Orang Utans von chinesischem Damm wegen Seidenstraße in Sumatra bedroht – China-backed Sumatran dam threatens the rarest ape in the world

zur englischen Version Euer Profit kostet uns das Leben! Diesmal in Sumatra, dort, wo Palmöl angebaut wird und sich ein Wasserkraftprojekt befindet, das von staatlich kontrollierten chinesischen Unternehmen unter Chinas Belt and Road initiative gebaut wird. Das Wasserkraftwerk Batang Toru befindet sich im einzigen bekannten Lebensraum des vom Aussterben bedrohten Tapanuli-Orang-Utans. Golfrid Siregar war seit 2016 als Anwalt von WALHI – Indonesiens größter und ältester Nichtregierungsorganisation für Umweltvertretung – tätig. Golfrid Siregar widmete sein Leben der Verteidigung der indonesischen Umwelt und der Aufdeckung von Korruption. Der Umweltanwalt aus Nord-Sumatra kämpfte gegen Palmölplantagen, Sandminen und gegen den Staudamm, dort, wo die vom Aussterben bedrohten Tapanuli-Orang-Utans entdeckt wurden. Nur noch 800 Tapanuli-Orang-Utans leben versteckt in den Wäldern Sumatras. Er entdeckte, dass eine Unterschrift auf einem wichtigen Umweltdokument gefälscht worden war. Die Bank of China, die an der Finanzierung des Projekts beteiligt ist, erklärte,  die Bedenken zur Kenntnis genommen zu haben, und versprach, das Projekt sorgfältig zu prüfen. Der 34-jährige Siregar bezahlte seinen Kampf mit dem Leben und ein Ergebnis einer weiteren Überprüfung des Projekts gibt es auch nicht. Da China mit der neuen Seidenstraße die Welt verändern will und der chinesische Staatschef Xi Jinping Milliarden dafür in ein gigantisches Infrastruktur-Netz von Europa über Zentralasien bis in den Mittleren Osten investiert, wird auch nicht auf die Orang Utans in Indonesien Rücksicht genommen. Und nicht nur das, trotz Erdbebengefahr und wertvollem Regenwald wird der 1,7 Milliarden Dollar teure Staudamm von Sinohydro, einem staatlichen chinesischen Konzern, gebaut und mit chinesischen Krediten bezahlt. 

Die vom Aussterben bedrohten Sumatra-Orang-Utan sind durch Dammprojekt in Indonesien bedroht

ie Waldrodung für die von China finanzierte Entwicklung hat bereits begonnen. Sumatra Orang-Utan-Gesellschaft

Nur noch 800 Tapanuli-Orang-Utans leben versteckt in den Wäldern Sumatras. Die Entdeckung des Tapanuli-Orang-Utans hat ein chinesisches staatliches Unternehmen nicht davon abgehalten, den Wald für einen geplanten Staudamm zu roden. Die Geräusche des Regenwaldes sind verstummt. Als wir über die Orang-Utan-Bordelle in Indonesien berichteten, war das Entsetzen groß, und so erging es auch weltweit Menschen, die ein im Internet erschienenes Video ansahen, in dem ein erwachsener Orangutan versuchte, einem Bagger auszuweichen, während dieser den Baum fällte, auf dem er saß. Doch vorbei, die schaut zu, wie in Batang Toru auf der Insel Sumatra eines der artenreichsten Ökosysteme Indonesiens platt gemacht wird. Der Wald beherbergt den vom Aussterben bedrohten Sumatra-Tiger, den Pangolin, und eine neue Art von Orang-Utan, die erst im November 2017  entdeckt wurde.

Golfrid Siregar – ein indonesischer Umweltanwalt – hatte nicht weggeschaut und bezahlte mit dem Leben. Er war es gewesen, der diesen 1,7-Milliarden-Dollar-Staudamm stoppte, nachdem er nachweisen konnte, dass ein wichtiges Umweltdokument gefälscht gewesen war. Siregar hatte mehrere Drohungen erhalten, seit er mit seiner Organisation im August 2018 die Klage gegen den Bau des Batang-Toru-Damms eingereicht hatte.

