Vorsicht! Knoblauch aus China von Gefängnissklaven für Europa mit Chemikalien behandelt und gebleicht – The dirty secret of China’s prisons – Don’t buy Chinese garlic!

zur englischen Version China ist Hauptexporteur für Knoblauch – ob frisch, geschält, gefroren oder getrocknet. China belegt gute 80 Prozent der Weltproduktion. 25 Millionen Tonnen Knoblauch werden jedes Jahr in China produziert. Doch Vorsicht – chinesischer Knoblauch wird gebleicht. Während Südafrika den spanischen Knoblauch wählt, importiert Europa aus China. Der holländische Knoblauchimport ist größtenteils abhängig von China und Spanien beliefert Asien, Afrika und Südamerika. Verrückt, oder?
Damit China den Knoblauch billig exportieren kann, werden Häftlinge im Internierungslager Jiangsu Peixian gezwungen, Knoblauch mit hoher Intensität für den Export zu verarbeiten. Ehemalige Gefangene sagen, dass die scharfen Säuren im Knoblauch die Fingernägel der Häftlinge und die Haut bis aufs Fleisch auflösen. Wer seine Hände nicht mehr benutzen kann, beißt mit den Zähnen die Knoblauchschalen ab. Außerdem wird
Knoblauch mit Chemikalien behandelt und gebleicht. Wie kann es sein, dass China den Weltmarkt nicht nur bei Knoblauch beherrscht? Ganz einfach, billiger produzieren als andere, sogar mit Gefängnisarbeit, denn das ist, obwohl nach internationalem Handelsrecht illegal, in China üblich.

Wer hätte gedacht, dass der Rohstoff Knoblauch mal so wertvoll werden würde?

Dazu auch: In China findet der grausamste Völkermord der Welt statt! Zwangsabtreibung, Sterilisation, Konzentrationslager – und die Welt schaut zu! China imposes forced abortion, sterilisation on Uyghurs

Schon heute ist China zum größten Obst- und Gemüseproduzenten aufgestiegen, und während Unternehmen Häftlinge im Gefängnis ausbeuten, um die Kosten niedrig zu halten, horten chinesische Spekulanten zum Beispiel Knoblauch in Kühlkammern, sodass andere  keinen Nachschub bekommen. So verdienen die Spekulanten an steigenden Preisen. Der Markt für Knoblauch sei so gut wie leer, hieß es im April 2020.  Die Vorräte sind sehr begrenzt, und die kleinen Mengen, die zur Verfügung stehen, sind schnell verkauft. Nach dem chinesischen Neujahrsfest gab es eine große Nachfrage nach Knoblauch, aber diese konnte auf Grund von Personalmangel oder logistischen Problemen nicht sofort geliefert werden. So blieb der Preis trotz der großen Bestände hoch. Derzeit kommt der Knoblauch in Südafrika aus Spanien und China, so die Nachricht. Die Anbaufläche von Knoblauch in Spanien beträgt 27.000 Hektar, doch hat Südafrika auch mit illegalem Import von Knoblauch aus China zu kämpfen. In Südafrika haben die regionalen Knoblauchbauern bereits ihren Anbau eingestellt, da sie mit der importierten Ware nicht konkurieren können. Wie ist es möglich, dass China so billig produzieren kann und den Weltmarkt nicht nur bei Knoblauch beherrscht?

Wie kann es sein, dass China den Weltmarkt nicht nur bei Knoblauch beherrscht? – Gefängnisarbeit ist in China üblich

Im Morgengrauen öffnen sich die Tore zum Internierungslager. Ein mit mehreren Tonnen frisch geerntete Knoblauchknollen beladener Lastwagen fährt an ein Tor und verschwindet in dem riesigen Komplex, in dem sowohl Gefangene als auch Menschen untergebracht sind, die auf ihren Prozess warten. Drei Stunden lang gibt es keine Bewegung außer der chinesischen Polizei, die ihre Morgenübungen macht. Dann taucht derselbe Lastwagen aus dem Komplex auf, dessen Ladung jetzt aus den geschälten Knoblauchzehen besteht. Dann fährt der LKW zwei Stunden lang zu einem Depot in der zentralöstlichen Stadt Jinxiang – der weltweiten Knoblauchhauptstadt -, das laut einem Arbeiter in der Einrichtung geschälten Knoblauch für den Export nach Indien verpackt.

