Die erste Weltkarte zeigt globale Hotspots von Glyphosatkontamination – First Map Shows Global Hotspots Of Glyphosate Contamination


zur englischen Version
Zum ersten Mal haben australische Agrarwissenschaftler eine Karte erstellt, die die globalen „Hot Spots“ des mit Glyphosat kontaminierten Bodens aufzeigt. Am stärksten belastet sind die Äcker in den USA und Argentinien, in Europa sowie in Ost- und Südasien. Nach den USA wird Australien das nächste Schlachtfeld für Bayer. Bayer hat wissentlich den umstrittenne Konzern Monsanto gekauft, obwohl bekannt war, dass weltweit gegen Monsanto protestiert wird. Schon da war bekannt, dass 75 Prozent der Deutschen Glyphosat im Urin haben, die höchsten Belastungen wurden sogar bei Kindern festgestellt! Glyphosat ist in allem enthalten, von Brot über Beeren bis hin zu Muttermilch. In Australien wird eine Sammelklage für das Bundesgericht vorbereitet, denn die unter der Marke Roundup vertriebene Chemikalie soll Krebs verursachen. Auch die jüngste Entdeckung von Glyphosat in Neuseelands Manuka-Honig sorgt für Ärger. In neuseeländischem Honig wurden Spuren des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat gefunden, was Anlass zur Sorge um die hochwertige Manuka-Industrie gibt. „Sie haben die Aufsichtsbehörden in die Irre geführt, um die Gewinne zu maximieren. Mit anderen Worten, sie setzen Gewinne über die Menschen,“ so das kalifornische Berufungsgericht im Juli 2020.  Anhand der ersten weltweiten Karte ist es auch Ihnen möglich, festzustellen, inwieweit der Boden in Ihrer Nähe bereits verseucht ist.

‚Es ist überall‘

Wissenschaftler der australischen University of Sydney haben weltweit erstmals eine Übersichts-Karte veröffentlicht, auf der sie die Belastung der Böden mit dem umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat  der Bayer AG zeigen. Die Karte publizierten die Agrarwissenschaftler Federico Maggi und Alex McBratney im Fachblatt ScienceDirect. Sie fanden heraus, dass Glyphosat und damit verbundene Nebenprodukte der Chemikalie in der Mehrzahl der Böden der Erde nachgewiesen wurden.

„Es ist fast überall auf der Welt zu finden“, sagte Dr. Maggi. Der Hauptautor des Papiers, Associate Professor Federico Maggi vom Sydney Institute of Agriculture, sagte, die Karte beruhe auf Forschungen, die über Jahre globaler Studien durchgeführt wurden .

„Gerade weil die Wissenschaft zurzeit aber noch immer darüber streitet, ob das Pflanzengift für Menschen wirklich gefährlich sei“, sagt Professor Alex McBratney, „sollten wir bei der Anwendung daher besonders vorsichtig vorgehen.“

„Was wir die ‚Hotspots‘ nennen, sind Europa, China, Südostasien, Nordamerika, ein bisschen in Südamerika und Australien“, sagte er.

Dr. Maggi sagte, das Nebenprodukt von Glyphosat, Aminomethylphosphonsäure (AMPA), könne ein größeres Risiko darstellen und dass die Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit unbekannt seien. „Zumindest für Pflanzen ist es giftig, und wir wissen nicht viel über dieses Molekül“, sagte er.

Giftige Brötchen und gefährliche Frühstücksspeisen für Kinder

75 Prozent der Deutschen haben Glyphosat im Urin. Die höchsten Belastungen wurden bei Kindern festgestellt! Wenn also Glyphosat doch krebserregend sein kann, wie jetzt auch ein aktuelles Urteil aus Kalifornien zeigt, wo übrigens Glyphosat auf dem Index steht, ist es schon besorgniserregend. 

