Schockierender Bericht über sexuellen Missbrauch durch WHO und führende Wohltätigkeitsorganisationen in DR Kongo – ‚Jobs-for-sex‘ -women accuse WHO & NGO Ebola Aid Workers of sex abuse in Congo during Ebola outbreak

zur englischen Version Schockierende neue Berichte über sexuellen Missbrauch durch Hilfsorganisationen. Die neuen Vorwürfe sind ein weiterer Schlag für Hilfsorganisationen. Mehr als 50 Frauen beschuldigten Helfer der WHO und führende Wohltätigkeitsorganisationen, Sex im Austausch für Jobs zu fordern. Von Bosnien bis Haiti haben Berichte über sexuellen Missbrauch und Ausbeutungsskandale den Hilfssektor seit Jahrzehnten erschüttert. Sex für Hilfe, eigentlich waren sie gekommen, um den Menschen zu helfen, doch die aufgedeckten Sex-Skandale bei der Hilfsorganisation Oxfam erschütterten 2018 die Welt. Aber Oxfam war nur der Anfang, von den schweren Missbrauchsvorwürfen waren 23 humanitäre Organisationen, Friedens- und Sicherheitsorganisationen während ihrer Operationen in Haiti, der Elfenbeinküste und dem damaligen Südsudan betroffen. Es betraf „jede Form sexuellen Kindesmissbrauchs, die man sich vorstellen kann“, einschließlich Vergewaltigung, Prostitution, Pornographie, sexueller Sklaverei und Menschenhandel. Schon mehrfach wurden auch die Ausbeutungen und Misshandlungen von (meist noch) Kindern durch UN-Blauhelme aufgedeckt und scheinen an der Tagesordnung zu sein. Auch die UN-Friedenstruppen haben ebenfalls auf Haiti sexuellen Missbrauch begangen, sogar an Kindern. Niemand wurde jemals eingesperrt. Anstatt diese „Täter“ zur Rechenschaft zu ziehen, wurden sie freigesprochen. Solche Skandale verschwinden relativ schnell aus den Medien, doch einem neuen Bericht von „The New Humanitarian“ und der Thomson Reuters Foundation zufolge, wird den DR Kongo Ebola-Helfern von der WHO sowie von NGOs, wie Oxfam, sexuelle Ausbeutung und Missbrauch zwischen 2018 und 2020 vorgeworfen.

Sex für Hilfe – große Hilfsorganisationen erneut betroffen!

Thomson Reuters Foundation

Nachdem „The New Humanitarian“  mit der Thomson Reuters Foundation am 30. September 2020 einen Bericht veröffentlichten, wonach 51 Frauen in der DR Kongo Ebola-Helfern von der WHO sowie von NGOs sexuelle Ausbeutung und Missbrauch zwischen 2018 und 2020 vorgeworfen haben, kündigten die WHO und die Hilfsorganisationen World Vision, Ärzte ohne Grenzen sowie die UNO-Kinderhilfsorganisation (UNICEF) Überprüfungen an. Am 15. Oktober 2020 benannte die WHO eine unabhängige Stelle zur Untersuchung von Behauptungen über sexuellen Missbrauch im Kongo an.

„Die Aufgabe der unabhängigen Kommission wird es sein, die Fakten schnell zu ermitteln, Überlebende zu identifizieren und zu unterstützen, sicherzustellen, dass jeglicher andauernde Missbrauch gestoppt wird, und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen“, sagte der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, in einem Briefing an die Mitgliedstaaten.

In einer im letzten Monat von der Thomson Reuters Foundation und The New Humanitarian veröffentlichten Untersuchung beschuldigten mehr als 50 Frauen Helferinnen der WHO und führender Wohltätigkeitsorganisationen, während der Krise 2018-2020 Sex im Austausch für Jobs zu fordern. Fünf von sieben der in der Enthüllung genannten Organisationen haben sich verpflichtet, Ermittlungen einzuleiten , ebenso wie das Gesundheitsministerium des Kongo.

