Wie Chinas Schweinepest-Epidemie zu einer globalen Krise wurde! Chinesischer reichster Schweineproduzent baut weltgrößte Schweinefarm – How China’s swine fever epidemic turned into a global crisis – China’s ‘pork king’ and world’s richest farmer builds world’s largest pig farm

zur englischen Version Genau vor einem Jahr zeigte in Wuhan ein Patient Symptome von einem Virus, der als Covid-19 in die Geschichte eingehen wird. Doch als der chinesische Arzt Li Wenliang aus der Stadt Wuhan am 30. Dezember 2019 eine neue Coronavirusvariante SARS-CoV-2 erkannte und in einer WeChat-Gruppe seine Arztkollegen warnte, musste Li Wenliang in das Sicherheitsbüro und eine Erklärung unterschreiben, in der er beschuldigt wurde, „unwahre Behauptungen gemacht“ zu haben. Als am 07. Februar 2020 bekannt wurde, dass Li Wenliang an Corona verstorben war, gab es eine Welle von Wut und Trauer auf der chinesischen Social-Media-Site Weibo, die aber schnell zensiert wurde. Mittlerweile haben sich 40 Länder einer Sammelklage gegen China angeschlossen und fordern eine unabhängige Untersuchung darüber, wie und wann das Virus in der chinesischen Stadt Wuhan tatsächlich ausgebrochen ist und wie die chinesischen Behörden damit umgegangen sind. Während die Angst vor dem Coronavirus, auch bekannt als COVID-19, weiterhin die Schlagzeilen beherrscht, verbreitet sich ein zweites Virus. Für den Menschen soll es harmlos sein  jedoch hat es über 60 Prozent der chinesischen Schweineindustrie und ein Viertel der weltweiten Schweine ausgelöscht. In China sind bereits über 100 Millionen Schweine, die an der Afrikanischen Schweinepest erkrankt waren, zum Teil lebendig begraben worden. Mittlerweile sind weltweit Schweine von der Afrikanischen Schweinepest betroffen. Das Vermögen von Qin Yinglin, dem reichsten Schweinezüchter der Welt, mit einem Vermögen von ca.22 Milliarden US-Dollar, stieg in einem Jahr um ca. 4 Milliarden US-Dollar, da die Preise für Schweinefleisch durch die afrikanische Schweinepest um ein Dreifaches stieg. Nun baut der Konzern von Qin Yinglin, die Muyuans, eine neue Mega-Farm in der Nähe von Nanyang, die schließlich 84.000 Sauen und ihre Nachkommen beherbergen wird, und diese ist bei weitem die größte der Welt. Der Konzern hat bereits Land für die Produktion von 80 Millionen Schweinen gepachtet. Der Direktor des Australian Animal Health Laboratory warnt die Behörden in China bereits seit 2009 vor der Afrikanischen Schweinepest, aber seine Worte stießen auf taube Ohren. Mittlerweile wurde bereits in mehreren Ländern kontaminiertes Fleisch aus China gefunden. Laut China wurden Schweinefleischprodukte von Unternehmen aus Ländern wie Argentinien, Deutschland und Brasilien in ganz China positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der chinesischen Zollbehörde ist es insgesamt 99 Unternehmen aus 20 Ländern verboten, wegen COVID-19-Infektionsrisiken auf den chinesischen Markt zu exportieren.

Afrikanische Schweinepest in China – Millionen Schweine lebendig begraben

China will expandieren, und zwar mit Schweinefleisch. 2016 wollte China noch den Fleischkonsum mit Hilfe von James Cameron und Arnold Schwarzenegger um 50 % reduzieren, denn der Hunger nach Fleisch hat verheerende Konsequenzen: In China nehmen gesundheitliche Probleme der Bevölkerung durch die veränderte Ernährung stetig zu. Die Zeitbombe Diabetes betrifft auch China, vor allem auch durch den Einfluss von Fast Food. Mit neuen Ernährungsrichtlinien und einer Medienkampagne wollte China den Fleischkonsum seiner Einwohner reduzieren. Das soll der Gesundheit und dem Klimaschutz zugute kommen. Wohldurchdachte Werbekampagnen suggerieren gerade jungen Menschen in Asien, dass die westliche Ernährungsweise für Gesundheit, Stärke und alles Moderne steht. Die nächste Generation zeigt mit dem Konsum von westlichen Produkten ihren zum Teil neu gewonnen Wohlstand allen Nachbarn. Und die Lebensmittel- und Fast Food-Konzerne klopfen weiter lächelnd und mit ihrer Reklame winkend an die Türen. Eine der tiefgreifendsten Folgen der Globalisierung war der rasante Anstieg der westlichen Fast Food-Ketten in der ganzen Welt, vor allem in den asiatischen Ländern.

