Salmon-Leaks – Wie giftig der Zuchtlachs ist, zeigen die entkommenen, mit Parasiten und Antibiotika belasteten 1 Million Lachse! – Keep healthy, do not eat farmed salmon – Chile’s massive salmon escape raises concern, and questions

Zuchtlachs ist eh schon eines der giftigsten Lebensmittel der Welt und auf Grund der immer härter werdenden gesetzlichen Vorgaben in Norwegen sind viele Konzerne nach Chile ausgewichen. Inzwischen hat Chile Norwegen als weltgrößten Exporteur von Zuchtlachs überholt. Die umstrittene norwegische Lachsindustrie hat sich rasant in den vormals unberührten Süden in Chile ausbreitet. Es ist die Story über die Lachszucht, die schlimmer nicht sein kann, ob für den Menschen oder für die Umwelt in den  unberührten Gewässern des chilenischen Patagonien. In der unmittelbaren Umgebung der Lachsfarmen gibt es kaum noch anderes Leben und überall liegt ein Geruch wie von Bleichmitteln in der Luft. Wie giftig der Zuchtlachs ist, zeigen die entkommenen ca. 875.000 Lachse aus dem Reloncaví-Fjord und die 90.000 Lachse im Lago Llanquihue und die Warnung vor dem Verzehr der entkommenen Lachse. Der entkommene Lachs wurde wegen einer bakteriellen Krankheit behandelt. War Ihnen bekannt, dass wegen des Befalls von Seeläusen Zuchtlachse mit Emamectin behandelt werden, einem giftigen Pestizid, das das Leben im Meer zerstört? Es ist nicht das erste Mal, dass Lachse aus ihren Käfigen entkommen konnten. 900.000 Lachse des norwegischen Konzerns Marine Harvest konnten ebenfalls entkommen. Wegen der Lachse und auf Grund des Massensterbens der Meerestiere musste Chile sogar den Notstand ausrufen. Nicht nur die Chemie, die eingesetzt wird bei der Massentierhaltung unter Wasser, ist ein Problem, sondern ein anderes Problem der Aquakultur ist der enorme Futterbedarf des Raubfischs: Zwei bis fünf Kilogramm Fisch müssen verfüttert werden, um ein Kilogramm Lachs zu produzieren. So paradox es klingt: Aquakultur trägt zur Überfischung der Meere bei. Die Flucht von Lachsen könnte große Auswirkungen auf die Ökosysteme haben, so die aktuelle Warnung, denn diese Million von Lachsen werden nicht nur ihre Parasiten- und Antibiotika-Belastung im Wasser verteilen. Es ist erschreckend, dass Lachs immer noch als ein völlig unbedenkliches Lebensmittel verkauft wird! Vollgepumpt mit Antibiotika und Pestiziden, die die menschliche Gesundheit gefährden und die Umwelt zerstören! 

Die Million entkommenen Lachse sind für den menschlichen Verzehr schädlich

Mittlerweile sollte bekannt sein, dass der Zuchtlachs gemieden werden sollte, dennoch kommt der Lachs bei vielen auf den Tisch. Die katastrophalen Zustände durch Lachsfarmen werden von den Medien verschwiegen. Chiles Südspitze ragt ins Südpolarmeer. Der Südpazifik vor Südamerika bot reiche Nahrungsgründe für viele Walarten, eigentlich, bis die Lachsfarmen kamen. In Chile werden die Lachse „geerntet“, da dort lasche Bedingungen gelten, die zu einer ökologischen Katastrophe führen. Dann werden die Lachse in Länder transportiert, die wiederum billige Arbeitskräfte aufweisen, und dann geht es in die Länder, in denen mit großen Umsätzen zu rechnen ist. Chile musste im Süden des Landes sogar den Notstand wegen gigantischen Fischsterbens ausrufen, hervorgerufen durch Lachsfarmen. Jetzt gibt es wieder ein ökologisches Desaster. Haben die Lachszüchter die Lachse selbst freigelassen, nachdem der Verkauf durch das Coronavirus eingebrochen ist?

