Norwegen: Hunderte von Seevögeln sind tot, Fische und Muscheln sind verschwunden – Hundreds of Sea birds Along With Thousands of Mussels and Fish Mysteriously Die in Oslo Fjord

zur englischen Version Norwegen hat nicht nur ein Problem mit seinem Staatsfond, sondern auch mit der Natur. Übrigens ist der norwegische Pensionsfond (The Government Pension Fund Global) mit einem Volumen von rund 900 Milliarden Euro der größte Staatsfond der Welt. Norwegens Hauptstadt liegt an der Spitze des Oslofjords. „Wir sehen derzeit große Veränderungen und es gibt große Bedenken“, sagte Haakon Haaverstad, Meeresbiologe bei SNO, nachdem mehrere hundert Seevögel tot angeschwemmt wurden. Der Oslofjord mit seinen kleinen Inseln ist eigentlich ein Erholungsort, doch das Ökosystem des Oslofjords ist trotz massiver Bemühungen um die Beseitigung von Abwasser und industrieller Verschmutzung stark unter Druck geraten. Wissenschaftler vermuten sogar, dass die Zahl der verendeten Seevögel mehrere Tausend beträgt.

Der Osloer Fjord –  FOTO: newsinenglish.no/Nina Berglund

Der Vega-Archipel, eine Inselgruppe in Norden Norwegens, ist das Reich der Eiderenten. Doch von von Agder im Süden bis Østfold weiter nördlich wurden hunderte Seevögel tot aufgefunden. „Mit dem Oslofjord stimmt etwas nicht und niemand scheint vollständig zu verstehen, warum das so ist“, so die aktuelle Nachricht aus Norwegen. Sowohl Fische als auch Muscheln sind verschwunden.

Der Osloer Fjord, der sich südlich bis zum Skagerrak erstreckt, ertrinkt in ernsthaften Umweltproblemen, so newsinenglish.no. Die Experten kommen zu dem Schluss, dass nur eines sicher ist: Das Ökosystem des Oslofjords ist trotz massiver Bemühungen um die Beseitigung von Abwasser und industrieller Verschmutzung seit Jahrzehnten stark unter Druck geraten. Bis Mitte April waren rund 240 tote Vögel gefunden worden. Im Mai 2020 berichtete der  norwegische Rundfunk (NRK), dass inzwischen rund 400 weitere Seevögel an der Küste leblos aufgefunden wurden. Per Espen Fjeld von der Naturschutzbehörde Statens naturoppsyn (SNO) befürchtet, dass die tatsächliche Zahl mehrere Tausend beträgt. Sie haben wichtige Nahrungsquellen verloren, nicht zuletzt die Muscheln, die auf Norwegisch blåskjell genannt werden und einst entlang des Fjords in Massen vorkamen und weithin als Delikatesse für den menschlichen Verzehr angesehen werden. Fjeld bemerkte, dass der Kabeljau, obwohl er in Gewässern vor Nordnorwegen reichlich vorhanden war, zusammen mit anderen beliebten Weißfischen wie seilyr und hvitting (alle ähnlich wie Pollack) verschwunden ist .

Eine neue Austernrasse „dringt“ in die norwegische Küste ein FOTO: Havforskningsinstituttet / Espen Bierud

Zur gleichen Zeit sind neue und unerwünschte Arten „eingewandert“ , darunter neue Arten von Algen, sowie die äußerst problematische messerscharfe Auster,  die sich entlang des Fjords angesiedelt hat, nicht zuletzt in der Gegend um Fredrikstad und den Hvaler Inseln. Fjeld sagt, dass dies die Vögel und andere Arten vor neue Herausforderungen stellt.

Während das Wasser des Oslofjords in den letzten Jahren gesäubert wurde, insbesondere nachdem die große Industrie jetzt teure Ufergebiete an Immobilienentwickler anstelle von Werften und Fabriken verkauft hat, gibt es jetzt  „eine unglaubliche Menge Plastik im Wasser “. Fjeld erzählte Dagsavisen . Trotz nationaler Bemühungen, Plastikmüll zu kontrollieren und zu beseitigen, können die noch gefundenen großen Mengen für alle Arten von Meeresspezies tödlich sein, die sie versehentlich konsumieren und dann an Unterernährung sterben.