Mittlerweile wachsen die Hochhäuser für Schweine wie Pilze aus dem Boden

In dem globalen Schweinefleischmarkt war China nicht präsent. Darüber hinaus war die Schweineindustrie in China von vielen kleinen Hinterhof-Schweinehaltern geprägt, mit wenig Nachfrage in den Bereichen Gene, Tiergesundheits- oder Futtermittellieferanten. All dies hat sich jedoch geändert – und Veränderung ist das Wort, das für eine Überprüfung der Schweine- und Schweinefleischproduktion in China in den letzten fünf Jahren am wichtigsten war – und weitere Veränderungen sind auf dem Weg.

Die Entwicklungen in der chinesischen Schweineindustrie gehen sehr schnell voran. Dieses neunstöckige Schweinehaus in der Nähe von Guigang in der Provinz Guangxi wurde im April 2018 eröffnet. Foto: Henk Riswick

Die lokalen chinesischen Beamten wurden durch die chinesische Regierung in die Verantwortung genommen, denn allein der Geruch und die Verschmutzung, die durch Fehlverhalten der Schweinehalter verursacht wurden, führte dazu, dass die chinesische Landwirtschaftsbank (Agricultural Development Bank) bis 2020 mindestens 3 Billionen Yuan (450 Milliarden US-Dollar) für die Modernisierung der chinesischen Landwirtschaft bereitstellen wird, so eine Meldung aus 2018. 

Gehörte China noch 2016 mit rund 3 Millionen Tonnen pro Jahr zum größten Abnehmer für ausländisches Schweinefleisch in der Welt, obwohl China auch gleichzeitig größter Produzent ist, soll sich das jetzt ändern, und zwar mit Schweinemastanlagen auf vielen Stockwerken verteilt. 

Wie mächtig die Schweinelobby in China ist, wurde am 18. Januar 2020 deutlich. Auf Grund der Afrikanischen Schweinepest haben viele Chinesen das Vertrauen in Schweinefleisch verloren. Obwohl China viel  Geld investiert, damit verhindert wird, dass die Gräueltaten an Tieren nicht an die Öffentlichkeit kommen, wandten sich plötzlich die Produzenten von Schweinefleisch medienwirksam an den chinesischen Präsidenten Xi Jinping und forderten, dass der Verzehr von Hundefleisch verboten werde. Denn seit Bekanntgabe der Afrikanischen Schweinepest in China boomt Hundefleisch.

Um auch wieder den Verzehr von Schweinefleisch anzukurbeln, schreckte die Schweinelobby nicht davor zurück, zum Anlass des Endes des  chinesischen Jahres des Schweines in einem chinesischen Vergnügungspark ein Schwein  von einer 68 Meter hohen Bungee-Jumping-Plattform zu stoßen. Als Begründung wurde nach Kritik die Förderung des Schweinefleischkonsums genannt.

Können Schweine aus China, des weltweit größten Schweinefleischproduzenten, ein tödliches Schweinevirus enthalten? Wissenschaftler fürchten das Schlimmste

Bereits 2013/2014 gab es eine Flut von Meldungen in den chinesischen Nachrichten, die über tote Schweine berichteten, die an verschiedenen öffentlichen Orten gefunden wurden. Vermehrt gab es Kritik über Gestank und Verschmutzung, hervorgerufen durch Schweine-Kadaver.

