Der Vatikan liebt anscheinend Luxus, doch jetzt könnte der Vatikan langsam pleite gehen – Vatican Takes Money Earmarked For Charity To Pad Its Budget and transfers to Australia amount to $2.3b and ’no one knows‘ who allowed it

zur englischen Version Es ist der kleinste Staat der Welt, mit einem Papst als Oberhaupt. Neue Statistiken zeigen: Der rund 800 Einwohner große Stadtstaat hat Probleme mit wachsender Kriminalität. Drogenhandel, Korruption und Kinderpornografie nehmen zu. Korruption, Geldwäsche und Kindesmissbrauch, alles, was man eher bei der Mafia vermuten würde. Doch im Gegensatz zu der Mafia scheint der Vatikan finanzielle Probleme zu haben. Die vatikanischen Museen, eine einst zuverlässige Geldquelle, sind seit Monaten geschlossen, was zu einem Umsatzverlust von mehreren Millionen Euro führt. Einnahmen hinken den Ausgaben hinterher. Seit Jahren nimmt der Vatikan Geld für wohltätige Zwecke, um sein Budget aufzufüllen. Denn bei Gesamtausgaben von 300 Mio. EUR betragen die Defizite mehr als 50 Millionen Euro. Ein sich abzeichnendes Defizit von Hunderten Millionen Euro in der Pensionskasse des Vatikans bedeuten ebenfalls potenzielle zukünftige Probleme. Außerdem soll der Vatikan in London in mehr Luxusimmobilien investiert haben als bisher bekannt. Dann wären da noch 700.000 Euro von einem Konto des Vatikans auf ein australisches Konto. Der ehemalige Finanzminister von Papst Franziskus leistete sich einen prominenten Anwalt für 10.000 bis 15.000 Dollar pro Tag, Wie jetzt die Finanzwächter in Australien, Australian Transaction Reports and Analysis Centre, feststellten, sollen seit sieben Jahren 2,3 Milliarden US-Dollar von Rom nach Australien geschickt worden sein. Sie betrafen laut AUSTRAC etwa 47.000 separate Überweisungen. Die australischen Bischöfe sind verblüfft, denn sie haben keinen Cent davon gesehen. Doch sowohl der Vatikan als auch die australisch-katholische Kirche verweigern die Auskunft zu den Überweisungen. Kardinal George Pell arbeitete von 2014 bis 2017 im Vatikan als Schatzmeister, bis er in seine Heimat Australien zurückkehrte. Der wegen sexuellen Missbrauchs in Australien angeklagte frühere Vatikan-Finanzchef George Pell flog drei Jahre, nachdem er die Heilige Stadt verlassen hatte, wieder zurück nach Rom, wo er jetzt lebt. Waren die Gelder für finanzielle Abrechnungen mit Opfern von sexuellem Missbrauch oder für Rechtskosten im Zusammenhang mit Kardinal George Pell verwendet worden? 

Der Vatikan liebt anscheinend Luxus

Der Vatikan wird von einem Skandal nach dem anderen erschüttert. Korruption, Geldwäsche und Kindesmissbrauch, Sodom und Gomorrha im größten Konzern der Welt. Nach den vielen Skandalen gab der Vatikan am 05. Dezmber 2020 bekannt, dass der Papst neue Gesetze für die Financial Intelligence Authority ratifiziert habe. Gleichzeitig wurde die von Benedikt XVI. 2010 geschaffene Agentur zur Überwachung der Finanztransaktionen umbenannt. 2010 richtete Papst Benedikt XVI. die AIF als Kontrollgremium ein. Die vatikanische Finanzaufsichtsbehörde ist seit 2013 Teil der Egmont-Gruppe. Dieser gehören die Anti-Geldwäsche-Behörden von mehr als 150 Ländern an. Und nicht nur in Australien hat man Ungereimtheiten wegen Geldtransfer festgestellt, am 01. Oktober 2019 bekam der Vatikan Besuch von der Gendarmerie auf Antrag des Justizpromotors. Eine Razzia wurde in den Büros der Finanzaufsicht wegen des Verdachts auf einen intransparenten Immobilienkauf in London durchgeführt. Es folgten der plötzliche Rücktritt von René Brülhart, dem hochrangigen Präsidenten der Behörde, und die Ernennung von Barbagallo zu seinem Nachfolger. Siehe: Sodom und Gomorrha im größten Konzern der Welt: der Vatikan! Korruption, Geldwäsche und Kindesmissbrauch – Vatican releases budget, balance sheet amid financial scandal

