‚Um dich herum niesen und husten alle‘: In europäischen Fleischfabriken haben Arbeiter Angst vor Covid-19 mangels Abstandhalten, Platz in Unterkünften und Masken, die sie selbst besorgen müssen – ‚Everyone’s on top of you, sneezing and coughing‘: life inside meat plants

zur englischen Version In vielen Ländern auf der ganzen Welt kommt es zu Ausbrüchen von Covid-19 in Schlachthöfen. Diese Entwicklung könnte laut Experten langfristige Auswirkungen auf die Lebensmittelversorgung haben. Jedes Jahr werden mehr als 150 Milliarden Tiere geschlachtet. Nicht nur die Tiere leben in großer Zahl auf engem Raum, sondern auch die „modernen Sklaven“. Mit einer Fleischproduktion von etwa 8 Millionen Tonnen ist Deutschland der größte Fleischproduzent Europas und nach China und den USA gehört Deutschland zu den größten Fleischexporteuren weltweit. Von den Ausbrüchen in den Fleisch- und fleischverarbeitenden Betrieben sind die USA am stärksten betroffen. Aber auch andere Länder mit stark konsolidierten Fleischversorgungsketten – Deutschland, Irland, Spanien, Australien, Brasilien, Kanada und Großbritannien – haben Probleme. Wie in Deutschland arbeiten auch in anderen Ländern Wanderarbeiter. Sie leben zum Teil unter unmenschlichen Bedingungen. Stellen Sie sich vor, in einem Schlachthof werden im Schnitt mehr als 25.000 Schweine pro Tag geschlachtet. Obwohl die „modernen“ Sklaven positiv auf Covid-19 getestet werden, müssen sie weiterarbeiten. Die Nahrungsmittelproduktion soll fortgesetzt werden, da die Regierungen versuchen, eine angemessene Versorgung sicherzustellen, auch wenn sie weite Teile der Wirtschaft schließen. Gefrorenes Fleisch in Kühlhäusern ist noch vorhanden, aber das Angebot könnte verringert werden, da die Exporte nach China zunehmen. In China ist nicht nur COVID-19 ausgebrochen, sondern auch die Afrikanische Schweinepest und die Vogelgrippe. 60% der Schweinefleischproduktion in China sind bereits eingebrochen. Während in Europa Migranten die überwiegende Mehrheit der Arbeitskräfte in der Fleischindustrie ausmachen, da viele aus Timor-Leste, Litauen, China, Polen, Südafrika, Rumänien, Bulgarien und Brasilien auf den Schlachthöfen als billige Arbeitskräfte arbeiten, sind es in den USA Latinos. Die Ausbrüche von Covid-19 auf den Schlachthöfen ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Fleischindustrie sich nicht um die öffentliche Gesundheit kümmert, nicht um die Arbeitnehmer, sondern nur um ihren Profit. Auch in Irlands Fleischfabriken haben Arbeiter Angst vor Covid-19 mangels Abstandhalten und Platz in Unterkünften und Masken, die sie selbst besorgen müssen.

‚Um dich herum niesen und husten alle‘: In Fleischfabriken haben Arbeiter Angst vor Covid-19 mangels Abstandhalten und Platz in Unterkünften und Masken, die sie selbst besorgen müssen

Dazu auch: NGOs fordern: Keine Tiere mehr in von Covid-19 betroffenen Farmen verbrennen und vergraben – Ban burning and burying of animals in US Covid-19 farm culls, NGOs urge

Wir hatten Ihnen bereits die Situation in den USA auf Schlachthöfen geschildert.Hhier wurden Arbeiter in der US-Fleischindustrie positiv auf Covid-19 getestet und sollten trotzdem weiter arbeiten. Weil die Todesfälle unter den „modernen“ Sklaven in den USA zunehmen, mussten bereits Schlachthöfe geschlossen werden. Jetzt werden die Landwirte ihr „Schlachtvieh“ nicht los und greifen zu grausamen Mitteln. Geflügel werden vergast und Schweine landen auf Mülldeponien, mittlerweile bereis Millionen von Schweinen, Hühnern und Rindern werden auf Grund der Schließung von Schlachthöfen euthanasiert. Siehe Millionen von Schweinen, Hühnern und Rindern werden auf Grund der Schließung von Schlachthöfen eingeschläfert – Millions of pigs, chickens and cattle will be euthanized because of slaughterhouse closures

Covid-19-Ausbrüche in europäischen Fleischfabriken wecken Befürchtungen hinsichtlich der Arbeitssicherheit

Phil Hogan glaubte, dass der veröffentlichte WHO-Bericht über Fleischverknüpfungen mit Krebs „falsch interpretiert“ wurde. Dateifoto: Alan Betson / The Irish Times.

Fleisch ist einer der wichtigsten Wachstumsmotoren in Europa, das macht der Lobbyist und ehemalige EU-Landwirtschaftskommissar und jetziger EU-Handelskommissar Phil Hogan aus Irland immer wieder deutlich und er fördert diese Branche auch mit Millionen Euro an Steuergeldern. Er hat eine Lobby-Organisation aus seinem Heimatland unter seinen „Lieblings-Lobbyisten“: der Irish Farmers ‚Association. Siehe auch: Verrückter geht es nicht mehr! EU will mit 15 Mio. Euro Fleischverzehr ankurbeln – Eier aus Ukraine und Argentinien – Geflügel aus Brasilien und Thailand und demnächst Hormonfleisch aus den USA

Auch auf Schlachthöfen in Europa wurden Arbeiter auf Schlachthöfen positiv auf Corona getestet. In Spanien gab es bei Litera Meat in Binéfar, Aragon, einen Streit über die Anzahl der Arbeiter, die das Virus haben. Die ersten serologischen Tests waren für etwa 200 Arbeiter positiv.  Auch in Irland waren ein Drittel der Arbeiter in der Fabrik in Tipperary positiv. Der McDonald’s-Lieferant war gezwungen, die Produktion vorübergehend einzustellen.

In Irlands Fleischfabriken haben Arbeiter Angst vor Covid-19

Jetzt haben Länder mit industriellen Lieferketten für Fleisch weltweit mit schweren Ausbrüchen von Coronaviren in Betrieben zu kämpfen, die Fleisch und andere Lebensmittel verarbeiten.

‚Um dich herum niesen und husten alle‘: In Irlands Fleischfabriken haben Arbeiter Angst vor Covid-19 mangels Abstandhalten und ausreichend Platz in Unterkünften und Masken, die sie selbst besorgen müssen

Marco* fühlte, wie der Schleim in seiner Brust im Verlauf von fünf Tagen immer mehr wurde. Dann rief er sein örtliches Gesundheitszentrum an und erzählte dort, dass er in der Fleischfabrik arbeitete. Er wurde innerhalb weniger Stunden getestet – das Ergebnis war positiv.

„Ich weiß zu hundert Prozent, dass ich es in der Fabrik bekommen habe“, sagt er. „Wenn die Tiere krank gewesen wären, hätten sie den Ort geschlossen. Aber mit den Arbeiterinnen und Arbeitern können die Fabriken tun, was sie wollen.“

Marco gehört zu einer Reihe von Arbeitern, die sich seit Beginn der Pandemie wegen der Zustände in einigen Fleischbetrieben an den Guardian gewandt haben. Unter der Bedingung der Anonymität sagen Arbeiterinnen und Arbeiter in Fabriken in ganz Irland und Nordirland, dass zu Beginn des Ausbruchs nicht genug getan wurde, um ihre Ansteckungsgefahr zu verringern, und dass sie sich trotz einiger Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz immer noch nicht sicher fühlen.