Doch erst am 28. August 2018 warnte die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO):

„Der schnelle Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASF) in China und ihre Entdeckung in Gebieten, die mehr als eintausend Kilometer voneinander entfernt liegen, könnten bedeuten, dass sich das tödliche Schweinevirus jederzeit auf andere asiatische Länder ausbreiten könnte.“

Afrikanische Schweinepest China – Ausbruch

Für Tiergesundheitsexperten ist es ein Albtraum: Die afrikanische Schweinepest (ASF), eine hoch ansteckende, oft tödliche Krankheit von Hausschweinen und Wildschweinen, ist in China, dem weltweit größten Schweinefleischproduzenten, aufgetreten, so die Wissenschaftler am 21. August 2018, Bis heute wurde ASF an Standorten in vier Provinzen im Nordosten Chinas im Abstand von Tausenden von Kilometern gemeldet. Die Eindämmung der Krankheit in einer Population von mehr als 430 Millionen Schweinen könnte eine monumentale Herausforderung sein, so die Wissenschaftler.

„Der Eintritt von ASF in China ist wirklich ein sehr ernstes Problem“, sagt Yang Hanchun, Wissenschaftler für Schweineviruskrankheiten an der China Agricultural University in Peking. Angesichts des Ausmaßes des chinesischen Schweinefleischsektors könnten die wirtschaftlichen Auswirkungen verheerend sein und der Ausbruch gefährdet eine entscheidende Proteinquelle“, so Yang.

„Von China aus könnte sich das Virus auch anderswo verbreiten. Wenn es endemisch wird, „wird es eine große Bedrohung für den Rest der Welt darstellen, einschließlich des amerikanischen Kontinents“, sagte François Roger, ein Tierepidemiologe am Agrarforschungszentrum für internationale Entwicklung in Montpellier, Frankreich, der vor der Ausbreitung warnte. Es hätte „dramatische Konsequenzen“ so in einem Artikel in Veterinary Record  2017. 

Das Virus, das ASF verursacht, schadet dem Menschen nicht, verbreitet sich jedoch schnell unter Hausschweinen und Wildschweinen durch direkten Kontakt oder Kontakt mit kontaminierten Schuhen, Kleidungsstücken und Geräten der Landarbeiter. Es kann Hitze und Kälte überstehen und bleibt wochenlang in Schlachtkörpern, Kot und frischen und halbgehärteten Schweinefleischprodukten wie Wurstwaren. Zecken können es auch verbreiten. Eine Infektion verursacht hohes Fieber, innere Blutungen und häufig den Tod. Es gibt keinen ASF-Impfstoff und keine Behandlung für infizierte Tiere.

In den meisten afrikanischen Ländern endemisch, brach ASF 2007 in der Nation Georgien aus und verbreitete sich später in Russland. Auch wurde von Ausbrüchen in Polen und der Tschechischen Republik berichtet, und Wissenschaftler befürchten einen Sprung zu großen Schweinefleischproduzenten wie Deutschland und Dänemark .

Im März 2018 hieß es dann: Dänemark zäunt sich ein – 70 Kilometer langer Zaun entlang der deutsch-dänischen Grenze-  Doch der größte Risikofaktor für die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest ist der Mensch selbst einschließlich der LKWs, die Schweine transportieren, und zwar aus Litauen, Lettland, Estland und Polen, denn dort ist die Afrikanische Schweinepest längst ausgebrochen. Die Schweine werden aus diesen Ländern zur Schlachtung nach Dänemark transportiert.

Schweinepest in China

Der erste bestätigte Ausbruch Ostasiens ereignete sich am 1. August 2018 in Shenyang, einer Stadt in der Provinz Liaoning, so das chinesische Landwirtschaftsministerium. Die Ermittler haben die Krankheit durch den Verkauf von Schweinen zurückverfolgt und sind zu dem Schluss gekommen, dass das Virus seit mindestens März 2018 in der Region verbreitet ist, sagte Wantanee Kalpravidh, Tierarzt im Notfallzentrum für grenzüberschreitende Tierkrankheiten der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) in Bangkok.

Eine genetische Analyse legt nahe, dass das Virus eng mit dem in Russland zirkulierenden Stamm verwandt ist, so die Wissenschaftler des Instituts für Militärveterinärmedizin in Changchun und anderen chinesischen Institutionen, die am 13. August 2018 über grenzüberschreitende und neu auftretende Krankheiten berichtet haben .

