Protest in Lateinamerika – weil Abtreibung verboten ist! Frauen wurden auf Grund fehlerhafter Chargen von Verhütungsmitteln schwanger, dürfen nicht abtreiben! – El aborto, prohibido o limitado en la mayor parte de América Latina – mujeres se embarazaron por un lote defectuoso de anticonceptivos

spanischIn Lateinamerika kämpfen die Frauen gegen Gewalt an Frauen und auch für eine legale, sichere und kostenlose Abtreibung. Auch in Chile demonstrierten Tausende  für das Recht auf Abtreibung und  erreichten, dass Abtreibung zukünftig in Fällen von Vergewaltigung, bei Gefahr für das Leben der Mutter und bei Nichtlebensfähigkeit des Fötus erlaubt wurde. Doch wenn Frauen durch eine fehlerhafte Charge von Verhütungsmitteln schwanger werden, zum Beispiel von Silesia/Grünenthal ,zählt das nicht dazu. Obwohl bekannt war, dass die Verhütungsmitteln fehlerhaft waren, wurden sie wieder zugelassen und Frauen, die ungewollt schwanger wurden, dürfen nicht abtreiben. Und auch in Brasilien, obwohl die Abtreibung nach Vergewaltigung erlaubt ist, verhinderten konservative Gruppen die Abtreibung eines 10 jährigen Mädchens, die von ihrem Onkel vergewaltigt worden war. El Salvadors Abtreibungsgesetz gilt als das brutalste auf der Welt. Auf „herbeigeführten Schwangerschaftsabbruch“ stehen Gefängnisstrafen von bis zu 40 Jahren. Human Life International ist nach eigenen Angaben die weltweit größte Lebensrechtsorganisation aus den USA und in 51 Ländern tätig und soll sogar mit finanzieller Unterstützung eine Lockerung der Abtreibungsgesetze in El Salvador verhindert haben. Und während die Frauen in Argentinien nach jahrzehntelangem Kampf es geschafft haben, dass die Legalisierung der Abtreibung bis zur 14. Schwangerschaftswochen legal ist, hat Honduras in der Verfassung das absolute Verbot von Abtreibungen verankert und trotz Protest gegen die Rechte von Frauen und Mädchen im Kongress gestimmt. Die Situation für Frauen und Mädchen ist dramatisch. Lateinamerika hat bereits die höchsten Raten von geschlechtsspezifischer Gewalt in der Welt .Obwohl in Argentinien auch hier die Gewalt an Mädchen und Frauen zunimmt, war eine der Bedingungen für einen Kredit in Höhe 56 Mrd. USD vom IWF, an dessen Spitze zu der Zeit noch die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde stand, dass Sozialprogramme gekürzt wurden, darunter auch der Schutz für Frauen. Es war auch eine der Bedingungen, nachdem Ecuador einen Kredit vom IWF bekam, worauf es in Ecuador zu heftigen Protesten kam. Und werden Mädchen und Frauen vergewaltigt, sind die Mädchen und Frauen in vielen Ländern gezwungen, die Kinder auszutragen.

Die „grüne“ Welle- Frauen in Lateinamerika protestieren, um die Legalisierung der Abtreibung in ihren Ländern zu fordern

Es war 2016, als die Frauen in Argentinien ihre Arbeit niederlegten. Auch Hausfrauen wurden aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen und Transparente aus Fenstern und von Balkonen zu hängen. Argentinien dominierte die Farbe „Schwarz“. Die Fraueninitiative rief dazu auf, schwarze Kleidung zu tragen. Solidarität gab es auch aus anderen Ländern Lateinamerikas. Sie nannten es den „Schwarzen Mittwoch“ , die die Trauer über alle Frauen zeigen soll, die durch Gewalt getötet wurden. Es war der 1.Generalstreik, der von Frauen ausgerufen wurde. Es galt auch der Solidarität für Frauen in Polen. Denn als in Polen versucht wurde, alle Abtreibungen im Jahr 2016 zu verbieten, gab es landesweite Proteste von schwarz gekleideten Frauen.

Und es war 2018, als in El Salvador Teodora del Carmen Vásquez nach elf Jahren Haft wieder frei war. Teodora del Carmen Vásquez wurde wegen „besonders schweren Mordes“ zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem sie bei der Arbeit eine Totgeburt erlitten hatte. Auf „herbeigeführten Schwangerschaftsabbruch“ stehen Gefängnisstrafen von bis zu 40 Jahren. 27 Frauen waren 2018 immer noch im Gefängnis. Wie sie dort behandelt werden, berichtete Teodora gleich nach ihrer Freilassung: „Im Essen waren Würmer und die Polizei beschimpfte uns. Die Behandlung war sehr schlecht.“ Tausende Frauen und Mädchen wurden gezwungen, ihre Schwangerschaften fortzusetzen, obwohl sie vergewaltigt worden waren. Erst am 5. Juli 2017 wurde die 19-jährige Evelyn Beatriz Hernández Cruz wegen einer Fehlgeburt  zu 30 Jahren Haft verurteilt. 

