Lidl und McDonalds – stehen wegen Entwaldung in Brasilien in Kritik – How your chicken is linked to deforestation in Brazil

zur englischen Version Die Entwaldung im brasilianischen Amazonas-Regenwald erreichte 2020 ein 12-Jahres-Hoch. Die Zerstörung der Lunge unseres Planeten nimmt erschreckend  zu, seit Präsident Jair Bolsonaro sein Amt antrat und den Schutz des Regenwaldes schwächte. Gab es 2019 ein weltweites Entsetzen, als die „Lunge des Planeten“ in Flamen aufging, verstummten die Proteste in 2020, obwohl die Entwaldung des Amazonas weiterhin zunimmt. Nur wenigen Menschen ist bewusst, dass sich ein unsichtbares Band der Zerstörung von den europäischen Massentieranlagen bis in die Wälder Südamerikas zieht. Dort vernichten riesige Sojaplantagen die einheimische Fauna und Flora. Soja, das zur Fütterung von Hühnern, Rindern und Schweinen in Europa benötigt wird, wächst in Südamerika mittlerweile auf einer Fläche von über elf Millionen Hektar — und die Nachfrage wächst rasant. Die Lieferkette des Schnitzels auf dem Teller beginnt in Brasilien, auf Ackerland, wo vor einigen Jahren noch Regenwald stand, denn auch die Deutsche subventionierte Fleisch- und Milchindustrie zerstört den Regenwald. Wie jetzt eine Recherche enthüllt, stehen auch Supermärkte wie Lidl und Fast-Food-Ketten wie McDonalds im Zusammenhang mit der Entwaldung in Brasilien in der Kritik.

Die subventionierte Fleisch- und Milchindustrie zerstört den Regenwald!

Deutschland ist nicht nur einer der größten Fleischproduzenten, sondern auch einer der größten Milchproduzenten weltweit. Subventioniert mit Steuergeld! 8 Millionen Tonnen Fleisch produziert Deutschland jährlich! Um überhaupt diese Menge an Fleisch produzieren zu können, braucht es Futter für die Tiere. Deutschland importiert den größten Teil des Sojas aus Lateinamerika. Dieses Soja, meist genmanipuliert, wird für die Aufzucht von Hühnern, Schweinen und Rinder bzw. für die Herstellung von Fleisch, Eiern und Milchprodukten eingesetzt. Um diese Menge an Soja produzieren zu können, werden Wälder gerodet und abgebrannt. Ein außergewöhnliches Ökosystem mit hoher Artenvielfalt verschwindet.  Aus der EU erhält die deutsche Agrarlobby etwa 6 Milliarden Euro und genau diese richten in anderen Ländern schwere Schäden an. Im Durchschnitt zahlt jeder EU-Bürger 32 Cent am Tag für die EU-Agrarpolitik.

Jedes Jahr werden knapp 35 Millionen Tonnen Sojabohnen und Sojaschrot aus Nord- und Südamerika in die Europäische Union verschifft – rein rechnerisch 68 Kilogramm für jeden EU-Bürger. Ohne diese Importe wäre die Erzeugung tierischer Lebensmittel auf dem derzeitigen Niveau nicht möglich. Denn Europa produziert zu wenig eiweißreiche Futterpflanzen, um die großen Nutztierbestände – vor allem Schweine und Geflügel, aber auch Rinder – ernähren zu können. Mais wird vor allem auch für die Bioenergie angebaut. Siehe Die subventionierte Fleisch- und Milchindustrie zerstört den Regenwald!

https://unearthed.greenpeace.org/

Das Cerrado ist das Zuhause von 5% aller Arten der Erde. Doch es wird für Soja vernichtet. Ein Großteil davon geht als Tierfutter in die EU.

Landwirtschaft treibt die Entwaldung voran

Im Juni 2020 zeigte Mongabay, dass die Landwirte die Entwaldung in Rondonia im brasilianischen Amazonasgebiet vorantreiben. Mit der Verbreitung von COVID-19 in ganz Brasilien nimmt auch die Entwaldung im brasilianischen Bundesstaat Rondônia zu.  In den letzten Jahren hat der Holzeinschlag in Brasilien zugenommen. Und der Ausbruch des Coronavirus scheint die Entwaldungsaktivität nicht verlangsamt zu haben.

