Millionen von Schweinen, Hühnern und Rindern werden auf Grund der Schließung von Schlachthöfen eingeschläfert – Millions of pigs, chickens and cattle will be euthanized because of slaughterhouse closures

zur englischen Version Die Fleischindustrie hat einen weiteren Weg zur Scheußlichkeit aufgetan. Das Ausmaß tierischen Leidens auf der Erde hat kaum fassbare Dimensionen angenommen. Jedes Jahr werden mehr als 150 Milliarden Tiere geschlachtet. Nachdem vor ein paar Jahren eine halbe Million Kühe geschlachtet wurden, nur um den Milchpreis zu erhöhen, werden jetzt zum Beispiel den trächtigen Sauen nacheinander Injektionen verabreicht, damit sie ihre Ferkel verlieren. Oder 61.000 Legehennen wurden mit Kohlendioxid  eingeschläfert, da man ihre Eier nicht mehr braucht. Die Industrie, die von der Ausbeutung und dem Missbrauch von Tieren profitiert, versteckt sich hinter einer Mauer der Geheimhaltung. Sie weiß, dass die Verbraucher aufhören würden, Verbraucher zu sein, wenn sie selbst sähen, was bei der Herstellung von Fleisch, Milchprodukten und Eiern tatsächlich geschieht. Nun, da man diese Tiere nicht mehr braucht, werden sie getötet und landen auf dem Müll, da ihre Entsorgung zu teuer ist, oder die kleinen Körper der Ferkel werden kompostiert und als Dünger verwendet.

Was geschieht mit den Tieren, die in Ställen für die Produktion von Fleisch gemästet werden, wenn aber keiner das Fleisch mehr will?

In den USA werden Millionen von Schweinen, Hühnern und Rindern auf Grund der Schließung von Schlachthöfen getötet. Geflügel werden vergast und Schweine landen auf Mülldeponien. Nicht nur die Tiere leben in großer Zahl auf engem Raum, sondern auch die „modernen Sklaven“. Mehr als 300 Arbeiter eines Schlachthofs im baden-württembergischen Birkenfeld haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Der Großteil davon, mehr als 200 Menschen, sind nach Angaben der Regierung in Bukarest Rumänen. Bei ihnen handelt es sich aber nicht um Saisonarbeiter, sondern um Beschäftigte von Subunternehmen des deutschen Betriebs, teilte das Außenministerium am 28. April 2020 mit. Erst 2019 hatte das RKI von mehreren Fällen von Tuberkulose bei Mitarbeitern von Schlachthöfen in Deutschland berichtet. Bei den Betroffenen handle es sich überwiegend um aus Rumänien stammende Arbeitskräfte, von denen einer starb. Immer wieder werden die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie für das Wiederaufleben von Tuberkulose verantwortlich gemacht und jetzt ist es das Coronavirus.

In den USA fordert sogar eine Ärztegruppe das Weiße Haus auf, seinen Plan fallen zu lassen, Fleischverarbeitungsbetriebe während der COVID-19-Krise offen zu halten. In einem Brief an die Coronavirus Task Force des Weißen Hauses wiesen Ärzte darauf hin, dass Fleischverarbeitungsbetriebe Brutstätten für Coronaviren sind und dass die Wiedereröffnung ein tödlicher Fehler wäre. Coronavirus-Ausbrüche wurden in mindestens 80 US-amerikanischen Fleischverarbeitungsbetrieben in 26 Bundesstaaten gemeldet . Mehr als 4.400 Arbeiter wurden positiv auf COVID-19 getestet, während mindestens 18 Arbeiter starben. In South Dakota wurden mehr als 1.000 der 2.212 COVID-19-Fälle des Bundesstaates aus einem einzigen Werk von Smithfield Foods in Sioux Falls gemeldet. Siehe:

Hunderte Arbeiter der US-Fleischindustrie positiv auf Covid-19 getestet – trotzdem soll weitergearbeitet werden – “Terrified to Go to Work”: Hundreds of Workers in Meat & Poultry Plants Test Positive for COVID-1A

Deutschland gehört zu den größten Fleischexporteuren weltweit.

