Tschernobyl – Horror ohne Ende: Nach Rekordzahl an Waldbränden in der Speerzone, jetzt Ausbaggerung eines Flusses in der Sperrzone! – E40 waterway – Chernobyl fears resurface as river dredging begins in exclusion zone

Der Reaktor Nr. 4 des Werks in Tschernobyl explodierte am 26. April 1986 und verseuchte nach Schätzungen bis zu drei Viertel Europas. Das Schlimmste an der Tschernobyl–Katastrophe war, dass niemand der Bevölkerung reinen Wein einschenkte. Fakten wurden verschleiert, Informationen zurückgehalten. Noch heute leiden die Menschen in den betroffenen Regionen an den Folgen der radioaktiven Verseuchung. Eine Sperrzone hat die Umgebung des Ortes der Atomkatastrophe von Tschernobyl 1986 für viele Jahre vor der Öffentlichkeit verborgen gehalten. Im Jahr 2020 gab es jedoch eine Rekordzahl an Waldbränden in der Region. Und wieder zog es Ukraine vor, lieber zu schweigen. Die Feuerwehrleute, die zur Bekämpfung der Flammen in den radioaktiven Wäldern geschickt wurden, warnten anonym, weil sie Angst hatten, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Und hätte Jegor Firsow, Leiter des staatlichen Umweltinspektionsdienstes der Ukraine nicht auf Facebook ein Video mit einem Geigerzähler gepostet, hätten wir sicher nicht erfahren, dass die Strahlung 16-mal über dem Normalwert lag. Die Radioaktiv verseuchten Wälder bei Tschernobyl brannten, doch der Horror von Tschernobyl nimmt kein Ende, denn die Ausbaggerung eines Flusses in der Sperrzone beginnt. Ausgerechnet der Fluss, der am Atomreaktor von Tschernobyl vorbeifließt, wird ausgebaggert, um eine Schifffahrtsroute ins Landesinnere zu schaffen. Wissenschaftler warnen vor der Gefahr einer nuklearen Verseuchung durch Arbeiten an der riesigen Wasserstraße E40, die die Ostsee mit dem Schwarzen Meer verbindet, denn dabei könnte radioaktiver Schlamm aus der Katastrophe von 1986 wieder an die Oberfläche gelangen.

Obwohl sich alle der Gefahren eines Atomkraftwerkes bewusst sein sollten, werden neue gebaut

Nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl 1986 folgte am 11. März 2011 traf das Erdbeben und der Tsunami der Stärke 9,0 Japan. Betroffen auch das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi, eines der 15 größten Kernkraftwerke der Welt. Und trotzdem sollen zwischen 2025 und 2045 für Europa 100 neue Kernkraftreaktoren ans Netz gehen und obwohl sich alle der Gefahren eines Atomkraftwerkes bewusst sein sollten, werden neue gebaut, finanziert auch mit europäischen Steuergeldern. Der Bau von Kernkraftwerken ist derzeit in drei EU-Mitgliedstaaten im Gange – Finnland, Frankreich und der Slowakei. Diese Bauprojekte haben alle Kostenüberschreitungen und Verzögerungen erfahren. Weitere neue Einheiten, werden voraussichtlich vor 2030 online gehen. Siehe: Für Europa! Zwischen 2025 und 2045 100 neue Kernkraftreaktoren – Der umstrittene französische Energieriese EDF will in den Niederlanden ein Kernkraftwerk bauen

EU-Nachbarn Atomkraft: 

LAND

(Klicken Sie auf den Namen für das
Länderprofil.)

NUKLEARE STROMERZEUGUNG

2018

REAKTOREN BETRIEBSFÄHIG

Januar 2020

REAKTOREN IM BAU

Januar 2020

REAKTOREN GEPLANT

Januar 2020

VORGESCHLAGENE REAKTOREN

Januar 2020

URAN ERFORDERLICH

2020

TWh

% e

Nein.

MWe netto

Nein.

MWe brutto

Nein.

