Afghanistan – Der grausame Angriff auf Entbindungsstation -Sie kamen, um die Mütter zu töten – Afghan maternity ward attackers ‚came to kill the mothers‘

zur englischen Version Die Lage in Afghanistan eskaliert weiter, das zeigen die kaltblütigen Morde an 24 Frauen, Kindern und Babys in einem Krankenhaus in der afghanischen Hauptstadt. Die Afghanische Angreifer der Entbindungsstation kamen, um die Mütter zu töten. Afghanistan verzeichnet die tödlichste Woche nach dem Friedensabkommen zwischen den USA und den Taliban. Die afghanischen Taliban haben ein Verbindungsbüro im Golf-Emirat Katar, in Doha. Deutschland und die USA waren mit den Taliban übereingekommen, dass sie ein Verbindungsbüro in Doha, der Hauptstadt des Emirats Katar, eröffnen sollten. Doch auch wenn Afghanistan: als „sicheres Herkunftsland“ Seitens der Regierung bezeichnet wird, gehören Bombenanschläge, bewaffnete Überfälle und Entführungen seit Jahren in allen Teilen von Afghanistan zum Angriffsspektrum. Afghanistan zählt zu den gefährlichsten Ländern für Frauen. Armut, Gewalt und kulturelle Traditionen unterdrücken Millionen von Mädchen auf der ganzen Welt, so auch in Afghanistan. Trotzdem soll Deutschland jährlich etwa 430 Millionen Euro in Entwicklungshilfe für Afghanistan zahlen, davon mehr als 20 Millionen allein in die Sicherheit der Helfer. Jetzt sind in einer Entbindungsstation Mütter gezielt erschossen worden, sogar Neugeborene. Und es gab noch weitere brutale Attentate, so tötete am selben Tag ein Selbstmordattentäter bei einem separaten Angriff 24 Zivilisten bei einer Trauerfeier. Warnung: LeserInnen könnten beunruhigende Details in dieser Geschichte finden.

Die Lage in Afghanistan eskaliert weiter

Seit Dezember 2016 werden Menschen aus Afghanistan wieder zurück in ihr Heimatland geschickt. Die Menschen haben Angst, denn der Zielflughafen heißt Kabul. Immer wieder kommt es zu Anschlägen. Nein, Afghanistan ist kein sicheres Herkunftsland. Das ist schon seit Jahren bekannt. Die Taliban-Angriffe gehen weiter, während die Gewalt in Afghanistan mit einem am 29. Februar in Doha, Katar, unterzeichneten Friedensabkommen zwischen der Gruppe und den USA voraussichtlich ablehnen wird. Bereits 2018 hatte der ehemalige Gründer von Blackwater, Eric Prince, der Trump-Regierung einen waghalsigen Plan vorgestellt: „Stellt mich ein und ich werde den Krieg in Afghanistan privatisieren.“  Er will Trupps von „Sicherheitsbeauftragten“ einsetzen. Prince will den Krieg vom US-Militär übernehmen, um einige in Afghanistan die Bodenschätze für die USA zu fördern.  Als „Saudi Arabien für Lithium“ wird Afghanistan seit den neuesten Funden auch genannt. Riesige Vorkommen an Gold, Kupfer, Eisenerzen und Lithium wurden entdeckt. Prince ist mittlerweile zurück in den USA und arbeitet für Donald Trump. Erik Prince ist der Bruder von Donald Trumps Bildungsministerin. Siehe Die am besten finanzierten Spezialeinheiten der Welt – überwachen Soziale Netzwerke und wollen Krieg in Afghanistan wegen Rohstoffen „privatisieren“

Afghanistan verzeichnet die tödlichste Woche nach dem Friedensabkommen zwischen den USA und den Taliban

Militäranlage in der Stadt Gardiz, der Hauptstadt der östlichen Provinz Paktia – nach Attentat

Der Krieg geht weiter, denn am 14.Mai 2020 explodierte eine Bombe vor einer Verteidigungs- und Militäreinrichtung in Gardiz, der Hauptstadt der östlichen Provinz Paktia.