Siehe auch Das Verschwinden der Wälder – What would happen if all the world’s trees disappeared?

Am 30 November 2020 zeigen die aktuellen Daten, dass die Abholzung des Amazonas in Brasilien 11.000 km² übersteigt und ein 12-Jahres-Hoch erreicht.

  • Die Entwaldung im brasilianischen Amazonasgebiet betrug nach Angaben des brasilianischen nationalen Weltraumforschungsinstituts INPE erstmals seit 2008 mehr als 11.000 Quadratkilometer.

Top-Supermärkte und Fastfood-Keten im Zusammenhang mit der Entwaldung in Brasilien

Greenpeace Unearthed und das Bureau for Investigative Journalism haben festgestellt, dass riesige Waldflächen in einem Gebiet namens Cerrado abgeholzt werden, um Sojabohnen anzupflanzen.

Tesco, Lidl, Asda, McDonalds und Nando – alle Hühner werden mit Soja aus Cerrado tropische Biom Region gefüttert

  • Als Cerrado bezeichnet man die Savannen im Inland Südost-Brasiliens, die im Westen bis an die Grenze Boliviens und im Süden bis Paraguay reichen. Mit einer Fläche von zwei Millionen Quadratkilometern umfassen sie ein Gebiet von der Größe Alaskas. Die Bundesstaaten Goiás, Mato Grosso, Mato Grosso do Sul und Minas Gerais sind von Cerrados bedeckt, ebenso wie Teile von Maranhão, Paraná, Piauí und São Paulo.

Jüngste Analysen des Grundstücks, das seit 2015 im Besitz von Sojalieferanten im Cerrado ist oder genutzt wird, ergaben 801 Quadratkilometer Entwaldung. Foto: Jim Wicken/Courtesy of Mighty Earth

Supermärkte und Fast-Food-Läden verkaufen Hühner, die mit importiertem Soja gefüttert werden, das mit Tausenden von Waldbränden und mindestens 800 Quadratkilometern Baumräumung im brasilianischen Cerrado verbunden ist, wie eine gemeinsame grenzüberschreitende Untersuchung ergeben hat.

Tesco, Lidl, Asda, McDonald’s, Nando‘s und andere High-Street-Einzelhändler beziehen Soja, das vom Handelsgiganten Cargill, dem zweitgrößten Privatunternehmen der USA, geliefert wird. Die Kombination aus minimalem Schutz für den Cerrado – einer weltweit wichtigen Kohlenstoffsenke und Lebensraum für wildlebende Tiere – mit einer undurchsichtigen Lieferkette und verwirrenden Kennzeichnungssystemen bedeutet, dass Käufer versehentlich zu seiner Zerstörung beitragen können.

Zusatzinfo:

Kaum jemand kennt Cargill. Dabei mischt das Unternehmen überall mit: Ob Cornflakes, Katzenfutter, Schokolade oder Weizenmehl – der US-Konzern kauft und verkauft weltweit Agrarrohstoffe. Doch Cargill wird vorgeworfen, die lokale Landwirtschaftsproduktion zu zerstören.

Das Forbes-Magazin veröffentlicht seit 35 Jahren eine jährliche Liste der größten privaten Unternehmen in Amerika, wobei Cargill in allen bis auf zwei dieser Jahre den Spitzenplatz einnimmt. Das Unternehmen belegte 2019 mit einem Umsatz von 113,5 Milliarden US-Dollar den ersten Platz auf der Forbes-Liste. Mit dieser Summe gehört Cargill zu den Top 15 der Fortune 500-Liste der umsatzstärksten Unternehmen.

Cargill wurde 1865 gegründet, hat ca. 131.000 Mitarbeiter und ist in 67 Ländern mit einem Jahresumsatz von durchschnittlich 115 Milliarden Dollar viermal so groß wie Coca-Cola.