Umweltverschmutzungen durch PCB

Ein weiteres chemisches Produkt aus der Skandalchronik von Monsanto und Bayer ist PCB. Mittlerweile hat Bayer Monsanto übernommen. Während Monsanto in den USA von mehreren Städten wegen PCB erfolgreich verklagt wurde, Monsanto musste 41 Millionen € an PCB Geschädigte zahlen und auch Spokane hat gegen Monsanto gewonnen, ging Norwegen gegen Bayer leer aus.

Die Reinigung des Hafenbeckens von Oslo ist ein Beispiel für die bislang gescheiterten Versuche, die Hersteller für ihre giftige Hinterlassenschaft haftbar zu machen.  Große Teile der norwegischen Küste waren mit PCB verseucht, vor allem durch Rückstände von Schiffsfarben. In Teilen Norwegens musste daher bereits der Verzehr von Meeresfrüchten verboten werden. Chemische Nachweisverfahren zeigten, dass rund die Hälfte der in norwegischen Gewässern gefundenen Gefahrstoffe aus der Produktion von Bayer stammt. Eine Sanierung des 100 km langen Oslofjords würde Milliarden kosten. In einem ersten Schritt wurde von 2006 bis 2011 der Hafen der Hauptstadt gereinigt. Über Jahre hinweg versuchte die Kommune von Bayer und zwei weiteren Produzenten eine Beteiligung an den Kosten einzutreiben. Tom Erik Økland vom Umweltverband „Norges Naturvernforbund“ reiste eigens zur Bayer-Hauptversammlung nach Köln und richtete sich dort direkt an den Vorstand: „Die Kontaminierung weiter Teile der norwegischen Küste und die Vergiftung hunderter Werftarbeiter hätten verhindert werden können, wenn Bayer rechtzeitig vor den Risiken von PCB gewarnt hätte.“ Der damalige Vorstandsvorsitzende Werner Wenning bestritt jegliche Verantwortung und lehnte eine Kostenbeteiligung ab. Siehe:„Chemische Zeitbomben“ – Die schrecklichste Giftküche der Welt – BayerMonsanto! Immer mehr Schandtaten!

Nach der Industrie jetzt teure Ufergebiete an Immobilienentwickler

Während das Wasser des Oslofjords in den letzten Jahren gesäubert wurde, gibt es ein weiteres Problem. Genau in dem Land, welches  als eines der reichsten Länder Europas bekannt ist, fand eine gigantische Privatisierungswelle statt. Die Regierung von Norwegen hat ihre Unternehmensanteile in Milliardenhöhe „verkauft“. Seit März 2020 gibt es wieder Ärger, denn der Vorstand der norwegischen Zentralbank überraschte am Donnerstag, dem 26. März 2020, fast alle, als seine Mitglieder den wohlhabenden norwegischen Gründer einer Investmentfirma in London zum neuen Chef des riesigen Staatsfonds des Landes ernannten. Es ist Nicolai Tangen, der in den letzten Jahren auch eine große Kunstsammlung aufgebaut hat. Die Sunday Times stufte ihn in seiner Rich List 2018 unter den 20 erfolgreichsten Hedgefonds-Managern in Großbritannien ein. Jetzt soll er Yngve Slyngstad als CEO von Norges Bank Investment Management im September 2020 ablösen. Tangen wird für die Anlage des Norwegian Sovereign Wealth Fund verantwortlich sein, der der weltweit größte Staatsfonds ist.

„Die Vorlaufzeit von Storeslet und Jel im Hauptvorstand der Norges Bank wird in diesem Zusammenhang zu einem peinlichen Paradoxon, bei dem „Interessenkonflikte“ schließlich eines der Hauptprobleme bei der Einstellung von Nicolai Tangen sind.

Es steht außer Zweifel, dass Nicolai Tangen ein talentierter Hedgefonds-Manager ist – aber der Job, den er jetzt übernimmt, ist nicht nur anders als der, den er selbst erlebt hat. Es ist genau das Gegenteil. Diese beiden Berufe erfordern daher sehr unterschiedliche Fähigkeiten und basieren auf unterschiedlichen Philosophien“, aus dem Bericht von Richard Priestley, in BI- Business vom 01.Mai 2020. 