Dana Prima Tarigan, Direktor der indonesischen Umweltorganisation Walhi, sagte, dass die Umweltprüfung, die im Auftrag des Staudamms von Batang Toru durchgeführt wurde, nichts über Erdbeben erwähnt habe. Es wurde auch nicht erwähnt, wie sich der Damm auf die Menschen auswirken würde, die stromabwärts leben. Auf Grund dieser Versäumnisse bereitet sich Walhi darauf vor, eine Klage gegen den Projektentwickler North Sumatra Hydro Energy einzureichen, und fordert, den Bau einzustellen. Mit 36 ​​Anwälten versuchen sie zu retten, was zu retten ist.

Golfrid Siregar fand dann heraus, dass das Projekt viele Probleme aufwies. Eines davon ist die angebliche Fälschung einer Expertensignatur für die zweite Änderung des Dokuments zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP). Gotfrid Siregar reichte auch eine Beschwerde gegen örtliche Polizeibeamte wegen der Entscheidung ein, die Untersuchung einer mutmaßlichen Fälschung der Umweltverträglichkeitsprüfung desselben Projekts einzustellen.

Der 34-jährige Umweltanwalt Golfrid Siregar verstarb am 6. Oktober 2019. Siehe R.I.P. Golfrid Siregar – indonesischer Umweltanwalt wurde brutal ermordet, als er gegen Palmölkonzerne und Staudamm kämpfte!

Golfrid Siregar war seit 2016 als Anwalt für die Region  Nord-Sumatra von WALHI – Indonesiens größter und ältester Nichtregierungsorganisation für Umweltvertretung – tätig.

„Er war eine sehr angesehene juristische Autorität und eine Schlüsselfigur in dem weltweiten Kampf um die Rettung der seltensten Menschenaffenarten auf der Erde“, sagte James Cook-Universitätsprofessor Bill Laurance. Professor Laurance sagte, Drohungen und Einschüchterungen gegen diejenigen, die gegen das Projekt sind, seien an der Tagesordnung. „Das ist nichts Unbekanntes. Indonesier und andere Personen wurden offen eingeschüchtert, Wissenschaftler durften dort nicht an wichtigen Treffen teilnehmen “, sagte Professor Laurance.

Chinesische Bulldozer wollen für einen Staudamm die seltensten Orang Utans der Welt vernichten

Tapanuli-Orang-Utans

Mit der neuen Seidenstraße will China die Welt verändern, und dafür investiert der chinesische Staatschef Xi Jinping Milliarden in ein gigantisches Infrastruktur-Netz von Europa über Zentralasien bis in den Mittleren Osten und macht auch vor den Orang Utans in Indonesien nicht halt. Der gemeinsame indonesisch-chinesische Staudamm, der im Jahr 2022 fertiggestellt werden soll, befindet sich genau im Lebensraum der vom Aussterben bedrohten Tapanuli-Orang-Utans im Regenwald Batang Toru auf der Insel Sumatra. Die Entdeckung des Tapanuli-Orang-Utans vor drei Jahren sorgte für eine mediale Sensation, doch da wurde bereits der Regenwald von einem chinesischen staatlichen Unternehmen gerodet.  

Dort, wo noch vor kurzem ein Regenwald stand, stehen ein einstöckiges Fertighaus und ein Bataillon von Lastwagen und Baggern. Der Lärm von Dieselmotoren erstickt die Rufe von Gibbons und Singvögeln, die einst durch die Bäume hallten. William Laurance, ein Umweltwissenschaftler an der James-Cook-Universität in Australien, hat geschrieben, dass der Batang-Toru-Staudamm „nur der Anfang einer Lawine von Umweltkrisen“ ist, die der ehrgeizige Plan des chinesischen Staatschefs Xi Jinping mit der neuen Seidenstraße auslösen wird.

Batang Toru auf der Insel Sumatra ist eines der artenreichsten Ökosysteme Indonesiens. Es wird gerade platt gemacht. Der Wald beherbergt den vom Aussterben bedrohten Sumatra-Tiger, den Pangolin, und eine neue Art von Orang-Utan, die erst November 2017 entdeckt wurde. Und nicht nur das, trotz Erdbebengefahr und wertvollem Regenwald wird der 1,7 Milliarden Dollar teure Staudamm von Sinohydro, einem staatlichen chinesischen Konzern, gebaut und mit chinesischen Krediten bezahlt. 