Obwohl es in Deutschland über 26 Millionen Schweine gibt, werden Schweine sogar importiert und auf deutschen Schlachthöfen geschlachtet. Und: Haben Sie gewusst, dass wegen Überproduktion auch vor dem Coronavirus Fleisch für den Müllcontainer produziert wurde? War Ihnen bekannt, dass man aus verschiedenen Ländern die kleinen Ferkel nach Deutschland karrt? Mehr als 16 Mio. Schweine werden aus dem Ausland jährlich nach Deutschland eingeführt. In Deutschland stinkt es bereits „bis zum Himmel“, denn Deutschland wurde binnen kürzester Zeit zu einem Land umgewandelt, in dem Tierqualen an der Tagesordnung sind. 2018 wurden durch gewerbliche Schlachtunternehmen 8,0 Millionen Tonnen Fleisch produziert. 56,6 Millionen Schweine, 3,4 Millionen Rinder und etwa 600 Mio. Masthühner, so viele Tiere wurden für den Verzehr geschlachtet. Doch Millionen Tiere schaffen es gar nicht bis zur Schlachtbank und verenden bereits vorher qualvoll.

Damit Fleisch billig exportiert werden kann, sind die Arbeitsbedingungen auf dem Schlachthof katastrophal

Wegen des Virus sind Restaurants und Hotels geschlossen und die Nachfrage nach Fleisch ist deutlich gesunken. Deshalb wird verstärkt die Rohware eingefroren. In Deutschland kommt es bereits zu drastischen Preissenkungen. Erst im Februar 2020 wurden Gespräche mit China geführt, um sicherzustellen, dass der Export von Schweine- und Schweinefleisch möglich bleibt, falls in Deutschland die Afrikanische Schweinepest ausbricht. Bereits im Januar 2020 wurden im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Gespräche mit einer chinesischen Delegation geführt, damit China weiterhin als „guter Kunde“ erhalten bleibt. Derzeit muss ein Tierarzt bei jeder Lieferung von Schweinefleisch nach China bestätigen, dass Deutschland seit mindestens 12 Monaten frei von ASF ist. In Europa mussten bereits Millionen Schweine wegen ASF gekeult werden und auch wegen der Vogelgrippe wurden bereits Millionen von Geflügel getötet. 

Millionen von Schweinen, Hühnern und Rindern werden auf Grund der Schließung von Schlachthöfen getötet

Mit der Pandemie in der Fleischverpackungsindustrie konnte der Bauer Al Van Beek in Iowa seine ausgewachsenen Schweine nirgendwo hin verkaufen, um Platz für die 7.500 Ferkel zu schaffen, die er von seinem Zuchtbetrieb erwartete. Die Krise erzwang eine Entscheidung, die ihn immer noch beunruhigt: Er befahl seinen Mitarbeitern, den trächtigen Sauen nacheinander Injektionen zu verabreichen, die sie veranlassen würden, ihre Babyschweine abzutreiben. Van Beek und andere Landwirte sagen, dass sie keine andere Wahl haben, als Vieh zu töten, da ihnen der Platz für die Unterbringung ihrer Tiere oder das Geld für die Fütterung oder beides fehlt. Die weltweit größten Fleischunternehmen – darunter Smithfield Foods Inc, Cargill Inc, JBS USA und Tyson Foods Inc – haben seit April den Betrieb von etwa 20 Schlachthöfen und Verarbeitungsbetrieben in Nordamerika eingestellt, da die Arbeitnehmer krank werden. So wird eine weltweite Angst vor einem Fleischmangel geschürt, so der aktuelle Bericht von Reuter.

Die Ferkel von Van Beek sind Opfer einer weitreichenden Krise in der Lebensmittelindustrie, die mit der Massenschließung von Restaurants begann.

Landwirte stehen am Ende der Lieferkette und haben keine Abnehmer für ihre Ware, somit beginnen sie, von Milch über Salat bis hin zu den Tieren alles zu entsorgen.

Millionen von Schweinen, Hühnern und Rindern werden auf Grund der Schließung von Schlachthöfen eingeschläfert, was die Versorgung der Lebensmittelhändler einschränkt, sagte John Tyson, Vorsitzender des führenden US-amerikanischen Fleischlieferanten Tyson Foods.

Der Schweinefleichsektor ist besonders hart betroffen, da die tägliche Produktion um etwa ein Drittel reduziert wurde. Im Gegensatz zu Rindern, die draußen auf der Weide gehalten werden können, werden die Schweine in Mastanlagen gemästet. Da neue Ferkel schon bestellt sind, müssen die Ställe vorher geleert werden.

Ferkel für die  Mülldeponie

In Iowa sagte Bauer Dean Meyer, er gehöre zu einer Gruppe von ungefähr neun Produzenten, die die kleinsten 5% ihrer neugeborenen Schweine oder ungefähr 125 Ferkel pro Woche einschläfern. Sie werden weiterhin Tiere einschläfern und die Anzahl der wöchentlich getöteten Schweine könnte noch erhöht werden, sagte er. Die kleinen Körper werden kompostiert und werden zu Dünger. Meyers Gruppe tötet auch Mutterschweine oder Sauen, um ihre Anzahl zu verringern, sagte er.