Es war auch 2018, als in Polen die Frauen erneut auf die Straße gingen und die Europäische Kommission sah tatenlos zu. “ Wir sind im 21. Jahrhundert! Polen bekommt eine Rekordsumme von ca. 82,5 Milliarden Euro an Fördermitteln von der EU und Frauen müssen um ihre Frauenrechte bangen!“ Am sogenannten „schwarzen Freitag“ protestierten, nachdem sich der Rechtsausschuss des Parlaments am Montag, dem 19.März 2018, für den Gesetzentwurf der Volksinitiative „Stoppt Abtreibung“ ausgesprochen hatte, erneut landesweit dunkel gekleidete Frauen, um sich gegen den im Parlament debattierten Gesetzentwurf der Pro-Life-Bewegung „Stoppt Abtreibung“ zu wehren.

Generalstreik von Frauen in Spanien – 08.März 2018.

Und es war 2018:  „Wenn wir aufhören, hört die Welt auf “ Millionen Frauen legten Spanien lahm!  In Spanien wurde der erste Generalstreik der Frauen ausgerufen. Während Spanien einen der größten Streiks erlebte, schlossen sie Frauen in vielen anderen Ländern der Welt als Reaktion auf die Forderung nach einer weltweiten Arbeitsniederlegung an. Einen nationalen Streik von Frauen gab es in Italien und auch im  Vereinigten Königreich streikten die Frauen. Aber auch in Ecuador streikten Frauen: „Wir brauchen keine Blumen oder Pralinen. Wir fordern, dass unsere Rechte auf ein gewaltfreies Leben garantiert werden und dass die Bedeutung unserer Arbeit sichtbar gemacht wird.“ So wurde aus dem Internationalen Frauentag der weltweite Streik der Frauen, denn wenn Frauen die Arbeit niederlegen, werden alle erkennen: „Wenn wir aufhören, hört die Welt auf“!

nach der Verabschiedung des Abtreibungsgesetzes in Argentinien 2020

Während in Argentinien 2020 endlich nach jahrzehntelangem Kampf der Frauenbewegung der Senat für Legalisierung der Abtreibung bis zur 14. Schwangerschaftswoche stimmte, gilt in Polen das umstrittene Abtreibungsurteil des polnischen Verfassungsgerichts. Schwangerschaftsabbrüche auch bei irreparablen Schäden des Embryos verstößt gegen die polnische Verfassung.

Chile: 111 schwangere Frauen wegen Fahrlässigkeit und Verhinderung einer Abtreibung

In Chile war die Abtreibung bis 2017 vollständig verboten, als sie in drei Fällen entkriminalisiert wurde: Lebensgefahr der Frau, Nichtlebensfähigkeit des Fötus und Vergewaltigung. Der Zugang zur Abtreibung in diesem Land stößt jedoch auf eine hohe Verweigerung seitens der Fachärzte.

Screenshot – wegen Verhütungsmittel in Chile -https://www.laboratoriosilesia.cl/sobre/

Zwischen März und September 2020 warnte das Institut für öffentliche Gesundheit (ISP), die höchste pharmakologische Behörde in Chile, dass acht Chargen von sechs verschiedenen Verhütungspillen, die in öffentlichen Gesundheitszentren verabreicht wurden, defekt waren, und ordnete ihre Rücknahme vom Markt an. Es gab am 26. August letzten Jahres eine erneute Warnung über Probleme bei der Verpackung von Anulette-CD-Pillen.

„Es ist wichtig, dass Patienten ihre Hebamme oder ihren Arzt konsultieren, um Hinweise auf die Kontinuität der Behandlung zu erhalten, wenn Anomalien wie die auf den beigefügten Fotos gezeigten, festgestellt werden, bei denen mit Placebos gemischte Tabletten oder deren Fehlen eindeutig identifiziert werden. Die Aussetzung der Registrierung wird so lange aufrechterhalten, bis das Labor die Ursache des festgestellten Fehlers behoben hat, um die Qualität, Wirksamkeit und die Sicherheit des Produkts zu gewährleisten,“ so der Rückruf der fehlerhaften Chargen am 04. September 2020, nachdem weitere fehlerhaften Chargen gefunden wurden.

Fehlerhafte Chargen – Rückruf in Chile

Die Institution erlaubte jedoch erneut den Vertrieb einer der Marken, Anulette CD, nur eine Woche nach dem Rückruf, was auf die Tatsache anspielte, dass die Mängel visuell erkennbar waren, so elespectador.com vom 04. Feburar 2021. Auf Grund dessen sollen jetzt mehr als 100 Frauen ungewollt schwanger geworden sein.