Bei Menschen Coronavirus ausgebrochen und bei den Tieren Afrikanische Schweinepest!

Die Afrikanische Schweinepest (ASF) ist eine ansteckende Krankheit, die Haus- und Wildschweine befällt und hohes Fieber, Atemprobleme, innere Blutungen und Hautblutungen verursacht. Laut der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) infiziert sie selten Menschen, tötet jedoch 80 Prozent der infizierten Schweine, so die Nachricht vom 17. Februar 2020.  Und wie Covid-19 breitet sich auch die Afrikanische Schweinepest weltweit aus, nicht nur in Asien, sondern auch in Europa.


Deutschland ist zwar der viertgrößte Schweinefleischanbieter in China, doch wegen Corona und Afrikanische Schweinepest wurde der Handel gestoppt

Mittlerweile hat die Afrikanische Schweinepest auch Deutschland erreicht und es ist unwahrscheinlich, dass China den Handel mit Schweinefleisch mit Deutschland wegen COVID-19 und Schweinepest wieder aufnehmen wird.

China hat den Handel mit Schweinefleisch aus Deutschland eingestellt

Deutschland, einer der größten Schweinefleischlieferanten in Europa, setzt Berichten zufolge die Gespräche mit China fort, um den Handel mit Schweinefleisch zwischen den beiden Ländern wieder aufzunehmen, nachdem seine Produkte nach der Entdeckung der afrikanischen Schweinepest (ASF) vom Markteintritt in China ausgeschlossen worden waren, berichtet Reuters am 11. Dezember 2020.  Experten sagen jedoch, dass der Handel auf Grund von Bedenken hinsichtlich COVID-19 sowie der Schweinepest kurzfristig wahrscheinlich nicht wieder aufgenommen wird.

  • Deutschland meldete Mitte November rund 150 Fälle von ASF bei Wildschweinen.

Während Deutschland noch innerhalb der EU handelt, würde die Wiederaufnahme des Handels mit China angesichts der derzeitigen Unsicherheiten angesichts strenger Vorschriften für die Schweinepest sowie der wachsenden Besorgnis über die COVID-19 laut Gao Guan, stellvertretender Direktor der China Meat Association (CMA) voraussichtlich länger als ein Jahr dauern.

Nach Angaben der chinesischen Zollbehörde ist es insgesamt 99 Unternehmen aus 20 Ländern verboten, wegen COVID-19-Infektionsrisiken auf den chinesischen Markt zu exportieren, von denen 82 die Lieferung freiwillig einstellten.

Kühlkettenprodukte, einschließlich der Einfuhr von Schweinefleisch, wurden in den letzten Monaten wiederholt positiv auf COVID-19 getestet. Schweinefleischprodukte von Unternehmen aus Ländern wie Argentinien, Deutschland und Brasilien wurden in ganz China positiv getestet.

Der chinesische Schweineproduzent baut die weltweit größte Schweinefarm

China will expandieren, und zwar mit Schweinefleisch. Stellen Sie sich ein Hochhaus mit 13 Stockwerken vor und deren Bewohner sind Schweine. Undenkbar? In China ist alles möglich, denn wie schon mehrfach berichtet, kennt China keinen Tierschutz. Bereits 2018 sorgte dieses Hochhaus für Schweine für weltweites Aufsehen, als im April 2018 in der Nähe von Guigang, Provinz Guangxi, ein neunstöckiger Schweinemastbetrieb eröffnet wurde. Yangxian soll 30.000 Sauen auf seiner 11 Hektar großen Anlage beherbergen und bis zu 840.000 Ferkel jährlich produzieren und war bis dahin die weltweit  größte und intensivste Mastanlage

Gerade Massentierhaltung führt zu einer rasanten Verbreitung von Krankheiten. 

Dass es noch größer geht, zeigt Qin Yinglin, der reichste Schweinezüchter der Welt. Er besitzt ein Vermögen von ca. 22  Milliarden US-Dollar. Sein Vermögen stieg in einem Jahr um ca. 4 Milliarden US-Dollar, da die Preise für Schweinefleisch durch die afrikanische Schweinepest um ein Dreifaches stieg.

