Noch mehr hochbelastete Lebensmittel aus China? Entschlüsseltes System zeigt, wie leicht von China falsch etikettierte und potenziell gefährliche Produkte die globalen Gesundheits- und Zollbehörden umgehen können – How a Chilean raspberry scam dodged food safety controls from China to Canada

zur englischen Version China ist Exportweltmeister auch bei Lebensmitteln. Und weil immer mehr Länder vor den hochbelasteten Lebensmitteln aus China warnen, China ist bekannt für seine gefälschten Lebensmittel, nutzt China andere Länder als Hintertür für den Export potenziell gefährlicher Tiefkühlkost. Während China die Sicherheit importierter Lebensmittel sehr genau nimmt, achtet China kaum darauf, was es in die ganze Welt liefert. Nachdem bereits aufgedeckt wurde, dass Neuseeland als Hintertür genutzt wird, um chinesische Produkte auf den Markt zu bringen, wurde auch in Chile aufgedeckt, dass Chile für Beeren als Hintertür missbraucht wird. Das funktioniert so: Gemüse aus China wird nach Neuseeland geschickt, wo es mit bekannten Marken gemischt wird und in Länder exportiert wird, die Tiefkühlkost aus China meiden. Genau so mit den Beeren, die aus China kommen und die dann auf Grund des Prestiges des Landes in Bezug auf die Produktionsqualität als chilenische Produkte exportiert und dann an den ahnungslosen Verbraucher verkauft wird. Australien hatte nach Bekanntgabe, dass das Gemüse nicht aus Neuseeland kommt, sondern aus China, den Import dieser Ware eingestellt. Das Gemüse stammt nicht nur aus China, sondern vermeidet auch die Prüfung chemischer Rückstände, indem es durch die Hintertür kommt. Auch der chilenische Himbeer-Betrug sorgt nicht nur in Chile für Empörung und Entsetzen. Die preiswerten gefrorenen Beeren aus China wurden an eine Verpackungsanlage in Zentralchile geliefert, dort neu verpackt und in hochwertige Bio-Produkte aus Chile umbenannt, Norovirus inklusive. Europa macht übrigens kein Geheimnis daraus, dass die Tiefkühlware aus China kommt, denn Europa gehört sogar zum Hauptexportmarkt für gefrorenes Obst und Gemüse aus China. Kein Wunder, dass die Chinesen, aber auch Verbraucher aus anderen Ländern, die chinesischen Produktionen nicht mehr essen wollen. Haben Sie Appetit auf Maden, Antibiotika & Arsen? All das, was wir Verbraucher meiden wollen, kommt mit den Lebensmitteln aus China: Pestizide, Hormone, Antibiotika und giftige Chemikalien. Das entschlüsselte System zeigt, wie leicht falsch etikettierte und potenziell gefährliche Produkte die globalen Gesundheits- und Zollbehörden umgehen können. Noch lukrativer konnte konventionelles Obst als „Bio“ umetikettiert werden, da so höhere Preise erzielt werden.

Das Gemüse stammt nicht nur aus China, sondern vermeidet auch die Prüfung chemischer Rückstände, indem es durch die Hintertür kommt.

Über die Mogelpackung Herkunft von Lebensmitteln, haben wir bereits mehrfach berichtet. Zum Beispiel werden mehr als 90 Prozent der verkauften Garnelen in China und in anderen asiatischen Ländern gezüchtet. Ein großer Teil dieser Produktion kann mit Antibiotika, Pestiziden und anderen giftigen Chemikalien kontaminiert sein. Viele Länder wollen keine Meeresfrüchte aus China, nachdem festgestellt wurde, dass 90 Prozent der Antibiotika in Garnelen aus China von Schweinen stammen. Und jetzt wird es richtig ekelig: Denn Urin und Kot der Schweine verschwinden in riesigen Teichen und die Schalentiere werden so mit den Antibiotika kontaminiert.  Daher werden die Garnelen in China produziert, dann zum Beispiel durch Malaysia weitergeleitet, wo sie malaysische Ursprungszeugnisse erhielten oder ganz raffiniert, einfach als zum Beispiel Honig deklariert werden.