Eine Untersuchung ergab sogar Glyphosat in einer Reihe von beliebten Frühstücksspeisen und Getreide für Kinder.  Auch in einer anderen Stichprobe mit Produkten aus Getreide wurde das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat nachgewiesen, und zwar in Müsli, Haferflocken und Brot. In den letzten Jahren mehrten sich die Hinweise, dass Glyphosat bei weitem nicht so harmlos sei, wie es tue. Das Unkrautvernichtungsmittel „lähmt“ ein bestimmtes Enzym im Stoffwechsel seiner „Opfer“. Da dieses bei Tieren und Menschen nicht existiert, propagierten Hersteller, Politiker und Landwirte lange Zeit die Mär vom harmlosen Gift. Ein fataler Irrtum, wie sich jetzt nach und nach herauskristallisiert. 

Denn nicht nur veröffentlichte Gerichtsdokumente enthüllen Monsantos Machenschaften, sondern Monsanto beschert Bayer Sammelklagen wegen Glyphosat! Ein Gericht in Kalifornien hat dem Familienvater DeWayne Johnson, der an Krebs im Endstadium leidet, das Schmerzensgeld von 2018 in Höhe von $289 Million auf  erst 78,5 Mio. USD gesenkt und jetzt auf 21,5 Mio. USD, aber fast jedes Argument von Monsanto wurde abgelehnt, einschließlich Monsantos gepriesene Vorabverteidigung, und das Urteil wurde bestätigt.

Das Berufungsgericht des 1. Bezirks sagte, es gebe Beweise für die Entscheidung einer kalifornischen Jury aus dem Jahr 2018, dass „Monsanto die öffentliche Sicherheit bewusst missachtet“, aber es reduzierte das Schmerzensgeld für Dewayne Johnson aus Vallejo. Als das Berufungsgericht den Gesamtbetrag weiter auf 21,5 Millionen US-Dollar reduzierte, entschied es mit 3:0, dass das staatliche Gesetz Johnson nur zur Entschädigung für künftige Schäden berechtigt, die er „mit hinreichender Sicherheit“ erleiden würde. Er hatte nur noch zwei bis drei Jahre zu leben.  Die Reduzierung bezog sich auf die Lebenserwartung von Dewayne.

In diesem Jahr ist Australien das nächste Schlachtfeld für die Frage, ob das Herbizid Krebs verursacht, und es wird eine  Sammelklage  für das Bundesgericht vorbereitet .

  • Es wird vermutet, dass Monsanto die Verbraucher in die Irre geführt hat, indem es darauf hingewiesen hat, dass der Wirkstoff von Roundup kein Gesundheitsrisiko für Menschen darstelle, die die Sicherheitsanweisungen befolgt haben
  • Laut Anwältn sind diejenigen, die für die Sammelklage registriert wurden, am Non-Hodgkin-Lymphom erkrankt, angeblich als Folge der Exposition gegenüber Roundup
  • Der Hauptantragsteller ist der südaustralische John Fenton, der als Landarbeiter im ländlichen Victoria arbeitete. Während dieser Zeit behauptete er, er sei regelmäßig Roundup ausgesetzt gewesen. Siehe auch Klage gegen BayerMonsanto wegen Non-Hodgkin-Lymphom auch in Australien! – First cancer lawsuit over weedkiller Roundup filed in Australia

Glyphosat in Neuseelands Manuka-Honig gefunden

Manuka-Honig ist ein von Honigbienen aus dem Blütennektar der Südseemyrte (Manuka) erzeugter Honig, der traditionell als Naturheilmittel verwendet wird. Die Südseemyrte hat ihre Heimat in den entlegenen, bergigen Regionen Neuseelands und Südost-Australiens.

Ein kürzlich veröffentlichter Artikel über TVNZ hat eine überfällige Debatte über Glyphosat ausgelöst. Das Unkrautvernichter-Glyphosat, das der Wirkstoff in Produkten wie Round-Up ist, wurde in mehr als 20 Prozent des von neuseeländischen Behörden getesteten Honigs gefunden. „Es verursacht massive Probleme“ – Imker sagt, dass nichts getan werden kann, um NZ-Bienen davon abzuhalten, Spuren von Unkrautvernichter-Glyphosat aufzunehmen

