Um die Klimakatastrophe zu stoppen, muss Ökozid zu einem internationalen Verbrechen erklärt werden-To stop climate disaster, make ecocide an international crime. It’s the only way

Gestern standen wir noch am Abgrund, heute sind wir einen Schritt weiter. Auch wenn angesichts der dramatischen Klimaveränderungen Wissenschaftler vor einem weltweiten „Klima-Notfall“ warnen, wird sich an der derzeitigen Lage nichts ändern. Das zeigen auch die vielen Milliarden Dollar, die bezahlt werden, damit der Klimawandel nicht gestoppt wird. Wer gegen Umweltverbrechen protestiert, lebt gefährlich, wie die Südafrikanische Umweltaktivistin Fikile Ntshangase. Sie wollte die Natur ihres Landes schützen und wurde ermordet, weil sie gegen die  Erweiterung einer Kohlenmine kämpfte. