Trotz Corona- Hundefleischfestival in Südkorea – Hundefleisch soll gegen Hitze helfen – South Korea’s “dog meat days” the brutal torture of dogs!

zur englischen Version Was in China das Hundefleischfestival Yulin ist, wo tausende Hunde getötet werden, sind in Südkorea die besonders heißen Sommermonate, denn viele Südkoreaner glauben, dass der Verzehr von Hundefleisch ihnen Kraft gibt, die Hitze zu besiegen. Und auch glauben in Südkorea gerade die älteren Menschen, dass Hundefleisch die sexuelle Ausdauer verbessern würde. Und trotz Coronavirus wurden nicht nur auf das Festival in Yulin Tausende Hunde getötet, sondern auch in Südkorea finden die „Hundefleisch-Tagen“statt. Über 2 Millionen Hunde werden jedes Jahr brutal in Südkorea getötet. Das sind mehr als 5000 Hunde pro Tag. Nach Meinung der Südkoreaner würde das Fleisch noch besser schmecken, wenn man die Hunde vor dem Tod zusätzlich quält. Deswegen werden sie durch Elektroschocks, Erdrosseln, Prügeln und auf andere brutale Weisen getötet. Nach heftigem Protest aus dem Ausland werben die Hundeschlachter sogar mit: „Liebe Bürgerinnen und Bürger, bitte essen Sie Hundefleisch – eine traditionelle, köstliche Delikatesse, die unsere Vorfahren seit Generationen genießen – ohne Scham und führen Sie so ein glückliches und gesundes Leben. Hundefleisch selbst ist ein Stück Kollagen, das gut für die Haut von schönen Frauen ist „, heißt es in der Packungsbeilage der Landwirte. „Es ist auch gut für die Gesundheit älterer Menschen.“ Dazu wird auch mit brutalen Bildern von lebenden Hunden geworben, die angezündet werden.

Nicht nur Hundefleischfestival in Yulin, sondern auch in Südkorea – Hundefleisch soll gegen Hitze helfen

Während die Angst vor dem Coronavirus, auch bekannt als COVID-19, weiterhin die Schlagzeilen beherrscht, fand trotz Kritik Chinas umstrittenes Hundefleischfestival in der südchinesischen Stadt Yulin statt.  Und obwohl China behauptete, dass Hundefleisch nun offiziell von der Speisekarte des Landes gestrichen werde, wurde das jährliche Hundefleischfestival im Südosten Chinas, das am Sonntag, dem 21. Juni 2020 begann und am 30. Juni 2020 endet, nicht gestoppt.

Während das Hundefleischfestival Yulin weltweit bekannt ist, wird über das Hundefleischfestival in Südkorea  wenig berichtet.

Doch nachdem am Donnerstag, den 16.Juli 2020,  im Zentrum von Seoul 10 Aktivisten protestierten und Transparente mit der Aufschrift „Es gibt keine essbaren Hunde auf der Welt“ und weitere 20 Aktivisten in der Nähe  eine ähnliche Kundgebung gegen Hundefleisch veranstalteten, berichtet sogar South China Morning Post. Die  Aktivisten trugen Hundemasken und veranstalteten auf den ersten von drei „Hundefleisch-Tagen“  gegen den Verzehr von Hundefleisch in Südkorea eine Schein-Hundebestattung. Nach einem traditionellen Kalender gilt der Donnerstag als der erste der drei heißesten Tage in Südkorea. Viele Südkoreaner glauben, dass das Essen von Hundefleisch an diesen Tagen ihnen Kraft gibt, die Hitze zu besiegen. Die Aktivisten trugen Hundemasken und zeigten Plakate mit dem Bild von kleinen Hunden in einem Käfig und den Worten „Stoppt Hundefleisch“.

Auch Tierschützer aus anderen asiatischen Länder schlossen sich dem Protest an, wie in Japan.

„Der erste Boknal-Tag ist am 16. Juli 2020, dies bedeutet, dass einige Südkoreaner bald viel Hundefleisch essen werden“, so die Proteste auch auf Twitter, wo unter dem Hashtag  #StopKoreanBoknal zu einem Shitstorm aufgerufen wird

Hundefleisch wird nicht nur in China gegessen, sondern auch in anderen Ländern wie beispielsweise Vietnam, Korea, Thailand, Indien, Indonesien oder den Philippinen. Taiwan ist das erste Land in Asien, das den Verzehr von Hunden und Katzen bereits vor dem Ausbruch von Corona ausgerufen hat. Wer sich nicht daran hält, muss mit Gefängnisstrafen von bis zu 5 Jahren rechnen. Eigentlich dachte man noch 2018, dass auch Südkorea sich anschließen wird, denn im November 2018 hieß es, dass Südkoreas Beamte damit begonnen hatten, den größten Hundeschlachthofkomplex des Landes abzubauen. Zu groß war der Druck der Tierschützer, die den Brauch kritisieren, Hundefleisch zu essen. Die Aktivisten von Humane Society International berichteten immer wieder davon, dass sie im Schlachthaus entsetzliche Szenen gesehen hatten.