MWe brutto

Nein.

MWe brutto

Tonnen U.

Weißrussland 0 0 0 0 2 2388 0 0 2 2400 701
Russland 191.3 17.9 38 29,203 4 4903 24 25.810 22 21.000 4834
Schweiz 24.5 37.7 4 2960 0 0 0 0 0 0 390
Türkei 0 0 0 0 1 1200 3 3600 8 9500 0
Ukraine  ‡ 79,5 53.0 fünfzehn 13,107 0 0 2 1900 2 2.400 1893
Großbritannien 59.1 17.7 fünfzehn 8883 1 1720 3 5060 6 7820 1820

‡ Khmelnitski 3 & 4 (Ukraine) sind in der PRIS-Datenbank der IAEO als im Bau befindlich aufgeführt. Der Bau wurde 1990 eingestellt und muss noch neu gestartet werden. In dieser Tabelle sind die beiden Einheiten wie geplant aufgeführt. 

Und auch das Desaster um Fukushima geht weiter, denn statt endlich das Desaster von Fukushima in den Griff zu bekommen, sollen die Olympischen Spiele in Tokio, die nicht stattfinden, Milliarden Euro kosten.

„Es ist jedoch immer noch merkwürdig und besorgniserregend, dass die alarmierenden Strahlungsraten in ganz Japan auf Grund des Atomunfalls von Fukushima nicht die gleichen Auswirkungen auf die Bevölkerung, die Medien, die Regierungen und die Olympischen Komitees aller Länder hatten, wie das Coronavirus.Es wäre, als würde man die Olympischen Spiele in Tschernobyl abhalten, das für die nächsten 24.000 Jahre eine tote Zone ist, so ein Bericht von Washington Novaes vom Juni 2020. Siehe auch:Wahnsinn Fukushima! – Radioaktives Wasser und Giftmüll – Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant – Radioactive water and toxic waste!

Im April 2020 stieg in der Nähe des Kernkraftwerks Tschernobyl in der Ukraine der Strahlungspegel, da ein riesiger Waldbrand wütete.

Im Jahr 2020 gab es jedoch eine Rekordzahl an Waldbränden in der Region. Die Feuerwehrleute, die zur Bekämpfung der Flammen in den radioaktiven Wäldern geschickt wurden, erklärten sich bereit, anonym mit der BBC zu sprechen, weil sie Angst hatten, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Ihre Berichte enthüllen einen Monat des Chaos, in dem Brände fast die Kernreaktoren erreichten. Siehe auch: Horror ohne Ende: Radioaktiv verseuchte Wälder bei Tschernobyl brennen – Radiation spikes as forest fire hits Chernobyl nuclear zone

Tschernobyl-Ängste tauchen wieder auf, da die Ausbaggerung eines Flusses in der Sperrzone beginnt

Eine Luftaufnahme des Flusses Pripjat innerhalb der 30 km langen Sperrzone von Tschernobyl. Foto: Minden Pictures/Alamy Stock Photo

Der Fluss, der am Atomreaktor von Tschernobyl vorbeifließt, wird ausgebaggert, um eine Schifffahrtsroute ins Landesinnere zu schaffen. Dabei könnte radioaktiver Schlamm aus der Katastrophe von 1986 wieder an die Oberfläche gelangen, der das Trinkwasser von 8 Millionen Menschen in der Ukraine verseuchen könnte, warnen Wissenschaftler und Naturschützer.

Laut Phoebe Weston in The Guardian  begann die Ausbaggerung des Pripjat im Juli und ist Teil eines internationalen Projekts zur Schaffung der 2.000 km langen Wasserstraße E40, die die Ostsee und das Schwarze Meer verbindet und durch Polen, Weißrussland und die Ukraine führt. Der Fluss – der sich in einem Umkreis von 2,5 km um den Reaktor schlängelt, der für die schlimmste Nuklearkatastrophe der Welt verantwortlich ist – wurde bereits an mindestens sieben verschiedenen Stellen ausgebaggert, von denen sich fünf in einem Umkreis von 10 km um den Reaktor befinden, so die Save Polesia Koalition.