Für Mighty Earth ist Cargill «das schlimmste Unternehmen der Welt». Dessen Spur führt – wie bei so vielen globalen  Konzernen – auch in die Schweiz. Die Tochterfirma Cargill International SA hat ihren Sitz in Genf. Auf der Firmen-Website heißt es: «Die Schweiz ist ein wichtiger Standort für Cargill weltweit durch den Handel mit Getreide und Ölsaaten in Genf; Hier ist auch unser globaler Hauptsitz für den Frachthandel und den Schiffsbetrieb.»

  • Cargill ist bereit, an empfindlichen Ökosystemen in Brasilien noch mehr verheerenden Schaden anzurichten und macht sich dabei die Zurücknahme von grundlegenden Umweltschutzregelungen durch Präsident Bolsonaro zunutze. 2014 versprach Cargill, bis 2020 die Entwaldung für alle Rohstoffe in seiner Lieferkette zu beenden. Ein Jahr vor diesem Termin schafft Cargill weiterhin Anreize für die Entwaldung und bleibt damit einer der schlimmsten Akteure auf der Weltbühne. Nun steht das Unternehmen kurz davor, den Beginn einer von Bolsonaro eingeläuteten Ära der Anarchie in den Wäldern Brasiliens auszunutzen.
  • Im November 2017 wurde Cargill von der Commodity Futures Trading Commission mit einer Geldstrafe in Höhe von 10 Millionen US-Dollar belegt, nachdem es jahrelang falsche Angaben zu den eigenen Handelswerten gemacht hatte – und zwar um bis zu 90 Prozent –, mit der Absicht, sowohl die Regierung als auch seine Handelspartner zu betrügen. Im Oktober 2018 wurde der für diese Vergehen verantwortliche Direktor bei Cargill, David Dines, zum Chief Financial Officer befördert.
  • Mit Cargill verbundene Sojaplantagen in Brasilien nehmen Land ein, das indigenen Völkern gehört, die von den Wäldern abhängig sind. Sie werden von ihrem traditionellen Land vertrieben und erfahren einen starken Anstieg an Krebserkrankungen, Geburtsfehlern, Fehlgeburten und anderen Krankheiten, die mit im Sojaanbau eingesetzten, häufig von Flugzeugen direkt über ihren Köpfen versprühten Pestiziden und Herbiziden in Verbindung gebracht werden.
  • In der US-Lebensmittelindustrie ist Cargill mit mehr als einem Dutzend Umweltschadstoffen, einschließlich Formaldehyd, Blei, Asbest, Blausäure und Quecksilber, in den Top Ten der Umweltverschmutzer.
  • Siehe: Zocken auf Kosten der Ärmsten – die schmutzigen Machenschaften der Konzerne – Manipulation und Ausbeutung incl. – The Responsible Business Initiative wants multinationals to respect human rights and the environment in their activities abroad

Enthüllungen zeigten, dass die Verbraucher mehr Informationen über ihre Lebensmittel erhalten müssten.

Der Radiosprecher und Aktivist Chris Packham sagte in The Guardian, die Enthüllungen zeigten, dass die Verbraucher mehr Informationen über ihre Lebensmittel erhalten müssten. „Die meisten Menschen würden nicht glauben, ihr Stück Huhn, das sie bei Tesco kaufen, wäre verantwortlich für die größte Regenwaldzerstörung seit langem, die durch den Sojaanbau geschieht“, sagte er. „Wir müssen auf die Tatsache achten, dass das, was wir in britischen Supermärkten kaufen, weit schädlichere Auswirkungen hat und so ein Paradebeispiel für Umweltzerstörung ist.“

Das Vereinigte Königreich schlachtet jährlich mindestens eine Milliarde Hühner, was 15 Geflügel pro Person im Land entspricht. Viele werden mit Sojabohnen gemästet, die von Cargill in das Vereinigte Königreich importiert werden, das von Landwirten im Cerrado verkauft wird, einer bewaldeten tropischen Savanne, die eine Fläche umfasst, die der Größe Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands, Italiens und Spaniens entspricht.