Doch wird auch hier in Jinxiang der Knoblauch für Europa verarbeitet. Die Verarbeitung von getrocknetem Knoblauch für den Export beginnt jedes Jahr im Mai. Erst am 01. Juli 2020 teilte man mit, dass der Export von Jinxiang-Knoblauch im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 90% stieg.

„Viele Länder befürchten immer noch eine zweite Welle von Covid-19, was bedeutet, dass die Verbraucher es vorziehen, sich im Voraus vorzubereiten und Produkte wie Knoblauch zu kaufen, bevor die Regale leer sind. Natürlich sind sich die Verbraucher in Übersee auch der desinfizierenden Eigenschaften von Knoblauch und des Nutzens von Knoblauch für das Immunsystem bewusst. Aus diesem Grund besteht in einigen Märkten in Übersee eine größere Nachfrage der Verbraucher nach Knoblauch, “ so Chu Mingkun, Direktor im Handelsbüro in Jinxiang.

Knoblauch Jinxiang

Seit Anfang der neunziger Jahre ist Jinxiang bekannt für seinen Knoblauch. Jinxiang soll über eine jährliche Knoblauchanbaufläche von rund 40.000 Hektar mit einer jährlichen Knoblauchproduktion von 700.000 Tonnen verfügen.  Hier gibt es auch eine Knoblauch-Lagerkapazität von fast 2 Millionen Tonnen und das Exportvolumen kann 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr erreichen. In Bezug auf die Knoblauchverarbeitung und das Exportvolumen macht es über 70% von ganz China aus. Jinxiang hat sich weitgehend zum Benchmark des Knoblauchmarktes in China entwickelt.

Jinxiang produziert 80 Prozent der weltweiten Knoblauchexporte

Laut einem Bericht vom Financial Times arbeiten in einem Internierungslager in der Stadt Peixian, 90 km südlich von Jinxiang, die Häftlinge. Dies geht aus Überwachungsaufnahmen hervor, die von einem lokalen Knoblauchunternehmer, Xu Mingju, aufgenommen und von der Financial Times überprüft wurden. 

Ehemalige Gefangene sagen, dass die scharfen Säuren im Knoblauch die Fingernägel der Häftlinge und die Haut bis  aufs Fleisch auflösen. Wer seine Hände nicht mehr benutzen kann, beißt mit den Zähnen die Knoblauchschalen ab.

In Jinxiang ist Gefängnisarbeit ein offenes Geheimnis. Die Besitzer von zwei verschiedenen Geschäften in der Nähe des Peixian-Internierungslagers sagen, dass jeden Tag mindestens ein oder zwei Knoblauch-LKWs das Zentrum beliefern. Ein Wachmann des Internierungslagers bestätigte, dass der Knoblauchwagen über das Haupttor ankam. Am Nachmittag verlässt ein Müllwagen das Lager mit Knoblauchschalen gefüllt.

Li Qiang, Leiter der Aktivistenorganisation China Labour Watch, sagte, Zulieferer von US-Einzelhändlern hätten ihm erzählt, dass sie einige ihrer Bestellungen in Gefängnisse umgeleitet hätten, um die Kosten nach erneutem Preisdruck zu senken. Siehe auch: Mitarbeiter einer Gewerkschaft landeten im Gefängnis, weil sie Ivanka Trumps Zulieferfabriken in China inspizierten und schreckliche Zustände aufdeckten!

Gefängnisarbeit ist in China üblich, wo das Gesetz vorschreibt, dass arbeitsfähige Gefangene dies tun müssen – ein System, das als „Reform durch Arbeit“ bekannt ist. Nach Angaben des Instituts für kriminalpolitische Forschung leben in China rund 2,3 Millionen Gefangene und Untersuchungshäftlinge. Damit hat China nach den USA die zweitgrößte Gefängnisbevölkerung der Welt.