China nimmt eine zunehmend wichtigere Rolle als Lebensmittellieferant ein. Pilze, Gewürze, Honig, Erdbeeren, Knoblauch und vieles mehr aus China landet in deutschen Supermarktregalen. Häufig wissen Verbraucher nichts über die Herkunft der Produkte, denn: Es besteht keine Kennzeichnungspflicht für verarbeitete Lebensmittel. So ist es auch nicht verwunderlich, wenn es dann heißt: Das aggressive Norovirus schlägt zu. Während Obst und Gemüse aus China importiert wird, ist China ein wachsender Markt für europäisches Obst und Gemüse!

Laut dem Präsidenten des EU-Rates, Charles Michel, auf dem China-EU Summit am 22. Juni 2020  ist besonders die „dynamische Handelsbeziehung“ mit China wichtig, die sich im Durchschnitt auf über eine Milliarde Euro pro Tag belaufe. Die EU sei damit Chinas wichtigster Handelspartner. Während Italienische Tomaten in 18.000 Kilometer entfernten Australien mit Dumpingpreisen den Markt zerstören, stecken in Europa in den grün-weiß-rot beflaggten Büchsen immer häufiger Tomaten, die aus dem rund 8000 km entfernten China kommen. Während Europa mit Zwiebeln aus China überflutet wird, überfluten europäische Zwiebeln Afrika. Ausgerechnet aus China, denn immer mehr Länder verweigern die hochbelasteten Lebensmittel aus China. China ist bekannt für seine gefälschten Lebensmittel. Kein Wunder, dass die Chinesen, aber auch Verbraucher aus anderen Ländern, die chinesischen Produktionen nicht mehr essen wollen. Haben Sie Appetit auf Maden, Antibiotika & Arsen? All das, was wir Verbraucher meiden wollen, kommt mit den Lebensmitteln aus China: Pestizide, Hormone, Antibiotika und giftige Chemikalien. Das Gemüse stammt nicht nur aus China, sondern vermeidet auch die Prüfung chemischer Rückstände, indem es durch die Hintertür kommt.

China: Europa ist Hauptexportmarkt für gefrorenes Obst und Gemüse!

Der zunehmende Verzehr von gefrorenem Obst und Gemüse ist auf den wachsenden Wunsch der Verbraucher nach bequemen und schneller zuzubereitenden Lebensmitteln zurückzuführen. Bei vielen Produkten werden die Lebensmittel aus China importiert, in Europa verpackt und ohne Herkunftshinweis auf der Verpackung in den Handel gebracht.

 Erinnern Sie sich noch an die Erdbeeren mit Norovirus aus China? Die Erdbeeren stammten 2012 aus der chinesischen Provinz Shandong und waren per Schiff gekommen. Die in Verdacht stehende Lieferung umfasste 22 Tonnen. Siehe Mogelpackung Herkunft von Lebensmitteln! Noch mehr hochbelastete Lebensmittel aus China?

Wie ein chilenischer Himbeer-Betrug den Kontrollen der Lebensmittelsicherheit von China nach Kanada ausweichen konnte

Nachdem bereits die Interest.co.nz einen beunruhigenden Bericht darüber veröffentlichte, wie China Neuseeland als Hintertür für den Export potenziell gefährlicher Tiefkühlkost nutzt, stellte eine aktuelle Recherche von Reuters fest, die im Oktober2020 veröffentlicht wurde, dass China auch Chile als Hintertür nutzt, und zwar mit Himbeeren.

Inspektoren durchsuchten die Büros von Frutti di Bosco, einem wenig bekannten Obsthandelsunternehmen im zweiten Stock eines Hochhauses in der Innenstadt von Santiago. Die von ihnen beschlagnahmten Akten, Unternehmensdaten und Verkaufsunterlagen enthüllten einen Lebensmittelhandelsbetrug, der sich über drei Kontinente erstreckte.

Im Zentrum stand ein Betrug mit Himbeeren. In China angebaute kostengünstige gefrorene Beeren wurden an eine Verpackungsanlage in Zentralchile geliefert. Hunderte Tonnen Obst wurden von Frutti di Bosco als Premium-Bio-Produkte aus chilenischem Anbau umgepackt und umbenannt. Anschließend wurden sie gemäß den vom chilenischen Zoll im Rahmen seiner Untersuchung erstellten Dokumenten an Verbraucher in kanadischen Städten wie Vancouver und Montreal geliefert. Die Agentur errechnete, dass zwischen 2014 und 2016 falsch etikettierte Himbeeren im Wert von mindestens 12 Millionen US-Dollar nach Kanada geschickt wurden.