In diesem Gebiet hat die Waldrodung für das Wasserkraftprojekt bereits begonnen, das von staatlich kontrollierten chinesischen Unternehmen unter Chinas Belt and Road initiative finanziert und gebaut wird. Diese Multi-Billionen-Dollar-Initiative umfasst mehr als 7.000 Infrastrukturprojekte auf der ganzen Welt.

Verlauf der Neuen Seidenstraße: Sechs Handelskorridore („Belt“) und eine Verbindung über das Meer („Road“). Quelle: hakule

„Die Auswirkungen werden nicht nur die Zerstörung des Lebensraums sein, in dem sie den Damm und die Straßen, den Tunnel und die Stromleitungen bauen, sondern auch das Aussterben von zwei der drei Subpopulationen und zusätzlich den Zugang und die Zerstörung des wichtigsten Lebensraums, der für die Tapanuli-Orang-Utans übrig geblieben ist“, sagte Gabriella Fredriksson, eine Wissenschaftlerin des Sumatra Orang-Utan Conservation Program.

Immer wieder protestierte die indonesischen Umweltorganisation Walhi und forderte auch die Bank of China auf, die Finanzierung für den Bau des Wasserkraftprojekts Batangtoru einzustellen.

Foto eines Walhi-Aktivisten, der vor dem Büro des chinesischen Generalkonsulats demonstriert.

Ehrgeizig, aber „albtraumhaft kompliziert“

Das BRI ist ein ehrgeiziges, aber alptraumhaft kompliziertes Unternehmen und weit weniger organisiert als viele glauben. Hunderte von Straßen-, Hafen-, Schienen- und Energieprojekten werden letztendlich rund 70 Nationen in Asien, Afrika, Europa und im pazifischen Raum umfassen. Es wird diese Nationen wirtschaftlich und oft geopolitisch mit China verbinden und gleichzeitig eine umfassende Expansion der Landnutzungs- und Rohstoffindustrie katalysieren und unzählige Auswirkungen haben.

Bis 2015 wurden die Hunderten von BRI-Projekten von der mächtigen Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission geprüft , die direkt dem chinesischen Staatsrat untersteht. Viele Beobachter sind davon ausgegangen, dass die NDRC bei der Koordinierung der Projekte helfen wird, aber der einzige wirkliche Hebel, den sie haben, sind Projekte, die von den großen chinesischen politischen Banken – der China Development Bank und der Export-Import Bank of China – finanziert werden und die sie direkt kontrollieren.

Chinas Belt & Road Initiative wird rund 70 Nationen in Asien, Afrika, Europa und im pazifischen Raum umfassen. Mercator-Institut für China-Studien

Die meisten großen Projekte – von denen viele länderübergreifend sind – werden aus verschiedenen Quellen und Nationen finanziert, was bedeutet, dass keine einzelne Einheit verantwortlich oder letztendlich verantwortlich sein wird. Ein informierter Kollege in China beschreibt dieses Modell als „Anarchie“, so William Laurance, ein Umweltwissenschaftler an der James-Cook-Universität in Australien.

Der Plan, im Rahmen der immensen chinesischen Gürtel- und Straßeninitiative einen massiven Staudamm in Sumatra zu errichten, bedroht den Lebensraum des seltensten Affen der Welt. Es gibt nur noch etwa 800 von ihnen.

Dies ist lediglich der Beginn einer Lawine von Umweltkrisen und allgemeineren sozialen und wirtschaftlichen Risiken, die durch das BRI-System hervorgerufen werden.

Tapanuli Orang-Utan

Das gefährliche Potenzial des BRI wird deutlich, wenn man den Tapanuli Orang-Utan untersucht. Mit weniger als 800 Individuen ist es eines der seltensten Tiere der Erde. Es überlebt nur in einem Fleck Regenwald, weniger als ein Zehntel der Größe von Sydney, der durch illegale Entwaldung, Abholzung und Wilderei erodiert wird.

