Touristen schlagen Robbe bewusstlos, damit Kinder Selfies damit machen können – Cruel wildlife selfies -Tourists Beat Seal Unconscious So Children Could Take Picture With It

zur englischen Version Es ist wieder Urlaubszeit und trotz Corona  machen viele Urlaub und dort werden Tiere als Touristenattraktion missbraucht. Selfies mit wilden Tieren boomen, doch werden diese Tiere ausgebeutet und misshandelt. „Likes“ sind wertvoller als die Gesundheit eines wilden Tieres, das zeigen auch die schockierenden Aufnahmen, als eine Gruppe von Touristen ein Robbenbaby mit Steinen und Stöcken brutal schlug, damit Kinder damit Fotos machen konnten. Es ist nicht das erste Mal, dass Touristen am Strand ohne Schamgefühl und Gewissen einen Meeresbewohner töten, um sich damit ablichten zu lassen. Ein schrecklicher Vorfall fand an einem Strand statt, wo eine Gruppe Touristen  den Tod eines kleinen Delfins verschuldete, der sich nahe ans Ufer gewagt hatte. In Neuseeland wurden Touristen dabei erwischt, wie sie mit gefährdeten Seelöwen für Selfies tanzten und seltene gelbäugige Pinguine jagten. Auch im aktuellen Fall wollten Touristen das hilflose Robbenbaby aus dem Wasser holen und es fotografieren.

Touristen schlagen Robbe bewusstlos, damit Kinder Selfies damit machen können

Mehrere Touristen schlugen mit Steinen und Stöcken auf ein Robbenbaby, das an einen Strand in Kasachstan schwamm, bis es bewusstlos wurde, damit die Kinder damit fotografiert werden konnten.

Die schockierenden Bilder wurden vor einigen Tagen im Dorf Kuryk am Ostufer des Kaspischen Meeres aufgenommen.

Sie sind nicht allein. Wie die Bilder zeigen, beobachtet eine Menschenmenge den brutalen Angriff aus der Ferne, während die Männer das Tier weiter angreifen, berichtet ABS Spanien

„Sie hörten nicht auf, bis das Tier ohnmächtig wurde und die Kinder Spaß daran hatten“, berichteten Zeugen den lokalen Medien. Dann brachten sie den bewegungslosen Körper ins Meer zurück. Ob das Tier überlebt hat, ist nicht bekannt. 

Die Polizei hat bereits Ermittlungen eingeleitet, um die Einzelheiten herauszufinden, und sucht nach Verantwortlichen, die mit Strafen von bis zu zwei Jahren Gefängnis rechnen müssen .

„Die Art und Weise, wie die Leute in dem Video handelten, ist empörend und wild“, sagte Saken Dildakhmet, der Sprecher des Ministeriums für Ökologie, Geologie und natürliche Ressourcen. „Eine solche Haltung kann der Fauna des Kaspischen Meeres großen Schaden zufügen und das Verhalten dieser Tiere negativ beeinflussen. Wir bitten die Menschen, Respekt vor der Natur zu zeigen . “

In dem Video, das inzwischen in den sozialen Medien geteilt wurde, ist ein verspieltes Robbenbaby zu sehen, das in der Nähe eines der Strände der Stadt zum Ufer schwimmt, als die Gruppe Touristen auf die Robbe zugeht.

Das kasachische Model Yevgeniya Mukasheva teilte das Video ihren Instagram-Followern mit der Überschrift mit: „Wenn ein Tier in Ihre Nähe kommt, bedeutet dies, dass es Ihnen vertraut. Wie kannst du Steine ​​auf den wehrlosen Welpen werfen und lachen? Hast du den Verstand verloren?!‘ „Wann werden wir verstehen, dass wir jede Kreatur auf dem Planeten wertschätzen und beschützen müssen?“ Sie fuhr fort und sagte ihren Anhängern, dass „Barmherzigkeit und Mitgefühl“ immer die Priorität sein sollten.

„Es ist beängstigend“: Wildtier-Selfies, die Tieren schaden, warnen Experten

Plattformen wie Instagram hosten Hunderttausende von Selfies von Wildtieren. Forscher von World Animal Protection, die Selfies von Wildtieren für einen Bericht aus dem Jahr 2017 analysierten, stellten fest, dass die Anzahl der auf Instagram veröffentlichten Selfies von Wildtieren zwischen 2014 und 2017 um 292% gestiegen ist.

Prominente haben auch zur Popularität von Selfies bei Wildtieren beigetragen. Roger Federer und Margo Robbie posieren mit Quokkas in Australien, Justin Bieber mit einem Tiger, Kim Kardashian mit einem Elefanten und Taylor Swift mit einem Känguru.

Selfie-Gesellschaft

Menschen wurden von Tigern getötet und verletzt, wie im Fall eines Zoobesuchers in Indien, der auf der Suche nach einem besseren Foto über eine Sicherheitsbarriere geklettert war. Wilde Langschwanzmakaken im Uluwatu-Tempel auf Bali haben sich so daran gewöhnt, gefüttert zu werden, dass sie die Wertsachen von Touristen stehlen und sie nur fallen lassen, wenn ihnen Snacks gegeben werden – Selfie incl.