Die Untersuchung der Regierung wird zusammen mit internen Untersuchungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der UN-Kinderagentur UNICEF, der Internationalen Organisation für Migration (IOM), World Vision und der medizinischen Wohltätigkeitsorganisation ALIMA durchgeführt.

Andere von Frauen im Bericht genannte Gruppen waren Medecins Sans Frontieres und Oxfam.

„Wir torkeln von einem Skandal zum anderen und hören immer wieder, dass ‚Lehren gezogen wurden‘. Das haben sie nicht“, sagte Sarah Champion, Vorsitzende des Internationalen Entwicklungsausschusses des britischen Parlaments, in einer Erklärung.

Schon mehrfach wurden auch die Ausbeutungen und Misshandlungen von (meist noch) Kindern durch UN-Blauhelme aufgedeckt und scheinen an der Tagesordnung zu sein. Die UN-Friedenstruppen haben ebenfalls auf Haiti sexuellen Missbrauch begangen, sogar an Kindern. Erst im Dezember 2019 wurde ein schockierender Bericht über UN-Friedenssoldaten veröffentlicht, sie zeugten Hunderte Kinder mit Kindern in Haiti.

„Mädchen im Alter von 11 Jahren wurden von Friedenstruppen, die von 2004 bis 2017 in Haiti stationiert waren, sexuell missbraucht und geschwängert“, und einige der Frauen wurden später „im Elend gelassen“, um ihre Kinder allein groß zu ziehen, so die Studie von zwei Akademikern, Forscher, die von The Conversation , einer von einem Universitätskonsortium unterstützten akademischen Website, veröffentlicht wurde. Siehe Schockierender Bericht über UN-Friedenssoldaten, sie zeugten Hunderte Kinder mit Kindern in Haiti – The dark side of humanitarian aid workers – U.N. peacekeepers fathered, then abandoned, hundreds of children in Haiti, report says

Niemand wurde jemals eingesperrt. Anstatt diese „Täter“ zur Rechenschaft zu ziehen, haben französische Richter einen Fall gegen eine Gruppe französischer Soldaten abgewiesen, die beschuldigt wurden, während ihres Einsatzes in der Zentralafrikanischen Republik 2013-2014 Kinder sexuell missbraucht zu haben.

Und es ist gerade mal zwei Jahre her, als die Skandale – Sex für Hilfe – aufgedeckt wurden. Fast alle großen Hilfsorganisationen waren betroffen! Mehrere Länder stellten darauf hin sofort die Hilfsgelder für diese Organisationen ein. Im Juni 2018 berichtete die BBC, dass die Whistleblowerinnen dem Sender Victoria Derbyshire mitgeteilt hätten, dass Entwicklungshelfer gemeinnütziger Organisationen während ihrer Arbeit in Afrika Prostituierte vor Ort aufgesucht hatten, und sogar Medikamente soll es gegen Sex gegeben haben. Dass Oxfam nur der Anfang war, darüber berichteten wir bereits im Februar 2018 in unserem Beitrag: Sex für Hilfe – Oxfam war nur der Anfang – fast alle großen Hilfsorganisationen betroffen!

„Ich bin nicht überrascht, dass die Helfer Prostituierte bezahlten. Das ist sehr häufig der Fall, wo Hilfsorganisationen arbeiten, wie in Haiti, Somalia, im Sudan und in der Zentralafrikanischen Republik, und es war eine Orgie“, sagt eine Quelle aus einer NGO der elpais.com. 

Der Vorwurf, die NGOs hätten nicht ausreichend auf Missstände reagiert, wiegt schwer, und das zu Recht. Obwohl Fälle bekannt sind, wird lieber geschwiegen, denn sickert etwas an die Öffentlichkeit, so könnten Spendengelder wegfallen, was bei Oxfam der Fall war. Das haben wir bereits bei der UNO erleben dürfen, nachdem bekannt wurde, dass UN-Blauhelme sogar Kinder vergewaltigten, und obwohl die UNO informiert wurde, hüllte sie sich lieber in Schweigen.