Für Marco, der seit mehr als einem Jahrzehnt in der gleichen Fabrik arbeitet, ist es zu wenig, zu spät. „Ich hatte Angst“, sagt er. „Der Schaden ist angerichtet.“

Das Leben als Arbeiter in einer Fleischfabrik ist ein blutiges Niedriglohn-Geschäft, sagten die Arbeiter dem Guardian. „Es ist schrecklich, Kühe zu töten, wenn man sieht, wie sie es tun“, sagt Florin*, ein rumänischer Arbeiter, der seit mehr als fünf Jahren in einem Fleischbetrieb in der Republik Irland beschäftigt ist. „Sie töten sie – erschießen sie, schneiden den Hals durch, schneiden die Beine ab. Ich mag das nicht. Die Kuh ist langsam, sehr emotional. Man sieht das Blut und wie sie [fast noch] lebend in Stücke zerlegt werden. so geht das. Und die Bedingungen dort – es ist ein schmutziger und ekliger Ort, niemandem geht es gut.“ Die Temperaturen in den Fabriken können bei 4°C schwanken, mit industriellen Deckenventilatoren, die kühle Luft zirkulieren lassen, um das Fleisch frei von Mikroben zu halten. Die Arbeit ist stumpfsinnig und hart; die Arbeiterinnen und Arbeiter nehmen Schmerzmittel, um ihre Schichten zu überstehen.

Jetzt haben Länder mit industriellen Lieferketten für Fleisch weltweit mit schweren Ausbrüchen von Coronaviren in Betrieben zu kämpfen, die Fleisch und [andere] Lebensmittel verarbeiten. Offizielle Zahlen zeigen, dass es Ausbrüche in 12 Betrieben in der Republik Irland gegeben hat und dass 571 Arbeiter positiv getestet wurden. In Nordirland haben Gewerkschaftsfunktionäre ernste Bedenken geäußert. In der vergangenen Woche starb ein Arbeiter.

Die Arbeitnehmer verweisen auf Platzmangel in Toiletten und Waschräumen, in den Umkleideräumen, in denen sich die Beschäftigten vor und nach der Arbeit drängeln, und in den Kantinen, in denen sie sich zum Essen versammeln. Die größten Risiken bestehen während der Acht-Stunden-Schichten in der Fabrikhalle, wo sie einen halben Meter oder weniger von den Kollegen an der Fertigungsstraße entfernt arbeiten.

Sie sagen, die Fabriken hätten nicht dafür gesorgt, dass die Arbeiterinnen und Arbeiter über persönliche Schutzausrüstungen verfügen, oder dass sie sich nicht an Richtlinien zum „social distancing“ gehalten haben. „Es gab kein social distancing“, sagt Marco. „Man musste durch Bereiche gehen, in denen jeder auf sich selbst gestellt war und nieste und hustete.

„Sie gaben uns weder Masken noch Handschuhe. Wir mussten uns eigene kaufen“, sagt Florin. „Die Leute haben Angst, sie sagen, es sei nicht sicher.“

Neben dem Mangel an Sicherheitsausrüstung ist auch die Tatsache ein Problem, dass Migranten die überwiegende Mehrheit der Arbeitskräfte in der Fleischindustrie ausmachen, da viele aus Timor-Leste, Litauen, China, Polen, Südafrika, Rumänien, Bulgarien und Brasilien zur Arbeit reisen. Marco sagt, in seiner Fabrik wurden nicht genügend Informationen an Nicht-Englischsprachige dazu weitergegeben, wie sie sich selbst – und die Menschen in ihrer Umgebung – vor Infektionen schützen können.

Im Allgemeinen haben sich Wanderarbeitnehmer gut in Irland eingelebt. Pablo*, der aus seiner Heimatstadt in Afrika rekrutiert wurde, sagt, er habe sich immer von den Einheimischen willkommen gefühlt. Aber in der Fabrik, in der er etwa 11,80 € (10,40 £) pro Stunde verdient, ist das Leben hart. Die Arbeitnehmer fühlen sich eingeschüchtert und verletzlich und sind nicht in der Lage, für ihre gesetzlichen Rechte einzutreten, sagt er. „Die Menschen werden nicht mit Würde und Respekt behandelt“, sagt er.