Ein Großteil dieses Produkts stammte laut den Unterlagen von Harbin Gaotai Food Co Ltd, einem chinesischen Lieferanten. Die kanadischen Gesundheitsbehörden haben später die Beeren von Harbin Gaotai mit einem Ausbruch des Norovirus 2017 in Quebec in Verbindung gebracht, als Hunderte von Menschen erkrankten. Die kanadischen Behörden ordneten den Rückruf der Früchte des Unternehmens an, die ab Juli 2016 direkt aus China nach Kanada kamen.

Was sie jedoch nicht erkannten, war, dass Harbin Gaotai-Himbeeren in dieser Zeit auch durch eine Hintertür nach Kanada gekommen waren, in Form von falsch etikettierten Früchten, die Frutti di Bosco aus Chile verschifft hatte.

Das von Reuters erstmals entschlüsselte System zeigt, wie leicht falsch etikettierte und potenziell gefährliche Produkte die globalen Gesundheits- und Zollbehörden umgehen können

Der Eigentümer von Frutti di Bosco, César Ramírez, der letztes Jahr in Chile wegen Fälschung von Exportdokumenten zur Erleichterung des Plans verurteilt worden war, lehnte es ab, mit Reuters zu sprechen. Sein Anwalt lehnte eine Stellungnahme ab.

Reuters untersuchte Tausende von Seiten mit rechtlichen Unterlagen, Ermittlungsdokumenten und Geschäftsunterlagen, die durch den Zugang zu Informationsanfragen in Chile und Kanada erhalten wurden. Reuters sprach auch mit mehr als zwei Dutzend Personen, die über den Fall Bescheid wussten, einschließlich des Managers einer Obstverpackungsanlage, der den Betrug entdeckte.

Das Erreichen des Lebensmittelbetrugs war relativ einfach, ergab die Untersuchung.

Einige dieser chinesischen Beeren wurden von Harbin Gaotai geliefert und nach Angaben von Reuters über einen internationalen Vermittler mit Sitz in Neuseeland, Directus South East Asia Ltd, nach Chile verschifft.

Die Beeren von Harbin Gaotai aus Binzhou, China, wurden auch bereits mit dem Norovirus in Verbindung gebracht. Das Unternehmen steht seit 2009 auf einer Beobachtungsliste der US-amerikanischen Food and Drug Administration, nachdem die amerikanischen Behörden Himbeersendungen mit illegalen Pestizidrückständen gefunden hatten.

Himbeerskandal – Reuters

Der seit 1997 geltende Handelspakt zwischen Kanada und Chile ermöglicht es den Exporteuren, die Herkunft ihrer Produkte selbst zu zertifizieren, so Handelsexperten. Das Abkommen ermöglichte es, dass falsch etikettierte Beeren zollfrei nach Kanada einreisen. Und so entging man einer Steuer von 6%, die auf dieselben aus China importierten Früchte erhoben wurde, wie chilenische Zolldokumente zeigen.

„Noch lukrativer konnte konventionelles Obst, das als „Bio“ gekennzeichnet waren, höhere Preise erzielen und den Ruf Chiles für Sicherheit und Qualität schädigen“, so Medien aus Chile.  Nach Angaben der Zollinspektoren wurden Dokumente gefälscht, aus denen hervorgeht, dass die Früchte aus biologischem Anbau stammen.

Chile schwieg wissentlich

Die chilenische Fruchtexportindustrie, die Ende 2016 vom Zoll auf die Behauptung des Beschwerdeführers aufmerksam gemacht wurde, erkannte sofort die möglichen Folgen für den 7-Milliarden-Dollar-Sektor. Dies geht aus der Korrespondenz hervor, die Reuters erhalten hat.

Die südamerikanische Nation beliefert Supermärkte in den USA, Kanada und Europa im nördlichen Winter mit Trauben, Kirschen, Blaubeeren und Himbeeren. Wenn bekannt würde, dass die chilenische Frucht nicht das war, was sie angeblich war, oder schlimmer noch, wenn jemand krank wurde, könnte dies das Image von Chile negativ beeinträchtigen.

„Diese Situation könnte sogar ernsthafte Probleme für die Lebensmittelindustrie in unserem Land verursachen“, schrieb Ronald Bown, Leiter des Verbandes der chilenischen Fruchtexporteure, in einem Brief an den Zoll vom 15. November 2016, den Reuters erhalten hatte. Er bat die Agentur, die Beschwerden zu untersuchen, und warnte vor der „Schließung der Märkte“ für chilenische Früchte . Bown bestätigte das Schreiben des Briefes und wiederholte die gleichen Bedenken, als Reuters ihn am 30. Juli 2020 kontaktierte.