Ein mit Sprengstoff gefüllter Mini-Truck zielte auf eine Verteidigungs- und Militäreinrichtung und ließ fünf Menschen, darunter eine afghanische Sicherheitskräfte, tot zurück, sagte Aimal Mohmand, Sprecher des 203 Thunder Corps der afghanischen Nationalarmee, gegenüber Kabul Now. Das afghanische Verteidigungsministerium hat bestätigt, dass die Autobombe 24 Zivilisten und fünf afghanische Soldaten in der Provinz Ost-Paktia verletzt hat. Die Taliban-Kämpfer haben die Verantwortung für den Angriff übernommen. In einer am Donnerstag, dem 14. Mai 2020, veröffentlichten Erklärung hat die militante Gruppe erklärt, dass sie als Reaktion auf die Erklärung von Präsident Ghani eine militärische Einrichtung ins Visier genommen hat.

Der Angriff kam, als Präsident Ghani am 13. Mai 2020 eine Entbindungsstation besuchte, das am Dienstag, dem 12. Mai, von unbekannten Streitkräften in Westkabul angegriffen wurde. Bei dem Angriff starben 24 Zivilisten, darunter auch Neugeborene. Bereits am Montag, dem 11. Mai 2020  töteten tödliche Taliban-Angriffe 27 Menschen, hauptsächlich regierungsnahe Kräfte in den Provinzen Laghman, Ghor und Paktia.

Afghanische Angreifer der Entbindungsstation „kamen, um die Mütter zu töten“

Dieses neugeborene Baby wurde während des Kabul Hospital Attack angeschossen

Wie die BBC am 15.Mai 2020 berichtete, töteten Schützen  bei dem Angriff 24 Menschen, darunter mindestens 11 Mütter Die kaltblütigen Morde an 24 Frauen, Kindern und Babys in einem Krankenhaus in der afghanischen Hauptstadt waren schrecklich genug.

Doch als Frederic Bonnot sich seinen Weg durch die von Kugeln durchsetzte Entbindungsstation bahnte, wurde ihm etwas mehr klar.

Die Angreifer waren direkt an einer Reihe anderer Stationen vorbeigegangen, die alle näher am Eingang des Kabuler Krankenhauses Dasht-e-Barchi lagen, und hatten sich direkt auf die Entbindungsstation zubewegt.

Für ihn bedeutete das nur eines: Das war kein Versehen.

„Was ich in der Entbindungsstation sah, zeigt, dass die Mütter gezielt erschossen wurden“, sagt Bonnot, Leiter der Programme für Ärzte ohne Grenzen (Médicins Sans Frontières, MSF) in Afghanistan. „Sie gingen durch die Räume der Entbindungsstation und erschossen Frauen in ihren Betten. Es hatte Methode.

„Sie kamen, um die Mütter zu töten.“ ‚Es gibt keine Worte dafür‘. Amina war gerade zwei Stunden alt, als der Angriff begann.

Das kleine Mädchen war das dritte Kind von Bibi Nazia und ihrem Ehemann, Rafiullah. Zu Hause hatten sie bereits ein Mädchen und einen Jungen.

Nazia war mit ihrer Mutter ins Krankenhaus gegangen, und Amina wurde um 08:00 Uhr geboren.

Es hätte ein Festtag für Rafiullah sein sollen. Aber um 10:00 Uhr begann der Angriff. Explosionen wurden von Menschen außerhalb des Krankenhauskomplexes gehört. Diejenigen, die Familie und Freunde drinnen hatten, eilten zum Schauplatz – darunter auch Rafiullah.

„Er rannte von einer Seite zur anderen. Aber er konnte nichts tun: Niemand erlaubte ihm hineinzugehen“, sagte sein Cousin Hamidullah Hamidi gegenüber BBC Pashto.