Die Analyse der Schiffsdaten zeigt, dass Cargill in den letzten sechs Jahren bis August 2020 1,5 Mio. Tonnen brasilianisches Soja nach Großbritannien importiert hat. Exportzahlen auf Biome-Ebene, die von der Lieferketten-Überwachung zusammengestellt wurden, deuten darauf hin, dass fast die Hälfte der brasilianischen Exporte von Cargill nach Großbritannien aus dem Cerrado stammt.

Zu den jüngsten Lieferungen gehörten 66.000 Tonnen Sojabohnen, die im August mit einem von Cargill geleasten Massengut-Tanker, BBG Dream, in den Docks von Liverpool landeten. Dies war der Schwerpunkt einer gemeinsamen Untersuchung des Bureau of Investigative Journalism, von Greenpeace Unearthed, ITV News und dem Guardian.

Der Laderaum des Schiffes war im Hafenterminal von Cotegipe in Salvador (Brasilien) mit Bohnen aus der Matopiba-Region des Cerrado beladen worden, darunter einige aus Formosa do Rio Preto, der am stärksten abgeholzten Gemeinde des Cerrado. Zu den Lieferanten gehörten neben Cargill auch Bunge (Brasiliens größter Sojaexporteur) und ADM (ein weiterer führender US-Lebensmittelhersteller).

Siehe auch: ADM, Cargill, Nestlé und Deutsche Unternehmen beteiligt! Tausende Hektar Naturwald für Palmölanbau in Guatemala vernichtet – Deep in Guatemala’s jungle, drugs and murder are new neighbors to palm oil

Cargill imported 1.5m tonnes of Brazilian soya to the UK in the six years to August 2020. Photograph: Victor Moriyama/Greenpeace

Nach der Überquerung des Atlantiks wurde die gesamte Ladung in Cargills Sojabrecherei Seaforth in Liverpool entladen, wie aus den See- und Schifffahrtsunterlagen hervorgeht. Die Untersuchung verfolgte die Art und Weise, wie das dort zerkleinerte Getreide dann per Lastwagen zu den Mühlen in Hereford und Banbury transportiert wird, wo es mit Weizen und anderen Zutaten vermischt wird, um Viehfutter herzustellen. Von dort wird es zu Hühnerfarmen gebracht, die an Avara vergeben wurden.

Avara ist ein Joint Venture zwischen Cargill und Faccenda Foods. Es mästet Vögel, die für den Vertrieb an Tesco, Asda, Lidl, Nando’s, McDonald’s und andere Einzelhändler geschlachtet, verarbeitet und verpackt werden. Avara gedeiht in relativer Dunkelheit. „Vielleicht haben Sie noch nie von uns gehört, aber es besteht eine gute Chance, dass Ihnen unsere Produkte gefallen haben“, heißt es auf der website  des Unternehmens.

Wo genau kommt dieses Soja also her?

Der Lieferant von Avara, Cargill, kauft Soja von vielen Lieferanten im Cerrado, von denen mindestens neun an der kürzlichen Landräumung beteiligt waren. Eine von der Beratungsfirma Aidenvironment durchgeführte Analyse des Landes, das diesen Unternehmen gehört oder seit 2015 von ihnen genutzt wird, ergab 801 Quadratkilometer Entwaldung – eine Fläche, die 16 Manhattans entspricht. Es wurden auch 12.397 registrierte Brände festgestellt.

Erst letzten Monat zeigten Drohnenaufnahmen aus Formosa do Rio Preto riesige Brände auf der Fazenda Parceiro, einer Farm, die von SLC Agrícola, einem Zulieferer von Cargill, betrieben wird. Satellitendaten zeigen, dass die Brände 65 Quadratkilometer der Farm verbrannten. Laut der Aidenvironment-Analyse wurden in den letzten fünf Jahren mehr als 210 km² auf dem Land von SLC Agrícola gerodet. Cargill sagte, es habe weder gegen Regeln noch gegen seine eigene Politik verstoßen, indem es von der fraglichen Farm bezogen habe, und stellte klar, dass es nicht von illegal abgeholzten Flächen stamme. SLC Agrícola wurde um Stellungnahme gebeten, lehnte diese jedoch ab.