Der Gouverneur von Iowa, Kim Reynolds, sandte zusammen mit den beiden US-Senatoren aus einem Staat, der ein Drittel des Schweinefleischs der Nation liefert, einen Brief an die Trump-Regierung, in dem er um finanzielle Hilfe und Unterstützung bei der Keulung von Tieren und der ordnungsgemäßen Entsorgung ihrer Kadaver bat.

„Es gibt landesweit 700.000 Schweine, die nicht jede Woche verarbeitet werden können und eingeschläfert werden müssen“, heißt es in dem Brief vom 27. April 2020.

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) gab am späten Freitag bekannt, dass es ein National Incident Coordination Center einrichtet, um Landwirten dabei zu helfen, Märkte für ihr Vieh zu finden oder Tiere einzuschläfern und gegebenenfalls zu entsorgen.

Mit Kohlendioxid werden Legehennen eingeschläfert

Nicht anders ist es mit Legehühnern. Daybreak Foods mit Sitz in Lake Mills, Wisconsin, liefert flüssige Eier an Restaurants und Food-Service-Unternehmen. Normalerweise laden die Fahrer die Eier auf Lastwagen und bringen sie zu einem Werk in Big Lake, Minnesota, wo sie flüssige Eier für Restaurants und servierfertige Gerichte für Food-Service-Unternehmen herstellen. Der Betreiber der Anlage Cargill Inc, hat die Anlage geschlossen, weil die Pandemie die Nachfrage verringert habe. Daybreak Foods, das etwa 14,5 Millionen Hühner mit von Auftragnehmern geführten oder firmeneigenen Farmen im Mittleren Westen hat, versucht, die Eier an Lebensmittelgeschäfte zu verkaufen, sagte der Vorstandsvorsitzende William Rehm. Aber Eierkartons sind landesweit Mangelware und das Unternehmen muss jetzt jedes Ei nach Größe sortieren, sagte er. Rehm lehnte es ab zu sagen, wie viel von der Herde des Unternehmens eingeschläfert wurde.

Landwirte im benachbarten Kanada töten auch Tiere, die sie nicht verkaufen oder sich nicht leisten können zu füttern. Eine Schweinefarm auf Prince Edward Island in Kanada hat Schweine eingeschläfert, die zum Schlachten bereit waren, weil es keinen Ort gab, an dem sie verarbeitet werden konnten. Die Tiere wurden auf einer Mülldeponie abgeladen, so der Bericht von Reuters.

Hat sich die industrielle Landwirtschaft mit all ihren Skandalen verzockt?

„Wachse oder weiche!” – nicht anders in der industriellen Landwirtschaft auch in Deutschland. Es sind nur einige wenige, die durch Zusammenschlüsse den Markt dominieren. Immer mehr Großbauern, ob Milchvieh- und Schweinehalter, profitieren von den nach Größe gezahlten Direktsubventionen der EU.  Noch nie war Ackerland so begehrt wie heute. Nicht für Futter für die industrielle Landwirtschaft, sondern für Energiepflanzen. Paradox, kommt das Futter für die industrielle Landwirtschaft aus Ländern wie Paraguay, Argentinien oder Brasilien. Um die Kosten zu decken, wird immer mehr Fleisch und Milch produziert, und dies auf Kosten von Tieren. Die deutsche Milchproduktion läuft auf Hochtouren – trotz Überproduktion – möglich machen es die Turbokühe!  Ihr Milchausstoß hat sich in den letzten 50 Jahren verdreifacht. Für billige Milch werden sie verheizt und enden als ausgelaugte Kühe krank im Schlachthof, nachdem sie gerade zweimal gekalbt haben. 

Überzählige Ferkel werden an der Stallwand totgeschlagen, Kälberembryonen werden noch im Mutterleib erstickt, Millionen Küken werden direkt nach dem Schlüpfen vergast. 4,3 Millionen Milchkühe, 40 Millionen Legehennen und 60 Millionen Schweine gibt es in Deutschland.

Dass Millionen männliche Eintagsküken als „Überschuss der Legehennen-Produktion“ getötet werden, ist allgemein bekannt. Dass es ein ähnliches Problem in der Milchviehhaltung gibt, weniger. Wie auch männliche Eintagsküken werden männliche Kälber direkt nach der Geburt getötet oder sie landen als Billigware in den Supermärkten.