Millionen von Schweinen, Hühnern und Rindern werden auf Grund der Schließung von Schlachthöfen und durch Schließungen von Restaurants eingeschläfert, vergast oder einfach erschossen, nachdem man sie nicht mehr gebrauchen kann. Den trächtigen Sauen werden nacheinander Injektionen verabreicht, damit sie ihre Ferkel verlieren. Oder Legehennen wurden mit Kohlendioxid  eingeschläfert, da man ihre Eier nicht mehr braucht. Tiere werden getötet und landen auf dem Müll, da ihre Entsorgung zu teuer ist, oder die kleinen Körper der Ferkel werden kompostiert und als Dünger verwendet. Siehe: Millionen von Schweinen, Hühnern und Rindern werden auf Grund der Schließung von Schlachthöfen eingeschläfert – Millions of pigs, chickens and cattle will be euthanized because of slaughterhouse closures

Foto: Aslak Berge

Bereits im März 2020 teilte die Lachsindustrie mit, dass viele Lachskäufer und -produzenten alle ihre Lieferungen einfrieren, um die Produkte verkaufen zu können, wenn das Corona-Virus verschwunden ist. 

Einer von ihnen ist Baltimer in Danzig, Polen, der sich auf frische Fischwaren spezialisiert hat. Im Moment befindet sich das Unternehmen in einem kritischen Zustand. Paweł Piotrowski, Vizepräsident des Verwaltungsrates, ist sehr besorgt um das Überleben des Geschäfts, da derzeit niemand frischen Fisch kauft. „Im Moment frieren wir alles ein. Ungefähr fünf Tonnen pro Tag. Der Großteil davon ist Lachs. Niemand kauft etwas. Wir hoffen sehr, dass das Corona-Virus bald endet, da wir in echten Schwierigkeiten sind “, sagt Pawel Piotrowski gegenüber SalmonBusiness

Das niederländische Verarbeitungsunternehmen Thaena Surgeles hat die gleichen Schwierigkeiten beim Verkauf von frischem Lachs. „In den letzten drei Wochen ist unser Umsatz mit frischem Lachs um 30% gesunken. Wir haben das gleiche Problem und müssen unseren Fisch einfrieren, um ihn später verkaufen zu können “, sagte eine Sprecherin von Thaena Surgeles. Das Unternehmen verarbeitet hauptsächlich Lachs. Der Sprecher gibt auch an, dass das Unternehmen 60% mehr Lachs als gewöhnlich einfriert.

Um die Kosten zu senken und wegen der geringen Nachfrage nach Lachs in Europa bestellen die führenden Verarbeiter von norwegischem Lachs weniger Ware. Was zu einer Überproduktion in den Zuchtbetrieben führt.

Allein den ökologischen Schaden, den das Einfrieren des Lachses durch den enormen Energiebedarf verursacht, ist gravierend. Die enormen Kosten, die diese ohnehin gebeutelte Lachsindustrie hat, lässt vermuten, dass die Lachse, die in den Zuchtfarmen heranreifen, nicht mehr benötigt werden.

875.000 Lachse, die entkommen sind

radiodelmar.cl- Warnung vor dem Verzehr von entkommenen Lachs

Die Behörden des Nationalen Fischereidienstes (Sernapesca) in Chile warnten die Fischer und die Bevölkerung der Region Los Lagos, dass die 875.000 Lachse, die Ende Juni in der Reloncavi-Mündung entkommen waren, weder für den menschlichen Verzehr geeignet noch sicher sind, weil sie mit Antibiotika behandelt wurden. Außerdem wurden sie mit Florfenicol, einer Chlor- und Fluor-haltigen chemischen Verbindung, die zu den Klassen der Aromaten und Sulfone zählt, versorgt, so die Warnung vom 08. Juli 2020.  Bis heute ist die Gesamtzahl der Lachse, die aus dem Landwirtschaftszentrum „Caicura“ geflohen sind, ein Rätsel.