Eine Umfrage der Thomson Reuters Foundation ergab, dass 2017 mehr als 120 Mitarbeiter von etwa 20 führenden globalen Wohltätigkeitsorganisationen entlassen wurden oder ihre Stelle wegen sexueller Verfehlungen verloren.

Siehe: ZEIT FÜR ECHTES HANDELN! Schockierende neue Berichte über sexuellen Missbrauch durch Hilfsorganisationen – The dark side of humanitarian aid workers

WHO – Missbrauchsvorwürfe in der DR Kongo

Die WHO nimmt die Missbrauchsvorwürfe gegen Ebola-Helfer in der Demokratischen Republik (DR) Kongo nach eigenen Angaben sehr ernst. „Den Opfern muss geglaubt werden, und es ist unsere Aufgabe, die nötigen Untersuchungen durchzuführen“, sagte WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan nach dem „The New Humanitarian“ und die Thomson Reuters Foundation einen neuen Skandal aufdeckten, diesmal im DR-Kongo, wo Ebola ausgebrochen war.

Die meisten Anschuldigungen – von 30 Frauen erhoben – richteten sich gegen Männer, die sich als Mitarbeiter der WHO ausgaben,  während acht Frauen Männer beschuldigten, sie seien beim Gesundheitsministerium des Kongo.

Laut dem Bericht, gaben Frauen an, dass man ihnen Getränke gegeben hätte, andere seien in Büros und Krankenhäusern überfallen worden, und einige seien von Männern in Räumen eingesperrt worden, die Jobs versprochen oder gedroht hätten, sie zu entlassen, wenn sie sich nicht daran hielten.

„So viele Frauen waren davon betroffen“, sagte eine 44-jährige Frau, die Reportern erzählte, dass sie Sex mit einem Mann hatte, der sagte, er sei ein WHO-Arbeiter. Mindestens zwei Frauen sagten, sie seien schwanger geworden.

Eine 32-jährige Ebola-Überlebende sagte, sie sei von einem Mann angerufen worden, der sie zu einer Beratungssitzung in ein Hotel eingeladen habe. Die Telefonnummern von Ebola-Patienten wurden nach ihrer Entlassung routinemäßig zur Nachsorge herangezogen.

In der Lobby nahm sie ein alkoholfreies Getränk an. Stunden später sagte sie, sie sei nackt und allein in einem Hotelzimmer aufgewacht. Sie glaubt, vergewaltigt worden zu sein.

„Ich habe meinen Mann an Ebola verloren“, sagte sie und fügte hinzu, dass sie über den Vorfall geschwiegen habe, weil sie sich bereits von Menschen gemieden fühlte, die Angst hatten, Ebola von ihr zu erwischen.

„Anstelle von Hilfe bekam ich nur mehr Trauma.“

Trotz der „Null-Toleranz“ -Politik und der Zusagen der Vereinten Nationen und der NRO, solche Missbräuche, wie sie in Haiti und der Zentralafrikanischen Republik aufgedeckt wurden, zu bekämpfen, tauchen weiterhin Berichte über ein solches Verhalten auf.

Die meisten Hilfsorganisationen, die von The New Humanitarian und der Thomson Reuters Foundation kontaktiert wurden, gaben an, nur wenige oder gar keine Behauptungen über sexuellen Missbrauch oder Ausbeutung ihrer Arbeitnehmer im Kongo erhalten zu haben.

  • Reporter interviewten auch fünf Frauen, die sagten, sie seien von Männern ausgebeutet worden, die sagten, sie hätten für World Vision gearbeitet, während drei Frauen auf Männer hinwiesen, die sagten, sie seien vom UN-Kinderhilfswerk UNICEF. Zwei Frauen beschuldigten Männer, sie seien Arbeiter der medizinischen Wohltätigkeitsorganisation ALIMA.
  • Einzelne Ansprüche wurden gegen Männer erhoben, die angaben, mit Oxfam, der UN-Migrationsagentur IOM und Medecins Sans Frontieres (MSF) zusammengearbeitet zu haben.
  • Die Untersuchung hat zu einer internen Untersuchung bei World Vision geführt, in der festgestellt wurde, dass die Berichte „schockierend“ waren, da alle Mitarbeiter in der Verhinderung von sexuellem Missbrauch geschult wurden  „fest verwurzelte kulturelle und Machtungleichheiten“ zu beseitigen.
  • Vollständiger Bericht hier: Über 50 Frauen beschuldigen Ebola-Helfer des sexuellen Missbrauchs im Kongo