All diese Bedrohungen breiten sich auf Straßen aus . Wenn eine neue Straße erscheint, verschwindet der Affe normalerweise zusammen mit vielen anderen seltenen Arten, die seinen Lebensraum teilen, wie Hornbills und der gefährdete Sumatra-Tiger.

Ein Tapanuli Orang-Utan. Maxime Aliaga

Die unmittelbarste Bedrohung für den Affen ist ein 1,6-Milliarden-US-Dollar-Wasserkraftprojekt, das Sinohydro (Chinas staatliches Wasserkraftunternehmen) mit Mitteln der Bank of China und anderer chinesischer Finanziers aufbauen will. Wenn das Projekt wie geplant verläuft, wird es das Herz des Affenlebensraums überfluten und den Rest mit vielen neuen Straßen und Stromleitungslichtungen durchziehen.

Es ist ein Rezept für ökologisches Harmagedon für einen unserer nächsten lebenden Verwandten. Andere große Kreditgeber wie die Weltbank und die Asiatische Entwicklungsbank berühren das Projekt nicht, aber das verlangsamt Chinas Entwickler nicht.

Welche Umweltschutzmaßnahmen?

China hat eine kleine Flut von Dokumenten erstellt, in denen die Prinzipien der nachhaltigen Kreditvergabe für seine Banken und umfassende Umwelt- und Sozialschutzmaßnahmen für das BRI beschrieben werden. Ich glaube jedoch, dass viele dieser Dokumente nur Papiertiger oder „Greenwashing“ sind, um Ängste zu zerstreuen, so William Laurance. Darüber hinaus ist das BRI das Markenzeichen von Präsident Xi Jinping, der de facto zum lebenslangen Herrscher Chinas geworden ist. Dank Präsident Xi ist das BRI nun offiziell in der Verfassung der Kommunistischen Partei Chinas verankert, was es für jeden chinesischen Staatsbürger zu einem Verbrechen macht, das Programm zu kritisieren. Dies hat sich offensichtlich abschreckend auf den öffentlichen Diskurs ausgewirkt. In der Tat haben sich chinesische Kollegen als Mitautoren wissenschaftlicher Arbeiten zurückgezogen, die das BRI sogar leicht kritisierten. Wir alle sind stark an der Belt and Road Initiative beteiligt. Es wird für einige beträchtliche wirtschaftliche Gewinne bringen, aber in fast 40 Jahren internationaler Arbeit habe ich noch nie ein Programm gesehen, das mehr rote Fahnen mit sich bringt, so William Laurance 2018. 

Mittlerweile ist der 34-jährige Umweltanwalt Golfrid Siregar ermordet worden und die EU hat bestätigt, dass sie die Zusammenarbeit mit China erweitern wird.  „Denn China wird eine der globalen Gestaltungsmächte dieses Jahrhunderts sein,“ so das Netzwerk China-Brücke und es hat in der sechsmonatigen deutschen Präsidentschaft der Europäischen Union Priorität. Siehe Zwangsabtreibung, Sterilisation, Konzentrationslager! Trotz grausamstem Völkermord der Welt – EU wird Zusammenarbeit mit China erweitern! – Leaked texts from Uyghur model expose China’s detention camps

Erinnere dich an den Tapanuli Orang-Utan

Es ist Zeit für einen Aufklärungsaufruf zur größeren Vorsicht. Das von China geführte BRI wird auch große finanzielle Verpflichtungen von mehr als 60 Nationen beinhalten, die Vertragsparteien der Asian Infrastructure Investment Bank sind, darunter viele andere westliche Nationen.

Ein großes Wasserkraftprojekt ist mitten im wichtigsten Lebensraum für den bedrohten Orang-Utan in Batang Toru, Nord-Sumatra, geplant. (Matty Neikrug / Matty Neikrug)

Das einzige, was bisher half, dass an dem Staudam nicht weiter gearbeitet werden konnte, ist der Ausbruch des Coronavirus. Die Arbeiten am Wasserkraftwerk wurden seit Januar 2020 ausgesetzt, nachdem Bauarbeiter des chinesischen Staatsunternehmens Sinohydro, die zu den Neujahrsfeiertagen nach Hause gegangen waren, wieder nach Indonesien zurückkehren wollten, doch Indonesien hatte gesundheitliche Bedenken.

„Wir wissen nicht, wann das Batang Toru-Projekt fortgesetzt werden kann, da es davon abhängt, wann die Regierung das Reiseverbot vom und zum chinesischen Festland aufheben wird“, sagte Emmy Hafild, Senior Advisor von PT North Sumatra Hydro Energy (NSHE.) Nur könnte sich die Fertigstellung des Batang Toru-Wasserkraftwerks (PLTA) in Nord-Sumatra auf Grund von Personalproblemen verzögern.

Der chinesische Präsident Xi Jinping verspricht, dass die Belt and Road-Initiative „ grün, kohlenstoffarm und nachhaltig “ sein wird, aber die Realität ist eine andere. Erinnere dich an die Tapanuli Orang-Utan, denn die wird es bald nicht mehr geben.

China-backed Sumatran dam threatens the rarest ape in the world

By William Laurance

The plan to build a massive hydropower dam in Sumatra as part of China’s immense Belt and Road Initiative threatens the habitat of the rarest ape in the world, which has only 800 remaining members.

This is merely the beginning of an avalanche of environmental crises and broader social and economic risks that will be provoked by the BRI scheme.


The orangutan’s story began in November 2017, when scientists made a stunning announcement: they had discovered a seventh species of Great Ape, called the Tapanuli Orangutan, in a remote corner of Sumatra, Indonesia.

In an article published in Current Biology today, my colleagues and I show that this ape is perilously close to extinction – and that a Chinese-sponsored megaproject could be the final nail in its coffin.

Forest clearing for the Chinese-funded development has already begun. Sumatran Orangutan Society

Ambitious but ‘nightmarishly complicated’

The BRI is an ambitious but nightmarishly complicated venture, and far less organised than many believe. The hundreds of road, port, rail, and energy projects will ultimately span some 70 nations across Asia, Africa, Europe and the Pacific region. It will link those nations economically and often geopolitically to China, while catalysing sweeping expansion of land-use and extractive industries, and will have myriad knock-on effects.

Up to 2015, the hundreds of BRI projects were reviewed by the powerful National Development and Reform Commission, which is directly under China’s State Council. Many observers have assumed that the NDRC will help coordinate the projects, but the only real leverage they have is over projects funded by the big Chinese policy banks – the China Development Bank and the Export-Import Bank of China – which they directly control.

China’s Belt & Road Initiative will sweep across some 70 nations in Asia, Africa, Europe and the Pacific region. Mercator Institute for China Studies

Most big projects – many of which are cross-national – will have a mix of funding from various sources and nations, meaning that no single entity will be in charge or ultimately responsible. An informed colleague in China describes this model as “anarchy”.

Tapanuli Orangutan

The dangerous potential of the BRI becomes apparent when one examines the Tapanuli Orangutan. With fewer than 800 individuals, it is one of the rarest animals on Earth. It survives in just a speck of rainforest, less than a tenth the size of Sydney, that is being eroded by illegal deforestation, logging, and poaching.

All of these threats propagate around roads. When a new road appears, the ape usually disappears, along with many other rare species sharing its habitat, such as Hornbills and the endangered Sumatran Tiger.

A Tapanuli Orangutan. Maxime Aliaga

The most imminent threat to the ape is a US$1.6 billion hydropower project that Sinohydro (China’s state-owned hydroelectric corporation) intends to build with funding from the Bank of China and other Chinese financiers. If the project proceeds as planned, it will flood the heart of the ape’s habitat and crisscross the remainder with many new roads and powerline clearings.

It’s a recipe for ecological Armageddon for one of our closest living relatives. Other major lenders such as the World Bank and Asian Development Bank aren’t touching the project, but that isn’t slowing down China’s developers.

What environmental safeguards?

China has produced a small flood of documents describing sustainable lending principles for its banks and broad environmental and social safeguards for the BRI, but I believe many of these documents are mere paper tigers or “greenwashing” designed to quell anxieties.

