Trotz Warnung und Verbot vom Gesundheitsministerium – evangelikale Gruppe injizierte Tausenden von Indigenen eine Veterinärmedizin als Impfstoff gegen Covid-19 – Un grupo evangélico peruano inyecta a miles de personas un medicamento veterinario para la Covid-19

spanischLateinamerika ist zu einem Hot-Spot der Covid-19-Erkrankung geworden. Covid-19 trifft auch den Amazonas und es gibt bereits Zehntausende infizierte Indigene in Brasilien, Kolumbien, Bolivien, Ecuador und Peru. Während der Coronakrise findet nicht nur eine gigantische Plünderung des Regenwaldes statt, sondern in Brasilien auch ein Völkermord an Indigenen. Auch Peru wird zu einem Hotspot von Corona. Es mangelt an Schutzmasken und an medizinischer Ausrüstung. Trotz Warnung vom Gesundheitsministerium hat eine peruanische evangelikale Gruppe Tausenden von Menschen eine Veterinärmedizin für Covid-19 injiziert. Mindestens 5.000 Einwohner des peruanischen Amazonas erhielten einen Entwurmungsimpfstoff für Tiere, den die Ordensleute als „Rettung“ für das Coronavirus anboten. Nachdem erst kürzlich ein anerkannter Experte für Maya-Naturmedizin von Evangelikalen in Guatemala lebendig verbrannt wurde, weil er ein Hexer sei, ist die Empörung und die Angst der indigenen Bevölkerung groß. Es gab sogar in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts einen Völkermord mit einem pfingstlichem religiösem Motiv: götzendienerische Indianer müssen sterben, um zum Beispiel Guatemala für Christus zu retten. In der betroffenen Region Perus leben 300.000 Indigene. Sie haben Angst vor Krankheiten, was dazu geführt hat, die Injektion des Antiparasitikums zu akzeptieren, das ihnen als Palliativ für Covid-19 von den Evangelikalen angeboten wurde. Der Direktor des Radiosenders Radio Ucamara erklärte, dass die Nebenwirkungen entsetzlich waren. Es gibt bereits Todesfälle durch die Verabreichung von Ivermectin. Laut den spanischen Medien verbinden einige Pastoren COVID-19 mit dem Teufel und dem Ende der Wel,t und dies im 21.Jahrhundert.

Trotz Warnung und Verbot vom Gesundheitsministerium -evangelikale Gruppe injizierte Tausenden von Indigenen eine Veterinärmedizin als Impfstoff gegen Covid-19

Ein Bürgermeister und eine evangelikale Gruppe aus der peruanischen Region Loreto im Amazonasgebiet dieses Landes haben die Injektion von Ivermectin, einem Tierarzneimittel, als „Rettung“ gegen das Coronavirus gefördert . Laut El País haben bis zu 5.000 Menschen aus der Stadt Nauta diese Behandlung erhalten.

Leonardo Tello, Direktor des Radiosenders Radio Ucamara, erklärte: “ Die Nebenwirkung war entsetzlich.“ Im Amazonasgebiet, wo eine Million Menschen leben und rund 300.000 einheimisch sind, hat die Angst vor dieser Krankheit dazu geführt, dass sie auf traditionelle Medizin mit Pflanzen und manchmal auf andere Behandlungen mit zweifelhafter Wirksamkeit zurückgreifen.

In Cuninico hat der Leiter dieser indigenen Gemeinschaft, Wadson Trujillo, angegeben, dass Mitglieder dieser evangelischen Missionen in das  Amazonasgebiet gekommen sind, um Ivermectin verabreichen. Sie behaupteten, es sei ein gesetzlich zugelassenes Medikament, „das als Impfstoff positive Ergebnisse liefert “ und warnte vor Nebenwirkungen, wie Durchfall. „Bei einigen Leuten wurde diese Nebenwirkung  hervorgerufen“, sagte Trujillo.

Wie dieser indigene Häuptling beschrieb, „hatte fast jeder hier Symptome von Covid-19 und wirkt ihnen mit Hausmitteln entgegen.“ Der Mangel an Medikamenten ist ebenfalls ein Problem. „Wir haben 27 diagnostische Schnelltests für die Gemeinde erhalten, sieben waren positiv und wir haben weitere sieben Tests durchgeführt, falls sich die Fälle verschlechtern sollten. Das Personal verfügt über ein Minimum an Sicherheitsausrüstung, aber wir haben bereits Masken für die Bevölkerung“, sagte er.