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) teilte am 15. Oktober 2020 mit, sie habe eine siebenköpfige unabhängige Kommission eingesetzt, um die Behauptungen der sexuellen Ausbeutung und des Missbrauchs durch Helfer während des jüngsten Ebola-Ausbruchs in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) zu untersuchen.


An der Spitze der WHO-Untersuchung stehen Aichatou Mindaoudou, Niger’s ehemaliger Minister für auswärtige Angelegenheiten und soziale Entwicklung, und Julienne Lusenge, eine kongolesische Menschenrechtsaktivistin, teilte die UN-Agentur in einer Erklärung mit. Lusenge ist bekannt für ihre Arbeit für Opfer sexueller Gewalt im Ostkongo und Mitbegründerin der kongolesischen Frauenrechtsgruppe SOFEPADI, die Überlebende unterstützt.

Die neuen Vorwürfe sind ein weiterer Schlag für Hilfsorganisationen, die immer wieder von Skandalen erschüttert  werden und die Täter müssen endlich zu Rechenschaft gezogen werden.

Bei all den Vorwürfen darf man aber nicht vergessen, dass es nur einige Wenige sind, die diese Grausamkeiten begehen. Viele Menschen riskieren tagtäglich ihr Leben, um anderen Menschen zu helfen.

Doch obwohl immer wieder Skandale aufgedeckt werden, wie in Haiti, nachdem 134 srilankische Soldaten der Friedenstruppe sogar von 2004 bis 2007 einen Sex-Ring hatten, indem sie neun Kinder von Soldat zu Soldat weitergegeben haben, wurde nach Veröffentlichung des Berichtes 114 Soldaten nach Hause geschickt, aber niemand wurde jemals eingesperrt.

Im März 2017 kündigte UN-Generalsekretär Antonio Guterres neue Maßnahmen zur Bekämpfung von sexuellem Missbrauch und Ausbeutung durch UN-Friedenstruppen und anderes Personal an. Aber auch dieses Mal waren die Versprechungen des UN-Generalsekretärs eher deprimierend. Kritiker sagen, dass Hilfsorganisationen ohne ausreichende Kontrollen arbeiten.

Im Falle der UN-Friedenstruppe und Oxfam fällt jedoch auf, dass die Organisationen die Skandale, wie in 2018, auf ihre Art und Weise behandeln. Im Nachhinein hätte eine unabhängige Stelle die Untersuchung durchführen müssen, denn schließlich handelt es sich um nachgewiesene Straftaten und auch um Steuergelder, die für Hilfen von Notleidenden zur Verfügung gestellt wurde.

Auch im aktuellen Skandal sagte Paula Donovan, Co-Direktorin der Code Blue-Kampagne, die die Verantwortlichkeit für Missbräuche durch UN-Personal anstrebt,  dass eine wirklich unabhängige Untersuchung von UN-Mitgliedstaaten geleitet werden müsse, die nicht von der WHO in Auftrag gegeben und unterstützt würden.

„Ich denke, das Wort ‚unabhängig‘ wird grob missbraucht“, sagte sie. „Es ist der Fuchs, der noch einmal den Hühnerstall beobachtet.“

Dass sexueller  Missbrauch an Hilfsbedürftigen durch Mitarbeiter von Hilfsorganisationen keine Seltenheit ist, wiegt schwer, und das zu Recht, sollte aber mittlerweile bekannt sein. Denn  Berichten zufolge sind Frauen in Syrien im Austausch gegen die Hilfe der Vereinten Nationen sexuell ausgebeutet worden. Viele andere Organisationen waren ebenfalls betroffen.