Angeblich hätte ein Sturm dazu geführt, dass 16 Käfige im Landwirtschaftszentrum „Caicura“ der Firma Blumar SA mit 875.000 Atlantischem Lachs (Salmo salar) beschädigt wurden und so die Lachse fliehen konnten. Das Unternehmen versucht, 10% der entkommenen Lachse in den nächsten 30 Tagen wieder einzufangen und hat 400 Vertragsfischer angeheuert.

Blumar SA ist ein in Chile ansässiges Unternehmen, das in den Bereichen Fischerei und Lebensmittelverarbeitung tätig ist. Zu den wichtigsten Einrichtungen des Unternehmens gehören Fischmehl- und Fischöl-Produktionsanlagen, Gefrier- und Panieranlagen, Fischausladungslager und Mastzentren, die sich in den Gemeinden Caldera, Coronel, Corral und Talcahuano sowie in den Regionen Los Lagos und Aysen befinden. Das Unternehmen beschäftigt sich auch mit der Zucht und Verarbeitung von Lachs, Muscheln und Makrelen. Die Produkte werden nach Süd- und Nordamerika, Europa, Asien und Afrika exportiert.  Quelle

90.000 Lachse, die entkommen sind

Lago Llanquihue

Eine Warnung vor den entkommenen 90.000 Lachsen in dem Lago Llanquihue erfolgte ebenfalls. Der Lago Llanquihueist mit 877 km² ist der zweitgrößte See Chiles. Der See wird aus den Anden gespeist. Auf Grund des großen Fischreichtums ist das Gebiet ein Geheimtipp für Angler, eigentlich. Denn genau hier konnten die Raubfische, die 90.000 Lachse, aus ihren Käfigen entkommen. 

Die kürzlich erfolgte Flucht von mehr als 90.000 Lachsen aus einem landwirtschaftlichen Zentrum, das das Unternehmen Camanchaca im Llanquihue-See unterhält, hat die lokale Bevölkerung auf Grund der schwerwiegenden Auswirkungen alarmiert. „Nicht nur, dass diese Lachse ebenfalls mit ihre Parasiten und Antibiotika belastet sind, sie werden auch einheimische Wasserfauna wie Insekten, Krebstiere, Weichtiere, Amphibien, Reptilien, Wasservögel und einheimische Fische jagen, von denen einige vom Aussterben bedroht sind“, erklärte die Stiftung für Meeresschutz (FCM am 08. Juli 2020 . Die Umweltschutzorganisation lehnt „die Lachszucht im Llanquihue-See auf Grund der dauerhaften Bedrohung des Ökosystems ab und fordert jetzt rechtliche Schritte gegen Salmones Camanchaca. Es wird  sogar vermutet,  dass diese Lachse absichtlich freigelassen und die ökologischen Schäden in Kauf genommen wurden.

Auf Grund der Kritik behauptet der Lachskonzern: „Es ist ein Angriff“. Saboteure schneiden Löcher in die Netze von drei Käfigen, behauptet der chilenische Lachszüchter. Im Mai trafen Überschwemmungen 12 Zuchtlachs-Camanchaca-Käfige, in denen sich rund 1,8 Millionen Lachse befanden, wo nur wenige entkommen konnten. Aqua.cl hatte weitere Einzelheiten zum Polizeibericht, in dem Salmones Camanchaca warnte, dass die kriminellen Handlungen Dritter nicht nur „Sachschäden, sondern auch Umweltschäden verursachten“.