19 Babys werden im Ataturk-Kinderkrankenhaus betreut.

Innerhalb der Mauern des Krankenhauses bewegten sich drei bewaffnete Männer durch die 55-Betten-Entbindungsstation, die seit 2014 von Ärzte ohne Grenzen betrieben wird.

Insgesamt 26 Mütter und werdende Mütter befanden sich zu diesem Zeitpunkt darin. Zehn schafften es, in sichere Räume zu fliehen; die anderen 16 – darunter Bibi Nazia und Amina – hatten nicht so viel Glück.

Drei der 16 Mütter wurden im Kreißsaal erschossen, zusammen mit ihren ungeborenen Babys.

Bibi Nazia war unter den anderen acht getöteten Müttern; Die kleine Amina wurde in die Beine geschossen. Fünf weitere wurden verwundet. Bei dem Blutbad wurden auch zwei kleine Jungen und eine Hebamme getötet.

Eine Frau, die nur als Khadija bekannt war, erzählte der Nachrichtenagentur Reuters, wie einer der bewaffneten Männer seine Waffe auf sie gerichtet hatte, bevor er sie auf zwei andere Personen richtete.

Der Schütze ging direkt auf die Entbindungsstation

Das Feuergefecht zwischen den Bewaffneten und den afghanischen Sicherheitskräften dauerte vier Stunden, da viele Patienten und Mitarbeiter der Entbindungsstation in Deckung gingen. Die Bewaffneten wurden alle getötet.

Ein Baby wurde in diesen Stunden im Krankenhaus geboren. Eine Hebamme, die nicht genannt werden wollte, enthüllte der Nachrichtenagentur AFP, wie die Frau, die sich mit ihr im Schutzraum befand, entband, während sie versuchte, keinen Ton von sich zu geben.

„Wir halfen ihr mit unseren bloßen Händen, wir hatten nichts anderes im Raum außer etwas Toilettenpapier und unsere Schals“, sagte die Hebamme.

„Als das Baby geboren wurde, schnitten wir die Nabelschnur mit unseren Händen durch. Mit unseren Kopftüchern haben wir das Baby und die Mutter eingewickelt.

Frederic Bonnot beschrieb, wie die Menschen in den Schutzräumen mit anhören mussten, wie Explosionen und Schüsse außen am Gebäude abprallten.

Als sie fertig waren, sagte er, fanden sie „von Kugeln durchlöcherte Wände, Blut auf den Böden in den Zimmern, ausgebrannte Fahrzeuge und durchgeschossene Fenster“.

„Es ist schockierend“, sagte Bonnot. „Wir wissen, dass diese Gegend in der Vergangenheit Angriffe erlitten hat, aber niemand konnte damit rechnen, dass sie eine Entbindungsstation angreifen würden.

„Dieses Land ist traurigerweise an schreckliche Ereignisse gewöhnt“, fügte er hinzu. „Aber was am Dienstag geschah, lässt sich nicht in Worte fassen.“

Ein Mann reagiert, als er während des Angriffs von dem Krankenhaus weggezogen wird

Es stimmt, dass Afghanistan an Gewalt gewöhnt ist, die sich der Großteil der übrigen Welt nicht vorstellen kann. Eine BBC-Untersuchung im vergangenen Jahr ergab, dass während des gesamten Monats August täglich durchschnittlich 74 Männer, Frauen und Kinder getötet wurden.

Die BBC fand heraus, dass ein Fünftel von ihnen Zivilisten waren.

Innerhalb weniger Stunden nach dem Anschlag auf das Krankenhaus Dasht-e-Barchi hatte ein Selbstmordattentäter mindestens 32 weitere Menschen getötet, die an der Beerdigung eines Polizisten in der östlichen Provinz Nangarhar teilnahmen. Währenddessen seien in der nördlichen Provinz Balkh bei einem Luftangriff der US-Streitkräfte mindestens 10 Menschen getötet und viele weitere verletzt worden, hieß es in Berichten. Anwohner und die Taliban behaupteten, die Opfer seien alle Zivilisten gewesen, aber Verteidigungsbeamte sagten, dass alle Getöteten Bewaffnete waren.