Die Finanzströme des Kirchenstaates gelten als oft schlecht kontrolliert. Erinnern Sie sich noch an den „Protz-Bischof“? Haben Sie sich gefragt, was aus Tebartz van Elst wurde? Er trat im März 2014 als Bischof zurück. Auch er liebte den Luxus. Er war wegen der Finanzierung des über 30 Millionen Euro teuren neuen Bischofssitzes in Limburg in die Kritik geraten. Im Vatikan bekam er einen hohen Posten im Päpstlichen Rat und wurde mit der Förderung der Neu-Evangelisierung betraut. Im Juni 2020 stellte Franz-Peter Tebartz-van Elst, in seiner Funktion als Delegat beim Päpstlichen Rat für Neuevangelisierung, zusammen mit den Kurienerzbischöfen Rino Fisichella und José Octavio Ruiz Arenas in Rom ein neues „Direktorium für die Katechese“ vor, ein Handbuch für den Unterricht im Glauben im digitalen Zeitalter. Der Tebartz van Elst soll es richten – Wer’s glaubt, wird selig.

Der Vatikan könnte langsam pleite gehen – Der Vatikan nimmt Geld für wohltätige Zwecke, um sein Budget aufzufüllen

Erst 2019 versprach Papst  Franziskus, die Kirche werde „keine Mühe scheuen“, um Missbraucher vor Gericht zu bringen. Doch statt vor Gericht ist der australische Kardinal Pell in den Vatikan zurückgekehrt.

Laut „Il Messagero“ soll Kardinal Giovanni Angelo Becciu 700.000 Euro von einem Konto des Vatikans auf ein australisches Konto überwiesen haben, genau während der Zeit, als Kardinal Pell wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern vor Gericht stand. Hatte Pell sich doch den teuersten Anwalt in Australien geleistet.

Kardinal Giovanni Angelo Becciu war auch in einen Vatikan-Skandal verwickelt, in dem es darum ging, mit Kirchengeldern in ein Luxusgebäude in London zu investieren, sagte jedoch, dies sei nicht der Grund, warum ihm der Rücktritt befohlen wurde.

Der frühere Schatzmeister des Vatikans, Kardinal George Pell, sagte, der kleinste Staat der Welt riskiere, langsam „pleite zu gehen“, es sei denn, er zähme Budgetdefizite. Der 79-jährige Pell wurde im April 2020 in seiner Heimat Australien von Anklagen wegen sexuellen Missbrauchs frei gesprochen. In einem 90-minütigen Interview mit Reuters in seiner Wohnung in Rom gegenüber einem vatikanischen Tor berichtete Pell nicht nur über seinen Aufenthalt im Gefängnis, sondern auch über Becci, der im September 2020 von Papst Franziskus entlassen wurde, nachdem er der Vetternwirtschaft und der Unterschlagung beschuldigt worden war.

„Die große Herausforderung, die vor dem Vatikan liegt, besteht darin, dass er langsam pleite geht. Nun, das ist etwas übertrieben, (aber) es passiert langsam“, sagte er und fügte hinzu, dass er seine Kommentare auf öffentliche Informationen stütze. Die COVID-19-Pandemie hat die Finanzen des Vatikans verwüstet und sie gezwungen, Reserven anzugreifen und strenge Kostenkontrollen durchzuführen, so Pell.