„Wir in Neuseeland neigen dazu, bei diesen Informationen mit den Schultern zu zucken und weiterhin die weit verbreitete Verwendung von Roundup als wichtig für unsere Agrarwirtschaft zu rechtfertigen. Die Konsequenzen davon sind jedoch offensichtlich und werden gemäß dieser Aussage in den Nachrichten über den Tod ganzer Bienenstöcke deutlich. Wie können wir zulassen, dass ein Produkt mit einem solchen Risiko für unsere Gesundheit, unsere Wirtschaft und unsere Zukunft so weit verbreitet oder überhaupt verwendet wird? Untersuchungen von Johal und Huber haben gezeigt, dass weniger als 1% des gesprühten Roundup tatsächlich von Pflanzen und Unkräutern aufgenommen wird, der Rest gelangt in den Boden oder das Wassersystem und kontaminiert unterirdisches Wasser, Flüsse und Meer. Es verdunstet zu Wolken und ist im Regen und in der Luft, die wir atmen.Warum wundern wir uns also, dass wir Glyphosatrückstände im Honig finden? Haben wir darüber nachgedacht, dass es wahrscheinlich auch in vielen unserer anderen wichtigen Exportprodukte vorkommt?“ so der Bericht von ĀTA REGENERATIVE aus Neuseeland.

„Die Verbraucher müssen sich nur mehr beschweren, dann  würde sich über Nacht etwas ändern. Wenn die Leute tatsächlich wollten, dass es sich ändert, könnte sich sofort etwas ändern. Im Moment kann er nur weiter in das abgelegene Hügelland fahren, in der Hoffnung, dass dort kein Glyphosat ist,“ so ein betroffener Imker aus Neuseeland. 

Am stärksten belastet sind die Äcker in den USA und Argentinien, in Europa sowie in Ost- und Südasien.

Roundup-Abbauprodukte sind lange im Boden nachweisbar. Am stärksten belastet sind die Äcker in den USA und Argentinien, in Europa sowie in Ost- und Südasien. Gyphosat oder Roundup wird wegen möglicher Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Ökosysteme geprüft, Federico Maggi von der University of Sydney sammelte deshalb Daten, um feststellen zu können, wie weit sich der Wirkstoff bereits auf dem Planeten verbreitet hat. 

„Die Europäische Kommission prüft, ob die Lizenz von Roundup verlängert, die Nutzung ausgesetzt oder verboten werden soll“, sagte Dr. Maggi.

In Europa wird sogar die Wiederzulassung von Glyphosat nach 2022 geprüft. 

Das Geschäft hat offensichtlich Vorrang vor der Gesundheit von Mensch und Natur, denn obwohl mittlerweile bekannt ist, was Glyphosat anrichtet, wird eine Wiederzulassung von Glyphosat nach 2022 geprüft. Die Glyphosate Renewal Group (GRG) ist eine Sammlung von Unternehmen, die die Erneuerung der EU-Zulassung des Wirkstoffs Glyphosat im Jahr 2022 anstreben. Sie haben bereits einen Antrag fristgerecht an die AGG, die EU-Kommission und die EFSA übermittelt und am 27. April 2020 eine neue Website gestartet, um die Kommunikation über Glyphosat und dessen erneutes Zulassungsverfahren in der Europäischen Union (EU) zu fördern. Vertreten in der GRG sind unter anderem Bayer, die Nufarm GmbH & Co.KG und die Syngenta Crop Protection AG. Siehe auch:Schlechte Nachrichten! Müssen wir uns weiterhin durch Glyphosat vergiften lassen? Wiederzulassung von Glyphosat! – These studies‘ results will be taken into account in the forthcoming EU re-assessment of glyphosate!

„Ich bin mit Sicherheit besorgt, dass die Verwendung großer Mengen Glyphosat Auswirkungen hat, und wir haben unser Nahrungsmittelsystem so entwickelt, dass große Mengen Glyphosat verwendet werden. Dr. McBratney sagte, die australische Landwirtschaft müsse die Anstrengungen zur Umsetzung alternativer Taktiken zur Unkrautbekämpfung verstärken. „Wir sind besorgt, dass es aus rein ökologischer Sicht ein ziemlich gefährlicher Weg ist, die weltweite Nahrungsmittelversorgung von der Verwendung dieses einzigen Herbizids abhängig zu machen“, sagte er.