Die Schweinepest machte ihn zum reichsten Bauern der Welt; Das Coronavirus fügte seinem persönlichen Vermögen schnell 6 Milliarden Dollar hinzu.
„Die Epidemie wird die schwächeren Unternehmen und Landwirte dazu zwingen, sich vollständig [aus der Industrie] zurückzuziehen, aber es wird eine Chance für Profit und Entwicklung für die stärkeren Unternehmen sein“, sagte der 55-jährige Qin Anfang dieses Jahres gegenüber chinesischen Medien.

Qin Yinglin- Chinas „Schweinekönig“ und der reichste Bauer der Welt

Shareholders Muyuan Foods
Name Equities %
Qin Ying Lin Family 489,152,016 19.6%
Ying Lin Qin 364,178,540 14.6%
Henan Hongbao Group Co. Ltd. 135,843,524 5.44%
Muyuan Foodstuff Co. Ltd. Esop 124,037,289 4.97%
Yun Peng Qian 38,703,198 1.55%
China Southern Asset Management Co., Ltd. 27,782,433 1.11%
Yan Yan Li 24,156,008 0.97%
Min Cai 20,510,589 0.82%
Zhong Ou Asset Management Co., Ltd 19,658,697 0.79%
HuaAn Fund Management Co., Ltd. 13,012,564 0.52%

Weil er soviel Bargeld besitzt, baut der chinesische Schweineproduzent die weltweit größte Schweinefarm.

Drohnenfoto zeigt die neu gebaute mehrstöckige Schweinefarm von Muyuan Foods im Neixian County, China, 6. November 2020 – Muyuan Foods Handout via Reuters

Hinter den Mauern eines riesigen Industriegeländes im ländlichen China versucht der führende Schweineproduzent Muyuan Foods, mehr Schweine an einem einzigen Standort zu züchten als jedes andere Unternehmen der Welt – eine riskante Investition, die mit der drohenden tödlichen afrikanischen Schweinepest einhergeht.

Der neue Betrieb, der im März 2020 mit dem Bau begann und im September das erste seiner 21 Gebäude in Betrieb nahm, zeigt das halsbrecherische Tempo, mit dem riesige industrielle Schweinezuchtanlagen kleine traditionelle Betriebe ersetzen, von denen viele durch den schlimmsten Ausbruch von Tierseuchen in der jüngeren Geschichte vernichtet wurden.

Diese seit Jahren anhaltende Veränderung wurde stark beschleunigt, angeheizt durch die enormen Gewinne der Konzernproduzenten, seit die afrikanische Schweinepest die meisten Tiere im Land vernichtet und die Schweinepreise auf das Doppelte des bisherigen Rekords in die Höhe getrieben hat.

Die Riesenfarmen blieben von der Epidemie nicht verschont, aber als die Preise sprunghaft anstiegen, holten sie ihre Verluste schnell wieder auf. Die Gewinne von Muyuan stiegen in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 um 1.413 Prozent auf 21 Milliarden Yuan (3,21 Milliarden US-Dollar).

„Wir haben eine sehr günstige Periode für die Entwicklung erreicht. Die Schweinepreise sind sehr hoch, unsere Gewinne sind wirklich gut, und Geld fließt wirklich reichlich“, sagt Qin Jun, Muyuans stellvertretender Generaldirektor, gegenüber Reuters in der Firmenzentrale in der zentralchinesischen Stadt Nanyang.

Im Wettlauf um Anteile entwerfen Unternehmen wie Muyuan automatisierte Farmen mit höherer Besatzdichte und wetten darauf, dass sie Krankheiten fernhalten und gleichzeitig die Effizienz steigern können, um den enormen Appetit des Landes auf Schweinefleisch zu befriedigen.

Muyuans neue Mega-Farm in der Nähe von Nanyang, die schließlich 84.000 Sauen und ihre Nachkommen beherbergen wird, ist bei weitem die größte der Welt, etwa zehnmal so groß wie eine typische Zuchtanlage in den Vereinigten Staaten.