Investitionen von AKO Capital LLP

Details: Top 10 Stocks Held By AKO Capital LLP

Stocks Held By AKO Capital LLP

In 25 Jahren hat der norwegische Staatsfonds ein Volumen von rund 900 Milliarden Euro angesammelt und wurde zum größten Staatsfond der Welt. Das entspricht 178.000 US-Dollar für jeden der 5-Millionen-Bevölkerung Norwegens (Erwachsene und Kinder) oder mehr als 700.000 US-Dollar für eine typische vierköpfige Familie. In den Jahren, seit der Fonds aufgelegt wurde, verzeichnete Norwegen in der Regel große Haushaltsüberschüsse – oftmals rund 10% des BIP, wobei die Einnahmen aus Öl und Gas einen erheblichen Teil dazu beitrugen. Das Pro-Kopf-Einkommen in Norwegen beträgt ca. 100.000 USD. Erst im Dezember 2019 war der Norwegische Ölkonzern in die Kritik geraten, weil der Konzern vor Australiens Küsten nach Öl bohren will. Siehe Unglaublich! Während Australien in Flammen aufgeht – Norwegischer Ölkonzern darf vor Australiens Küsten nach Öl bohren! – Great Australian Bight: Norwegian energy company Equinor given environmental approval to drill for oil

Tangen zum neuen Leiter des norwegischen Ölfonds

Der neue Chef des norwegischen Ölfonds (1 Mrd. USD) wurde nur wenige Wochen nach seinem Amtsantritt in einen Skandal verwickelt, nachdem sich herausstellte, dass er seinen Vorgänger, einen norwegischen Minister und den Generalstaatsanwalt des Landes in die USA geflogen hatte, und zwar zu einer Luxusveranstaltung.

Am Montag, dem 20. April 2020 stellte sich in einer Liste von E-Mails der Norges Bank heraus, dass Tangen sechs Wochen nach dem Ereignis Slyngstad per E-Mail um „einen kleinen Gefallen“ gebeten hatte, was ihm bei seinem Antrag auf Führung des Ölfonds helfen könnte.

Berichten zufolge veranstaltete Tangen  im  November 2019, nur wenige Monate bevor er zum neuen Leiter des norwegischen Ölfonds ernannt wurde, ein verschwenderisches Fest an der University of Pennsylvania in den USA, wo er studiert hatte. Die geschätzten 150 Gäste kamen  mit einem Privatjet aus Europa in die USA und verbrachten drei Nächte im Hilton Hotel,  einschließlich einer Live- und Privataufführung von Sting. Keiner der Gäste soll die Reisekosten bezahlt haben. Sowohl die zwei Privatjets, Hotelkosten, Essen usw. wurden von Tangen bezahlt. Ungefähr 30 Gäste waren Norweger. Der ehemalige britische Außenminister William Hauge war ebenfalls einer der Gäste, der auch ein enger Freund und Bekannter von Tangen ist. Die Kosten für die beiden Charterflüge nach Norwegen sollen ungefähr 13 Millionen Kronen, und die Gesamtkosten des „Festes“ ungefähr 28 Millionen Kronen betragen haben. Zu den Gästen soll auch der ehemalige norwegische Handels- und Industrieminister Torbjørn Røe Isaksen und der Vorsitzender des norwegischen Ölfonds gehört haben. 

Die Norges Bank kündigte daraufhin  in einer Erklärung an, dass sie die Kosten für Slyngstads Flug und seine Unterkunft in Philadelphia zurückzahlen werde.

Schon lange steht Tangen in der Kritik, denn über seine 2013 gegründete AKO-Stiftung kann er seine Einkommenssteuer gegen Steuererleichterungen eintauschen, indem er seiner eigenen Stiftung große Summen schenkt. Siehe auch „Gewissenswaschanlage“: Warren Buffett und Bill Gates – eine „mächtige“Männerfreundschaft besonderer Art und die Stiftungen – Warren Buffett And Bill Gates – Inside the Gates Foundation

Was hat die Geschichte mit Tangen mit dem Tod der vielen Seevögel in Norwegen zu tun?

Im März 2020  wurde bekannt, dass Nicolai Tangen auf den Kaimaninseln registrierte Fonds verwaltet hat, und die Bürger in Norwegen fragen sich, ob mit dem Geld zum Beispiel Museen oder Kunstschätze gebaut bzw. gekauft wurden.