Pablo sagt, seine Fabrik habe bis vor einigen Wochen, abgesehen davon, dass dort Hinweise der Regierung über Covid-19 an die Wände gehängt wurden, keine Maßnahmen zum Schutz ihrer Beschäftigten getroffen hat. „Es gab keine Temperaturkontrolle, keine Masken, keine 2 Meter social distancing. Als wir nach Masken fragten, sagten sie nein.“ Er sagt, er fühle sich bei der Arbeit nicht sicher, und er sei sicher, sich mit dem Virus zu infizieren. „Neue Arbeitskräfte werden eingestellt, um kranke Menschen zu ersetzen, aber wir wissen nicht, ob diese untersucht worden sind.

Wegen ihrer niedrigen Bezahlung leben viele Wanderarbeiter in Gemeinschaftshäusern, und einige müssen sich die Schlafzimmer teilen. „Sie fühlen sich nicht sicher, aber sie müssen arbeiten“, sagt Adriana*, eine polnische Arbeiterin in einer Fleischfabrik in Nordirland. In Teilen der Fabrik gibt es Abschirmungen aus Plexiglas und die Temperaturen der Arbeiterinnen und Arbeiter werden jetzt kontrolliert, aber auf die Einhaltung eines Mindest-Abstands innerhalb der Fabrik wird immer noch nicht geachtet. Darum haben die Arbeiterinnen und Arbeiter Angst.

Santos*, ein brasilianischer Arbeiter in einer Fleischfabrik südlich der Grenze, sagt, viele seiner Arbeitskollegen hätten schlechte Englischkenntnisse haben und seien sich ihrer Rechte nicht bewusst, wie zum Beispiel das auf Sozialhilfe, wenn sie krank sind. „Wenn diese Menschen das Virus haben, wer wird ihnen dann helfen? Wie werden sie Nahrung bekommen?“

Nach seiner positiven Diagnose des Virus erholt sich Marco nun zu Hause. Er erhält eine wöchentliche Zahlung von der Regierung, und er sagt, sein Gesundheitszustand sei in Ordnung. Aber er will eine Untersuchung darüber, was in den Fleischfabriken passiert ist. „Ich bin so wütend – wie kann eine Regierung das zulassen? Sie haben uns vergessen, es war ihnen egal. Es ist schockierend.“ * Die Namen wurden geändert.

Die Fleischindustrie unternimmt alle möglichen Anstrengungen, um zu wachsen, wie man am Beispiel von Tönnies sieht. Obwohl eine Nachricht von der Fleischwirtschaft im Mai 2017 bestätigte, dass die Nachfrage für Schweinefleisch in Deutschland und in der EU schrumpft. Warum also mehr Schweine schlachten? Die Antwort der  Fleischwirtschaft: Der  Export in Drittländer nahm beim Schweinefleisch um 35 Prozent und bei Schlachtnebenerzeugnissen um über 20 Prozent zu. Triebfeder hierfür ist vor allem eine starke Zunahme der Lieferungen nach China und in etwas geringerem Umfang auch in andere, vor allem asiatische Länder. Der Fleischexport beschert den europäischen Anbietern einen Rekordumsatz von 12,7 Mrd. Euro, möglich machen das auch die „modernen“ Sklaven auf den Schlachthöfen.

Der Weg des Fleisches ist sehr verschlungen: Erzeuger, Schlachthöfe, Zwischenhändler, Lieferanten und Verkäufer sorgen dafür, dass man diesen Weg kaum noch zurückverfolgen kann.

Migrant workers exploited in German meat industry!

Many companies in the industry hire Romanian, Bulgarian or Spanish workers through sub-contractors. These workers are often paid just 4 or 5 euros an hour and are housed in remote lodgings. It’s no surprise that the meat they produce is so cheap!