Überall lagen auf einem Haufen tote Hunde herum, Hunderte waren in Käfige gesperrt und wurden, weil es der Brauch fordert, schrecklich misshandelt. Hundefleisch wird gerade im Sommer bevorzugt, da angenommen wird, dass das fettige rote Fleisch die Energie erhöht.

Doch in Südkorea wird weiterhin Hundefleisch gegessen und gerade in den Sommermonaten nimmt der Verzehr dramatisch zu.

Nach einem traditionellen Kalender ist Donnerstag  der erste von drei heißesten Tagen in Südkorea. Viele Südkoreaner glauben, dass der Verzehr von Hundefleisch oder Hühnersuppe ihnen Kraft gibt, die Hitze zu besiegen.

Südkorea hat große kommerzielle und illegale Hundefleischfarmen. Auf  Hundefleischfarmen werden Hunde zur Schlachtung geboren und gezüchtet. Die Tiere werden in enge Stahlkäfige gezwungen, die mit Kot bedeckt sind. Nahrung und Wasser sind knapp. Diese Hunde haben die Chance, in einem normalen Leben ausgeraubt zu werden, und sind zu einem schrecklichen Ende verurteilt.

Die Hundemetzger hängen die Hunde auf, setzen sie in Brand oder kochen sie lebendig. In einigen Fällen schauen andere Hunde entsetzt zu und sehen zu, wie ihre Käfiggefährten sterben.

Die meisten Hunde werden während des Boknal getötet und in Form von Boshintang oder Hundefleischsuppe gegessen. Es wird fälschlicherweise angenommen, dass das Hundefleisch einen „kühlenden Effekt“ hat .

„Wenn wir nichts tun, werden die heißesten Sommertage weiterhin die grausamen Boknal Dog Eating Days bringen, an denen Millionen von Hunden aufgereiht, am Hals aufgehängt und langsam und schmerzhaft für Fleisch getötet werden“, so die Tierschützer. 

Die Nachfrage nach Hundefleisch soll in Südkorea so hoch sein, dass 20 % der dort verspeisten Hunde zusätzlich aus China importiert werden. Südkorea ist das einzige dafür bekannte Land, intensiv Massentierhaltung zu betreiben, um die Nachfrage nach Hundefleisch bedienen zu können. Auch wenn Medien immer wieder berichten, dass etwa 80 Prozent der Südkoreaner im vergangenen Jahr kein Hundefleisch gegessen hätten.

Es stimmt, dass das Hundefleischessen ein Teil koreanischer Geschichte ist, genauso wie in einer Reihe anderer asiatischer Staaten. Das entschuldigt aber nicht das Fortführen solcher Praktiken. Diejenigen, die unablässig behaupten, es sei Teil der koreanischen Tradition oder Kultur, tun das üblicherweise in dem Bemühen, jegliche westliche Kritik zu ersticken. Sie versuchen auch, Hundefleischessen als Nationalismus aufzubauschen, jedoch ist das Essen von Hunden nichts, worauf man stolz sein kann, und viele Bürger schämen sich, weil es immer noch passiert.

Es ist wichtig, den Handel mit Hundefleisch zu verbieten, denn nicht nur Elektroschocks werden verwendet, sondern zu den grausamen Tötungsweisen gehört auch, die lebenden Tiere ins brodelnde Wasser zu werfen.

Es gibt in Südkorea keine Gesetze, die bestimmen, wie Hunde behandelt oder geschlachtet werden sollen.

Während die Landwirte Seoul aufgefordert haben, Hunde unter Viehzuchtvorschriften aufzunehmen, lehnen Tierrechtsgruppen dies ab und versuchen stattdessen die Abschaffung. Auch die Tierschutzorganisation Humane Society International setzt sich in Südkorea für Tierschutz ein.

Obwohl in Hongkong, Taiwan, Thailand und Singapur Hundefleisch verboten wurde, werden in anderen Teilen Asiens schätzungsweise 30 Millionen Hunde pro Jahr für Fleisch getötet, darunter in Südkorea, wo auf Tausenden von Farmen im ganzen Land jährlich rund 2 Millionen Hunde aufgezogen werden . Viele von ihnen werden für die Bok Nal-Saison, die diese Woche beginnt, an Metzger verkauft, um durch Stromschlag getötet und für Suppe verkauft zu werden.Trotz der Zusage des Präsidenten im Jahr 2018, die Streichung von Hunden aus der gesetzlichen Definition von Vieh zu erwägen und „Lösungen für Arbeitnehmer im Zusammenhang mit Hundefleisch in Betracht zu ziehen“, wurden keine derartigen Maßnahmen ergriffen. Zu Beginn der südkoreanischen Bok Nal-Saison, die die heißesten Sommertage, an denen häufig Hundefleisch-Bosintang-Suppe gegessen wird, fordert die Tiergruppe Humane Society International Südkorea auf, gemeinsam mit anderen Ländern in ganz Asien gegen den Handel mit Hundefleisch vorzugehen. 