Pinterest
Video on how British chicken is linked to deforestation and fires in Brazil by Sian Butcher and Georgie Johnson for Unearthed

Trotz dieser Zerstörung können Produkte aus diesen Gebieten in Brasilien als legal und nachhaltig bezeichnet werden. Dies verdeutlicht die Mängel eines internationalen Handelssystems, das sich auf lokale Standards stützt, die oft von Landwirten beeinflusst werden, die auf kurzfristigen wirtschaftlichen Profit ausgerichtet sind, statt auf langfristiges globales Gut, das den Wert von Wassersystemen, Kohlenstoffsenken und Lebensräumen für Wildtiere einschließt.

Als Kohlenstoffsenke  (auch Kohlenstoffdioxidsenke oder CO²-Senke) wird in den Geowissenschaften ein Reservoir bezeichnet, das zeitweise oder dauerhaft Kohlenstoff aufnimmt und speichert. Der Begriff ist nicht mit dem des Kohlenstoffspeichers zu verwechseln. Während der Speicher statisch ist, also eine gewisse Menge an CO² binden kann, sind die Senken dynamisch, sie sind also Speicher, die an Zuwachs gewinnen (z. B. neugegründete Wälder). Kohlenstoffsenken sind aktuell auf Grund der globalen Erwärmung bedeutsam, weil sie das Treibhausgas Kohlenstoffdioxid (CO²) aus der Atmosphäre aufnehmen und damit der Erderwärmung entgegenwirken.

Die brasilianische Regierung hat die Kontrollen der Entwaldung in den letzten zehn Jahren kontinuierlich gelockert – und manchmal stillschweigend gefördert -, vor allem durch die Lockerung des Waldgesetzes im Jahr 2012.

Dies gilt insbesondere für den Cerrado, das zweitgrößte Biom Brasiliens, das geopfert wird, um die Exporte anzukurbeln, die weltweiten Nahrungsmittelpreise niedrig zu halten und die Auswirkungen auf den Nachbarn, das Amazonasgebiet, zu verringern. Im Vergleich zum international untersuchten Amazonasgebiet können die Bauern in dieser Savanne einen höheren Anteil der Bäume legal fällen und verbrennen.

Farmers can legally cut and burn a higher proportion of trees in the Cerrado savannah compared with its neighbour, the Amazon. Photograph: Jim Wicken/Courtesy of Mighty Earth

Viele Biologen halten diese Politik für kurzsichtig. Die Bäume, Sträucher und der Boden des Cerrado speichern das Äquivalent von 13,7 Milliarden Tonnen Kohlendioxid – deutlich mehr als die jährlichen Emissionen Chinas. Er ist der Ursprung so vieler Flüsse, dass er als „Geburtsort der Gewässer“ bekannt ist und 1.600 Vogel-, Reptilien- und Säugetierarten (darunter Jaguare, Gürteltiere und Ameisenbären) sowie 10.000 Pflanzenarten beheimatet, von denen viele nirgendwo sonst auf der Welt vorkommen.

Wissenschaftler sagen, dass es schwierig – wenn nicht gar unmöglich – sein wird, Amazonien zu retten, ohne den Cerrado zu erhalten. Letzterer hat jedoch doppelt so viel Abholzung erlitten, obwohl er nur halb so groß ist. Zwischen 50 % und 80 % des ursprünglichen Bioms wurden durch Rinderfarmen und Sojafarmen ersetzt, sodass dies die am schnellsten expandierende Agrarwirtschaftsgrenze der Welt und eines der am schnellsten schrumpfenden Naturgebiete ist.

Unabhängig davon, ob Brasilien Soja aus diesem Gebiet für legal hält oder nicht, wollen viele Verbraucher keine Produkte kaufen, die mit Entwaldung in Verbindung gebracht werden.