Wenn es wie geplant funktioniert – und andere Produzenten nachziehen – könnte der weltweit führende Konsument von Schweinefleisch seine Käufe auf dem globalen Markt reduzieren und damit einen boomenden Fleischhandel umkehren, der die Landwirte auf der ganzen Welt unterstützt hat.

Größer ist besser

Mit Haufen von Bargeld bauen Muyuan und andere größer und schneller, mit dem Ziel, Marktanteile zu erobern, während sich der Sektor wieder aufbaut.

Muyuan wird in diesem Jahr etwa 40 Milliarden Yuan für neue Schweinezuchtbetriebe ausgeben, sagt Qin, etwa achtmal so viel wie vor zwei Jahren, und etwa doppelt so viel wie das Kapital, das der Autohersteller Tesla voraussichtlich ausgeben wird.

Unterdessen haben die Kleinbauern Mühe, inmitten kostspieliger neuer Anforderungen an die Krankheitsprävention wieder auf die Beine zu kommen.

Chinas Schweinebestand, der größte der Welt, schrumpfte 2019 um etwa die Hälfte, was zu einem Defizit von 11 Millionen Tonnen Schweinefleisch führte, das das weltweite Angebot bei weitem übertraf. Die Importe aller Proteine sind seither sprunghaft angestiegen und haben die Preise von Brasilien nach Dänemark auf Rekordhöhen getrieben.

„Es ist ein Experiment in gewisser Weise“, sagt Qin über den Drei-Milliarden-Yuan-Betrieb.

„Wir werden weniger Menschen beschäftigen und mehr Technologie einsetzen“, sagt er und verweist auf „intelligente“ Fütterungssysteme, Kotreinigungsroboter und Infrarotkameras, die erkennen, wenn Schweine Fieber haben.

Hochhäuser werden in China immer beliebter, da es an geeignetem Land mangelt. Obwohl die Großproduzenten dank ihrer Schlagkraft bei Grundstücksgeschäften mit lokalen Regierungen im Vorteil sind und versprechen, auch durch den Bau von Schlachthöfen Arbeitsplätze zu schaffen, zog Muyuan kürzlich Kontroversen wegen der Planung von 55 Schweinefarmen auf 1.000 Hektar Ackerland in Henan auf sich.

Qin sagt, das Problem sei gelöst und die Firma habe bereits Land für die Produktion von 80 Millionen Schweinen gepachtet.

Die Megafarm kann auf derselben Fläche fünfmal so viele Schweine halten wie eine normale Farm. Ihre Dichte birgt jedoch ein enormes Risiko, da in China immer noch Krankheiten wie die Schweinepest umgehen und kein Impfstoff oder Heilmittel zur Verfügung steht.

„Große vom-Ferkel-zum-Schnitzel-Projekte mit hoher Tierdichte sind ein langfristiges Problem, denn wenn ein Erreger einmal eingedrungen ist, ist es sehr schwierig, ihn zu kontrollieren oder zu eliminieren“, sagt Gordon Spronk, Vorsitzender von Pipestone Holdings, einem in Minnesota ansässigen Schweineproduzenten und Unternehmen für Veterinärdienste.

Muyuan sagt, dass es habe seit dem Ausbruch der Schweinepest seinen Produktionsprozess überholt. Futtergetreide wird sterilisiert, bevor es von außen in die Futtermühle vor Ort geleitet wird, um eine mögliche Kontamination des Betriebs durch Lastwagen zu vermeiden.

Im Inneren des Stalls wird die Luft gefiltert, und Wärmebildkameras werden getestet, um die Körpertemperatur der Schweine zu überprüfen. Um die Biosicherheit der Farm zu schützen, wurde Reuters kein Zugang zur Farm gewährt.

Die neuen Maßnahmen seien beeindruckend, solange sie richtig gehandhabt würden, sagt Michael Ellerman, stellvertretender Generaldirektor bei Aspire, einem in Suzhou ansässigen Beratungsunternehmen für Schweinefarmen.

Ellerman und Qin sagen beide, die personelle Besetzung der High-Tech-Einrichtung könnte schwierig sein. Viele der mehr als 50.000 Neueingestellten in Muyuan seien unerfahren, so Qin.