Die religiöse Sekte versprach den Indigenen, dass die Veterinärmedizin die „Rettung“ für das Coronavirus sei. Einige hatten jedoch Nebenwirkungen wie Durchfall und Herzenrasen nach der Injektion.

„Seit Mai haben der Bürgermeister der Provinz Loreto und eine evangelische Sekte Menschen aufgerufen, um veterinärmedizinisches Ivermectin anzuwenden, als wäre es ein Impfstoff gegen die Krankheit. Sie nutzten dazu auch einen Radiosender. In Nauta haben es mindestens 5.000 Menschen erhalten “, sagt Leonardo Tello, Direktor von Radio Ucamara, gegenüber El País vom 20.Juni 2020. 

Die Generaldirektion für Arzneimittel des peruanischen Gesundheitsministeriums hatte bereits vor der Verwendung dieses Arzneimittels gewarnt, das nicht „den gleichen Anforderungen an Humanarzneimittel“ entspricht, berichtet die peruanische Zeitung La República . “ Das für Tiere bestimmte Medikament Ivermectin ist nicht  zur Behandlung von Covid-19 beim Menschen bestimmt“, betonten sie.

Don Domingo Choc – Maya-Arzt von Christen lebendig verbrannt, weil er ein Hexer sei

Die spirituellen Führer der Maya würdigten die Erinnerung an Domingo Choc in einer Zeremonie auf der Plaza Constitución in Guatemala-Stadt.

Nachdem in Guatemala am 06.Juni 2020 der Maya-Arzt Don Domingo Choc in Guatemala von Christen lebendig verbrannt wurde, weil er ein Hexer sei, nimmt der Protest gegen diese christliche Sekte zu.

Für das Pfingstchristentum, wozu in Lateinamerika auch die Evangelikalen gehören, muss der Indigene, um Christ zu sein, seine indigene Spiritualität „töten“ und Christus als seinen einzigen wahren Gott, als den einzigen Weg der Erlösung, voll und ganz akzeptieren. … „Indigene spirituelle Praktiken wecken den Zorn des bestrafenden, eifersüchtigen Gottes“ … so die Glaubensgemeinschaft.

In Lateinamerika waren die wichtigsten Kultizide in jüngster Zeit Pfingstchristen, Evangelikale und Katholiken.

Sogar der Völkermord, den das Militär in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts in Guatemala begangen hatte, hatte ein pfingstliches religiöses Motiv (götzendienerische Indianer müssen sterben, um Guatemala für Christus zu retten, das war der Slogan für den evangelischen Pfingst-Militär E. Ríos Montt. Ríos Montt selbst bezeichnete sich stets als Mann des Glaubens. Ein guter Christ sei derjenige, der sich „mit Bibel und Maschinenpistole“ zu helfen wisse, sagte der Prediger der Pfingstkirche.

José Efraín Ríos Montt war vom 23. März 1982 bis 8. August 1983 diktatorisch regierender Präsident von Guatemala. Er wurde am 10. Mai 2013 wegen Völkermordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 80 Jahren Gefängnis verurteilt. Das Verfassungsgericht Guatemalas hob jedoch das am 10. Mai 2013 ergangene Urteil  bereits am 20. Mai wegen juristischer Verfahrensfehler wieder auf. Es kam darauf hin in mehreren Ländern in Lateinamerika zu Protesten. Efraín Ríos Montt starb am 01. April 2018. 

Während seiner Amtszeit führte das Militär umfangreiche Operationen gegen die zu den Maya-Völkern zählenden Ixil-Ureinwohner durch, meist unter dem Vorwand, sie würden die Guerilla unterstützen.Dabei wurden etwa 400 Dörfer zerstört, über 1100 Bewohner wurden umgebracht und über 1400 Frauen vergewaltigt. Schwangeren Frauen wurden von Soldaten die Bäuche aufgeschnitten und die Föten zerstückelt. Im Prozess gegen Ríos Montt 2013 wurde festgestellt, dass seine Regierung „Hunger, Massenmord, Vertreibung, Vergewaltigung und Bombardierungen aus der Luft als Taktik zur Zerstörung der Ixil“ angewendet habe. Der Mord an Säuglingen und schwangeren Frauen sei laut dem Gericht darauf angelegt gewesen, die Ixil zu zerstören, und die sexuelle Gewalt sei als Mittel zur Zerstörung des sozialen Zusammenhalts eingesetzt worden.