Bereits 2016 empfahl eine Studie im Journal of Travel Medicine Folgendes:

„Zu den Szenarien, in denen Selfies vermieden werden sollten, gehören Fotos aus großer Höhe, auf einer Brücke, in der Nähe des Fahrzeugverkehrs, bei Gewittern und mit wilden Tieren im Hintergrund.“

Der Umgang mit wilden Tieren ist nicht nur für Menschen gefährlich. Es kann auch für die Tiere grausam sein, wie für die Löwen in Afrika. Sie werden auf sogenannten Löwenfarmen unter schrecklichen Bedingungen in Gefangenschaft gehalten. Es ist ein Leidensweg, zuerst für den Streichelzoo, dann folgt die Trophäenjagd und zuletzt werden sie für die traditionelle Medizin nach Asien exportiert. Siehe: Grausam, barbarisch, makaber – die kommerzielle Löwenzuchtindustrie in Südafrika! – Big cat farms in South Africa, Lions being farmed for traditional medicine

Gerade im Urlaub greifen viele zur Kamera, um ein Erinnerungsbild mit Tieren zu schießen. Viele dieser Tiere werden ausgebeutet und misshandelt, das sollte man auf gar keinen Fall unterstützen. Auf Selfies mit wildlebenden Tieren verzichten – und seien sie noch so süß und zutraulich.


Tourists Beat Seal Unconscious So Children Could Take Picture With It

By Lucy Connolly

Shocking footage shows the moment a group of tourists brutally beat a seal pup unconscious using rocks and sticks, just so children could take pictures with it.

The horrifying incident took place in the city of Aktau, Kazakhstan, located on the eastern shore of the Caspian Sea, and at this point it’s unclear whether the pup survived or succumbed to its injuries.

In the video, which has since been shared on social media, a playful grey seal pup can be seen swimming towards the shore near one of the city’s beaches before being approached by the group.

Warning: Distressing Content

The men, believed to be tourists, then entered the water and began beating the defenceless animal, laughing the entire time as they hit it with their weapons of choice.

The unbelievably cruel incident took place in front of a large crowd of people, all of whom just watched and did nothing to intervene the entire time the pup was being attacked.

The attack was so brutal and so prolonged that the animal lost consciousness, with one onlooker saying this was done purposely so children could pose for pictures with the seal.

The unnamed witness told local media, as per The Mirror:

They beat the seal up until it passed out. Then they pulled it out of the water so that children could take pictures and have fun. After that, they threw the motionless body back into the sea. I don’t know if it survived.

tourists beat seal unconscious

Kazakh model Yevgeniya Mukasheva shared the video to her Instagram followers alongside the caption: ‘If an animal comes close to you, it means it trusts you. How could you throw stones at the defenceless pup and laugh? Have you lost your mind?!’

‘When will we understand that we need to value and protect every creature on the planet?’ she continued, telling her followers that ‘mercy and compassion’ should always be the priority.

Commenting on the incident, Kazakh authorities expressed their disapproval, with Saken Dildakhmet, a spokesperson for the Ministry of Ecology, Geology and Natural Resources, describing the tourists actions as ‘outrageous and wild’.

‘Such an attitude can cause a great damage to the fauna of the Caspian Sea and adversely affect the behaviour of these animals who may become aggressive and attack people,’ Dildakhmet added. ‘We ask you to show respect to nature.’

Police are now looking for the perpetrators involved, with each person facing a maximum penalty of two years in prison for cruelty to animals.

Adil Shayakhmetov, Head of the Department of Territorial Inspection of Forestry and Animals, said they will pay for their crimes, stating: ‘There is cruelty to animals. Naturally, they will be identified… This is a punishable act by law.’

Hopefully those involved in this despicable act will be brought to justice soon.

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Grausame Robbenjagd in Namibia – das Blutvergießen beginnt – Every year in Namibia, 86,000 Cape Fur Seal pups are butchered to death

Ausgebeutet und misshandelt! Jaguare in Mexiko: Für Touristen gezwungen, in Ketten zu schwimmen – Cruel wildlife selfies- Jaguars exploited for selfies in Mexico

Grausam! Sie werden gefangen, gefoltert – Elefanten für den Tourismus misshandelt! – The Extent of Abuse Suffered by Elephants in Tourism Industry

Alles im Namen einer langen Tradition – Makaken werden für die Unterhaltung in Japan missbraucht! – Circus-like performances by snow monkeys in Japan contradict their long-revered status

Brutale Stierkämpfe! Sogar mit angezündeten Stieren unter dem Deckmantel der „Tradition“! – End bull burning festivals in Spain!

Das grausame Geschäft mit Wildtieren – Sie werden unter schlechten Bedingungen gehalten und missbraucht! – The cruel wildlife business – these animals are kept in poor conditions – neglected, suffering or abused

Trotz Verbot! Vietnam bleibt Hotspot für den Handel mit Wildtieren – Despite the ban! Vietnam remains wildlife trafficking hotspot

Coronavirus – China verbietet Handel mit Wildtieren, um das Virus einzudämmen und Indonesien nimmt Fledermauseintopf vom Speiseplan – China banned Trade of wild animal to curb virus and Indonesia take bat stew off menu

Ein ehemaliger Schmuggler berichtet vom schrecklichen Orang-Utan-Babyhandel – The Baby Trade

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Es sind nicht nur die Menschen die auf das arme hilflose Tier einschlagen, sondern auch die Menschen die hilflos zu sehen und es dann auch noch Filmen statt die Polizei zu verständigen oder einzugreifen! 😡🤬

  2. Schade, dass ich dieses Tier, mit dem Knüppel, nicht erwischt habe. Ich hätte ihm bestimmt mehrere Armknochen gebrochen. Er würde nie wieder einen Knüppel gegen ein wehrloses Tier heben, garantiert.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.