Zwei Tage später wurden bei einem Angriff in Gardez, der Hauptstadt der Provinz Paktia, mindestens fünf Zivilisten getötet.

Die Morde fallen in eine Zeit, in der sich das Land eigentlich auf Friedensgespräche zubewegen sollte.

Die USA unterzeichneten im Februar ein Abkommen mit der militanten Gruppe der Taliban in der Hoffnung, einen 18 Jahre währenden Konflikt, der Afghanistan verwüstet hat, zu beenden.

Ist Frieden mit den Taliban möglich?

Als Teil der Vereinbarung erklärten sich die Taliban bereit, Gespräche mit der afghanischen Regierung aufzunehmen, was sie bisher abgelehnt hatten.

Doch da die Gewalt das Land weiterhin erschüttert, scheint jede Hoffnung auf ein Friedensabkommen auf unsicherem Boden zu stehen: Nach dem Angriff auf das Krankenhaus ordnete Präsident Ashraf Ghani die Wiederaufnahme der offensiven Operationen gegen die Taliban und andere Gruppen an.

Er warf den Militanten vor, die wiederholten Aufrufe zur Verringerung der Gewalt zu ignorieren.

Keine Gruppe hat bisher die Verantwortung für das Massaker in der Entbindungsklinik übernommen. Die Taliban behaupteten, die Stadt Gardez gesprengt zu haben, während die Gruppe IS die Verantwortung für den Beerdigungsangriff übernahm.

Der US-Beauftragte Zalmay Khalilzad hat jedoch den IS für den Angriff auf das Krankenhaus verantwortlich gemacht und erklärt, die Dschihadisten wollten die jüngsten Friedensbemühungen untergraben und einen sektiererischen Krieg schüren.

Seine Worte nützen denjenigen wenig, die von dem Angriff am Dienstag betroffen waren – der Großmutter, die ihren tödlich verletzten neugeborenen Enkel vom Boden aufheben musste, der ermordeten Hebamme, die sechs Jahre lang für MSF gearbeitet hatte, oder den Überlebenden, die hilflos zuhörten, wie der Angriff vor sich ging.

Die Babys wurden in das Ataturk-Krankenhaus in Kabul gebracht. Die Familien, die sich im Anschluss daran vor der Entbindungsstation versammelt hatten, warteten verzweifelt darauf, zu sehen, ob der Name ihres Kindes genannt wurde.

In dem Durcheinander boten Frauen an, die Babys zu adoptieren, was laut der New York Times mindestens eine wütende Konfrontation mit einem trauernden Großvater auslöste. Die Beamten hofften, alle Kinder bis Freitag wieder zusammenführen zu können.

Die kleine Amina erholt sich jetzt in einem anderen Krankenhaus. Sie hat bereits eine Operation hinter sich, und mindestens zwei weitere stehen noch aus. Die Ärzte hoffen, dass sie das von einer Kugel zertrümmerte Bein retten können, aber sie wissen es noch nicht.

Die Familie fürchtet um ihre Zukunft, falls sie amputiert werden muss – das Leben eines behinderten Mädchens dürfte in Afghanistan nicht leicht sein.

Aber im Moment versuchen sie nur zu verstehen, warum dies passiert ist, während sich das Land angeblich auf dem Weg zum Frieden befindet.

„Die Menschen haben 19 oder 20 Jahre lang geschrien, damit keine Gräueltaten begangen“, sagte Hamidullah Hamidi. „Aber sie haben nicht aufgehört. Diese Menschen werden nicht aufhören, Gräueltaten zu begehen“.

Deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit Afghanistan

Noch am 28.6.2019: bei einem Treffen mit Außenminister Rabbani: Minister Müller bekräftigt deutsche Unterstützung für Afghanistan

Deutschland ist nach den USA zweitgrößter bilateraler Geber Afghanistans. Die Bundesregierung hatte Afghanistan bei der letzten großen Geberkonferenz 2016 in Brüssel Unterstützung von bis zu 430 Millionen Euro pro Jahr bis 2020 für den zivilen Wiederaufbau zugesagt, bis zu 250 Millionen Euro davon aus dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Die Unterstützung des BMZ ist dabei an Bedingungen geknüpft: Bei ausbleibenden Reformfortschritten werden Teile der Gelder nicht ausgezahlt, so das BMZ

Bereits 2017 haben wir berichtet, dass die Lage in Afghanistan eskaliert, außerdem gibt es in Afghanistan eine sogenannte „Kidnapping-Industrie“ und Frauen in Afghanistan werden gesteinigt 

Erst im Dezember 2019 haben wir Ihnen von einem mutigen Vater aus Afghanistan berichtet, dass er mit seinen drei Töchter täglich 12 km mit dem Motorrad zur Schule fährt und dort wartet er 4 Stunden, bis die Klasse seiner Töchter endet. Dafür nimmt er auch das Risiko auf, von den Taliban betraft zu werden, die mit allen Mitteln zu verhindern suchen, dass Mädchen Bildung erlangen. Siehe Dieser Vater von drei Töchtern aus Afghanistan ist ein echter Held! A Father and 3 Daughters – Meet the ‘Mia Khan’, a Real Life Hero

Fast 20 Jahre, nachdem die Taliban durch eine US-geführte Militärintervention abgesetzt wurde, erhalten schätzungsweise zwei Drittel aller afghanischen Mädchen keine Schulbildung. Unsicherheit, Armut und Vertreibung zwingen heute viele Mädchen, nicht zur Schule zu gehen. Auch leben viele Kinder zu weit von der nächstgelegenen Schule entfernt, was Mädchen in besonderem Maße trifft, denn noch immer werden gerade Mädchen von den Taliban bestraft, wenn sie eine Schule besuchen. Afghanistan zählt zu den gefährlichsten Ländern für Frauen.

In Afghanistan geht fast die Hälfte aller Kinder gar nicht zur Schule und in vielen Regionen sind Mädchen sogar von der Bildung ausgeschlossen.

Trotz jahrzehntelanger internationaler Hilfe und Investitionen haben Afghanen aufgrund von Unsicherheit, Entfernung, Kosten und der Tatsache, dass vielen Gesundheitseinrichtungen das Personal und die Ausrüstung fehlen, die sie benötigen, immer noch Schwierigkeiten, Zugang zu medizinischer Grundversorgung und Notfallversorgung zu erhalten, sagte Médecins Sans Frontières (MSF) in der Pressemitteilung eines neuen Berichts, Reality Check: Afghanistans vernachlässigte Gesundheitskrise – im März 2020.

Diese Menschen werden nicht aufhören, Gräueltaten zu begehen

Während wir Ihnen in diesen Betrag schreiben, explodierte am 18.05.2020 eine Autobombe in der Nähe eines Geheimdienstes in der südlichen Provinz Ghazni, wobei fünf Menschen starben und 24 weitere verletzt wurden. Wahidullah Jumazadah, Sprecher des Gouverneurs in Ghazni, sagte gegenüber Kabul Now, dass ein Selbstmordattentäter in einem Fahrzeug die Einheit 703 der Nationalen Sicherheitsdirektion in Ghazi angegriffen habe. Laut Herrn Jumazadah wurden fünf Menschen getötet und 23 weitere verletzt. Die Zahl der Opfer wird noch steigen. Die Taliban haben die Verantwortung für den Angriff übernommen. In einer heute, am Montag, dem 18. Mai, veröffentlichten Erklärung behauptet die Gruppe, afghanisches Geheimdienstpersonal in Ghani getötet zu haben.