Der Export von im Gefängnis hergestellten Waren ist nach nationalem und internationalem Handelsrecht illegal. Experten und ehemaligen Gefangenen zufolge gibt es in vielen Lieferketten Chinas, von Handtaschen bis zu Waschmaschinen, Hinweise auf Gefängnisarbeit.

„Wir sind ausländische Gefangene im Shanghai Qingpu Gefängnis in China. Wir sind gezwungen, gegen unseren Willen zu arbeiten. Bitte helfen Sie uns und benachrichtigen Sie die Menschenrechtsorganisation,“ so die Nachricht auf einer Karte, die im Dezember 2019 in Großbritannien gefunden wurde.

Das chinesische Unternehmen, das Karten und Bücher für Lebensmittel- und Pharmaunternehmen druckt, ist etwa 100 Kilometer vom Gefängnis Shanghai Qingpu entfernt. Es sind schreckliche Zustände in dem Gefängnis. In dem Block für ausländische Gefangene führen ungefähr 250 Menschen, mit 12 Gefangenen pro Zelle, ein „sehr düsteres tägliches Leben“. Siehe Hilferuf aus China! Weihnachtskarten von Chinas Gefängnissklaven für Europa hergestellt! – Charity christmas cards packed by China’s prison slaves’

Es erinnert auch an das chinesische „Umerziehungslager“ Xinjiang Camp in China. Hier sind Tausende Uiguren eingesperrt und sollte noch Platz sein, dann werden die Han-Chinesen mit religiösen Überzeugungen abgeholt und ebenfalls hier „umerzogen“.  Siehe: Undercover in einem chinesischen „Umerziehungslager“- Uncovered Details of a Xinjiang Camp in China

Erst im Oktober 2019 wurde festgestellt, dass Baumwolle aus der chinesischen Region Xinjiang mit Menschenrechtsverletzungen gegen Uiguren und andere überwiegend muslimische Minderheiten zu in Verbindung zu bringen sind. Über eine Million Menschen in Xinjiang sind in Umerziehungslagern inhaftiert, die China als „Berufsbildungszentren“ bezeichnet.

Laut den  Vereinten Nationen für Menschenrechte und Gefängnisse sollten Gefangene „nicht nur dem Profit der Gefängnisbehörden oder eines privaten Auftragnehmers untergeordnet werden“. Doch wie der Bericht zeigt, nimmt China darauf keine Rücksicht.

Der europäische Markt wartet vor allem auf die neue Ernte aus China, so eine aktuelle Meldung, denn die Ernte in China beginnt im Mai.

Während China seit Jahren Ackerland und Unternehmen in der ganzen Welt aufkauft, um die Ernährung seiner Bevölkerung sicher zu stellen, produziert China für den Rest der Welt, aber mit weniger Lebensmittelsicherheit.

Schon heute ist China zum größten Obst- und Gemüseproduzenten aufgestiegen.

Wir hatten bereits über den Knoblauch und auch Lebensmittel aus China berichtet, und welche Tricks angewendet werden. Siehe Vorsicht! Knoblauch aus China mit Chemikalien behandelt und gebleicht – BEWARE OF CHINESE GARLIC! YOU ARE MOST LIKELY CONSUMING BLEACHED AND CHEMICAL

Chinesischer Knoblauch wird gebleicht.

Wie Henry Bell von der Australian Garlic Industry Association mitteilt, wird Knoblauch aus China mit Chemikalien behandelt, um das Keimen zu unterbinden, ihn zu „weißen“ und Insekten zu entfernen. Er berichtet ebenfalls, dass Knoblauch mit unbehandelten Abwässern bearbeitet wird. Auch stellt er einige der Anbaupraktiken in China in Frage: „Mir ist bekannt, dass einige Knoblauch-Produzenten unverarbeitete, menschliche Abwässer als Dünger nutzen, und ich glaube auch nicht, dass die australischen Quarantäne-Bestimmungen rigide genug sind, was Bakterien-Tests bei importierten Produkten angeht“, sagt er. „Ich habe auch meine Zweifel an der Effektivität der Methyl-Bromid-basierten Begasungsprozesse der Chinesen.“

