Die Mission eines Mannes in Mumbai: Fische zurück ins Meer zu bringen – In Mumbai, one man’s mission to put fish back into the sea

zur englischen Version Delfine und andere aquatische Säugetiere werden häufig als unbeabsichtigter „Beifang“ in den Netzen von Fischern gefangen. „Eines Morgens sah ich, dass Hunderte von Fischen am Strand lagen – Tintenfische, Bambushaie, Kugelfische, Muränen, alle starben“, sagte der Inder Kapil Jani. Also beschloss er etwas dagegen zu unternehmen. Der Beifang einer großen Anzahl von Nichtzielarten in der Fischerei, ist ein weiterer wichtiger Aspekt der schädlichen Ausbeutung lebender Meeresschätze. Kapil Jani hat einen Tagesjob. Aber er sorgt den größten Teil seiner Freizeit dafür, dass die Fische, die versehentlich in den Netzen der Fischer gefangen werden, nicht sterben, wenn sie am Strand abgeladen werden.

Die Mission eines Mannes in Mumbai: Fische zurück ins Meer zu bringen

Beifang – wenn Tiere versehentlich gefangen werden, während Menschen nach anderen Arten fischen – ist die größte Bedrohung nicht nicht nur für Meeresschildkröten im Ozean. Jani möchte seinen Einsatz mit mehr Freiwilligen ausweiten, damit mehr Fische, die sich versehentlich in den Netzen verfangen haben, aber für die Fischer nutzlos sind, freigelassen werden können,

Wenn Kapil Jani, 31, jeden zweiten Tag am Juhu-Strand in Mumbai zum Laufen geht, behält er die Fischernetze im Auge. Sind sie blau, läuft er weiter. Sind sie weiß, hält er an.

Die blauen Netze sind kleiner und für den Fang von Babygarnelen ausgelegt. Die größeren weißen Netze, die vertikal gehalten werden, fangen größere Fische, darunter jedes Jahr Tonnen von Meereslebewesen, die die Fischer nicht verkaufen können.

Jani, der vorbeirannte, als Beifang auf dem Sand nach Luft schnappte, beschloss, etwas dagegen zu unternehmen. Wenn die Netze weiß sind, hält er also an, wartet, sammelt den Beifang ein, während die Fischer ihn sortieren, und lässt ihn wieder ins Meer frei.

Er macht das immer wieder, seit drei Jahren. „Es war fast instinktiv“, sagt er. Sein Tagesjob ist der des Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsmanagers der Essel Group, aber in seiner eigenen Zeit war er jahrelang Tierretter. „Vögel, Insekten, Fledermäuse… wenn ich etwas in Not sehe, gehe ich hin, um zu helfen“, sagt er.

Im Oktober dieses Jahres wurde seine Einzelkampagne zu einer Gruppenaktion. „Eines Morgens sah ich, dass Hunderte von Fischen am Strand lagen – Tintenfische, Bambushaie, Kugelfische, Muränen, alle starben“, sagt Jani.

Was er beobachtete, war ein jahreszeitliches Phänomen, das als Upwelling bezeichnet wurde. Swapnil Tandel, ein Meeresexperte und Fischereiberater, erklärt: „Jeden Winter, wenn die Tiefen abkühlen, steigt das Wasser an die Oberfläche, trägt eine Menge Nährstoffe mit sich und zieht Meerestiere aller Art an. Während dieser Zeit sind auch die Fischer überlastet, nachdem in den Monsunmonaten kein Fischfang betrieben wurde“. Nimmt man diese beiden Faktoren zusammen, so ergibt sich eine Situation, in der sich unschuldige „Beischwimmer“, die an ihren Nährstoffen naschen, zu Tausenden in den Netzen verfangen.

„Für die Kolis ist es ein schönes Bankett von Pomfret, Bombay-Ente, Stachelrochen, Hummer, Krabben, Tintenfisch, Bangda und mehr. Der Beifang ist entsprechend“, sagt Jani.

Ihm wurde klar, dass er diese Mengen nicht allein bewältigen konnte, und er wandte sich an Freunde, Familie, Naturschutzgruppen und NGOs. „Verschiedene Gruppen hatten unterschiedliche Vorstellungen, wie damit umzugehen sei, aber alles, was ich suchte, waren mehr helfende Hände“, sagt Jani.

Am nächsten Tag arbeitete er mit drei Eimern und ein paar Freunden. „Auch die Leute an der Küste machten mit, als sie sahen, was wir taten. Wir arbeiteten vier lange Tage“, sagt er.

Seitdem sind Kapil und seine Handvoll Freiwilliger hier an der Küste zu Stammgästen geworden. Sie haben eine WhatsApp-Gruppe, in der sie ihre Besuche am Strand koordinieren und besprechen, was jeden Tag beobachtet und getan wurde.