Das Vereinigte Königreich importiert jährlich 700.000 Tonnen rohe Sojabohnen, viele davon aus dem Cerrado. Es kauft auch fast die dreifache Menge an verarbeitetem Sojafutter, die meisten davon aus Argentinien. Die Auswirkungen auf die Umwelt sind von Land zu Land sehr unterschiedlich. Die Käufer haben jedoch kaum eine Möglichkeit zu erfahren, ob ihre Hähnchenbrust oder ihr Burger zum Problem des Cerrado beigetragen hat, da die Etiketten nur unzureichende Informationen über die Herkunft liefern, Bohnen aus nachhaltigen und abgeholzten Ernten vermischt werden können und viele Firmen auf Kompensationen angewiesen sind.

Die beteiligten Unternehmen sagen, dass sie daran arbeiten, die Umweltauswirkungen ihrer Angebote zu verringern, aber die Fortschritte sind unterschiedlich.

McDonald’s und Nando’s decken die Mengen an Soja, die sie für Hühnerfutter verwenden, mit Nachhaltigkeits-„Zertifizierungen“ ab, was den Kauf von „Credits“ einschließt – ähnlich wie beim Kohlenstoffausgleich. Die Gutschriften unterstützen Landwirte, die nachhaltig produzieren, aber das eigentliche Soja in der Lieferkette stammt nicht unbedingt von diesen Produzenten und kann aus der Abholzung von Farmen stammen.

McDonald’s sagte, es habe das Ziel, die Entwaldung bis 2030 aus seinen globalen Lieferketten zu eliminieren. Ein Sprecher sagte: „Wir sind stolz auf die Fortschritte, die wir gemacht haben, erkennen jedoch an, dass es noch mehr zu tun gibt, und werden weiterhin hart daran arbeiten, unsere Ziele zu erreichen.

Nando’s gab kein Zieldatum für die vollständige Einstellung der Abholzung seiner Lieferkette an, sagte aber, dass es nach Alternativen zu Soja suche. „Wir erkennen an, dass noch mehr Arbeit zu tun ist, weshalb wir auch in die Forschung nach nachhaltigeren Futteralternativen investieren und uns darauf freuen, die Ergebnisse so bald wie möglich bekannt geben zu können“.

Bereits 2017 machte Mongabay  auf die Abholzung des Amazonas im Zusammenhang mit McDonald’s und britischen Einzelhandelsgiganten aufmerksam

  • Asda und Lidl sagten, dass sie darauf hinarbeiten, bis 2025 nur „physisch zertifiziertes“ nachhaltiges Soja zu kaufen, aber das kann verschiedene Dinge bedeuten. Asda versteht darunter „so wenig wie möglich“ Soja ohne Abholzung – was bedeutet, dass das eigentliche Produkt in seiner Lieferkette nachhaltig sein muss, damit es sein Ziel erreichen kann – aber Lidl stellte klar, dass es ein Schema enthalte, in dem nachhaltiges Getreide mit Produkten aus Abholzungsfarmen vermischt werden kann. Lidl sagte, er sei derzeit der größte Käufer von Emissionsgutschriften (Kohlenstoff Credits), um seinen Soja-Fußabdruck auszugleichen.
  • Tesco sagte, dass es sich selbst ein „branchenführendes“ Ziel für seine Soja gesetzt hat, bis 2025 aus nachweislich entwaldungsfreien „Gebieten“ zu stammen. „Das Legen von Bränden zur Rodung von Land für Nutzpflanzen muss aufhören“, sagte ein Sprecher. „Wir haben eine führende Rolle bei der Einberufung von Industrie und Regierung zum Schutz des Cerrado gespielt, einschließlich der Verpflichtung von 10 Millionen Pfund zum Schutz der Artenvielfalt der Region. Wir brauchen unsere Lieferanten, die Industrie, NGOs und Regierungen, die mit uns zusammenarbeiten, um die Abholzung zu beenden und unsere natürliche Umwelt zu schützen.
  • Avara, das Joint-Venture von Cargill, sagte, es stehe an der Spitze der britischen Sojaeinkäufer, decke alle seine Sojaeinkäufe mit Zertifizierung ab und arbeite an einer viel höheren Transparenz in der Lieferkette. „Wir begrüßen den Gesetzesvorschlag der britischen Regierung, der auf illegale Abholzung abzielt, da er mit diesen Zielen übereinstimmt und ein wichtiger erster Schritt ist“. Avara ist Teil der Unterstützungserklärung für das Cerrado-Manifest und sitzt in der Lenkungsgruppe dieser Initiative.
  • McDonald’s, Nando’s und die drei genannten Supermärkte haben öffentlich ihre Unterstützung für ein neues Abkommen, ähnlich dem Moratorium im Amazonas, zum Ausdruck gebracht, um die Abholzung für Soja im Cerrado zu stoppen, aber der Widerstand in Brasilien hat dazu geführt, dass sich nichts davon erfüllt hat.