Dies widerspricht den Empfehlungen der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA), dass die Sperrzone von Tschernobyl auf Grund der langlebigen Kontamination durch die Explosion in der Sowjetzeit ungestört bleiben sollte. Die Ausschreibung zum Ausbaggern von 100.000 Kubikmetern Sediment wurde von der ukrainischen Baggerfirma Sobi gewonnen und die Arbeiten begannen im Juli dieses Jahres, so ein Post auf der Facebook-Seite des Unternehmens. In dem Beitrag heißt es, die Wasserstraße sei wichtig für die Verbesserung des Flusstransports und des Handels mit den Nachbarländern, namentlich Weißrussland.

Ausbaggern des Flusses Pripyat innerhalb der Sperrzone von Tschernobyl. Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Sobi

Die ukrainische Regierung gab die Baggerarbeiten für rund 12 Mio. ukrainische Griwna (320.000 £) in Auftrag. Während eine Machbarkeitsstudie von einem Konsortium aus Ministerien, Unternehmen und der EU in Auftrag gegeben wurde, haben eine Reihe von Nichtregierungsorganisationen, darunter Save Polesia, WWF und BirdLife, davor gewarnt, dass die Regierung gegen das Gesetz verstößt, indem sie keine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) durchführt, die nach ukrainischen Vorschriften vorgeschrieben ist. Sie sagen, dass die E40-Durchführbarkeitsstudie von 2015, die vom Maritimen Institut in Danzig erstellt wurde, es versäumt hat, die Auswirkungen der radioaktiven Kontamination durch das Ausbaggern innerhalb der Sperrzone, die 100 km flussaufwärts von Kiew liegt, richtig zu untersuchen. Das ukrainische Ministerium für Infrastruktur, das für das E40-Projekt federführend ist, hat die Anfrage des Guardian nach einem Kommentar zur UVP nicht beantwortet.

Bild könnte enthalten: Himmel, im Freien und Wasser

Bild könnte enthalten: Ozean, Himmel, im Freien und Wasser

Bild könnte enthalten: Himmel, im Freien, Natur und Wasser
Facebook:ТОВ „Собi“

Die französische NGO Association pour le Contrôle de la Radioactivité dans l’Ouest (Acro) warnte nach einer von der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt in Auftrag gegebenen Untersuchung: „Der Bau der E40 wird radiologische Auswirkungen auf die Bauarbeiter und die von den Flüssen abhängige Bevölkerung haben … die IAEA empfiehlt, die kontaminierten Sedimente im Kiewer Stausee an Ort und Stelle zu belassen, um die Exposition der Bevölkerung flussabwärts zu vermeiden. In diesem Zusammenhang ist der Bau der E40 nicht durchführbar.“

Der leitende Forscher Dr. David Boilley, Atomphysiker und Vorsitzender von Acro, sagte dem Guardian: „Die Tatsache, dass sie einen Damm bauen wollen und Boote direkt am Boden des Tschernobyl-Reaktors fahren lassen wollen – für mich ist das unglaublich. Dies ist der am stärksten kontaminierte Teil der Sperrzone.“

Dmitrij Nadjew, ein Manager bei Sobi, sagte dem Guardian, das Unternehmen habe Untersuchungen zur Strahlung in Auftrag gegeben und Bodenproben genommen. „Die Sicherheit unserer Arbeiter hat höchste Priorität“, sagte er. „Die Analysen zeigten, dass die Arbeit sicher durchgeführt werden kann, aber alle Arbeiter wurden mit persönlicher Schutzausrüstung (PSA) und Dosimetern ausgestattet. Während der Arbeiten nahmen die Wissenschaftler täglich Wasserproben flussabwärts des Baggers.“

Nadjev lehnte es ab, die Strahlungsstudie mit dem Guardian zu teilen oder Beweise dafür zu zeigen, dass die Arbeiter PSA trugen. Das ukrainische Ministerium für Infrastruktur antwortete nicht auf eine Anfrage für einen Kommentar.

