Drei Jahrzehnte schmutzige Tricks gegen Klimawissenschaftler seit dem ersten Bericht- The dirty tricks climate scientists faced in three decades since first report

Vor dreißig Jahren, in einer kleinen schwedischen Stadt namens Sundsvall, veröffentlichte der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimawandel (IPCC) seinen ersten großen Bericht. Klimaforscher sollen im Auftrag der Staatengemeinschaft einen umfassenden Bericht erstellen, doch was sie erleben, sind drei Jahrzehnte schmutzige Tricks gegen diese Klimawissenschaftler. Viele Klimaforscher opfern viel  Zeit für das Projekt, doch trotz 30  Jahren Klimaverhandlungen hat die Staatengemeinschaft bislang so gut wie keine Konsequenzen aus den Ergebnissen von der Klimaberichte gezogen.Das Einzige, was sich geändert hat, ist die Zeit, die bleibt, um endlich zu Handeln. Die Macht ist in den Konzernetagen und das bekommen die Klimaforscher auch zu spüren Schon damals waren die großen Probleme klar denen sich diejenigen gegen übersahen, die rasches Handeln anstrebten. Doch die Kohlendioxidemissionen stiegen weiter, die polaren Eiskappen schmelzen weiter, die Ernteerträge sanken  weiter , die Wälder der Welt brennen weiter, Küstenstädte versinken weiterhin in den steigenden Meeren und Dürren löschen weiterhin fruchtbare Ackerflächen aus. Während der Coronakrise findet sogar eine gigantische Plünderung der Erde statt und obwohl seit 30 Jahren gewarnt wird sich an der derzeitigen Lage nichts ändern. Das zeigen auch die vielen Milliarden Dollar, die bezahlt werden, damit der Klimawandel nicht gestoppt wird. Zwar wurde Ende 2015 in Paris das Klimaabkommen beschlossen, doch immer noch ringen die Industriestaaten um ein Klimapaket, welches den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren soll. Außerdem gehen neue Kohlekraftwerke ans Netz, wie in Dubai und in Pakistan. Und während es heiß:  „sauber und grün“ baut China entlang der neuen Seidenstraße weitere hunderte Kohlekraftwerke, obwohl Kohlekraftwerke wegen ihres hohen CO2-Ausstoßes als Klimasünder gelten. Auch wenn die Temperaturen in der Arktis laut UN bis 2050 um mindestens drei Grad Celsius steigen, selbst wenn die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens umgesetzt werden, gibt es statt Panik nur Freude bei den Konzernen und so manchen Regierungen, denn umso schneller gelangt man an Rohstoffe.  Es ist erschreckend, die Klimakrise könnte sechs Milliarden Menschen auslöschen. Und nicht nur Menschen, denn zahlreiche Fälle, in denen in der Erdgeschichte Tier- oder Pflanzenarten ausstarben, standen in engem Zusammenhang mit Klimaveränderungen. Weil der gegenwärtige Klimawandel viel schneller verläuft als frühere, ist im Laufe des Jahrhunderts mit besonders schweren Folgen für Fauna und Flora zu rechnen. Die Erde erhitzt sich weiter. Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre hat trotz Corona neue Rekordwerte erreicht, das zeigen Messungen.

Der Klimawandel und die Folgen

statista.com

„Das Jahr 2019 war das zweitwärmste bisher und setzt eine Serie fort: Die 19 Jahre seit 2001 zählen zu den 20 wärmsten Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen.Der Klimawandel bringt mehr Energie in die Atmosphäre: Aus wärmeren Meeren verdunstet mehr Wasser. Eine wärmere Atmosphäre kann auch mehr Wasser aufnehmen. Beides erhöht unter anderem das Potenzial für Starkniederschläge. Die erhöhte Wasserdampfmenge in der Atmosphäre bedeutet mehr Energie, die freigesetzt wird, wenn der Wasserdampf in Wolken kondensiert und das Wasser anschließend gefriert. Diese Energie beeinflusst somit den hydrologischen Kreislauf und befeuert etwa konvektive Prozesse. Der Klimawandel führt regional, zum Beispiel in Europa und vielen anderen Teilen des Planeten, auch zu mehr Hitzeereignissen, zukünftig wahrscheinlich auch zu mehr landwirtschaftlichen Dürren“ so die Münchener Rück, die bereits seit Jahrzehnten vor dem Klimawandel warnt, denn schließlich kosten die Schäden durch Naturkatastrophen viel Geld.