Cia Pesquera Camanchaca SA ist ein chilenisches Unternehmen, das hauptsächlich im Fischereisektor tätig ist. Das Unternehmen ist in zwei Geschäftsbereichen tätig: Aquakultur und Fischerei. Zu den Haupttätigkeiten gehören die Erforschung, die Aquakultur aller Arten von Meeresarten, das Einfrieren und die Erhaltung von Wasserarten, der Bau, die Wartung, die Reparatur, der Betrieb und die Vermietung von Fischereifahrzeugen sowie die Verarbeitung, die Vermarktung und der Vertrieb der Produkte. Zu den Produkten des Unternehmens gehören Lachs- und Steelheadforelle, Muscheln, Abalone, Jakobsmuscheln, Langustelzen, Fischmehl, Fischöl und Makrele in Dosen. Cia Pesquera Camanchaca SA ist eine Muttergesellschaft der Grupo Camanchaca, die aus Tochtergesellschaften wie Salmones Camanchaca SA, Fiordo Blanco SA, Cultivos Marinos del Pacifico SA, Transportes Interpolar Ltda und Camancha SpA besteht. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte sowohl auf dem nationalen als auch auf dem internationalen Markt, vor allem in Nordamerika, Asien und Europa. Quelle 

Die Mehrzahl der häufig industriell betriebenen Lachsfarmen an den Seen im Süden des Landes sind in der Hand von norwegischen oder japanischen Agrarkonzernen.  Anfang der 1980er Jahre nahm die Firma Salmones Antártica am Llanquihue-See die erste große Lachszucht in Betrieb, worauf zahlreiche Nachahmer in der seenreichen Región de los Lagos folgten. Die Firma wurde später an den japanischen Konzern Nippon Suisan verkauft, so Wikipedia.

Sie würden nie Wasser aus Toiletten trinken, aber essen noch Zuchtlachs?

Würden Sie Lachs essen, wenn Sie wüssten, dass dieser aus einer Zucht kommt, in der Fischkadaver und Unmengen an Futterresten an der Wasseroberfläche des Käfigs schwimmen? Vollgepumpt mit Antibiotika und Pestiziden, die die menschliche Gesundheit gefährden?

„Ich empfehle schwangeren Frauen, Kindern oder Jugendlichen nicht, Zuchtlachs zu essen. Es ist ungewiss, wie viel an Toxinen Lachse enthalten und wie sich diese Medikamente auf Kinder, Jugendliche und Schwangere auswirken“, sagte Dr. Anne-Lise Birch Monsen, Biologin an der Universität Bergen in Norwegen. Sie fügt hinzu, dass die in Zuchtlachs nachgewiesenen Schadstoffe sich negativ auf die Entwicklung des Gehirns auswirken, mit Autismus in Verbindung stehen und andere Organsysteme im Immunsystem und im Stoffwechsel des Körpers beeinflussen.

DAVID AINSLEY – Tot gezüchteter Lachs unten im Fischfarmnetz

Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit übersteigt die weltweite Fischzucht die Rindfleischproduktion. Die konsumierten Meeresfrüchte werden überwiegend in Aquakultur produziert, so auch der Lachs. Der Lachs schwimmt bis zu zwei Jahre in den Käfigen, bevor er für unsere Teller „geerntet“ wird. Jedes Jahr sterben in den Lachsfarmen etwa 9,5 Millionen Fische, bevor sie „geerntet“ werden, etwa 20% der Gesamtmenge. Es dürften noch mehr Lachse sein, die diese grausame Haltung in Käfigen unter Wasser nicht überstehen, denn so soll der chilenische Lachsfarmer Nova Austral gelogen haben. In Chile müssen Lachszüchter den Bestand reduzieren, wenn die Sterblichkeit mehr als 15% beträgt.

Nova Austral mit Sitz in Magallenes gehört den norwegischen Private-Equity-Unternehmen Altor und Bain Capital aus den USA. Es war 2019, als „Salmon-Leaks“ nach einer  mehrmonatigen journalistischen Recherche von  El Mostrador veröffentlicht wurde. Und dieser Konzern wurde als Muster-Lachsfarm genannt, da die Lachse angeblich frei von Antibiotika sein sollten.