Das Barcode-Projekt ist ein Teil des Bjørvika-Teils der Sanierung der Stadt Fjord auf einem ehemaligen Dock- und Industrieland im Zentrum von Oslo. Am Fjord von Oslo recken sich auf schmalen, Nord-Süd- gerichteten Grundstücksstreifen dreizehn Hochhäuser in einer Reihe empor. Sie bilden die neue Skyline mit dem signifikanten Namen Barcode. Das Projekt gehört zu den „am meisten protestierten aller Zeiten in Oslo“. Laut einer Umfrage von Aftenposten waren damals 71% der Bevölkerung von Oslo gegen das Projekt. Hier werden u. a. Kunstschätze ausgestellt. So gab Tangen einem Museum 2015 1 Million NOK und 2016 1 Million NOK für den Kauf norwegischen Handwerks. Dieses „Geschenk“ wurde von seiner britischen Wohltätigkeitsorganisation AKO Foundation gespendet. 

Plastik im Oslofjord

Wie schon erwähnt, verschwand in den letzten Jahren am Oslofjord, der zu den größten Fjorden Norwegens zählt und dessen Region die am dichtesten besiedelte des ganzen Landes ist, die Industrie und an den teuren Ufergebieten entstanden Immobilien. Jetzt gibt es keine Industrieabfälle mehr, dafür jedoch eine unglaubliche Menge Plastik im Wasser.

„Wir sehen derzeit große Veränderungen und es gibt große Bedenken“, sagte Haakon Haaverstad, Meeresbiologe und Kollege von Fjeld bei SNO, am Wochenende gegenüber NRK. „Und es gibt eine zunehmende Meeresverschmutzung. Wir haben vor ungefähr einem Jahr das ganze Gebiet aufgeräumt und sehen jetzt mehr Plastikmüll .“

Erst letzten Herbst gab es hier am Strand von Huk auf der Halbinsel Bygdøy in Oslo eine weitere große Aufräumaktion am Fjord. Es schien nicht zu helfen. FOTO: KMD

Die weiter südlich gelegenen Ufer des Oslofjords und des Skagerrak waren in den letzten Wochen ebenfalls mit Millionen winziger Plastikpellets übersät, die Ende Februar während eines Sturms aus einem beschädigten Container vom Bord eines Schiffes kamen. Die Reederei und ihre Versicherungsgesellschaft sind bereit, die Reinigungskosten zu decken, aber das hilft den Meerestieren nicht, die sie möglicherweise aufnehmen.

Malin Rokseth Teiten vom staatlichen Veterinärinstitut Norwegens bestätigte, dass die toten Vögel, die von Behörden in Telemark zu Tests geschickt wurden, tatsächlich verhungerten. „Ihnen fehlte die Ernährung, sie hatten keine Fettreserven mehr und ihre Muskeln konnten ihre Flügel für den Flug nicht mehr lange stützen“, sagte Teiten zu Dagsavisen . „Ihre Verdauungssysteme waren leer.“ Sie sagte, dass mehrere auch von einem Parasiten befallen waren, während die Tests auf Vogelgrippe und bakterielle Infektionen negativ waren. Weitere Tests sind im Gange, und die Aufmerksamkeit richtet sich auch darauf, warum der Fjord so gut wie leer ist.

Die Zeitung Aftenposten berichtete Ende letzten Jahres, dass in einem neuen Bericht der  SALT, der von der staatlichen Umweltbehörde (Miljødirektoratet) in Auftrag gegeben wurde, eine stärkere Nutzung des Fjords durch den Schiffsverkehr und eine höhere Konzentration von Giftstoffen im Wasser, aber auch der Klimawandel und vieles mehr genannt wurden. Siehe Mit Norwegen passiert etwas – Langsam, fast unmerklich – Something is happening to Norway Slowly, almost imperceptibly

Die norwegische staatliche Behörde für Lebensmittelsicherheit (Mattilsynet) hat vor dem Verzehr von Fisch und Schalentieren aus dem inneren Oslofjord sowie aus Gebieten um Grenland (Porsgrunn und Skien), Kragerø und Sandefjord gewarnt.