Sowjetische Wissenschaftler behaupteten lange Zeit, es habe keine Notwendigkeit dafür gegeben, die Auswirkungen der langfristigen Strahlung auf die Bevölkerung zu studieren, und die offizielle Todesrate von der 1986 Tschernobyl-Katastrophe betrüge nur 54. Allerdings deuten einige Schätzungen darauf hin, dass die anhaltende Kontamination durch die Explosion bedeuten könnte, dass einer von fünf Menschen in Weißrussland immer noch auf kontaminiertem Land lebt. „Die Sperrzone sollte eine Sperrzone für Jahrhunderte sein – das bedeutet, dass keine Menschen darin leben und keine Aktivitäten am Fluss stattfinden“, sagt Boilley.

The cooling tower at the Chernobyl nuclear power plant .

Die E40 würde sich von Gdańsk in Polen durch das südliche Weißrussland bis nach Kherson in der Ukraine erstrecken. Es wäre die längste Wasserstraße Europas, 25 Mal so lang wie der Panamakanal. Regierungsministerien und eine Koalition von Organisationen treiben den Bau voran. Kleine Schiffe können ihn bereits passieren, aber er soll vertieft und verbreitert werden, damit Schiffe mit einer Länge von bis zu 80 Metern ihn passieren können.

Geplanter Verlauf der Wasserstraße E40

Eine zweite Machbarkeitsstudie wird derzeit in Polen durchgeführt, um zu entscheiden, welche Route am besten geeignet ist; Die Ergebnisse werden in den nächsten Monaten erwartet. Die Regierung scheint mit den Plänen für den Siarzewo-Damm fortzufahren, einen von 13 bis 15 Dämmen, die an der Weichsel gebaut werden müssten. Die Baukosten für die E40 werden wahrscheinlich mehr als 13 Mrd. € (11,7 Mrd. £) betragen – der größte Teil davon wird in Polen ausgegeben werden.

Naturschützer sind auch besorgt über den Verlust der Artenvielfalt. Die Wasserstraße würde eine Region namens Polesia durchschneiden, ein Gebiet, das zwei Drittel der Größe Großbritanniens hat und wegen seiner unglaublichen Vielfalt an Wildtieren, darunter 1,5 Millionen Zugvögel sowie Wisente, Wölfe, Luchse und Bären, oft als der Amazonas Europas bezeichnet wird. Sechzig international wichtige Wildtiergebiete an der E40-Trasse wären vom Bau betroffen

Chernobyl fears resurface as river dredging begins in exclusion zone

Scientists warn of threat of nuclear contamination from work on giant E40 waterway linking Baltic to the Black Sea – by Phoebe Weston

The river running past the Chernobyl nuclear reactor is being dredged to create an inland shipping route, potentially resurfacing radioactive sludge from the 1986 disaster that could contaminate drinking water for 8 million people in Ukraine, scientists and conservationists have warned.

The dredging of the Pripyat began in July and is part of an international project to create the 2,000km (1,240-mile) long E40 waterway linking the Baltic and Black seas, passing through Poland, Belarus and Ukraine. The river – which snakes within 2.5km of the reactor responsible for the world’s worst nuclear disaster – has already been dredged in at least seven different places, five of which are within 10km of the reactor, according to the Save Polesia coalition.

This goes against recommendations from the International Atomic Energy Agency (IAEA) that the Chernobyl exclusion zone should remain undisturbed due to long-lived contamination from the Soviet-era explosion. The tender to dig up 100,000 cubic metres of sediment was won by Ukrainian dredging company Sobi and work started in July this year, according to a post on the company’s Facebook page. The post says the waterway is important for improving river transport and trade with neighbouring countries, namely Belarus.