Das zu erwartende Fallen der Marktpreise wird eine wachsende Sorge sein. Die Produktionskosten in der gesamten Branche sind immer noch viel höher als vor dem Ausbruch der Schweinepest, aber die Produktion ist wegen des Mangels an Zuchtschweinen niedriger.

„Das Risiko besteht darin, dass die Preise unter die Kosten fallen könnten. Wenn die Preise im nächsten Jahr unter 20 Yuan [pro Kilogramm] fallen, werden einige große Unternehmen Verluste erleiden“, sagt Xiao Lin, ein Analyst der in Shenzhen ansässigen Firma Win & Fun Investment.

Muyuans Kosten sind niedriger als die der meisten anderen, mit etwas mehr als 14 Yuan (1,768 EUR) pro Kilogramm im dritten Quartal, heißt es dort. Mehr Automatisierung könnte die Kosten weiter senken.

Ein Seuchenausbruch würde alle Gewinne zunichte machen.

„Im Moment sind sie in Ordnung, wenn es einige Verluste in der Herde [wegen der hohen Preise] gibt“, sagt Pan Chenjun, Senior-Analyst bei der Rabobank. „Aber die Risiken steigen.“ – Reuters

In nur einem Jahr hat ein Virus namens „African Swine Fever“ über die Hälfte der chinesischen Schweineherde, der größten der Welt, ausgelöscht und sich seitdem in den asiatischen Nachbarländern verbreitet. Die ASF-Epidemie bietet ein seltenes Fenster, um Chinas fragmentierten, unterentwickelten Agrarsektor zu verstehen und wie er einen großen Einfluss auf das globale Handelssystem haben kann, in das er jetzt tief integriert ist.

Dazu auch: Grausame Aufnahmen! Afrikanische Schweinepest in China – Tausende Schweine lebendig begraben? – African swine fever virus – Thousands of sick pigs buried alive in China?

Flush with cash, Chinese hog producer builds world’s largest pig farm

By malaymail.com
Behind the walls of a hulking industrial compound in rural China, top pig producer Muyuan Foods is trying to raise more hogs on a single site than any company in the world — a risky investment with deadly African swine fever lingering.

A drone image shows Muyuan Foods newly built multi-storey pig farm in Neixiang county, Henan province, China November 6, 2020. Muyuan Foods/Handout via
REUTERS

The new farm, which began construction in March and started operations at the first of its 21 buildings in September, epitomises the breakneck pace at which huge, industrialised hog breeding facilities are replacing small, traditional farms, many of which were wiped out by the worst animal disease outbreak in recent history.

The shift, under way for years, has accelerated sharply, fuelled by huge profits at corporate producers since African swine fever ravaged the country’s herd and sent pig prices soaring to double the previous record.

Corporate farms weren’t spared by the epidemic, but as prices jumped, they quickly recouped their losses. Muyuan’s profits grew 1,413 per cent in the first nine months of 2020 to 21 billion yuan ($3.21 billion).

“We have hit a very favourable period for development. Pig prices are very high, our profits are really good, and cash flow is really ample,” Qin Jun, Muyuan’s vice general manager, told Reuters at the company’s headquarters in Nanyang city in central China.

In the race to take share, companies like Muyuan are designing higher-density automated farms, betting they can keep disease out while increasing efficiency to satisfy the country’s huge appetite for pork.

Muyuan’s new mega farm near Nanyang, which will eventually house 84,000 sows and their offspring, is by far the largest in the world, roughly 10 times the size of a typical breeding facility in the United States.

If it works as planned — and other producers follow suit — the world’s top pork consumer could reduce purchases from the global market, upending a booming meat trade that has supported farmers across the world.

Bigger is better

With piles of cash, Muyuan and others are building bigger and faster, aiming to grab market share while the sector rebuilds.

Muyuan will spend about 40 billion yuan this year on new pig farms, Qin said, about eight times what it spent two years ago, and roughly double the capital automaker Tesla is projected to spend.

Small farmers, meanwhile, are struggling to get back on their feet amid costly new disease-prevention requirements.

China’s hog herd, the world’s largest, shrank by around half in 2019, causing an 11-million tonne pork shortfall that far exceeded global supplies. Imports of all proteins have since surged, sending prices from Brazil to Denmark to record highs.