Münchener Rück

Allein in  2019 gab es 820 Naturkatastrophen, darunter einen der schwersten Taifune, die Japan heimsuchte. Der stärkste Hurrikan der Saison, Dorian, verursachte auf den Bahamas verheerende Schäden und  der Zyklon Idai verursachte eine Humanitäre Katastrophe in Mosambik. In Europa waren die Menschen von einer Kombination aus Hitzewellen und schweren Unwettern betroffen. Extremwetter gab es auch in Asien mit vielen Tote aufgrund von Dürre, Überschwemmungen und Erdrutschen. In 2019 brannte die Erde, denn während die Welt nach Brasilien schaute, brannten weltweit die Wälder, ob in Lateinamerika, Afrika, Australien, Asien oder in Europa. Siehe Die Welt steht in Flammen – In Angola und im Kongo brennt mehr kostbarer Regenwald, für den Profit, als im Amazonas – The world is going up in flames!

Und auch in 2020 kosteten jüngste Naturkatastrophen rund um den Globus  vielen Menschen das Leben. Überschwemmungen, Dürre, Stürme, Vulkane und Erdbeben – alles was Mutter Natur für uns Schreckliches zu bieten hat! Siehe: Extreme Naturkatastrophen – alles was Mutter Natur für uns Schreckliches zu bieten hat! Natural Disasters: Earthquakes, Volcanoes, Drought, Floods

Drei Jahrzehnte schmutzige Tricks gegen Klimawissenschaftler seit dem ersten Bericht

Wir haben für Sie einen Beitrag von Marc Hudson, Research Associate in Social Movements, Keele University übersetzt, der zeigt, mit welchen Problem es die Klimawissenschaftler zutun haben. 

Die Anreicherung von Kohlendioxid in der Atmosphäre, die hauptsächlich durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe verursacht wurde, hatte Wissenschaftler seit den 1970er Jahren beunruhigt.

Es wären schmerzhafte drei Jahrzehnte für Menschen, die darauf bedacht sind, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. Für die Wissenschaftler, die das Problem untersuchen, wäre es oft ein persönlicher Kampf gegen mächtige Interessen.

Ein Bericht von Jeremy Leggett, der für Shell einen gut bezahlten Job als Geologe aufgegeben hatte, um Klimaaktivist bei Greenpeace zu werden, berichtete von den Ereignissen dieses ersten Gipfels, einschließlich einer Begegnung mit dem Lobbyisten der Kohleindustrie, Don Pearlman. Sie senkten ihre Köpfe, hatten Kopien des Entwurfs des Verhandlungstextes für den IPCC-Abschlussbericht offen vor sich. Pearlman zeigte auf den Text und sprach mit einem kräftigen Knurren… Als ich vorbeiging, sah ich, wie er auf einen bestimmten Absatz zeigte, und ich hörte ihn ganz deutlich sagen: „Wenn wir hier eine Einigung erzielen können…“. Obwohl es jetzt so naiv erscheint, war ich schockiert.

Tage später plädierte ein Delegierter der Pazifikinsel Kiribati bei der Konferenz für einen Durchbruch in den Verhandlungen.
„Eine konzertierte internationale Aktion ist notwendig, um unseren Verbrauch an fossilen Brennstoffen drastisch zu senken. Der Zeitpunkt, damit zu beginnen, ist jetzt. In den tiefliegenden Ländern ist die Bedrohung … durch die globale Erwärmung und den Anstieg des Meeresspiegels erschreckend“.
Er machte eine Pause, bevor er zum Schluss kam.

Ich hoffe, dieses Treffen wird uns nicht im Stich lassen. Ich danke Ihnen, Herr Präsident.
Kurz darauf legte die US-Delegation „einen Katalog der versuchten ‚Entmannungen'“ des Textes vor. Zusammen mit der saudischen und der sowjetischen Delegation hackten die Vertreter des reichsten und mächtigsten Landes der Welt „auf dem Entwurf herum, wodurch der Eindruck der Beunruhigung in der Formulierung verwässert und die Aura der Unsicherheit verstärkt wurde“.

Es sollten schmerzhafte drei Jahrzehnte für Menschen werden, die Maßnahmen gegen den Klimawandel befürchten. Für die Wissenschaftler, die das Problem untersuchen, wäre es oft ein persönlicher Kampf gegen mächtige Interessen.