„Peter’s Pence“

Der „Peterspfennig“ ist eine Geldsammlung, die als Ausdruck der Verbundenheit der Gläubigen mit dem Papst gilt. Mit der finanziellen Zuwendung soll die apostolische und karitative Arbeit des Papstes unterstützt werden. Bereits im Dezember 2019 berichtete Forbes,  der Vatikan sammle jedes Jahr über 55 Millionen US-Dollar für den Peter-Pence-Fonds, habe aber einen beträchtlichen Teil der Spenden für den Ausgleich seines Budgets anstatt für wohltätige Zwecke ausgegeben

  • Bis 2018 hatte der Vatikan ein Defizit von 70 Mio. EUR, bei Gesamtausgaben von 300 Mio. EUR, was laut Journal auf steigende Lohnkosten, chronische Ineffizienzen und geringere Kapitalerträge zurückzuführen war.

  • Der Peter Pence verfügte laut dem Bericht vom Dezember 2019 über eine Bilanzsumme von rund 600 Millionen Euro, verglichen mit 700 Millionen Euro zu Beginn der Amtszeit von Papst Franziskus.

  • Angesichts einer Razzia der vatikanischen Polizei im Oktober 2019 in ihrem Staatssekretariat und Finanzvorstand, der Finanzinformationsbehörde (FIA) sowie der wachsenden Besorgnis über sexuellen Missbrauch durch katholische Priester hat der Vatikan Probleme, sein Image aufrechtzuerhalten . Laut dem Journal sind die Spenden für den Peter Pence in den letzten Jahren von über 60 Millionen Euro im Jahr 2017 auf über 50 Millionen Euro im Jahr 2018 gesunken. Ein weiterer Rückgang der Spenden wird für die folgen Jahre prognostiziert.

Der Ruf des Fonds hat unter Berichten gelitten, da er möglicherweise für fragwürdige Anlagen wie das Londoner Gebäude verwendet wurde. .

Die Redensart „arm wie eine Kirchenmaus“ bekommt jetzt eine andere Bedeutung, denn statt die Millionen Euro für Hilfsbedürftige zu verwenden, sollen 90% der Spenden für das Luxusleben im Vatikan verwendet worden sein. 

  • Die katholische Kirche steht immer wieder vor neuen Skandalen. Statt MIssbrauchsopfer zu entschädigen, werden Gelder einfach umgeleitet, wie 2017, als zwei leitende Angestellte eines Krankenhauses im Besitz des Vatikans fast 500.000 US-Dollar an Spenden umleiteten. Oder statt die Spenden den Ärmsten zukommen zu lassen, werden auch gern mal Familienmitglieder unterstützt.

Vatikan: Überweisung von 2,3 Milliarden Dollar nach Australien ‚ein Märchen‘

Aus Australien kommt bereits der nächste Skandal. Denn am 1. Januar 2021 berichtet die Sydney Morning Herald , AUSTRAC habe festgestellt, dass der Vatikan seit 2014 2,3 Mrd. USD nach Australien überwiesen habe. Die Katholiken sind empört und möchten wissen, wo, wann und an wen die Überweisungen vorgenommen wurden und zu welchem Zweck. Dies ist eine Angelegenheit von öffentlichem Interesse und muss eine offene und transparente Untersuchung sein, so die Katholiken in Australien.

Dazu auch der Bericht aus Australien, den wir für Sie übersetzt haben.

Vatikan Stadt: Der Vatikan und die australische katholische Kirche bestreiten [jegliche] Kenntnis von Überweisungen im Wert von US$1.8 Milliarden ($2.3 Milliarden). Laut Australiens Finanzaufsichtsbehörde wurden diese von Rom nach Australien in den letzten sieben Jahren gesendet.

„Dieser Geldbetrag und diese Anzahl von Überweisungen haben die Vatikanstadt nicht verlassen“, sagte ein hoher Vatikanbeamter mit Kenntnis der Finanzen des Stadtstaates am Mittwoch (Ortszeit).

Der Beamte, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, sagte der Vatikan würde Details von australischen Behörden auf die spezifische Herkunft und das Ziel des Geldes zu bekommen versuchen.