„Das Ökosystem im Osloer Fjord ist komplex“, sagte der Meeresbiologe Haaverstad von SNO gegenüber NRK, „aber wir sehen, dass die Auswirkungen hier draußen sehr groß werden. Wenn dies durch menschliche Aktivitäten verursacht wird, was wahrscheinlich der Fall ist, müssen wir zielgerichtete Maßnahmen ergreifen, um alles wieder normal zu machen. “

Bereits 2017 geriet Norwegen in die Schlagzeilen, als ein Cuvier-Schnabelwal, eigentlich ein Tiefseebewohner, tot angeschwemmt wurde. Bei der Obduktion in der marinebiologischen Station fanden die Forscher im Magen des Wals eine große Menge Plastikmüll.

Hundreds of Sea birds Along With Thousands of Mussels and Fish Mysteriously Die in Oslo Fjord

By NewsInEnglish.no/Nina Berglund

Something is seriously wrong with the Oslo Fjord and no one seems to fully understand why. Both fish and mussels have been disappearing, while the fjord’s characteristic seabirds known as ærfugl (common eider) have been found dead from Agder in the south to Østfold farther north.

The Oslo Fjord, which extends south to the Skagerrak, is all but drowning in serious environmental problems. PHOTO: newsinenglish.no/Nina Berglund

Newspaper Dagsavisen has reported that the dead birds are believed to have simply starved to death. Experts conclude that only one thing is certain: the Oslo Fjord’s ecosystem has come under severe pressure despite massive efforts to clean up sewage and industrial pollution for decades.

Around 240 dead birds had been found as of mid-April. On Sunday, Norwegian Broadcasting (NRK) reported that around 400 have now been found lifeless along the shoreline. Per Espen Fjeld of the conservation agency Statens naturoppsyn (SNO) told Dagsavisen a month ago that he fears the real number is several thousand.

They’ve lost major sources of their food, he noted, not least the mussels called blåskjell in Norwegian that once flourished along the fjord and are also widely viewed as a delicacy for human consumption. Fjeld noted that cod, while plentiful in waters off Northern Norway, has also disappeared  along with other popular white fish like seilyr and hvitting (all similar to pollack).

At the same time, new and unwanted species have been moving in, including new types of algae and seaweed and, most troublesome, oysters with razor-sharp shells that have been congegrating along the fjord, not least in the area around Fredrikstad and the Hvaler islands. Fjeld says that “presents challenges” to the birds and other species who’ve had their menus upset.

Plastics plague
While the waters of the Oslo Fjord have been cleaned up in recent years, especially after major industry ceded now-pricey waterfront areas to real estate developers instead of shipyards and factories, there’s also “an incredible amount of plastic in the water,” Fjeld told Dagsavisen. Despite national efforts to control and clean up plastic waste, the large amounts still found can be deadly to all kinds of marine species who inadvertently consume it and die of malnutrition.

“We’re seeing big changes right now and there’s a lot of concern about them,” Haakon Haaverstad, a marine biologist and colleague of Fjeld at SNO, told NRK over the weekend. “And there’s a lot of marine pollution. We cleaned up the whole area around a year ago and now were seeing more plastic garbage washed in from sea.”

There was another large fjordside clean-up effort just last autumn, here on the beach at Huk on Oslo’s Bygdøy peninsula. It hasn’t seemed to help. PHOTO: KMD

The shores of the Oslo Fjord and Skagerrak farther south have also been littered in recent weeks with millions of tiny plastic pellets that spilled from a damaged container on board a ship during a storm in late February. The shipping line and its insurance company are prepared to cover clean-up costs, but that won’t help marine species that may ingest them.

Malin Rokseth Teiten of Norway’s state veterinary institute confirmed that dead birds sent in for testing by authorities in Telemark did indeed die of starvation. “They lacked nutrituion, had no fat reserves left and their muscles could no long support their wings for flight,” Teiten told Dagsavisen. “Their digestive systems were empty.” She said several were also plagued by a parasite, while tests for bird flu and bacterial infections were negative.

More tests are now underway, while attention is also turning to why the fjord has been all but emptied of fish. Newspaper Aftenposten reported late last year that a new report from marine competence firm SALT, commissioned by the state environmental directorate (Miljødirektoratet), cited higher use of the fjord by ship traffic and higher concentration of toxics in the water but also climate change and lots of fishing.

“The collapse of bottom fish (including cod) is a combination of the water getting warmer because of global climate change,” Sigurd Heiberg Espeland, a researcher at Havforskningsinstituttet, told Aftenposten. “When the water gets too warm, these fish struggle to have enough babies.”