Obwohl verschiedene Umwelt- und Wissenschaftsinstitutionen vor diesem Lachs-Konzern gewarnt hatten, erhielten Nova Austral-Produkte alle wichtigen internationalen Zertifizierungen. Obwohl Anoxie den Meeresboden verschlechterte, verschmutzte und dadurch die biologische Vielfalt des Meeres verloren geht, erhielt das Unternehmen die Zertifizierung des Aquaculture Stewardship Council (ASC), die vom World Wildlife Fund (WWF), der internationalen Grundlage für den Schutz der Natur, erteilt wird. Auf Grund dieser Zertifizierungen, und obwohl Sernapesca bereits den anaeroben Zustand einer erheblichen Anzahl seiner Zentren festgestellt hatte, genehmigte 2017 die Kommission für Umweltverträglichkeitsprüfung der Magallanes und der chilenischen Antarktis  einstimmig die Initiative von Nova Austral zum Bau der Zuchtfarm „Feuerland“, nur 45 km von Porvenir entfernt. 

Nach der Veröffentlichung der Recherche von  El Mostrador unter dem Titel: „Salmon-Leak“  schaltete Nova Austral in den USA Anwälte gegen die Berichterstattung ein. Doch jetzt wurde erst recht noch mehr aufgedeckt.

Sernapesca schreibt, dass Nova Austral mit einer Geldstrafe von 170.000 EUR belegt wurde, die nach chilenischem Recht maximal ist, weil sie veraltete Informationen verschwiegen und nicht zur Verfügung gestellt hat, so die Nachricht vom 09.Juli 2020.  Der Fall betrifft den Lachsfarmer (der sich zur Hälfte im Besitz des Private-Equity-Riesen Bain Capital befindet), der im äußersten Süden Chiles tätig ist, und der im vergangenen Jahr wegen falscher Berichterstattung über die Lachssterblichkeit  überprüft wurde.

Die heutigen Fischereien sind mit einer Reihe von schwerwiegenden Problemen konfrontiert, von Überfischung bis zu chemischer Verschmutzung und genetischer Mutation durch toxische Expositionen.

Eine Fischfarm in Nova Austral. Foto: Salmonexpert.

Erst vor ein paar Jahren meldete die chilenische Lachsindustrie ein gigantisches Lachssterben. Über 23 Millionen Lachse oder umgerechnet etwa 39 0000 Tonnen starben vermutlich durch die Algenblüte, die durch das Wetterphänomen El Niño ausgelöst worden war.

Wegen Massenfischsterben wurde für die Región de los Lagos im Süden Chiles der Notstand ausgerufen. 40.000 Tonnen Lachs und 8000 Tonnen Sardinen wurden tot angespült. Da Lachs ein Wirtschaftsfaktor in Chile ist, wurden viele Probleme verschwiegen. Doch die Menschen in den südlichen Regionen hungerten, denn während große Lachskonzerne das Ökosystem zerstören, bleibt für die kleinen Fischer kein Fisch mehr, so kam es auf Grund der schrecklichen Katastrophe sogar zu einem Krieg zwischen den protestierenden Fischern und dem Militär.

Chile ist weltweit einer der wichtigsten Produzenten von Zuchtlachs und es exportiert Fische im Wert von rund 1,6 Milliarden Euro im Jahr. Lachsfarmen gelten generell als großes Umweltproblem. Das Ausmaß sei jedoch unterschätzt worden, sagen die Meeresbiologen. Weite Teile der Region Aysén stehen unter Naturschutz. Dies gilt aber offensichtlich nicht für das angrenzende Meer. Da die abgelegenen Fjorde von Land aus kaum zugänglich seien, habe sich das ganze Ausmaß der negativen Folgen der massenhaften Lachszucht erst bei Studien vom Wasser aus gezeigt.