Zusatzinformation

Die Konzerne, die ohnehin als Umweltsünder gelten, wie General Mills, IKEA, Johnson & Johnson, Kellogg, L’Oréal, Mars, Nestlé, PepsiCo, Procter & Gamble und Unilever zerstörten laut einer Analyse in nur einem Jahrzehnt 50 Millionen Hektar Wald. Das entspricht der Größe von Spanien. Diese Konzerne hatten sich 2010 dazu verpflichtet hatten, die Entwaldung in den nächsten zehn Jahren zu beenden. Paradox, werben diese Konzerne doch auch noch mit dem Slogan „Nachhaltigkeit“.

Cargill – einer der wichtigsten Akteure in der Lieferkette – hat sich öffentlich gegen ein Cerrado-Moratorium ausgesprochen.

Damals kündigte es an, 30 Millionen Dollar (22,6 Millionen Pfund) zur Finanzierung von Maßnahmen gegen die Entwaldung bereitzustellen, gab aber nicht an, wo diese Mittel ausgegeben werden sollen. Der Guardian fragte Cargill, warum es ein Moratorium abgelehnt habe, aber das Unternehmen äußerte sich nicht dazu.

Cargill bekundete jedoch sein Engagement für eine Lieferkette ohne Abholzung und für die Unterstützung nachhaltig wirtschaftender Landwirte. Er sagte: „Cargill schätzt, dass 95,68% unserer Sojamengen in Brasilien für das Erntejahr 2018-19 frei von Abholzung und Umstellung waren“. Das Unternehmen baut sein Zertifizierungsprogramm in Brasilien und Paraguay weiter aus, legt aber den Schwerpunkt auf das brasilianische Rechtssystem. „Cargill trägt – zusammen mit unserer Industrie, den Landwirten, den lokalen Regierungen und den Kunden – die Verantwortung für die Umwandlung der Lebensmittelversorgungskette, und wir arbeiten täglich mit den Interessengruppen zusammen, um Fortschritte zu erzielen“, sagte der Konzernsprechers. „Die Entwaldung dieses Bioms ist nach brasilianischem Recht in den meisten Fällen ein krimineller Akt. Es muss so behandelt werden“.

Die Untersuchung zeigt jedoch, dass es nicht ausreicht, sie nur als brasilianische Angelegenheit zu behandeln.

Revealed: UK supermarket and fast food chicken linked to deforestation in Brazil

By: The Guardian 

Tesco, Lidl, Asda, McDonald’s and Nando’s all source chicken fed on soya from Cerrado tropical biome region

Supermarkets and fast food outlets are selling chicken fed on imported soya linked to thousands of forest fires and at least 300 sq miles (800 sq km) of tree clearance in the Brazilian Cerrado, a joint cross-border investigation has revealed.

Tesco, Lidl, Asda, McDonald’s, Nando’s and other high street retailers all source chicken fed on soya supplied by trading behemoth Cargill, the US’s second largest private company. The combination of minimal protection for the Cerrado – a globally important carbon sink and wildlife habitat – with an opaque supply chain and confusing labelling systems, means that shoppers may be inadvertently contributing to its destruction.

The broadcaster and campaigner Chris Packham said the revelations showed that consumers needed to be given more information about their food. “Most people would be incredulous when they think they’re buying a piece of chicken in Tesco’s which has been fed on a crop responsible for one of the largest wholesale tropical forest destructions in recent times,” he said.

“We’ve got to wake up to the fact that what we buy in UK supermarkets, the implications of that purchase can be far and wide and enormously damaging, and this is a prime example of that.”