“It has an experimental element,” Qin said of the three billion yuan farm.

“We will employ fewer people and use more technology,” he said, pointing to “intelligent” feeding systems, manure cleaning robots, and infrared cameras to detect when pigs have a fever.

High-rise facilities are increasingly popular in China amid a scarcity of suitable land. Though corporate producers have an edge in winning land deals with local governments thanks to their clout and promises to create jobs by building slaughterhouses too, Muyuan recently attracted controversy for planning 55 pig farms on 1,000 hectares of Henan’s cropland.

Qin says the issue is resolved and the firm has already leased land to produce 80 million hogs.

The mega farm can house five times as many pigs as a regular farm on the same area. Its density carries huge risk, however, with diseases including the swine fever virus still circulating in China, and no vaccine or cure available.

“Large farrow-to-finish projects with high animal density are a long-term concern because once a pathogen enters, it’s very difficult to control or eliminate,” said Gordon Spronk, chairman of Pipestone Holdings, a Minnesota-based pig producer and veterinary services company.

Muyuan says it has overhauled its production process since the swine fever outbreak. Grain for feed is sterilised before being piped into the on-site feed mill from outside, avoiding possible contamination of the farm by trucks.

Inside the pig housing, air is filtered, and thermal imaging cameras are being trialled to check pigs’ body temperatures. To protect the farm’s biosecurity, Reuters was not given access to the farm.

The new measures are impressive as long as they are managed properly, said Michael Ellerman, vice general manager at Aspire, a Suzhou-based pig farm consultancy.

Ellerman and Qin both said staffing the high-tech facility could be tricky. Many of Muyuan’s more than 50,000 new hires are inexperienced, Qin added.

That will be a growing worry as pig prices fall. Production costs across the industry are still much higher than before the swine fever outbreak, but output is lower because of a shortage of breeding pigs.

“The risk is that prices could fall below cost. If prices fall below 20 yuan [per kilogramme] next year, some big companies are going face losses,” said Xiao Lin, an analyst at Shenzhen-based Win & Fun Investment.

Muyuan’s costs are lower than most, at just over 14 yuan per kilogramme in the third quarter, it says. More automation could lower costs further.

But a disease outbreak would undo any gains.

“At the moment they’re okay if there’s some losses in the herd [because of the high prices],” said Pan Chenjun, senior analyst at Rabobank. “But the risks are rising.” — Reuters

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Pandemievirus 2.0! „Zeitalter der Pandemien“- COVID wird nicht die letzte sein- ‘Age of Pandemics’—and COVID Won’t Be the Last

‚ZEITBOMBE‘ Coronavirus: ‘wet markets’ verkaufen immer noch lebende Tiere – Journalist goes undercover at „wet markets“, where the Coronavirus started

Lebendtiertransporte sind größte Ursache für Infektionen und Seuchen – Live animals are the largest source of infection‘: dangers of the export trade

Millionen von Schweinen, Hühnern und Rindern werden auf Grund der Schließung von Schlachthöfen eingeschläfert – Millions of pigs, chickens and cattle will be euthanized because of slaughterhouse closures

Fleisch-Monopoly auf Kosten der Steuerzahler – Massentierhaltungen kosten die Wirtschaft mehr an Gesundheits- und Umweltschäden, als sie zur Wirtschaft beitragen – Animal Agriculture Costs More In Health Damage Than It Contributes To The Economy

Grausame Aufnahmen! Afrikanische Schweinepest in China – Tausende Schweine lebendig begraben? – African swine fever virus – Thousands of sick pigs buried alive in China?

Es stinkt zum Himmel! 8 Millionen Tonnen Fleisch produziert Deutschland jährlich! Wegen Überproduktion für den Müllcontainer und Billigfleisch wird aus anderen Ländern importiert!

Keine Verschwörungstheorie! Die lange enge Freundschaft zwischen China und der WHO- COVID-19!The friendship between China and the WHO

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Wie Chinas Schweinepest-Epidemie Zu Einer Globalen Krise Wurde! - Schmerzfrei Werden, Schmerzfrei Bleiben

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.