‚Everyone’s on top of you, sneezing and coughing‘: life inside Ireland’s meat plants

Archiv

Workers share Covid-19 fears over lack of social distancing, crowded accommodation and being forced to buy their own PPE

By

Marco* felt the phlegm gather heavily on his chest for five days before he called his local health centre and told them he worked at the meat plant. He was tested within hours – the result was positive.

“One hundred per cent, I know I got it in the factory,” he says. “If the disease was in the animals, they’d have closed the place. But for workers, the factories can do what they want.”

Marco is one of a number of workers who have contacted the Guardian about conditions in some meat plants since the pandemic began. Speaking on condition of anonymity, workers in factories across Ireland and Northern Ireland say that not enough was done at the start of the outbreak to minimise their exposure, and that though some protective measures are now in place, they still don’t feel safe at work.

For Marco, who has worked at the same factory for more than a decade, it’s too little, too late. “I felt frightened, “ he says. “The damage has been done.”

When you see the conditions – it’s a dirty and nasty place, nobody is happy

Florin

Life as a meat plant worker is a low-wage, bloody business, workers told the Guardian. “It’s horrible killing cows, when you see how they do it,” says Florin*, a Romanian worker who has been employed in a meat plant in the Republic of Ireland for more than five years said. “They kill it – shoot it, cut the neck, cut the legs. I don’t like it. The cow is slow, an emotional thing. And you see the blood, and they go from being alive to being in pieces. That’s the way. When you see the conditions – it’s a dirty and nasty place, nobody is happy.” Temperatures in the factories can hover at 4C, with industrial ceiling fans that circulate cool air to keep the meat free of microbes. The job is repetitive and tough; workers take painkillers to get through their shifts.

Now countries across the world with industrialised meat supply chains are grappling with serious coronavirus outbreaks in meat and processed food plants. Official figures show that there have been outbreaks at 12 plants in the Republic of Ireland and 571 workers have tested positive. In Northern Ireland, union officials have raised serious concerns, and last week one worker died.

Workers point to bottlenecks in toilets and washrooms; the locker-rooms, where workers pile in before and after work; and the canteens, where they gather to eat. The greatest risks are during eight-hour shifts on the factory floor where they work half a metre or less apart from colleagues on the production line.

They say factories have not been making sure that workers had personal protective equipment, or abiding by social distancing guidelines. “There was no social distancing,” says Marco. “You had to go through areas where everyone was on top of themselves, sneezing and coughing.”

“They didn’t give us masks or gloves. We had to buy our own,” said Florin. “People are scared, they say it’s not safe.”

On top of the lack of safety equipment, the fact that migrants make up the vast majority of the workforce in the meat industry is also a problem, with many travelling from Timor-Leste, Lithuania, China, Poland, South Africa, Romania, Bulgaria and Brazil to work. Marco says that in his factory not enough information was given to non-English speakers about how they could keep themselves – and those around them – safe from infection.

I’m so angry – how can a government allow this? They forgot about us, they did not care

Marco

In general, migrant workers have settled well into Irish life. Pablo*, who was recruited from his home town in Africa, says he has always felt welcomed by local people. But in the factory, where he earns about €11.80 (£10.40) an hour, life is hard. Workers feel intimidated and vulnerable, and are unable to stand up for their legal rights, he says. “People are not being treated with dignity and respect.”

Pablo says that until a few weeks ago, apart from posting government notices about Covid-19 on the walls, his factory didn’t put anything in place to protect its workers. “There was no checking of temperature, no masks, no 2-metre social distancing. When we asked for masks, they said no.” He says he he doesn’t feel safe at work, and is sure that he will get infected with the virus. “New workers are brought in to replace people who are out sick, but we don’t know if they’ve been screened.”

Because of their low pay, many migrant workers live in communal houses and some have to share bedrooms. “They don’t feel safe, but they have to work,” says Adriana*, a Polish worker at a meat factory in Northern Ireland. There are perspex screens in parts of the factory and workers’ temperatures are now checked, but there is still no distancing inside the factory, and workers are afraid.

Santos*, a Brazilian worker in a meat plant south of the border, says that many of his fellow workers have poor levels of English and aren’t aware of their rights, such as welfare support if they are sick. “If these people have the virus, who will help them? How will they get food?”

Following his positive diagnosis for the virus, Marco is now recovering at home. He gets a weekly payment from the government, and he says his health is OK. But he wants an investigation into what has gone on in the meat factories. “I’m so angry – how can a government allow this? They forgot about us, they did not care. It’s shocking.”

* Names have been changed

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge

Hat sich die industrielle Landwirtschaft mit all ihren Skandalen verzockt? – Why The Beef And Dairy Industries Are On A Cow Path to Oblivion

Millionen von Schweinen, Hühnern und Rindern werden auf Grund der Schließung von Schlachthöfen eingeschläfert – Millions of pigs, chickens and cattle will be euthanized because of slaughterhouse closures

Hunderte Arbeiter der US-Fleischindustrie positiv auf Covid-19 getestet – trotzdem soll weitergearbeitet werden – “Terrified to Go to Work”: Hundreds of Workers in Meat & Poultry Plants Test Positive for COVID-1A

Es stinkt zum Himmel! 8 Millionen Tonnen Fleisch produziert Deutschland jährlich! Wegen Überproduktion für den Müllcontainer und Billigfleisch wird aus anderen Ländern importiert!

Hunderte Arbeiter der US-Fleischindustrie positiv auf Covid-19 getestet – trotzdem soll weitergearbeitet werden – “Terrified to Go to Work”: Hundreds of Workers in Meat & Poultry Plants Test Positive for COVID-1A

Verrückter geht es nicht mehr! EU will mit 15 Mio. Euro Fleischverzehr ankurbeln – Eier aus Ukraine und Argentinien – Geflügel aus Brasilien und Thailand und demnächst Hormonfleisch aus den USA

‚ZEITBOMBE‘ Coronavirus: ‘wet markets’ verkaufen immer noch lebende Tiere – Journalist goes undercover at „wet markets“, where the Coronavirus started

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Die Gesellschaft sollte ihr Handeln im Bezug auf Fleisch überdenken und vieles ändern. Der Verbraucher muß dies selbst in die Hand nehmen, denn die Politik erfüllt nicht die Aufgaben für die sie gewählt wurden.
    Es sind leider nur willfährige Korruptlinge in der Politik anzutreffen, welche ein maßgeblicher Teil dieses verbrecherischen Systems sind. Sie schauen für Geld (Parteispenden, etc.) seit Jahren angestrengt weg und geiseln die Zustände mit markigen Worten von denen jedes eine Lüge ist. Das ist keine Politik, sondern der Teil einer kriminellen Vereinigung.
    Die Herrschaften aus der Politik sind keinen Schuß Pulver wert, Klöckner ist hier ein deutliches Beispiel, korrupt bis unter den Scheitel, mit keinerlei Intension hier etwas ändern zu wollen.

  2. Coronaquote an NRW-Schlachthöfen im Promillebereich

    Über Irland und USA kann ich nichts sagen. Aber in Nordrhein-Westfalen haben die Massentests von allen 17500 Schlachthofmitarbeitern lediglich 366 Corona positiv reagiert. Die Tests wurden von den Gesundheitsämtern durchgeführt, sind also vertrauenswürdig. Da 276 Positivproben allein auf den Schlachthof Coesfeld zurückgehen, haben die übrigen Schlachthöfe eine Coronaquote im Promillebereich. Das ist ein deutliches Zeichen dafür, dass die Pandemie-Krisenpläne der Schlachthöfe hervorragend sind und gewirkt haben. Ein Skandal ist, dass der Fall in Coesfeld über Tage für riesige Schlagzeilen gesorgt hat, während über das Ergebnis der Massentests fast niemand berichtet

  3. Pingback: Actions To Absorb Roofing Contractor Location As Well As Selection – The Blogging of Stokholm 167

  4. Pingback: How You Can Detect The Very Best Professional Roofer Today – The Life of Carey 504

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.