Ebenso science fiction- artig -die Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz im Dezember CREDIT:AP

„Es ist nicht unser Geld, denn wir haben nicht so viel Geld“, sagte er. „Ich bin absolut fassungslos.“

Die Zahlen wurden im Dezember vom Australian Transaction Reports and Analysis Centre (AUSTRAC) als Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der australischen Senatorin Concetta Fierravanti-Wells veröffentlicht und zuerst von der Zeitung The Australian berichtet.

Sie betrafen laut AUSTRAC etwa 47.000 separate Überweisungen.

Erzbischof Mark Coleridge von Brisbane sagte Reuters, die australische Kirche wisse nichts von solchen Transfers: „Ich kann Ihnen versichern, dass keine Diözese oder andere kirchliche Einrichtung etwas von dem Geld gesehen hat.“

Fierravanti-Wells hatte gefragt, welche Gelder seit 2014 „vom Vatikan oder einer seiner Einrichtungen oder von Personen, die mit dem Vatikan oder vatikanischen Einrichtungen verbunden sind“, nach Australien überwiesen worden seien.

Der Beamte in Rom sagte, der Vatikan habe rund 100 juristische Personen, darunter Krankenhäuser und dergleichen, „aber sie haben nicht diese Art von Geld“.

AUSTRAC sagte, die Transfers reichten von jährlichen Summen von 71,6 Millionen $ im Jahr 2014 bis 581,3 Millionen $ im Jahr 2017.

In einer E-Mail an Reuters am 24. Dezember, teilte AUSTRAC mit, es habe keinen weiteren Kommentar erhalten. Am Donnerstag, in einer weiteren E-Mail, hieß es, es könnte nicht die Besonderheiten dieser Geschichte vor der nächsten Woche kommentieren.

Zwei vatikanische Stellen wickeln Geldtransfers ab – seine Bank, allgemein bekannt als IOR, und APSA, die Verwaltung des Vermögens des Heiligen Stuhls.

Der Vatikan-Beamte sagte, APSA habe seit 2014 weniger als 800.000 € nach Australien geschickt, hauptsächlich für die Zahlung von Gehältern und Ausgaben für die vatikanische Botschaft, sowie für Pensionen und Reisekosten.

In ähnlicher Weise war das Geld, das das IOR für seine Kunden nach Australien schickte, typischerweise Mitglieder religiöser Orden, bei weitem nicht so hoch wie die von AUSTRAC aufgelisteten Beträge, sagte er.

„Das gesamte Jahresbudget des Heiligen Stuhls beträgt etwa 330 Millionen Euro. Die Zahlen (von AUSTRAC) sind etwa viermal so hoch,“ sagte der Beamte. „Es sieht unwirklich aus.“

Er sagte, der Vatikan wolle herausfinden, ob andere seinen Namen oder den eines verwandten Unternehmens illegal benutzt hätten, um Geld durch Banken in anderen Ländern zu bewegen.

Erzbischof Coleridge sagte, die Gelder seien nicht für finanzielle Abrechnungen mit Opfern von sexuellem Missbrauch oder für Rechtskosten im Zusammenhang mit Kardinal George Pell verwendet worden.

„Angesichts der Spekulationen, die weit verbreitet sind, gibt es einen Bedarf an Klärung“, sagte er.

Pell arbeitete im Vatikan als sein Schatzmeister von 2014 bis 2017, als er in seine Heimat Australien zurückkehrte, um mit Anklagen wegen historischen sexuellen Missbrauchs konfrontiert zu sein.

Er verbrachte 404 Tage im Gefängnis, bevor seine Verurteilung im vergangenen April aufgehoben wurde, und er ist derzeit in Rom. Er reagierte nicht auf eine Bitte zu einem Kommentar.

Der Erzbischof von Brisbane, Mark Coleridge, Präsident der australischen katholischen Bischofskonferenz, sagte gegenüber The Australian vom 04.Janaur 2021, dass es eine Option sei, Austrac zu fragen, ob einer der Empfänger als katholische Diözesen, Wohltätigkeitsorganisationen oder Orden bestimmt sei.

