millionen US-Dollar, von denen ein Teil China dabei helfen wird, die Entwicklung von Impfstoffen, Behandlungen und Diagnostika zu beschleunigen.

Peng Liyuan trifft sich am 21. November 2019 in Peking, China, mit Bill Gates (Xinhua)

Peng Liyuan, die Ehefrau des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, ist Botschafterin der Weltgesundheitsorganisation für Tuberkulose und HIV / AIDS. Sie traf sich mit Bill Gates, dem Co-Vorsitzenden der Bill & Melinda Gates Foundation, am  21. November 2019 in Peking. „China betrachtet die Bereitstellung einer besseren Gesundheitsversorgung für seine arme Bevölkerung als eine der wichtigsten Maßnahmen, um den Kampf gegen die Armut zu gewinnen“, sagte Peng Liyuan laut xinhuanet.com.  Gates begrüßte Chinas bemerkenswerte Erfolge bei der Armutsbekämpfung im Gesundheitswesen sowie den großen Beitrag des Landes zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit und der nachhaltigen Entwicklung. Peng sprach von der effektiven und fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen der Bill & Melinda Gates Foundation und China und begrüßte die Fortschritte bei den von der Stiftung unterstützten Projekten zur Prävention und Bekämpfung von HIV / AIDS und zur besseren Gesundheitsversorgung der armen Menschen in Liangshan Yi, der autonomen Präfektur in der südwestchinesischen Provinz Sichuan.

Chinese President Xi Jinping writes thank you note to Bill Gates for virus pledge | Photo Credit: IANS

In seinem Brief vom 20. Februar 2020  schrieb der chinesische Präsident: „Ich schätze den Akt der Großzügigkeit der Bill & Melinda Gates Foundation und Ihren Solidaritätsbrief an das chinesische Volk in einem so wichtigen Moment zutiefst.“

Gates sagte in seinem Brief am 6. Februar, dass seine Stiftung bis zu 100 Millionen US-Dollar an Notfallmitteln bereitgestellt hat, von denen ein Großteil China dabei helfen wird, die epidemiologische Forschung, Notfallinterventionen sowie die Forschung und Entwicklung von Arzneimitteln, Impfstoffen und Diagnostika zu fördern.

Am 28. April 2020 teilte der chinesische Außenminister Wang YiWang auf .xinhuanet.com mit,  China habe der WHO kürzlich zusätzlich zu seiner pünktlichen und vollständigen Zahlung seiner Beiträge insgesamt 50 Millionen US-Dollar gespendet. Die WHO sei eine zentrale Kraft bei der Koordinierung der globalen Reaktion und unverzichtbar, um Entwicklungsländern, insbesondere unseren afrikanischen Brüdern und Schwestern, bei der Bekämpfung der Krankheit zu helfen, sagte der Außenminister. Laut der Nachrichtenagentur Xinhua informiert China seit dem 3. Januar regelmäßig die Weltgesundheitsorganisation.

Laut der chinesischen Regierung wurde das Virus am 11. Februar 2020 von der WHO als COVID-19 bezeichnet. Als Teil der Reaktion der WHO auf den Ausbruch wurde ein Forschungs- und Entwicklungsplan aktiviert, um die Entwicklung von Diagnostika, Impfstoffen und Therapeutika für dieses Coronavirus zu beschleunigen. Unter der Koordination der WHO arbeitet eine Expertengruppe aus verschiedenen Ländern, darunter China, die USA und Deutschland, an der Entwicklung von Impfstoffen gegen COVID-19. Am 15. März 2020 rief die WHO auf Druck einiger Länder die Pandemie aus. Da war der Arzt aus Wuhan, der Ende Dezember auf das Virus aufmerksam gemacht hatte, bereits gestorben. Siehe  MISSING IN WUHAN! Chinesischer Journalist, der über Ausbruch des Coronavirus berichtete, spurlos nach dem Tod des Whistleblower-Arztes verschwunden – Chinese journalist who covered coronavirus outbreak disappears from Wuhan after whistleblower doctor died

Präsident Xi Jinping fordert globale Solidarität und Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie

In einem unterzeichneten Artikel, der am Donnerstag, dem 22. April 2020 vom Qiushi Journal, einem chinesischsprachigen Magazin, veröffentlicht wurde, forderte Präsident Xi Jinping globale Solidarität und Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie. Solidarität und Zusammenarbeit sind die stärksten Waffen gegen die Krankheit, sagte Xi. Die EU-Kommissarin Ursula von der Leyen gab daraufhin bekannt, dass sie am 4. Mai eine Online-Geberkonferenz veranstalten wird, um die Schaffung und den weltweiten Einsatz eines Impfstoffs zu finanzieren, und nannte ihn „unseren kollektiven besten Versuch, das Virus zu bekämpfen“. Die Bill & Melinda Gates Foundation forderte am 15. April eine weltweite Zusammenarbeit zur Vorbereitung von COVID-19-Impfstoffen für 7 Milliarden Menschen und bot 150 Millionen US-Dollar für die Entwicklung von Therapeutika und Behandlungen für das Virus an.