Es sind die vielen Skandale, ob verunreinigtes Grundwasser durch die Massentierhaltung oder die grausamen Tiertransporte, die aufgedeckt werden und gegen deren Verbot sich die Agrarlobby immer noch sträubt. Allein schon die vielen schrecklichen Skandale aus den Schlachthäusern zeigen, dass es ein „weiter so“ nicht geben kann.

Piglets aborted, chickens gassed as pandemic slams meat sector

By Reuters 

With the pandemic hobbling the meat-packing industry, Iowa farmer Al Van Beek had nowhere to ship his full-grown pigs to make room for the 7,500 piglets he expected from his breeding operation. The crisis forced a decision that still troubles him: He ordered his employees to give injections to the pregnant sows, one by one, that would cause them to abort their baby pigs.

Van Beek and other farmers say they have no choice but to cull livestock as they run short on space to house their animals or money to feed them, or both. The world’s biggest meat companies – including Smithfield Foods Inc, Cargill Inc, JBS USA and Tyson Foods Inc – have halted operations at about 20 slaughterhouses and processing plants in North America since April as workers fall ill, stoking global fears of a meat shortage.

Van Beek’s piglets are victims of a sprawling food-industry crisis that began with the mass closure of restaurants – upending that sector’s supply chain, overwhelming storage and forcing farmers and processors to destroy everything from milk to salad greens to animals. Processors geared up to serve the food-service industry can’t immediately switch to supplying grocery stores.

Millions of pigs, chickens and cattle will be euthanized because of slaughterhouse closures, limiting supplies at grocers, said John Tyson, chairman of top U.S. meat supplier Tyson Foods.

Pork has been hit especially hard, with daily production cut by about a third. Unlike cattle, which can be housed outside on pasture, U.S. hogs are fattened up for slaughter inside temperature-controlled buildings. If they are housed too long, they can get too big and injure themselves. The barns need to be emptied out by sending adult hogs to slaughter before the arrival of new piglets from sows that were impregnated just before the pandemic.

“We have nowhere to go with the pigs,” said Van Beek, who lamented the waste of so much meat. “What are we going to do?”

In Minnesota, farmers Kerry and Barb Mergen felt their hearts pound when a crew from Daybreak Foods Inc arrived with carts and tanks of carbon dioxide to euthanize their 61,000 egg-laying hens earlier this month.

Daybreak Foods, based in Lake Mills, Wisconsin, supplies liquid eggs to restaurants and food-service companies. The company, which owns the birds, pays contract farmers like the Mergens to feed and care for them. Drivers normally load the eggs onto trucks and haul them to a plant in Big Lake, Minnesota, which uses them to make liquid eggs for restaurants and ready-to-serve dishes for food-service companies. But the plant’s operator, Cargill Inc, said it idled the facility because the pandemic reduced demand.

Daybreak Foods, which has about 14.5 million hens with contractor-run or company-owned farms in the Midwest, is trying to switch gears and ship eggs to grocery stores, said Chief Executive Officer William Rehm. But egg cartons are in shortage nationwide and the company now must grade each egg for size, he said.

Rehm declined to say how much of the company’s flock has been euthanized.

“We’re trying to balance our supply with our customers’ needs, and still keep everyone safe – including all of our people and all our hens,” Rehm said.

DUMPING HOGS IN A LANDFILL

In Iowa, farmer Dean Meyer said he is part of a group of about nine producers who are euthanizing the smallest 5% of their newly born pigs, or about 125 piglets a week. They will continue euthanizing animals until disruptions ease, and could increase the number of pigs killed each week, he said. The small bodies are composted and will become fertilizer. Meyer’s group is also killing mother hogs, or sows, to reduce their numbers, he said.

“Packers are backed up every day, more and more,” said Meyer.

As the United States faces a possible food shortage, and supermarkets and food banks are struggling to meet demand, the forced slaughters are becoming more widespread across the country, according to agricultural economists, farm trade groups and federal lawmakers who are hearing from farmer constituents.

Iowa Governor Kim Reynolds, along with both U.S. senators from a state that provides a third of the nation’s pork, sent a letter to the Trump administration pleading for financial help and assistance with culling animals and properly disposing of their carcasses.

“There are 700,000 pigs across the nation that cannot be processed each week and must be humanely euthanized,” said the April 27 letter.

The U.S. Department of Agriculture (USDA) said late Friday it is establishing a National Incident Coordination Center to help farmers find markets for their livestock, or euthanize and dispose of animals if necessary.

Some producers who breed livestock and sell baby pigs to farmers are now giving them away for free, farmers said, translating to a loss about $38 on each piglet, according to commodity firm Kerns & Associates.