Afghanistan “They came to kill the mothers” in Kabul maternity hospital attack

By MSF 

In the days following the attack on the Médecins Sans Frontières (MSF)-supported Dasht-e-Barchi hospital in Kabul, Afghanistan, it has become clear that what happened on 12 May was a deliberate assault on a maternity hospital with the purpose of killing mothers in cold blood.


“I went back the day after the attack and what I saw in the maternity hospital demonstrates it was a systematic shooting of the mothers,” says Frederic Bonnot, MSF’s head of programmes in Afghanistan.

“They went through the rooms in the maternity, shooting women in their beds. It was methodical. Walls sprayed with bullets, blood on the floors in the rooms, vehicles burnt out and windows shot through.”

I went back the day after the attack and what I saw in the maternity hospital demonstrates it was a systematic shooting of the mothers. They went through the rooms in the maternity, shooting women in their beds.

Official numbers indicate that 24 people were killed and at least 20 more injured, a large majority of them patients.  We are able to confirm that 26 mothers were hospitalised at the time of the attack.

While 10 of them managed to find shelter in safe rooms, along with many health workers, not one of the 16 mothers who remained exposed to the attack was spared. Eleven were killed; three of them in the delivery room with their unborn babies. Five others were injured.

Among the dead are two young boys and an MSF midwife from Afghanistan. Two newborn babies were wounded, one of whom was transferred to another hospital for emergency surgery after being shot in the leg, as well as three Afghan MSF staff.

FREDERIC BONNOT, MSF HEAD OF PROGRAMMES IN AFGHANISTAN“During the attack, from the safe room, we heard shooting everywhere and explosions too… They came to kill the mothers.”

Revolting attack on pregnant women and babies

The attackers, whose overall number is as yet unknown, stormed the hospital through the main gate a little after 10am. There were other buildings and wards closer to the entrance, but according to MSF staff present at the moment of the attack, the assailants moved straight to the maternity ward, which has been supported by MSF for the past six years.

What ensued was four hours of hell – that is how long the attack lasted, while patients and staff alike looked for shelter.

“During the attack, from the safe room, we heard shooting everywhere and explosions too,” says Bonnot. “It’s shocking. We know this area has suffered attacks in the past, but no one could believe they would attack a maternity hospital. They came to kill the mothers.”

There were 102 MSF Afghan colleagues working alongside a handful of international staff. In the chaos of the attack, accounting for the patients and the staff present in the hospital became extremely difficult, as people were running for their safety and many others were hastily referred to other hospitals.

“This country is sadly used to seeing horrific events,” says Bonnot. “But what happened Tuesday is beyond words.”

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge

Rüstungsgüter als Wachstumsmotor- Länder exportieren den Tod und profitieren vom Blutgeld – USA and France dramatically increase major arms exports; Saudi Arabia is largest arms importer

Dieser Vater von drei Töchtern aus Afghanistan ist ein echter Held! A Father and 3 Daughters – Meet the ‘Mia Khan’, a Real Life Hero

In Pakistan werden junge Frauen und Mädchen von chinesischen Menschenhändlern als Sexsklaven und für Organhandel geraubt – Pakistani Christian girls trafficked to China as brides!

Die am besten finanzierten Spezialeinheiten der Welt – überwachen Soziale Netzwerke und wollen Krieg in Afghanistan wegen Rohstoffen „privatisieren“

Die Lage in Afghanistan eskaliert weiter – „Kidnapping-Industrie“ – Frauen in Afghanistan werden gesteinigt – Afghanisches Talibanbüro in Katar

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Das ist einfach nur eine Frechheit was dort alles abläuft in der Welt… Es sollte meiner Meinung nach keine Kriege geben. Aber leider verdient man damit eine Menge Geld.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.