WHO names independent body to investigate Congo sex abuse claims

Sex abuse victims‘ advocate will help lead commission investigating claims of sexual exploitation by aid workers in Congo Ebola outbreak

By Nellie Peyton, Thomson Reuters Foundation

DAKAR, Oct 15 (Thomson Reuters Foundation) – The World Health Organization (WHO) said on Thursday it was setting up a seven-person independent commission to investigate claims of sexual exploitation and abuse by aid workers during the recent Ebola outbreak in Democratic Republic of Congo.

In an investigation published last month by the Thomson Reuters Foundation and The New Humanitarian, more than 50 women accused aid workers from the WHO and leading charities of demanding sex in exchange for jobs during the 2018-2020 crisis.

Five out of seven of the organisations named in the expose have pledged to investigate, as has Congo’s health ministry.

Leading the WHO inquiry will be Aichatou Mindaoudou, former minister of foreign affairs and of social development of Niger, and Julienne Lusenge, a Congolese human rights activist, the U.N. agency said in a statement.

Lusenge is known for her work advocating for victims of sexual violence in eastern Congo and co-founded the Congolese women’s rights group SOFEPADI, which supports survivors.

Mindaoudou has been a U.N. special representative to Ivory Coast and to Darfur since working for the government of Niger.

The two co-chairs will choose up to five other people with expertise in sexual exploitation and abuse, emergency response, and investigations to join the commission, the WHO said.

„The role of the Independent Commission will be to swiftly establish the facts, identify and support survivors, ensure that any ongoing abuse has stopped, and hold perpetrators to account,“ said WHO Director General Tedros Adhanom Ghebreyesus in a briefing to member states.

The commission will be supported by a Secretariat based at WHO, which will also hire an independent and external organisation with experience in similar inquiries.

About 30 women in the almost year-long Congo investigation accused men who had claimed to work for the WHO. The agency has said it was „outraged“ to hear of the reports and reiterated a zero tolerance policy against sexual exploitation.

The expose came after years of pledges by the United Nations and NGOs to ramp up efforts to end sexual abuse by workers.

Many women in the Congo said they had not known about helplines and other complaint services set up for complaints. Others said they did not report the abuse for fear of reprisals or losing their jobs. Most said they were too ashamed.

Some sexual abuse experts applauded the WHO decision to form an independent commission rather than investigate themselves.

„I’m really happy that they’ve agreed to that,“ said Yasmin Sooka, a South African human rights lawyer who was part of an independent panel that investigated allegations of sexual abuse by French troops in Central African Republic.

The success of the commission will still depend on whether it is given sufficient resources and free rein, she added.

But Paula Donovan, co-director of the Code Blue Campaign which seeks accountability for abuses by U.N. personnel, said a truly independent investigation would need to be led by U.N. member states, not commissioned and supported by the WHO.

„I think the word ‚independent‘ is being grossly misused,“ she said. „It’s the fox watching the hen house once again.“

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

ZEIT FÜR ECHTES HANDELN! Schockierende neue Berichte über sexuellen Missbrauch durch Hilfsorganisationen – The dark side of humanitarian aid workers

Keine Verschwörungstheorie! Die lange enge Freundschaft zwischen China und der WHO – COVID-19! The friendship between China and the WHO

Menschenrechtsverteidiger sind entsetzt! Ausgerechnet China in den UN-Menschenrechtsrat gewählt! – Serial rights abusers China win seats on UN rights council!

Schockierender Bericht über UN-Friedenssoldaten, sie zeugten Hunderte Kinder mit Kindern in Haiti – The dark side of humanitarian aid workers – U.N. peacekeepers fathered, then abandoned, hundreds of children in Haiti, report says

Sex für Hilfe – Oxfam war nur der Anfang – fast alle großen Hilfsorganisationen betroffen!

Somalia – Mit Wissen der UN – die vergessenen Kindersoldaten – Sie werden auch zu sexuellen Zwecken rekrutiert! – Somali child soldiers line the frontline of deadly war against insurgency

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.