Aktuell steht auf der Webseite laboratoriosilesia.cl – übrigens Grünenthal, bekannt durch den Contergan-Skandal:

Anulette © CD kehrt in die Apotheke zurück
  • Nachdem das Institut für öffentliche Gesundheit (ISP) alle Informationen über die von Laboratorios Silesia durchgeführten Untersuchungen zusammen mit der Umsetzung von Präventions- und Kontrollmaßnahmen erhalten hatte, hob es die Maßnahme zur vorübergehenden Aussetzung der Anulette® CD- Gesundheitsakte auf und stellte sie den Benutzern zur Verfügung, in Apotheken in ganz Chile. Darüber hinaus verfügen wir über Lagerbestände, um Cenabast zu beliefern, sobald die Behörde dies verlangt, um das öffentliche Dienstnetz des Landes zu versorgen. (…) 
  • Unser Engagement für die Benutzer ist täglich und dauerhaft. Deshalb handeln wir mit absoluter Transparenz, liefern zeitnahe Informationen und intensivieren unsere Kontrollen.

Valentina Donoso, 21, berührt beim Sprechen ihren Bauch. Sie ist im sechsten Monat schwanger, trotz Anulette CD, einem Verhütungsmittel, das in zahlreichen öffentlichen Gesundheitszentren in Chile vertrieben wird, wo Tausende von Frauen aus den niedrigsten sozioökonomischen Schichten ihre Medikamente erhalten.

Für Laura Dragnic, Miles ‚Anwältin, sind in diesem Fall zwei verantwortlich: erstens das Labor, in dem die Medikamente hergestellt wurden, und zweitens der Staat, der ihre Qualität nicht überwacht und die Bedürfnisse der Betroffenen nicht erfüllt.

Für Estefanny Molina, eine Anwältin von Women’s Link Worldwide, einer Plattform, die den Fall bei den Vereinten Nationen (UN) und der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (IACHR) zur Sprache brachte, bedeutet diese Situation „eine vollständige Kette der Verletzung der sexuellen Rechte chilenischer Frauen “.

Erstens, erklärt Molina, weil keine sicheren und wirksamen Methoden zur Familienplanung bereitgestellt wurden, dann, weil diese Frauen nicht abtreiben durften, und schließlich, weil denjenigen ohne Ressourcen kein Schutz angeboten wurde.

Diese pharmakologische Fahrlässigkeit fällt nicht unter einen der drei Gründe, aus denen in Chile eine Abtreibung zulässig ist, weshalb das Verfahren für eine Abtreibung abgelehnt wurde.


El aborto, prohibido o limitado en la mayor parte de América Latina – mujeres se embarazaron por un lote defectuoso de anticonceptivos

elespectador

Un lote de anticonceptivos defectuoso hizo que un centenar de chilenas quedaran embarazadas. Esa negligencia farmacológica no entra dentro de ninguna de las tres causales por las que está permitido el aborto en Chile y por eso se les negó el procedimiento. Este es el caso.

Estefany Cavieres, de 28 años, conoce bien los síntomas del embarazo. Duelen la tripa y los pechos, se tienen náuseas y se está cansada. Por eso, cuando los sintió, no lo dudó: era una de las 111 chilenas que quedaron embarazadas por culpa de anticonceptivos defectuosos.

“Un día me llamaron de mi centro médico para avisarme, había unos lotes en mal estado, pero mis píldoras no correspondían a esas cajas y me quedé tranquila”, explica a Efe la joven, que llevaba tres meses sometida a este tratamiento de planificación familiar administrado en los hospitales públicos.

Sin embargo, pronto confirmó sus sospechas. Una negligencia farmacológica había truncado sus planes de vida, conseguir estabilizarse laboralmente como estilista y dedicarse a atender a su segunda hija, de tres años, que tiene problemas de salud.

Le puede interesar: Legalización del aborto en Argentina, los retos que vienen con la ley

“El mundo ya está demasiado complicado como para traer más hijos. Y ahora me pregunto: ¿en quién confío? A una le da rabia porque el sistema la deja tirada”, agrega Cavieres, que tras tres meses de embarazo no deseado y una depresión, sufrió un aborto involuntario.

Valentina Donoso, de 21 años, se toca la barriga mientras habla. Está embarazada de 6 meses y medio, aunque también “se estaba cuidando con Anulette CD”, un anticonceptivo distribuido en numerosos centros de salud públicos de Chile, en los que miles de mujeres de los estratos socioeconómicos más bajos reciben sus medicamentos.

“Mirarme al espejo es duro, me veo la ‘guata’ (barriga) y me recuerda esta pesadilla. Hay días que me levanto bien y quiero tenerla, pero la mayoría no”, explica la joven, que ha tenido que pausar sus planes de estudiar en la universidad.