„Obwohl fortschrittliche katholische Theologien das Konzept der Inkulturation Ende des letzten Jahrhunderts in ihre Erzählung einbezogen haben und selbst in jüngster Zeit über religiöse Interkulturalität sprechen, gibt es in Pfingsttheologien (Bibliophilen) keine Möglichkeit zur Anerkennung oder Dialog mit den verschiedenen „Anderen“ (nennen wir es indigene Spiritualitäten),“ so  Ollantay Itzamná in seinem Bericht vom 10. Juni 2020. Für das Pfingstchristentum muss der Indigene, um Christ zu sein, seine indigene Spiritualität „töten“ und Christus als seinen einzigen wahren Gott, als den einzigen Weg der Erlösung, voll und ganz akzeptieren. … „Indigene spirituelle Praktiken wecken den Zorn des bestrafenden, eifersüchtigen Gottes“ …

Dazu auch R.I.P. Don Domingo Choc – Maya-Arzt in Guatemala von Christen lebendig verbrannt, weil er ein Hexer sei – Cristianos queman vivo a un Guía Espiritual y Médico Maya en Guatemala

In Peru nehmen die Ansteckungen täglich weiter zu.

An diesem Samstag, dem 27. Juni 2020, wurden 272.364 Fälle von Coronainfektion registriert, die in Bezug auf die Anzahl der Betroffenen bereits die Zahl der Betroffenen in Spanien übertrafen. Damit positionierte sich Peru als sechstes Land, das international am stärksten von der Pandemie betroffen ist. 

In der Gemeinde Cuninico, in der ein großer Teil der Bevölkerung Symptome von Covid-19 hatte, hieß es, dass man keinen Impfstoff mehr gegen Covid-10 brauche, da die Evangelischen Missionen den Menschen im Amazonas das veterinärmedizinische Ivermectin verabreicht hätten. In Cuninico erhielten laut El País 60% der über 18-Jährigen das Medikament.

Trotz der  Warnung des Gesundheitsministerium in Peru werden die vom Bürgermeister der Provinz Loreto, Giampaolo Rojas, geförderten Ivermectin-Injektionen fortgesetzt. Im Gesundheitszentrum der Gemeinde Quichua in Intuto verabreichen die Mitarbeiter weiterhin Ivermectin, aber „sie wissen nicht, ob es tierärztlich oder für den menschlichen Gebrauch bestimmt ist“, sagt Juan Enrique Villacorta, Korrespondent von Radio Ucamara. Die Mitglieder der Glaubensgemeinschaft haben das Tierarzneimittel unter anderem auch in den Gemeinden Santa Rita de Castilla und Saramurillo angewendet.

Wie Medien aus Lateinamerika berichten, gibt es in Peru bereits Todesfälle durch die Verabreichung von Ivermectin.

Un grupo evangélico peruano inyecta un medicamento veterinario a miles de personas para la covid-19

Un alcalde y un grupo evangélico de la región peruana de Loreto, en la Amazonía de ese país, han promovido la inyección de la ivermectina, un medicamento veterinario, como „salvación“ contra el coronavirus. Según informa El País, hasta 5.000 personas de la localidad de Nauta habrían recibido este tratamiento.

Al menos 5.000 habitantes de la Amazonía peruana recibieron una vacuna antiparasitaria para animales que los religiosos ofrecieron como „una salvación“ para el coronavirus

En la región Loreto, la más grande en la Amazonía peruana, un alcalde y un grupo evangélico han promovido la aplicación de la ivermectina veterinaria a unas 5.000 personas. En esta región desconectada de Perú, donde viven alrededor de un millón de personas de las cuales 300.000 son indígenas, el miedo a la enfermedad y la desatención del Estado han llevado a muchas personas a aceptar la inyección del antiparasitario que se les presentó como un paliativo para la covid-19. “Desde mayo, el alcalde de la provincia de Loreto y una alianza evangélica han convocado, usando las emisoras de radio, a las personas para que les apliquen ivermectina veterinaria como si fuera una vacuna contra la enfermedad. En Nauta, al menos 5.000 personas la han recibido”, cuenta Leonardo Tello, director de Radio Ucamara, la principal emisora de la ciudad ubicada a dos horas de la capital de la región, Iquitos, y punto de entrada hacia las comunidades indígenas del río Marañón.