According to insiders, a heated debate in Beijing right now revolves around eco-safeguards for the BRI. Big corporations (with international ambitions and assets that overseas courts can confiscate) want clear guidelines to minimise their liability. Smaller companies, of which there are many, want the weakest standards possible.

The argument isn’t settled yet, but it’s clear that the Chinese government doesn’t want to exclude its thousands of smaller companies from the potential BRI riches. Most likely, it will do what it has in the past: issue lofty guidelines that a few Chinese companies will attempt to abide by, but that most will ignore.

The Greater Leuser Ecosystem in northern Sumatra is the last place on Earth where Orangutans, Tigers, Elephants and Rhinos still persist together.

Stacked deck

There are three alarming realities about China, of special relevance to the BRI.

First, China’s explosive economic growth has arisen from giving its overseas corporations and financiers enormous freedom. Opportunism, graft and corruption are embedded, and they are unlikely to yield economically, socially or environmentally equitable development for their host nations. I detailed many of these specifics in an article published by Yale University last year.

Second, China is experiencing a perfect storm of trends that ensures the harsher realities of the BRI are not publicly aired or even understood in China. China has a notoriously closed domestic media – ranked near the bottom in press freedom globally – that is intolerant of government criticism.

Beyond this, the BRI is the signature enterprise of President Xi Jinping, who has become the de-facto ruler of China for life. Thanks to President Xi, the BRI is now formally enshrined in the constitution of China’s Communist Party, making it a crime for any Chinese national to criticise the program. This has had an obvious chilling effect on public discourse. Indeed, I have had Chinese colleagues withdraw as coauthors of scientific papers that were even mildly critical of the BRI.

President Xi Jinpeng at the 19th People’s Congress, where the BRI was formally inscribed into China’s national constitution. Foreign Policy Journal

Third, China is becoming increasingly heavy-handed internationally, willing to overtly bully or covertly pull strings to achieve its objectives. Professor Clive Hamilton of Charles Sturt University has warned that Australia has become a target for Chinese attempts to stifle criticism.

Remember the ape

It is time for a clarion call for greater caution. While led by China, the BRI will also involve large financial commitments from more than 60 nations that are parties to the Asian Infrastructure Investment Bank, including Australia and many other Western nations.

We all have a giant stake in the Belt and Road Initiative. It will bring sizeable economic gains for some, but in nearly 40 years of working internationally, I have never seen a program that raises more red flags.

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

p class=“entry-title“>R.I.P. Golfrid Siregar – indonesischer Umweltanwalt wurde brutal ermordet, als er gegen Palmölkonzerne und Staudamm kämpfte!

BARBARISCHE ENTWALDUNG! China schützt heimische Wälder und plündert ausländische – China is ravaging faraway forests while protecting trees at home

Chinesische Bulldozer haben für einen Staudamm die seltensten Orang Utans der Welt vernichtet!!

Indonesien brennt aus Gier! Der letzte Lebensraum der Orang Utans geht in Flammen auf!

Das schmierige Geschäft mit Palmöl – „Palmöl-Krieg“, Menschenrechtsverletzungen und rigorose Praktiken – mit Unterstützung durch Steuergelder

Philippinen tödlichstes Land für Umwelt und Landaktivisten – Philippines ‚deadliest‘ country for environmental, land activists

Brasilien – wieder eine Menschenrechtsaktivistin gefoltert und brutal ermordet – R.I.P. Dilma Ferreira Silva

Die vergessenen Menschen – Sie werden eingesperrt, gefoltert oder ermordet – denn ihr Land ist reich an Rohstoffen!

Umweltorganisationen entsetzt – Kongo will in Nationalparks nach Öl forschen und weltweit größten Regenwald den Holzfällern überlassen! – NGOs seek suspension of forest-related funding to DRC in response to proposed end to logging moratorium

Blogger und Journalisten – Bedroht, entführt, ermordet – für die Wahrheit – Killed for speaking the truth!

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Die Chinesen sind die Pest dieser Welt. Sie agieren verbrecherisch ohne Rücksicht auf Verluste. Der Schutz der Umwelt, der Menschen und Tiere ist diesem Verbrecherregime komplett egal.
    Die Welt muß etwas tun gegn diese gelben Staatsverbrecher!!!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.