Chinesischer Knoblauch wird intensiv mit Methyl-Bromid desinfiziert, um Insekten zu vertreiben. Bei Methyl-Bromid handelt es sich um eine sehr giftige Substanz. Ist man ihr in größeren Konzentrationen ausgesetzt, kann das zu Schädigungen der Atmungsorgane und des Zentralnervensystems führen – in Extremfällen sogar zum Tod. Laut der UN ist es 60 Mal gefährlicher als Chlor und bildet die Basis von CFCs (Chlorofluorocarbons (FCKW)).
Darüberhinaus ist chinesischer Knoblauch mit Blei, Sulfit und anderen unsicheren Substanzen verunreinigt.
So kann er mit Wachstumshemmern behandelt, sehr niedrigen Temperaturen ausgesetzt und zu lange gelagert worden sein. Die zu lange Lagerung ist besonders problematisch, da der Anteil an Salicin, der Bestandteil im Knoblauch, der die gesundheitsfördernde Wirkung hat, über die Zeit sinkt.

Vermeiden Sie alle Früchte, die aus China importiert werden. China exportiert seine Ware weltweit und auf der anderen Seite importiert China aus aller Welt, da die Chinesen ihrer eigenen Ware misstrauen – aus gutem Grund. Siehe Mogelpackung Herkunft von Lebensmitteln! Noch mehr hochbelastete Lebensmittel aus China?

In Chinas Landwirtschaft wird mit so vielen Pestiziden wie nirgendwo sonst gearbeitet. Viele der dort eingesetzten Pestizide sind in Deutschland und der EU verboten.

China nimmt eine zunehmend wichtigere Rolle als Lebensmittellieferant ein. Pilze, Gewürze, Honig, Erdbeeren, Knoblauch und vieles mehr aus China landet in deutschen Supermarktregalen. Häufig wissen Verbraucher nichts über die Herkunft der Produkte, denn: Es besteht keine Kennzeichnungspflicht für verarbeitete Lebensmittel.

Netzfrau Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Keine Verschwörungstheorie! Die lange enge Freundschaft zwischen China und der WHO – COVID-19! The friendship between China and the WHO

Jane Goodall: Die Menschheit ist am Ende, wenn sie sich nach Covid-19 nicht umstellen kann – Jane Goodall: humanity is finished if it fails to adapt after Covid-19

Europa wird mit Zwiebeln aus China überflutet und europäische Zwiebeln überfluten Afrika

Verrückt! Trotz Überschuss viele ausländische Äpfel im Regal!

Mogelpackung Herkunft von Lebensmitteln! Noch mehr hochbelastete Lebensmittel aus China?

Hilferuf aus China! Weihnachtskarten von Chinas Gefängnissklaven für Europa hergestellt! – Charity christmas cards packed by China’s prison slaves’

Sie sind von allen guten Geistern verlassen – Lebensmittel aus China, verdorben, gefährlich und hochbelastet auf Ihrem Teller! Diese 4 Früchte aus China sollten Sie unbedingt meiden!

Schockierende Enthüllungen – Essen Sie exotisches Gemüse und Früchte? Dann schauen Sie sich das an! Vegetable Scam: This Video Will Make You Question The „healthy“ Vegetables You Buy

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hier schweigt das feige Pack aus Politik und Wirtschaft. Sie lassen uns lieber Dreck fressen, bevor sie etwas unternehmen. Die Aufgaben, für die sie gewählt wurden nehmen sie nicht ernst und nicht wahr. Politik hat keinerlei Achtung vor dem Willen der Gesellschaft. Politik in der heutigen Zeit besteht aus Psychopathen und meschlichem Abfall.

  2. Pingback: Die KW 28/2020 im Link-Rückblick | artodeto's blog about coding, politics and the world

  3. ich werde darauf achte dass ich keine Lebensmittel aus China kaufe,
    sonder bei einem Schweizer Bauernhof

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.