The UK slaughters at least a billion chickens a year, equivalent to 15 birds for every person in the country. Many are fattened up on soya beans imported into the UK by Cargill, which buys from farmers in the Cerrado, a woody tropical savanna that covers an area equal in size to Britain, France, Germany, Italy and Spain combined.

Analysis of shipping data shows that Cargill imported 1.5m tonnes of Brazilian soya to the UK in the six years to August 2020. Biome-level export figures, collated by the supply-chain watchdog Trase, indicate that nearly half of Cargill’s Brazilian exports to the UK are from the Cerrado.

Among the most recent shipments were 66,000 tonnes of soya beans that landed in Liverpool docks in August on a Cargill-leased bulk tanker, BBG Dream. This was the focus of a collaborative investigation by the Bureau of Investigative Journalism, Greenpeace Unearthed, ITV News, and the Guardian.

The ship’s hold had been loaded in Cotegipe port terminal in Salvador, Brazil, with beans that had come from the Cerrado’s Matopiba region, including some from Formosa do Rio Preto, the Cerrado’s most heavily deforested community. As well as Cargill, the suppliers included Bunge (Brazil’s biggest soya exporter) and ADM (another leading US food producer).

A soya bean processing and distribution centre owned by trading giant Cargill. The company imported 1.5m tonnes of Brazilian soya to the UK in the six years to August 2020. Pinterest
 Cargill imported 1.5m tonnes of Brazilian soya to the UK in the six years to August 2020. Photograph: Victor Moriyama/Greenpeace

After crossing the Atlantic, the entire shipment was unloaded into Cargill’s Seaforth soya crush plant in Liverpool, according to maritime and shipping records. The investigation tracked the way that grain crushed there is then trucked to mills in Hereford and Banbury, where it is mixed with wheat and other ingredients to produce livestock feed. From there, it is taken to chicken farms contracted to Avara.

Avara is a joint venture between Cargill and Faccenda Foods. It fattens up birds, which are slaughtered, processed and packaged for distribution to Tesco, Asda, Lidl, Nando’s, McDonald’s and other retailers. Avara thrives in relative obscurity. “You might not have heard of us but there’s a good chance you’ve enjoyed our products,” the company’s website says.

As recently as last month, drone footage taken in Formosa do Rio Preto showed huge fires burning on Fazenda Parceiro, a farm run by SLC Agrícola, which is a supplier to Cargill. Satellite data shows the fires burned 65 sq km of the farm. More than 210 sq km has been cleared on SLC Agrícola land over the past five years, according to the Aidenvironment analysis. Cargill said it broke no rules, nor their own policies, by sourcing from the farm in question and made clear it does not source from illegally deforested land. SLC Agrícola were approached for comment but declined.

Despite this destruction, produce from these areas can be labelled as legal and sustainable in Brazil. This highlights the shortcomings of an international trade system that relies on local standards, which are often influenced by farmers focused on short-term economic profit, rather than long-term global good, which would incorporate the value of water systems, carbon sinks and wildlife habitats. Read More on The Guardian

Netzfrau Lisa Natterer
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

„Geld ist der Brennstoff“ – Banken und Investoren an der Zerstörung des Regenwaldes beteiligt! – Money Is the Oxygen on Which the Fire of Global Warming Burns

Zocken auf Kosten der Ärmsten – die schmutzigen Machenschaften der Konzerne – Manipulation und Ausbeutung incl. – The Responsible Business Initiative wants multinationals to respect human rights and the environment in their activities abroad

Amazonas, die Lunge unseres Planeten wird für das „weiße Gold“gerodet und Indigene werden ermordet! – For sugarcane – destruction of the Amazon rainforest and indigenous people murdered

Der indigene Völkermord des 21. Jahrhunderts in Argentinien für Soja – Kinder verhungern und sterben! Genocide of indigenous peoples in Argentina – The Expansion of Transgenic Soybeans

ADM, Cargill, Nestlé und Deutsche Unternehmen beteiligt! Tausende Hektar Naturwald für Palmölanbau in Guatemala vernichtet – Deep in Guatemala’s jungle, drugs and murder are new neighbors to palm oil

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.