„Mir ist bekannt, dass mindestens 11 Unternehmen in China Impfstoffkandidaten entwickelt haben. Das sind etwa 10 Prozent der weltweiten Gesamtzahl“, sagte Richard Hatchett, Chief Executive Officer von CEPI, in einem Online-Seminar, das am 15. April 2020 von der Bill & Melinda Gates Foundation organisiert wurde. In Norwegens Hauptstadt Oslo leitet der US-Arzt, Epidemiologe und Ex-Berater der US-Präsidenten George W. Bush und Barack Obama, die einflussreiche Epidemiebekämpfungsallianz CEPI (Koalition für die epidemische Innovations-Bereitschaft), eine weltweite Allianz in öffentlich-privater Partnerschaft zwischen Regierungen, der WHO, der EU-Kommission, Forschungseinrichtungen, der Impfstoff-Industrie und privater Geldgeber, u. a. der Bill & Melinda Gates Foundation.

CEPI richtet eine Repräsentanz in Shanghai, China, ein.

CEPI, die Koalition für Innovationen zur Vorbereitung auf Epidemien, hat offiziell die legale Einrichtung einer Repräsentanz in Shanghai, China, am 27. April 2020 angekündigt. Über seine Repräsentanz in Shanghai wird CEPI eine Zusammenarbeit mit China bei der Prävention und Bekämpfung von Pandemiekrankheiten anstreben, einschließlich der Finanzierung von Forschungsprojekten im Bereich der öffentlichen Gesundheit, der Forschung und Entwicklung von Impfstoffen sowie der internationalen Zusammenarbeit und dem Austausch von Wissenschaft, Technologie und Entwicklung.

Als „Non Voting members bei CEPI sind auch die größten Pharmakonzerne vertreten – wie kann man da unabhängig sein ?

Zu WHO, Bill Gates Stiftung und Pharmakonzerne > Ein Kartell des Schweigens – Die Pharma-Mafia!

https://cepi.net/about/whoweare/

Am 28. April 2020 gab China bekannt, drei Impfstoffe befänden sich in einer Phase-II-Studie. Weitere Studien seien noch erforderlich, um Sicherheit und Wirksamkeit zu bewerten, so ein Forscher am Montag. Wang Guiqiang, Direktor für Infektionskrankheiten am Ersten Krankenhaus der Universität Peking, sagte, China habe fünf verschiedene Impfstoffe entwickelt. Das Wuhan Institute of Biological Products Co. Ltd. und Sinovac Research and Development Co. Ltd. hätten jeweils inaktivierte Impfstoffe entwickelt, sagte er bei einer Pressekonferenz. China testet auch Rekonvaleszenz-Plasmatransfusionen, Stammzelltherapien und monoklonale Antikörper zur Behandlung von COVID-19. Rund 600 bis 700 Patienten haben nach einer Plasmatransfusion eine Besserung der Symptome festgestellt. Stammzellen wurden verwendet, um das Gewebe von Patienten zu reparieren und bei mehr als 200 Patienten Entzündungen zu lindern, fügte er hinzu.

Am 12. November 2019 wurde Professor Brigid Hogan von der Duke University School of Medicine, USA, zu einem Besuch bei dem Nationalen Institut für Biowissenschaften in Peking (NIBS, Peking)  eingeladen, wo er einen akademischen Vortrag hielt. Der Titel der Vorlesung lautete „Das Leben des Atems: Stammzellen der erwachsenen Lunge zur Wartung und Reparatur.“ Dr. Tang Nan moderierte den Vortrag. Wie wichtig die Lunge ist, wird jetzt an dem Virus deutlich.

Das Coronavirus – der lautlose Killer – wird uns noch lange den Atem rauben.

Netzfrau Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Coronavirus – der lautlose Killer – As Wuhan coronavirus fear spreads …

MISSING IN WUHAN! Chinesischer Journalist, der über Ausbruch des Coronavirus berichtete, spurlos nach dem Tod des Whistleblower-Arztes verschwunden – Chinese journalist who covered coronavirus outbreak disappears from Wuhan after whistleblower doctor died

„Wir müssen flüchten“ – Reiche Amerikaner aktivieren Fluchtpläne für Pandemien und fliehen nach Neuseeland – Covid 19 coronavirus: Rich Americans flee to New Zealand to try to escape pandemic

‚ZEITBOMBE‘ Coronavirus: ‘wet markets’ verkaufen immer noch lebende Tiere – Journalist goes undercover at „wet markets“, where the Coronavirus started

Ein Kartell des Schweigens – Die Pharma-Mafia!

Ein gefährliches Netzwerk und unsägliche Allianz – Bill Gates und die WHO

10 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: netzfrauen.org: Die lange enge Freundschaft zwischen China und der WHO – Vergangenheitsanalyse & Zukunftsgestaltung auf Basis interdispiplinärer Informations- & Deutungssvielfalt

  2. Pingback: Verschwörung: Theoretiker und Praktiker - bewußt gesund leben

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.