Kiribati ist ein Inselstaat, der durch den Anstieg des Meeresspiegels vom Verschwinden bedroht ist. Nava Fedaeff/Shutterstock

Siehe auch: Das vergessene Atoll Kiribati: Kiribatis Kampf ums Überleben – Kiribati’s fight for survival

Der Weg zum Gipfel

Die Anreicherung von Kohlendioxid in der Atmosphäre, die vor allem durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe verursacht wird, hatte die Wissenschaftler seit den 1970er Jahren beunruhigt. Die Entdeckung des „Ozonlochs“ über der Antarktis hatte den Atmosphärenforschern enorme Glaubwürdigkeit und Schlagkraft in der Öffentlichkeit verschafft, und ein internationales Abkommen über das Verbot der Fluorchlorkohlenwasserstoffe, der Chemikalien, die das Problem verursachen, wurde rasch unterzeichnet.

Die Reagan-Administration befürchtete, dass ein Vertrag über CO₂ genauso schnell zustande kommen könnte, und machte sich daran sicherzustellen, dass die offizielle wissenschaftliche Beratung, die die Verhandlungsführer bei den Verhandlungen leitet, zumindest teilweise unter Kontrolle war. So entstand 1988 das zwischenstaatliche – und nicht das internationale – Panel zum Klimawandel.

Bereits vor Sundsvall, 1989, hatten Persönlichkeiten aus der Automobil- und der fossilen Brennstoffindustrie der USA die Globale Klimakoalition gegründet, um gegen schnelles Handeln zu argumentieren und die Beweise in Zweifel zu ziehen. Neben Thinktanks wie dem George-Marshall-Institut und Handelsgremien wie der Western Fuels Association hielt sie einen stetigen Strom von Veröffentlichungen in den Medien – darunter einen Film – aufrecht, um die Wissenschaft zu diskreditieren.

Doch ihre Bemühungen, politisches Engagement zu verhindern, waren nur teilweise erfolgreich. Die Wissenschaftler blieben standhaft, und 1992 wurde ein Klimaabkommen vereinbart. Und so richtete sich die Aufmerksamkeit auf die Wissenschaftler selbst.

Die Serengeti-Strategie

1996 gab es anhaltende Angriffe auf den Klimawissenschaftler Ben Santer, der für die Textsynthese im zweiten Sachstandsbericht des IPCC verantwortlich war. Ihm wurde von Fred Seitz von der Globalen Klimakoalition vorgeworfen, er habe an den Formulierungen „herumgepfuscht“ und irgendwie die Absicht der IPCC-Autoren „verdreht“.

In den späten 1990er Jahren geriet Michael Mann, dessen berühmtes „Hockeyschläger“-Diagramm der globalen Temperaturen ein wichtiger Teil des dritten Bewertungsberichts war, unter Beschuss rechter Think-Tanks und sogar des Generalstaatsanwalts von Virginia. Mann nannte diesen Versuch, auf Wissenschaftlern herumzuhacken, die als anfällig für Druck empfunden wurden, „die Serengeti-Strategie“.

Mann schrieb dazu:
Durch die Auswahl eines einzelnen Wissenschaftlers ist es möglich, dass die Kräfte der „Wissenschaftsfeindlichkeit“ viel mehr Ressourcen auf eine Person anwenden können, indem sie enormen Druck aus mehreren Richtungen gleichzeitig ausüben, was die Verteidigung erschwert. Es ist vergleichbar mit dem, was passiert, wenn eine Gruppe Löwen in der Serengeti ein verwundbares einzelnes Zebra am Rande einer Herde ausfindig macht.

Siehe auch Klimawandel lässt Zahl von Überflutungen und Zyklonen ansteigen und es wird noch schlimmer kommen – Climate change pushing floods, cyclones to new extremes, with worse to come

Als die Beweise immer überzeugender wurden, eskalierten die Angriffe auf Wissenschaftler.
Ende 2009, kurz vor dem Klimagipfel in Kopenhagen, wurden E-Mails unter Klimawissenschaftlern gehackt und veröffentlicht. Sie wurden sorgfältig ausgewählt, um es so aussehen zu lassen, als seien die Wissenschaftler der Panikmache schuldig. Der sogenannte „Klimagate“-Skandal war nicht Schuld am Scheitern von Kopenhagen, aber er hielt die Klimaverweigerer unter Strom und trug dazu bei, die Sache so zu verdunkeln, dass es den Anschein hatte, als bestünden weiterhin berechtigte Zweifel am wissenschaftlichen Konsens.