 „Gerade weil die Wissenschaft zurzeit aber noch immer darüber streitet, ob das Pflanzengift für Menschen wirklich gefährlich sei“, sagt Professor Alex McBratney, „sollten wir bei der Anwendung daher besonders vorsichtig vorgehen.“

https://www.youtube.com/watch?v=JszHrMZ7dx4

Roundup contamination ‚unpreventable‘, world-first glyphosate research shows

ABC Rural By Jane McNaughton

In a world first, Australian agricultural scientists have created a map that pinpoints global hotspots of glyphosate contamination.

Glyphosate is the active ingredient in weedkiller Roundup, originally produced by Monsanto — a global company now owned by Bayer.

The map identifies environmental risk analysis and determines that Australia’s most affected regions are south-east New South Wales and central-west New South Wales continuing up to north-west Queensland.

Western Australia also shows various regions to have a medium hazard, as well as parts of South Australia and Victoria.

Lead author of the paper, Associate Professor Federico Maggi from the Sydney Institute of Agriculture, said the map was based on research complied over years of global study.

„The reason we produced the database is because there is a lack of understanding of the molecules used and the geographic distribution of the users,“ he said.

This comes as international agencies discuss the future of the herbicide.

„The European Commission is investigating whether to extend [Roundup’s] licence, suspend the use of it, or ban it,“ Dr Maggi said.

In Australia and overseas, there are multiple legal actions underway against agricultural chemical company Monsanto over claims that Roundup causes cancer.

But Dr Maggi said the jury was still out on whether the chemical was a health risk.

„The scientific literature is very much divided into those who bring evidence that it may have negative impacts, and those who state there are no visible impacts on human health,“ he said.

‚It’s everywhere‘

The research found that glyphosate and associated by-products of the chemical were detected in the majority of the globe’s soil.

„It’s found nearly everywhere globally, and it is unpreventable because we found that environments that have not been exposed to this molecule before have a very low capability to degrade it,“ Dr Maggi said.

„All croplands globally are currently affected by these substances; the intensity of the chemical is variable,“ he said.

But Dr Maggi said some countries had contamination at a much more hazardous level.

„What we call the ‚hotspots‘ are Europe, China, South-East Asia, North America, a little bit in South America, and Australia,“ he said.

Dr Maggi said the by-product of glyphosate, aminomethylphosphonic acid (AMPA), could pose more of a risk as it did not appear to break down, and the effects on environmental and human health were unknown.

„It’s poisonous to plants, at least, and we don’t know much about this molecule,“ he said.

Dr Maggie said the prevalence of the chemical was mostly found in soybean and corn pastures.

„Given the amount of glyphosate used globally, it’s very likely that we will find this by-product molecule widely in the environment,“ he said.

The director of the Sydney Institute of Agriculture, Professor Alex McBratney, said there had long been localised data and anecdotal evidence of glyphosate contamination.

„We often hear general statements about how much is being used, but this [map] allows us to see exactly where things are being used,“ Dr McBratney said.

„Although we think glyphosate is environmentally friendly, there are some residues from it that are building up in the soil — and we’re not sure about whether [those residues] have any environmental consequences.

„I’m certainly concerned that there are effects from using large amounts of glyphosate, and we have developed our food system to use large amounts of glyphosate.“

‚Roundup resistance growing‘

Dr McBratney said the Australian agriculture industry needed to ramp up efforts to implement alternative weed control tactics.

„We are concerned that, from a purely ecological point of view, having the world’s food supply dependant on the use of this single herbicide is a fairly dangerous route to go down,“ he said.

„We do need to have three or four different alternatives to glyphosate, not because it’s necessarily unsafe environmentally but there is herbicide resistance growing.

„Crops can actually tolerate glyphosate as a way of weed management, which encourages the overuse of the herbicide when we have other technologies available.“

Glyphosate resistant radish found in WA
The world’s first populations of glyphosate-resistant radish have been confirmed by Australian Herbicide Resistance Initiative researcher Mike Ashworth.(Supplied: Grains Research And Development Corporation)

But Dr McBratney said, although ‚red flags‘ were beginning to emerge, the relatively cheap price and ease of application made transitioning away from the product difficult.