Entre marzo y septiembre de 2020, el Instituto de Salud Pública (ISP), la máxima autoridad farmacológica en el país, alertó de que ocho lotes de seis píldoras anticonceptivas distintas administrados en centros de salud públicos estaban defectuosos y ordenó su retirada del mercado.

Sin embargo, la institución volvió a permitir la distribución de una de las marcas, Anulette CD, tan solo una semana después de retirarlo, aludiendo a que las fallas eran visualmente detectables. Más de 100 mujeres denunciaron embarazos no deseados por culpa de este medicamento, según datos de Corporación Miles.

Fuentes del ISP consultadas por Efe afirmaron que la institución todavía “está estudiando su posición y responsabilidad en el caso”.

“Yo quería ser madre, pero más adelante en mi vida. Quería tener un trabajo y una casa antes de esto. Quería tener un futuro”, aqueja Donoso, que solo tiene el apoyo económico de sus padres y vive en una comuna vulnerable del sur de la capital.

Los lotes defectuosos se distribuyeron por todo el país y hay afectadas en varias regiones, como Barbara Vásquez, de 20 años, que también vio peligrar sus estudios como técnico en educación infantil cuando se enteró del embarazo.

“Yo no tengo trabajo ni nada estable que ofecerle a mi bebé, necesitamos una compensación económica. Para mi familia este gasto es demasiado”, insiste a Efe la estudiante, que reside en Ñuble, una región del centro de Chile.

Para Laura Dragnic, abogada de Miles, en este caso hay dos responsables: primero, el laboratorio que fabricó los medicamentos y segundo, el Estado por no llevar a cabo un seguimiento de su calidad y por no atender las necesidades de las afectadas.

“Esto constituye una falta de servicio. No hubo ningún acompañamiento real, fue algo que el Estado trató de mantener por debajo”, denuncia a Efe la abogada.

“A mí me llamó mi matrona para decirme que dejara de tomar Anulette y me advirtió que me comprara por mi cuenta otros anticonceptivos. No supimos nada más”, explica a Efe Soledad Castillo, una trabajadora municipal de 35 años que también se encuentra en su quinto mes de una gestación no deseada a causa del fármaco fallido.

Abortos truncados

Al igual que a otras mujeres afectadas, a Donoso le fue denegado el derecho a aborto puesto que esta negligencia farmacológica no entra estrictamente dentro de ninguna de las tres causales por las que está permitido el aborto en Chile: violación, inviabilidad del feto o riesgo vital de la madre.

Para Estefanny Molina, abogada de Women’s Link Worlwide, plataforma que elevó el caso a la Organización de las Naciones Unidas (ONU) y la Comisión Interamericana de Derechos Humanos (CIDH), esta situación representa “una cadena completa de violación a los derechos sexuales de las mujeres chilenas”.

Primero, explica Molina, porque no se proporcionaron métodos seguros y eficaces de planificación familiar, después porque no se permitió a estas mujeres abortar y finalmente porque tampoco se les ofreció protección a las que no tienen recursos.

Le puede interesar: “El aborto como anticonceptivo, imposible”

“Chile tiene un reto por delante. Es necesario que se amplíe el concepto de salud sexual y que por tanto se revise la despenalización del aborto”, sentencia.

El aborto legal es una reivindicación histórica de los colectivos feministas de América Latina, en donde solo Argentina, Cuba, Uruguay, Guyana, además de Ciudad de México y el estado mexicano de Oaxaca, han permitido la interrupción libre y voluntaria del embarazo.

Pese a que en Chile el veto total contra el aborto fue levantado en 2017, cada vez más organizaciones reclaman que se despenalice más allá de las tres causales permitidas, algo que actualmente está en discusión en el Parlamento.

“No puede ser -concluyó Molina- que la mitad de la población en Chile quede desprotegida porque al Estado no le importe la garantía de los derechos sexuales y reproductivos”.

Netzfrau Doro Schreier
deutsch

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

#WeAreTired – Wir sterben durch Vergewaltiger, nicht an COVID-19 – Frauen protestieren gegen sexuelle Gewalt – Time to break the silence and stop sexual violence

International Women’s Day 2020 – „un violador en tu camino“ – Wie viele Frauen müssen noch sterben? Mehr als 1 Million chilenische Frauen marschieren gegen Gewalt an Frauen

Unglaublich! 2 Jahre im Gefängnis, weil Frauen in der Türkei „un violador en tu camino“ „DER VERGEWALTIGER BIST DU!“ gesungen haben! – Turkish police break up Istanbul protest as women sing viral anti-rape anthem

R.I.P. Albertina Martinez Burgos, chilenische Fotojournalistin wurde brutal ermordet! – Chilean journalist Albertina Martínez Burgos found dead in Santiago

Schwerstbehindert durch Antibabypille? – Researchers at a Scotland university start work on male contraceptive pill

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.