Wie geht es weiter?

Dank COVID-19 wird der nächste Sachstandsbericht des IPCC wahrscheinlich nicht vor der verschobenen Konferenz in Glasgow Ende 2021 vorgelegt werden. Wahrscheinlich wird darin nichts enthalten sein, was uns mehr sagt als das, was wir bereits wissen – die Zahl der CO₂-Werte steigeb, die Konsequenzen häufen sich, und Kampagnen zur Verzögerung sinnvoller Maßnahmen waren in den letzten 30 Jahren spektakulär erfolgreich.
Einige Wissenschaftler, darunter Professor James Hansen von der Columbia University, argumentieren, dass die quälenden Bemühungen der Wissenschaftler, den Vorwurf der Panikmache zu vermeiden, intuitiv zu einer Verzerrung des Optimismus geführt haben.

Die vom IPCC berichtete offizielle Wissenschaft mag in einigen Fällen eine vorsichtige Unterschätzung sein. Sie ist wahrscheinlich schlimmer – viel schlimmer – als wir denken.
Wenn die letzten drei Jahrzehnte die internationale Gemeinschaft etwas gelehrt haben, dann, dass „die Wissenschaft“ kein einheitliches, festes Gebilde ist, das, richtig dargestellt, alle zum Handeln anspornt. Es gibt keine Abkürzungen für die technologischen, wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Veränderungen, die zur Bekämpfung des Klimawandels erforderlich sind. Das war vor 30 Jahren in Sundsvall der Fall. Das Einzige, was sich geändert hat, ist die Zeit, in der wir noch etwas tun können.

The dirty tricks climate scientists faced in three decades since first report

By. Marc Hudson, Research Associate in Social Movements, Keele University

Thirty years ago, in a small Swedish city called Sundsvall, the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) released its first major report.

Even then, the major dilemmas facing those who sought rapid action were clear. An account by Jeremy Leggett, who had thrown in a well-paid job as a geologist for Shell to become Greenpeace’s climate campaigner, reported the events of that first summit, including an encounter with coal industry lobbyist Don Pearlman.

They had their heads down, copies of the draft negotiating text for the IPCC final report open in front of them. Pearlman was pointing at the text, and talking in a forceful growl… As I walked past, I saw him pointing to a particular paragraph and I heard him say, quite distinctly, ‘if we can cut a deal here…’

Although it seems so naïve now, I was shocked.

Days later, a delegate from the Pacific island of Kiribati pleaded with the conference for a breakthrough in the negotiations.

Concerted international action is needed to drastically decrease our consumption of fossil fuels. The time to start is now. In the low-lying nations, the threat… of global warming and sea level rise is frightening.“

He paused before concluding.

I hope this meeting will not fail us. Thank you.

Shortly afterwards the US delegation „tabled a catalogue of attempted emasculations” of the text. Along with the Saudi and Soviet delegations, representatives of the richest and most powerful country in the world “chipped away at the draft, watering down the sense of alarm in the wording, beefing up the aura of uncertainty”.

It would be a painful three decades for people anxious to see action on climate change. For the scientists investigating the problem, it would often be a personal battle against powerful interests.

A group of people cross a shallow lagoon at dusk in the tropics.
Kiribati is an island nation that is at risk of disappearing due to sea level rise. Nava Fedaeff/Shutterstock

The path to the summit

The accumulation of carbon dioxide in the atmosphere, caused primarily by the burning of fossil fuels, had been worrying scientists since the 1970s. The discovery of the “ozone hole” above Antarctica had given atmospheric scientists enormous credibility and clout among the public, and an international treaty banning chlorofluorocarbons, the chemicals causing the problem, was swiftly signed.

The Reagan White House worried that a treaty on CO₂ might happen as quickly, and set about ensuring the official scientific advice guiding leaders at the negotiations was under at least partial control. So emerged the intergovernmental – rather than international – panel on climate change, in 1988.

Already before Sundsvall, in 1989, figures in the automotive and fossil fuel industries of the US had set up the Global Climate Coalition to argue against rapid action and to cast doubt on the evidence. Alongside thinktanks, such as the George Marshall Institute, and trade bodies, such as the Western Fuels Association, it kept up a steady stream of publishing in the media – including a movie – to discredit the science.