Notstand im Süden Chiles durch gigantisches Fischsterben 2016

Der Norden der Provinz Aysén, wo viele Lachsfarmen auf Grund  eines Virus stillgelegt und verlassen wurden, bietet ein trostloses Bild. Die kranken Fische wurden offenbar nicht entsorgt, sondern zum Teil einfach in Plastikbeuteln im Wasser versenkt. Siehe: Notstand im Süden Chiles durch gigantisches Fischsterben – Fischer machen Lachsfarmen dafür verantwortlich – gewaltsame Proteste

Es ist erschreckend, dass Lachs immer noch als ein völlig unbedenkliches Lebensmittel verkauft wird! 

Wir Netzfrauen haben Sie bereits mehrfach über den Zuchtlachs informiert, zuletzt auch, als wir erfuhren, dass der Lachsindustrie erlaubt wurde, Millionen Liter eines Pestizids namens Paramove 50 gegen Seeläuse zu verwenden. Dann kam ein weiteres Pestizid namens Emamectinbenzoat hinzu, das von dem Milliarden Euro schweren Pharmaunternehmen Merck mit Hauptsitz in New Jersey vermarktet wird. In den USA ist das Pestizid aus gesundheitlichen Gründen nicht zugelassen. Doch damit nicht genug, sogar Studien wurden gefälscht, die behaupten, dass der Lachs sogar noch mehr Pestizide aushalten kann, sodass die Grenzwerte für Pestizide gelockert wurden. Außerdem zeigen Recherchen immer wieder kranke und deformierte Zuchtlachse. Dort, wo Lachse in Käfigen gezüchtet werden, wird der Meeresboden von einer 15 Meter hohen Schicht aus Bakterien, Medikamenten und Pestiziden bedeckt. Siehe Zuchtlachs ist eines der giftigsten Lebensmittel der Welt – jetzt kommen noch mehr schreckliche Pestizide hinzu! – Farmed Salmon Is One Of The Most Toxic Foods In The World – Here Is Why You Should Stop Eating It

Seeläuse – Lachs

Liebe Muttis oder Angehende, diese Frage ist durchaus sehr berechtigt: Würden sie Ihrem Baby rohes Schweinefleisch oder Rinderhack geben? Wahrscheinlich nicht. Beim Lachs verhält es sich nicht viel anders. Dieser wird hauptsächlich in norwegischen Aquakulturen, auch in Schottland oder Irland oder auf den Färöer-Inseln oder in Chile gezüchtet. Überall dort, wo Tiere massenweise gezüchtet werden, sind auch Parasiten und Krankheiten vielfältigster Art zu Hause, und diese müssen mit Medizin oder Impfung bekämpft werden, das hatte bereits ein Insider geschildert, der als internationaler Fischkaufmann tätig war. Außerdem bekommen sie kein natürliches Futter wie freilebende Lachse, sondern pflanzliches Eiweiß z. B. aus Sojabohnen mit synthetischen Farbzusätzen. Auch hier (Soja) gilt: Massenkultur nicht ohne Pestizide, die sich natürlich bis in den frischen oder verarbeiteten Lachs erhalten. Wovor der Insider uns vor ein paar Jahren warnte, das hat sich dramatisch erhöht, und zwar die Verwendung von verschiedenen gefährlichen Pestiziden, die gegen Seeläuse eingesetzt werden.

Essen Sie noch Lachs?

„Es ist aber erschreckend, wie hier Lachs als ein völlig unbedenkliches Lebensmittel dargestellt wird. Ob es die vielen Kochshows sind oder mal eben das schnelle, leichte Gericht. Oder die medizinisch wirksamen Omega-3-Fettsäuren, die schon lange nicht mehr in der ursprünglichen Menge in den Lachsen vorhanden sind,“  das sind die Worte eines ehemaligen Fischkaufmanns, der uns schon vor Jahren warnte.

Wir Netzfrauen können immer wieder nur darauf hinweisen, entscheiden tun letztendlich Sie, was auf den Teller kommt.