Die Realität sieht [jedoch] so aus, dass Änderungen auf politischer Ebene erforderlich sind, aber in der Zwischenzeit hilft jedes bisschen, sagt Tandel. Jani hat das Unmittelbare im Blick und will seine Anstrengungen verstärken.

„Meine Hoffnung ist, dass wir nächstes Jahr um diese Zeit genug Leute haben werden, die sich über alle noch verbliebenen Ufer in Mumbai verteilen werden, wenn man all die Straßenarbeiten an der Küste bedenkt, die in Zusammenarbeit mit der Koli-Gemeinschaft durchgeführt werden“, sagt er. „Während sie arbeiten, werden wir anfangen, all die Fische, die sie nicht wollen, zu sammeln  und wieder ins Meer zu bringen.“

In Mumbai, one man’s mission to put fish back into the sea

By hindustantimes.com

Kapil Jani has a day job. But he’s spending most of his free time ensuring that the fish accidentally caught in fishermen’s nets don’t die when they’re offloaded on the beach.

When Kapil Jani, 31, goes for his run at Juhu beach in Mumbai every other day, he keeps an eye on the fishing nets. If they’re blue, he keeps running. If they’re white, he has to stop.

The blue nets are smaller and designed to catch baby shrimp. The bigger white nets, held vertically, capture larger fish, including tonnes of marine life every year that the fishherfolk can’t sell.

Jani, having run past as this bycatch was gasping for air on the sand, decided to do something about it. So when the nets are white, he stops, waits, collects up the bycatch as the fisherfolk do their sorting, and releases it back into the ocean.

He’s been doing this on and off, for three years. “It was almost instinctive,” he says. His day job that of environment, health and safety manager for the Essel Group, but in his own time, he’s been an animal rescuer for years. “Birds, insects, bats… when I see something in distress, I go to help,” he says.

In October this year, his solo campaign became a group effort. “One morning I saw that there were hundreds of fish on the beach — octopus, bamboo sharks, pufferfish, moray eels, all dying,” Jani says.

What he was witnessing was a seasonal phenomenon called upwelling. Swapnil Tandel, a marine expert and fishery consultant, explains: “Every winter, as the depths cool, that water rises to the surface, carrying with it a lot of nutrients and attracting sea creatures of all kinds. During this time, the fishermen are also in overdrive, after the monsoon months of no fishing.” Put the two factors together and you have a situation where innocent byswimmers snacking on their nutrients get caught in the nets by the thousands.

“For the Kolis it’s a happy lottery of pomfret, Bombay duck, stingrays, lobster, crabs, cuttlefish, bangda and more. The bycatch is proportionate,” Jani says.

Realising he couldn’t deal with these volumes alone, he reached out to friends, family, conservation groups and NGOs. “Different groups had different ideas on how to deal with this, but all I was looking for was more hands,” Jani says.

The next day, he was working with three buckets and a few friends. “People on the shore also joined in when they saw what we were doing. We worked every day for four days,” he says.

Since then, Kapil and his handful of volunteers have become regulars on the shore here. They have a WhatsApp group where they coordinate their visits to the beach and discuss what was observed and done each day.

The reality is that there are policy-level changes needed, but in the meanwhile, every bit helps, Tandel says. Jani has his eye on the immediate and is looking to scale up his effort.

“My hope is that by this time next year we will have enough people stretched across whatever shores are left in Mumbai, given all the coastal road work, operating in tandem with the Koli community,” he says. “As they work, we’ll start scooping and putting all the fish they don’t want back in the sea.”

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Es geht ums Überleben! Jetzt ist die Zeit zu handeln! Klimawandel lässt Zahl von Überflutungen und Zyklonen ansteigen und es wird noch schlimmer kommen – Climate change pushing floods, cyclones to new extremes, with worse to come

Der Ozean stirbt! – If the ocean dies, we all die!

„Stolen Fish“ – Fischmehlfabriken in Gambia, eine neue Fluchtursache! Chinesische Fischmehlfabriken zerstören in Gambia die Umwelt, die Küstenökosysteme und Lebensgrundlage – China’s Fishmeal factories threaten food security in the Gambia

Schockierende Aufnahmen! Essen Sie noch Fisch? Der stammt aus Massentierhaltung unter Wasser – Things Everyone Should Know About Farmed Fish!

Vorsicht! Importierte Garnelen, die mit Antibiotika, Abfällen und anderen Chemikalien kontaminiert sind, landen auf Ihrem Teller – The imported Farmed Shrimp may contain banned antibiotics, salmonella, and even rat hair!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.