Crisis times for fishing boat owners
That’s why there’s also been an increase of fish that prefer warmer waters, like mackerel, he noted. The SALT report noted that environmental conditions in the Oslo Fjord are best in its outer portions, growing worse from where the fjord narrows just south of Oslo and ends in the Bunnefjorden east of the Nesodden peninsula. The waters of both it and the fjord up towards Drammen also lack oxygen on their sea bottoms.

Norway’s state food safety authority (Mattilsynet) has warned against consumption of fish and shellfish from the inner Oslofjord and also from areas around Grenland (Porsgrunn and Skien), Kragerø and Sandefjord. That in turn has contributed to a dramatic decline in commercial fishing boats based in Oslo, from 13 in 2017 to just three as of January. Not only have fishing stocks declined, boat owners have faced fishing bans, much stricter technical requirements and higher costs for tying up in Oslo’s inner harbour at Vika.

There are few fishing boats left along the pier at City Hall Plaza in Oslo, and their owners are calling for help. PHOTO: newsinenglish.no/Morten Møst

“The politicians make official statements that having fishing boats at Rådhusbrygga (the piers along the City Hall plaza) is a good thing,” Geir Solhaug, leader of a group representing fishing boat owners in the Inner Oslo Fjord, told Dagsavisen, “and they make grand statements about the importance of sustainability and local food production. But with the other hand, they’re taking away our livelihood. We are so squeezed right now.”

The few boats still occasionally selling seafood off their boats berthed near City Hall mostly offer only fresh shrimps cooked on board. When Solhaug is out trawling, often in waters off Horten because of bans on cod fishing around Oslo, he also notes that he pulls up lots of unwanted items from the bottom of the fjord as well. “It’s not my garbage, but I can’t just throw it back in the sea,” he said. “I gather it and take it to the dump.” That generates additional costs.

He and his dwindling number of colleagues are asking for relief measures, and also hoping for more attention from the state. The broader environmental and climate challenges demand more attention as well, as crab and other scavenger fish eat up what’s left of the cod and mussel breeding grounds that have provided nourishment for the now-starving seabirds.

Officials working on a plan
Both state and local officials are working on a new sustainability plan for the Oslo Fjord, based on input from the state environmental directorate and many other researchers. Marit Vea, an Oslo City Council member for the Liberal Party that also is part of Norway’s state government coalition, told Dagsavisen it will be presented later this year.

“It’s critical that we come up with measures to resolve all the challenges facing the Oslo Fjord,” Vea told Dagsavisen. That includes, she said, better control of toxins entering the water from industry, winter salt dumping, farm chemical spillage and, not least, plastics. There have also been concerns about overfishing, with a ban since New Year on any fishing in old breeding grounds for cod.

“The ecosystem in the Oslo Fjord is complex,” marine biologist Haaverstad at SNO told NRK, “but we’re seeing that the effects out here are getting very large. If this is caused by human activity, which it probably is, we must have goal-oriented measures to get everything back to normal.”

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Bei Menschen Coronavirus ausgebrochen und bei den Tieren Vogelgrippe und Afrikanische Schweinepest! – Swine fever: ‚Double punch‘ for countries facing COVID-19 threat

„Gewissenswaschanlage“: Warren Buffett und Bill Gates – eine „mächtige“Männerfreundschaft besonderer Art und die Stiftungen – Warren Buffett And Bill Gates – Inside the Gates Foundation

Dramatisches Massensterben von Tieren weltweit geht weiter! – Dramatic mass extinction of animals worldwide!

Mit Norwegen passiert etwas – Langsam, fast unmerklich – Something is happening to Norway Slowly, almost imperceptibly

Was Plastik anrichtet – toter Wal vor norwegischer Westküste hatte 30 Plastiktüten in seinem Magen – Whale Found Off The West Coast of Norway With 30 Plastic Bags In Its Stomach 

Größter Staatsfond der Welt steigt aus 60 Konzernen wegen Entwaldung aus – Norway’s Government Pension Fund acts against deforestation

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Der Mensch tötet alles um sich herum und die Politik, die schützend und regulierend eingereifen sollte ist nicht Willens aktiv zu werden. Die Politik ist korrupt bis zum Anschlag, von Konzernen bezahlt, nicht für die Bürger und Wähler tätig und zusätzlich absolut unfähig. Warum bezahlen wir als Gesellschaft diese Parasiten?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.