Ein globales Netz von Importen und Exporten

Ein Bericht des chilenischen Zolls zeigte, dass die Aktivitäten von Frutti di Bosco mehr als ein Dutzend Länder betrafen, von China über die Türkei bis zu den Vereinigten Arabischen Emiraten.

„Es war so offensichtlich … Alle Rohstoffe von (Frutti di Bosco) wurden importiert.“

so Juan Miguel Ovalle, ehemaliger General Manager von Fruticula Olmue

Nach der Übernahme durch Frutti di Bosco wurden die Obst- und Gemüsesorten neu verpackt, bevor sie an verschiedene Orte auf der ganzen Welt exportiert wurden:

Laut kanadischen Beamten hat Chile Kanada nicht darüber informiert. Kanadas Lebensmittelkontrollbehörde gab bekannt, dass sie die Angelegenheit derzeit untersucht, nachdem Reuters die dortigen Behörden wegen diesem Betrug kontaktiert hatte.

Die gemeinsame Operation von Europol und Interpol zwecks Aufspürung gefälschter und minderwertiger Lebensmittel, sowie das organisierte kriminelle Netzwerk hinter diesen rechtswidrigen Machenschaften, in 78 Ländern, einschließlich den USA und einem Großteil Europas, hat Ende 2018 und 2019 in nur fünf Monaten 16.000 Tonnen und 33 Millionen Liter an potenziell schädlicher Nahrung und Getränken beschlagnahmt. Es wird geschätzt, dass der Lebensmittelbetrug die globale Industrie jährlich Milliarden von Dollar kosten würden. 

How a Chilean raspberry scam dodged food safety controls from China to Canada

In January 2017, Chilean Customs inspectors acted on a tip from a whistleblower: The country’s prized crop of raspberries was under threat.

The files, company data and sales records they seized revealed a food trading racket that spanned three continents.

At its heart was a fraud centered on raspberries. Low-cost frozen berries grown in China were shipped to a packing plant in central Chile. Hundreds of tons of fruit were repackaged and rebranded by Frutti di Bosco as premium Chilean-grown organics, then shipped to consumers in Canadian cities including Vancouver and Montreal, according to documents prepared by Chilean Customs as part of its investigation. The agency calculated that at least $12 million worth of mislabeled raspberries were sent to Canada between 2014 and 2016.

Inspectors raided the offices of Frutti di Bosco, a little-known fruit trading company on the second floor of a tower block in downtown Santiago.

Much of that product, the documents showed, came from Harbin Gaotai Food Co Ltd, a Chinese supplier. Canadian health authorities later linked berries from Harbin Gaotai to a 2017 norovirus outbreak in Quebec that sickened hundreds of people. Canadian authorities issued a recall on Harbin Gaotai berries coming directly to Canada from China dating back to July 2016. Read more: Raspberry racket
Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Europa wird mit Zwiebeln aus China überflutet und europäische Zwiebeln überfluten Afrika

Mogelpackung Herkunft von Lebensmitteln! Noch mehr hochbelastete Lebensmittel aus China?

Vorsicht! Knoblauch aus China von Gefängnissklaven für Europa mit Chemikalien behandelt und gebleicht – The dirty secret of China’s prisons – Don’t buy Chinese garlic!

Keine Verschwörungstheorie! Die lange enge Freundschaft zwischen China und der WHO – COVID-19! The friendship between China and the WHO

„Mord auf Raten“ – Die schrecklichen Folgen durch Pestizide – Missbildungen, Hirntumore, Leukämiefälle… Pesticides in our food – The toxic truth about pesticides!

Vorsicht! Importierte Garnelen, die mit Antibiotika, Abfällen und anderen Chemikalien kontaminiert sind, landen auf Ihrem Teller – The imported Farmed Shrimp may contain banned antibiotics, salmonella, and even rat hair!

Sie sind von allen guten Geistern verlassen – Lebensmittel aus China, verdorben, gefährlich und hochbelastet auf Ihrem Teller! Diese 4 Früchte aus China sollten Sie unbedingt meiden!

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Die KW 42/2020 im Link-Rückblick | artodeto's blog about coding, politics and the world

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.