Die Bischöfe arbeiten bereits an einer direkten Anfrage an den Papst, um zu untersuchen und zu erklären, wie über einen Zeitraum von sechs Jahren ohne ihr Wissen 2,3 Mrd. USD von der Vatikanstadt nach Australien transferiert wurden, inmitten eines globalen Finanzskandals, der den Heiligen Stuhl erfasst.

Der jüngste Vatileaks-Skandal ist nur die letzte in einer Reihe von Affären, die den Vatikan seit den siebziger Jahren erschütterten, egal ob Korruption, Geldwäsche und Kindesmissbrauch. Dennoch gibt es wenig Zweifel, dass der Vatikan auch diese Skandale  überstehen wird.

Vatican says $2.3 billion transferred to Australia ‚like science fiction‘

Vatican City: The Vatican and the Australian Catholic Church have both denied knowledge of transfers worth US$1.8 billion ($2.3 billion) which Australia’s financial watchdog says have been sent from Rome to Australia in the past seven years.

„That amount of money and that number of transfers did not leave the Vatican City,“ a senior Vatican official with knowledge of the city-state’s finances said on Wednesday, local time.

The official, who spoke on condition of anonymity, said the Vatican would be seeking details from Australian authorities on the specific origin and destination of the money.

„It’s not our money because we don’t have that kind of money,“ he said. „I am absolutely stunned.“
The figures were made public in December by the Australian Transaction Reports and Analysis Centre (AUSTRAC) in response to a parliamentary question by Australian Senator Concetta Fierravanti-Wells, and first reported by the newspaper The Australian.They involved about 47,000 separate transfers, according to AUSTRAC.

Archbishop Mark Coleridge of Brisbane told Reuters the Australian Church was not aware of any such transfers: „I can assure you that no diocese or other Church entity saw any of the money.“

Fierravanti-Wells had asked what funds had been transferred to Australia „from the Vatican or any of its entities, or individuals associated with the Vatican or Vatican entities“ since 2014.

The official in Rome said the Vatican had around 100 legal entities, including hospitals and the like, „but they don’t have that kind of money“.

RELATED ARTICLE

AUSTRAC said the transfers ranged from yearly totals of $71.6 million in 2014 to $581.3 million in 2017.

In an email to Reuters on December 24, AUSTRAC said it had no further comment. On Thursday, in a further email, it said it could not comment on the specifics of this story before next week.

Two Vatican offices handle money transfers – its bank, commonly known as the IOR, and APSA, the Administration of the Patrimony of the Holy See.

The Vatican official said APSA had sent less than €800,000 to Australia since 2014, mostly for payment of salaries and expenses for the Vatican embassy, as well as pensions and travel costs. Read more: smh.com.au

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Sodom und Gomorrha im größten Konzern der Welt: der Vatikan! Korruption, Geldwäsche und Kindesmissbrauch – Vatican releases budget, balance sheet amid financial scandal

Entsetzen in Australien! Kardinal George Pell wurde aus dem Gefängnis entlassen, nachdem Verurteilungen wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern aufgehoben wurden! – George Pell freed from prison after High Court quashes child sex abuse convictions

Wegen sexuellen Missbrauchs verurteilter früherer Vatikan-Finanzchef George Pell muss im Gefängnis bleiben!

Endlich dürfen Medien nach „Maulkorb“ berichten! Bis zu 50 Jahre Haft für Kardinal George Pell – George Pell found guilty of child sex abuse: ‘You’re a monster’

Nach mehrmaliger Vergewaltigung einer Nonne durch einen Bischof sind Opfer und andere Nonnen in Lebensgefahr! – „My life will be in danger“: Rape-survivor nun!

„Die katholische Kirche will die Missbrauchsfälle weiter vertuschen“

Sodom und Gomorrha im größten Konzern der Welt: die Kirche!

„Schweigen wie bei der Mafia“ – Was kommt noch alles ans Tageslicht? Polizeirazzia in schwuler Sex- und Drogenorgie in Kardinalswohnung – Vatican rocked: Police raid drug-fuelled gay orgy at cardinal’s apartment

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.