„It’s a little bit precarious to be relying on one single herbicide, and the sooner we can have alternatives out there in the field the better,“ he said.

„The irony is that it allows us to do the agriculture that we strive to do, to preserve water and carbon, but by doing that we put ourselves in another danger — more of an ecological one.

„I think people have done it for the right reasons — both economically and environmentally — but the consequences might not be what we expect if we don’t diversify soon.“

Consumer acceptance fading

As customers became increasingly aware of what food they were consuming, Dr McBratney said farmers needed to move away from pesticides and herbicides.

„The biggest danger is the loss of public confidence in using this for the production of food,“ he said.

„Social licence for herbicides and pesticides is fading and we need to look at alternatives.

„I just feel that the environmental and the [ongoing] litigations will see glyphosate eventually not being used.“

Dr McBratney said the answer was likely to lie in high-tech machinery and the use of artificial intelligence. „There are several people working on that in Australia, and I see that as the future for dealing with weeds in our agriculture,“ he said. „Whether by modifying the crops themselves, or using more information-based technologies to detect weeds. „Once you detect the weed you can electrocute it, steam it, or pull it out, so there are other ways of dealing with this problem.“

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Schlechte Nachrichten! Müssen wir uns weiterhin durch Glyphosat vergiften lassen? Wiederzulassung von Glyphosat! – These studies‘ results will be taken into account in the forthcoming EU re-assessment of glyphosate!

Warnung! Samen aus China – Pflanzen Sie keine Samen unbekannter Herkunft! Attention – Seed from China – don’t plant them!

„Gewissenswaschanlage“: Warren Buffett und Bill Gates – eine „mächtige“Männerfreundschaft besonderer Art und die Stiftungen – Warren Buffett And Bill Gates – Inside the Gates Foundation

Klage gegen BayerMonsanto wegen Non-Hodgkin-Lymphom auch in Australien! – First cancer lawsuit over weedkiller Roundup filed in Australia

Extreme Dürre – kommt jetzt genmanipulierter Mais auf Deutsche Äcker? Ein kalifornischer Landwirt hat eine Methode ohne Genmanipulation gefunden, Nutzpflanzen in Dürregebieten anzubauen! The Drought Fighter

Klöckner unterstützt nicht nur Nestlé, sondern auch Bayer- Gen-Pflanzen von BAYER zugelassen, die kaum geprüft wurden!

Thailand verbietet Glyphosat und andere gefährliche Pestizide – Thailand to ban glyphosate and other high-profile pesticides

„Chemische Zeitbomben“ – Die schrecklichste Giftküche der Welt! BayerMonsanto zahlt ca. $ 600 Millionen für chemische Verschmutzung in Flüssen wegen PCB! – Monsanto To Pay $ 600 Million Over Chemical Pollution In Rivers

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Dieses Mordgesindel zerstört unseren Globus unter Zuhilfenahme korrupter Politiker. Klöckner ist hier ein gutes Beispiel. Jedoch muß diesem Dreckspack von Bayer/Monsanto und einer Frau Klöckner klar sein, dass sie nicht ungeschoren davonkommen mit ihrer Zerstörung des Planeten und der politischen Korruption, die dabei hilft.
    Es kommt der Tag, wo abgerechnet wird und dann ist geschissen auf Immunität oder parlamentarische Untersunchungsausschüße, die helfen euch dann nicht mehr.

  2. Pingback: Immer Mehr Gifte In Unserer Ernährung: Z.B. Glyphosat | Schmerzfrei Werden, Schmerzfrei Bleiben

  3. Liebe Netzfrauen,

    bitte stellt eine sog. Legende ein, zu der Grafik über die Verteilung von Glyphosat in der Welt.
    Bedeutet ‚Grün‘ z.B. noch nicht so stark kontaminiert? Das wäre, was man so assoziiert…
    Ansonsten: boykottiert die Baumärkte und Läden, wo ‚Round up‘ verkauft wird!

    Danke für diese interessante Seite, mega wichtig, 1000 Dank!

    Elke Stachowiak

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.