Farmers in neighboring Canada are also killing animals they can’t sell or afford to feed. The value of Canadian isoweans – baby pigs – has fallen to zero because of U.S. processing plant disruptions, said Rick Bergmann, a Manitoba hog farmer and chair of the Canadian Pork Council. In Quebec alone, a backlog of 92,000 pigs waits for slaughter, said Quebec hog producer Rene Roy, an executive with the pork council.

A hog farm on Prince Edward Island in Canada euthanized 270-pound hogs that were ready for slaughter because there was no place to process them, Bergmann said. The animals were dumped in a landfill. Read more:  Reuters 

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Coronavirus – der lautlose Killer – As Wuhan coronavirus fear spreads …

Keine Verschwörungstheorie! Die lange enge Freundschaft zwischen China und der WHO- COVID-19!The friendship between China and the WHO

‚ZEITBOMBE‘ Coronavirus: ‘wet markets’ verkaufen immer noch lebende Tiere – Journalist goes undercover at „wet markets“, where the Coronavirus started

Lebendtiertransporte sind größte Ursache für Infektionen und Seuchen – Live animals are the largest source of infection‘: dangers of the export trade

„Tierfabrik Deutschland“ Von Billigfleisch und Wegwerfküken bis hin zu Garn aus Schlachtabfall – Gelatine: The horror product – After Seeing How It Is Made, You’ll Probably Never Eat This Again

Wie krank ist das System der Fleischproduktion? Nach Fleischskandal „Kranke Kühe“ in Polen jetzt auch Schlachthof in Deutschland!

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Welche Verbrechen läßt unsere Gesellschaft noch an unschuldigen Lebewesen zu. Man sollte diejenigen schlachten die diese Verbrechen begehen, sie haben nicht die geringste Achtung vor dem Leben. Leben wir zur Handelsware degradiert, seelenlose Gestalten sind in diesem“Geschäft“ so oder so tätig. Das schlimmste daran aber ist, dass im gleichen Augenblick hundertausende Hunger leiden und am Hunger sterben. Wie kann eine Gesellschaft bei solchen abartigen Perversionen zusehen und wegsehen. Unsere Regierungen sind besetzt von korruptem, gekauftem und absolut gewissenlosem menschlichen Abfall. Es wir höchste zeit sich dieser Schwerverbrecher zu entledigen, egal wie, ansonsten hat die Menschheit und unser Planet keine Zukunft. Ihr feiges Pack, wehrt euch endlich, eure Kinder haben es verdient, oder wollt ihr diese auch eines Tages entsorgen, weil sie überflüssig sind?

  2. ….es ist ganz fürchterlich, ein Verbrechen, keine Frage, die armen Hühner…….(usw.).
    Frage: wie arm aber sind die, bereits geistig stark umnachteten „menschlichen“ Maskenträger“,
    welche (zum Teil schon in der eigenen Wohnung Maske tragen), und ständig ihr eigenes ausgeatmetes CO2 wieder einatmen? (Das sie besser den Pflanzen überlassen sollten).
    Anstatt tief atmend viel frische Luft und viel Sauerstoff in die Lungen, Blut und Hirn zu bekommen??
    Bei einigem Nachdenken käme selbst ein Volksschüler darauf, dass diese geistige Umnachtung, Verlust des Denk- u. Urteilsvermögen ganz bewusst herbeigeführt und erwünscht ist.
    Ein ständig müder, schläfriger, vergiftet u. bestrahlter teilnahmsloser Zombie sagt gar nichts mehr – oder einfach nur immer ja, alles ist gut so…..
    LGB

  3. @ BWB
    Ihren treffenden Kommentar kann ich voll und ganz unterschreiben. Vielen Dank.
    Diesbezüglich wurde mein Leserbrief veröffentlich. Habe u.a. auch noch geschrieben:
    … auch werden vom Träger ausgeatmete Bakterien dabei wieder in die Lunge zurück geatmet. Außerdem sind die Masken schnell durchfeuchtet, verpilz und verkeimt und vieles mehr.
    Wollte einige auch meiner Bekannten aufwecken, aber leider erheilt ich kein einziges Feedback.
    Heute sah ich meinen Nachbar beim Rasen mähen mit Maske. Sein Sohn und der Rasenmäher
    sitzt im neuen Kreisrat.

  4. Diese Missstände sind ja seit Jahren bekannt. Landwirte sind auch keine Landwirte mehr, sondern Masttierfabrikarbeiter. Aber letztendlich liegt es am Verbraucher, der sich diesen billigen, gequälten Medikamentencocktail täglich verabreicht. Insofern ist es vielleicht ein Segen, wenn Corona diese gesamte Massentierhaltung für immer lahm legt, – zumindest für die Tiere!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.