But their efforts to discourage political commitment were only partially successful. The scientists held firm, and a climate treaty was agreed in 1992. And so attention turned to the scientists themselves.

The Serengeti strategy

In 1996, there were sustained attacks on climate scientist Ben Santer, who had been responsible for synthesising text in the IPCC’s second assessment report. He was accused of having “tampered with” wording and somehow “twisting” the intent of IPCC authors by Fred Seitz of the Global Climate Coalition.

In the late 1990s, Michael Mann, whose famous “hockey stick” diagram of global temperatures was a key part of the third assessment report, came under fire from right-wing thinktanks and even the Attorney General of Virginia. Mann called this attempt to pick on scientists perceived to be vulnerable to pressure “the Serengeti strategy”.

As Mann himself wrote

By singling out a sole scientist, it is possible for the forces of “anti-science” to bring many more resources to bear on one individual, exerting enormous pressure from multiple directions at once, making defence difficult. It is similar to what happens when a group of lions on the Serengeti seek out a vulnerable individual zebra at the edge of a herd.

As the evidence became ever more compelling, the attacks on scientists escalated.

In late 2009, just before the Copenhagen climate summit, emails among climate scientists were hacked and released. They were carefully selected to make it seem as if scientists were guilty of scaremongering. The so-called “climategate” scandal was not to blame for Copenhagen’s failure, but it kept climate deniers energised and helped muddy the waters enough to make it seem as if legitimate doubt persisted over the scientific consensus.

What next?

Thanks to COVID-19, the next IPCC assessment report probably won’t be delivered before the delayed conference in Glasgow at the end of 2021. There probably won’t be anything in it that tells us more than what we already know – CO₂ levels are rising, the consequences are piling up, and campaigns for delaying meaningful action have been spectacularly successful for the last 30 years.

Some scientists, including Columbia University professor James Hansen, argue that the agonising efforts of scientists to avoid provoking accusations of alarmism have led to an innate optimism bias. The official science reported by the IPCC may in some cases be a cautious underestimate. It’s likely worse – much worse – than we think.

If the last three decades have taught the international community anything, it’s that “the science” is not a single, settled entity which, presented properly, will spur everyone to action. There are no shortcuts to the technological, economic, political and cultural changes needed to tackle climate change. That was true 30 years ago in Sundsvall. The only thing that has changed is the time in which we have left to do anything.

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

R.I.P. Milne Ice Shelf – Das ignorierte Problem – Säge nicht den Ast, auf dem Du sitzt! – Study says humans will be wiped out due to climate change by 2050

Neuer Bericht – das Ende der menschlichen Zivilisation bis 2050 möglich! – Study says humans will be wiped out due to climate change by 2050

Erschreckend! Konzerne setzen auf den Klimawandel – während Wissenschaftler vor der schmelzenden Arktis warnen! Melting Arctic – Corporations Will Never Solve Climate Change

BlackRock – Weltweit größter Investor in Entwaldung – Investment giant BlackRock fuels the deforestation of the Amazon & the ruin of our planet’s lungs!

Pantanal in Lateinamerika, das größte tropische Feuchtgebiet der Welt, brennt aus Gier! – Fires in Pantanal, world’s largest tropical wetlands, ‚triple‘ in 2020

Gigantische Plünderung der Erde mithilfe der Deutschen Bank – unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit! – The gigantic plundering of the earth – DEUTSCHE BANK’S LOAN TO HALCYON AGRI

Während Coronakrise – gigantische Plünderung der Erde – More Tropical Forest Loss – The gigantic plundering of the earth

Grüne Dächer gegen Klimawandel-Folgen in städtischen Hitzeinseln – Green rooves to reduce the effects of climate change – World’s First Vertical Forest City

Wissenschaftler unterstützen zivilen Ungehorsam der Massen zur Erzwingung von Maßnahmen für das Klima – Scientists endorse mass civil disobedience to force climate action

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Wir sollten die Aussagen der Politik der letzten 30 Jahre betrachten und feststellen, wann und wo sie die Menschen belogen haben und sie dafür zur Rechenschaft ziehen.
    Solche Lügen sind ein Verbrechen an Mensch, Tier und Umwelt und dafür sollten sie abgeurteilt werden. Wer wissentlich Beihilfe zur Zerstörung der Erde leistet ist ein Verbrecher und sollte auch so behandelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.