Netzfrau Doro Schreier

Millionen von Schweinen, Hühnern und Rindern werden auf Grund der Schließung von Schlachthöfen eingeschläfert – Millions of pigs, chickens and cattle will be euthanized because of slaughterhouse closures

‚Um dich herum niesen und husten alle‘: In europäischen Fleischfabriken haben Arbeiter Angst vor Covid-19 mangels Abstandhalten, Platz in Unterkünften und Masken, die sie selbst besorgen müssen – ‚Everyone’s on top of you, sneezing and coughing‘: life inside meat plants

„Mord auf Raten“ – Die schrecklichen Folgen durch Pestizide – Missbildungen, Hirntumore, Leukämiefälle… Pesticides in our food-The toxic truth about pesticides!

Horror! Genmanipulierter Lachs in den Regalen und keiner hat es gewusst! – GMO salmon are sold to unsuspecting consumer – Why all the secrecy?

Zuchtlachs ist eines der giftigsten Lebensmittel der Welt – jetzt kommen Millionen Liter Pestizide hinzu! – Farmed Salmon Is One Of The Most Toxic Foods In The World – Here Is Why You Should Stop Eating It

Somalia bekommt Millionen Euro Entwicklungshilfe und verliert alle Fischereirechte an China! – Somalian Government Gives Up Its Fishing Rights To China!

Essen Sie noch Fisch? Schreckliche Aufnahmen zeigen, wie Fische auf industriellen Farmen in Europa erstickten – ‚Horrific‘ footage reveals fish suffocating to death on industrial farms in Europe

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Dummheit, die direkt in den Untegang führt. Es ist eher ein politisches, als ein gesellschaftliches Problem. Politik hat die Aufgabe zu regulieren und genau das tut Politik nicht.
    Politik ist gekauft und wird bezahlt fürs Wegschauen. Leider ist dieses Problem golbal und nicht auf einzelne Länder begrenzt.
    In Deutschland müßte eine Frau Klöckner gegen den Import solche „Ware“ einschreiten. Und was tut Frau Klöckner? Das gleiche wie immer, angestrengt in die andere Richtung schauen. Dieses angestrengte Wegsehen, für alle Parteispender und ähnliche Konstellationen, kostet die Dame bereits so viel Kraft, dass für die tatsächliche Ausübung ihres Amtes, keine Kraft mehr übrig ist. Und der deutsche Verbraucher, der reagieren könnte, der tut es nicht, der frisst ohne Hirn einfach alles, egal wie es erzeugt wird und woher es kommt. Was also tun?

  2. Es ist erschreckend, in welcher Welt wir leben. Würde das alles schonungslos im TV gezeigt, würden wir zu Selbstversorgern werden. Alles wird uns abgenommen. Bis hin zum Denken. Ich bin entsetzt über das Ausmaß an Fehlwirtschaft, weil auf Profit und Gewinn und nur in Großkonzernen aufgebaut. Monopol überall und Gewerkschaft, die Eigeninitiativen unterbindet, Kreativität und Familienbetriebe ausbremst, um letztendlich die Natur und die Menschen zu vernichten. Es kann einem übel werden.

  3. Pingback: Die KW 28/2020 im Link-Rückblick | artodeto's blog about coding, politics and the world

  4. Danke für die Info. Kaum zu glauben.
    Norwegen als Walmörder und Meerzerstörer. Passt doch!!!😱

    • Einfach nur noch pervers egal ob es Lachs oder die restlichen Lebensmittel sind, weil es einfach unmöglich gemacht wird das man erfährt was man wirklich kauft !
      Aber das Hauptproblem ist einfach das die Maße nur noch die Marke oder den Konzern sieht und der ist ja ach so toll, aber der kleine der sich bemüht ein ordentliches Produkt zu bieten wird noch niedergemacht im Preis gedrückt oder einfach schlecht auf Google und Co. bewertet

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.