Siehe auch: Nicht nur Hundefleischfestival in China sondern auch in Südkorea – Hundefleisch soll gegen Hitze helfen – South Korea: Stop the brutal torture of dogs and dog meat consumption

As China, Cambodia and India tackle dog meat trade, pressure builds on South Korea at start of Bok Nal dog meat soup eating season

By Humane Society International / South Korea

As South Korea’s Bok Nal season begins, marking the hottest days of summer during which dog meat ‘bosintang’ soup is commonly eaten, animal group Humane Society International is urging South Korea to join other countries across Asia in cracking down on the dog meat trade.

Although banned in Hong Kong, Taiwan, Thailand and Singapore, an estimated 30 million dogs a year are still killed for meat in other parts of Asia, including in South Korea where around 2 million dogs a year are raised on thousands of farms across the country. Many of them will be sold to butchers for Bok Nal season which begins this week, to be killed by electrocution and sold for soup. Although most people in South Korea don’t regularly eat dog, the belief that dog meat soup will cool the blood during the hot summer still holds with many, particularly the older generation. Despite the president’s Blue House pledge in 2018 to consider removing dogs from the legal definition of livestock and noting the need for the government “to consider solutions for dog meat related workers”, no such action has been taken.

In recent weeks a number of dog meat trade hot spot countries have started to take action to advance localised bans. In April, as part of Covid-19 food safety review, the Chinese cities of Shenzhen and Zhuhai introduced the mainland’s first legislatives bans against dog and cat meat consumption, in what HSI is hoping will set a trend for other Chinese cities to follow. Earlier this month, India’s Government of Nagaland issued a comprehensive ban on the trade in live dogs and dog meat, sparing an estimated 30,000 dogs a year who are brutally slaughtered in the region’s notorious ‘death pits’. And most recently, Siem Reap became the first province in Cambodia to ban the sale and consumption of dog meat.

Jeff Flocken, president of Humane Society International, said: “Countries and governments across Asia have been advancing regional and local bans on dog meat in recent times, in an effort to protect both animal welfare and public health. Yet in South Korea the government has so far failed to take action to end the suffering of millions of dogs languishing on farms to be killed for meat. During the Bok Nal summer season, many thousands of these dogs will die just to be made into soup, and that’s a habit we’re glad to see Koreans increasingly questioning. But we are also urging President Moon Jae-in to join with other countries across Asia by taking action to dismantle this outdated and cruel industry.”

HSI in South Korea works in partnership with dog meat farmers to permanently close down dog meat farms and help them switch to alternative livelihoods as part of the charity’s strategy to demonstrate that the cruel trade can be phased out. It’s a strategy that so far has seen HSI close down 16 dog meat farms and rescue more than 2,000 dogs who are adopted out to loving homes in the United Kingdom, United States and Canada through the help of placement partners.

Netzfrau Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

deutsche Flagge

Trotz Coronavirus: Tausende Hunde wurden für das Festival in Yulin getötet – Yulin Dog Meat Festival – China’s controversial dog meat festival opens despite Coronavirus

Trotz Coronavirus – der illegale Handel mit Bushmeat und Wildtieren boomt in Europa! – Restaurant in Europe serves bear meat in illegal wildlife trade that’s ‚out of control‘

Wer nicht Freund – der ist Feind! Nicht nur Norwegen wegen China unter Druck – China: Friend or Enemy? China is putting the world under pressure!

Hundefleisch boomt in China! Die Brutalität im Handel mit dem Hundefleisch kennt keine Grenzen – China’s pork crisis piques interest in dog and cat meat – 10 million dogs are eaten each year 

‚ZEITBOMBE‘ Coronavirus: ‘wet markets’ verkaufen immer noch lebende Tiere – Journalist goes undercover at „wet markets“, where the Coronavirus started

Die schreckliche Praxis des Häutens der Tiere BEI LEBENDIGEM LEIB für den weltweiten Pelz- und Lederhandel – The barbaric and horrendous practice of SKINNING Animals ALIVE for their Fur und Leather Worldwide

Bei Menschen Coronavirus ausgebrochen und bei den Tieren Vogelgrippe und Afrikanische Schweinepest! – Swine fever: ‚Double punch‘ for countries facing COVID-19 threat

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Peverses, deckiges Gesindel! Ihr freßt wirklich alles und seit mit den Chinesen und Japanern die dreckigsten Parasiten unserer Erde, ohne jegliche Empathie und Anstand!
    Ihr fischt die Meere leer und vertilgt einfach alles, ohne Hege und Pflege! Pack dreckiges!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.