Tello cuenta que muchas personas sintieron el aceleramiento del corazón tras recibir la inyección. “Ha sido horroroso el efecto secundario”, relata. El director de Radio Ucamara explica que algunos pastores evangélicos de Loreto han vinculado al nuevo coronavirus con el demonio y el fin del mundo, ofreciendo esas inyecciones “como una salvación”.

En la comunidad de Cuninico, donde gran parte de la población tenía síntomas de la covid-19, el técnico del módulo de salud –un ambiente prefabricado para la atención de pacientes por el Ministerio de Salud– dijo a los voluntarios de las denominadas Misiones Evangélicas de la Amazonía, que ya no necesitaban la “vacuna” porque la mayoría de personas se estaba cuidando con la medicina tradicional, con plantas. Sin embargo, los enviados por el grupo evangélico decidieron administrar la ivermectina veterinaria.

“La explicación de los voluntarios fue clara y directa de que está aprobado mediante una ley, y que es un tratamiento animal que da resultados positivos como vacuna”, refirió el apu –jefe indígena– de Cuninico, Wadson Trujillo Acosta. “Dijeron que lo están haciendo a nivel nacional y también en Nauta, y alertaron de los efectos secundarios como la diarrea. A algunas personas sí les produjo esa reacción”, describió.

En Cuninico, el 60% de personas mayores de 18 años recibió el medicamento. “Unas 160 personas”, precisa Trujillo. En 2014, dicha comunidad del pueblo indígena kukama fue afectada gravemente por un derrame de petróleo del oleoducto Norperuano. La contaminación de las aguas de ríos y canales les privó de la pesca para consumo familiar y la venta del excedente. Al no contar con agua potable, solo podían usar agua de lluvia. Tras años de litigio con el Estado, hace algunos meses tienen un módulo de salud donde atienden seis profesionales, hace un año era solo un técnico de salud a cargo.

“Aquí casi todos han tenido síntomas de la covid-19 y con remedios caseros los están contrarrestando. Algunos han estado en aislamiento porque seguimos con el problema de abastecimiento de medicinas. Recibimos 27 pruebas rápidas de diagnóstico para la comunidad, siete resultaron positivas y hemos guardado otras siete pruebas por si empeoran los casos. El personal tiene lo mínimo de implementos de seguridad, pero ya tenemos mascarillas para la población”, informa el apu Trujillo.

Voluntarios reclutados por evangélicos aplican ivermectina veterinaria en Loreto.
Voluntarios reclutados por evangélicos aplican ivermectina veterinaria en Loreto.FACEBOOK DE LA FEDERACIÓN DE COMUNIDADES NATIVAS DEL MARAÑÓN Y CHAMBIRA

La semana pasada, la Dirección General de Medicamentos del Ministerio de Salud alertó del uso indebido de la ivermectina veterinaria en el contexto de la emergencia sanitaria de la covid-19, y señaló que los productos para animales “no cumplen las mismas exigencias de los fármacos para humanos”. “No deben usarse presentaciones de ivermectina formuladas para animales como sustituto de ivermectina destinada al uso en humanos a fin de tratar la covid-19”, advirtió. Ulterior > El País,

Netzfrau Doro Schreier
deutsch

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Überall Völkermord an Indigenen! R.I.P. Alejandro Treuquil – Geachtetes Oberhaupt der Mapuche in Chile nach wochenlanger Verfolgung ermordet!

BlackRock – Weltweit größter Investor in Entwaldung – Investment giant BlackRock fuels the deforestation of the Amazon & the ruin of our planet’s lungs!

R.I.P. Don Domingo Choc – Maya-Arzt in Guatemala von Christen lebendig verbrannt, weil er ein Hexer sei – Cristianos queman vivo a un Guía Espiritual y Médico Maya en Guatemala

Paulinho Paiakan, berühmter Häuptling des Amazonas. stirbt am Coronavirus – Coronavirus devastates indigenous tribes in the Brazilian Amazon

Jane Goodall: Die Menschheit ist am Ende, wenn sie sich nach Covid-19 nicht umstellen kann – Jane Goodall: humanity is finished if it fails to adapt after Covid-19

Keine Verschwörungstheorie! Die lange enge Freundschaft zwischen China und der WHO – COVID-19! The friendship between China and the WHO

.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Die KW 26/2020 im Link-Rückblick | artodeto's blog about coding, politics and the world

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.