The Ukrainian government commissioned the dredging work for around 12m Ukrainian hryvnia (£320,000). While a feasibility study was commissioned by a consortium of government ministries, companies and the EU, a number of NGOs, including Save Polesia, WWF and BirdLife, have warned that the government is breaking the law by not doing an environmental impact assessment (EIA), which is required under Ukrainian regulations. They say the E40 feasibility study in 2015 by the Maritime Institute of Gdansk failed to properly look at the implications of radioactive contamination from dredging inside the exclusion zone, which is 100km upstream from Kyiv. The Ukrainian Ministry of Infrastructure, which is leading on the E40 project, did not return the Guardian’s request for comment in relation to the EIA.

The French NGO Association pour le Contrôle de la Radioactivité dans l’Ouest (Acro), following research commissioned by the Frankfurt Zoological Society, warned: “Constructing the E40 will have a radiological impact on the construction workers and the population depending on the rivers … the IAEA recommends to leave the contaminated sediments in the Kyiv reservoir in place, to avoid exposure of the population downstream. In this context the construction of the E40 is not feasible.”

Lead researcher Dr David Boilley, a nuclear physicist and chairman of Acro, told the Guardian: “The fact they want to build a dam and have boats going just by the bottom of the Chernobyl reactor – for me this is unbelievable. This is the most contaminated part of the exclusion zone.”

Dmitrij Nadeev, a manager at Sobi, told the Guardian the company did commission research on radiation and took soil samples. “The safety of our workers is a top priority,” he said. “Analysis showed that the work can be done safely, but all workers were provided with personal protective equipment (PPE) and dosimeters. During the work, scientists took daily water samples downstream of the dredger.”

Nadeev declined to share the radiation study with the Guardian or show evidence workers wore PPE. The Ukrainian ministry of infrastructure did not reply to a request for comment.

Soviet scientists long maintained there was no need to study the impacts of long-term radiation on the population and the official death toll from the 1986 Chernobyl disaster is just 54. However, some estimates suggest that lingering contamination from the explosion could mean one in five people in Belarus still lives on contaminated land. “The exclusion zone should be an exclusion zone for centuries – this means no people living in it and no activity on the river,” said Boilley.

The E40 would stretch from Gdańsk in Poland, through southern Belarus to Kherson in Ukraine. It would be Europe’s longest waterway, 25 times the length of the Panama Canal. Government ministries and a coalition of organisations are pushing through the construction. Small vessels can already pass through but it will be deepened and widened to allow vessels up to 80 metres long to pass.

A second feasibility study is currently being done in Poland to decide what route is best, with results expected in the next few months. The government appears to be proceeding with plans for the Siarzewo dam, one of 13 to 15 dams that would need to be built on the Vistula River. E40 construction costs are likely to be greater than €13bn (£11.7bn) – the majority of which will be spent in Poland.

Conservationists are also concerned about loss of biodiversity. The waterway would cut through a region called Polesia, an area two-thirds the size of the UK, often referred to as the Amazon of Europe because of its incredible diversity of wildlife, including 1.5 million migratory birds as well as bison, wolves, lynx and bears. Sixty internationally important wildlife sites on the E40 route would be affected by its construction.

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Horror ohne Ende: Radioaktiv verseuchte Wälder bei Tschernobyl brennen – Radiation spikes as forest fire hits Chernobyl nuclear zone

Wahnsinn Fukushima! – Radioaktives Wasser und Giftmüll – Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant – Radioactive water and toxic waste!

Schrecklich! Europas Atomlobby darf jubeln! Laut EuGH Milliarden europäische Subventionen für umstrittenes britische Atomkraftwerk Hinkley Point C rechtens – EU court rules UK aid to Hinkley Point C nuclear plant is legal

Horror ohne Ende: Radioaktive Wolke über Europa – Fires Burn in Northern Ukraine – Chernobyl Fires May Have Reached as Far as France

Tickende Zeitbomben in Frankreich! Sie fliegen uns noch um die Ohren, die maroden Atomkraftwerke! – France : Anomalie générique : Les diesels de secours de 7 réacteurs n’auraient pas résisté à un séisme

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.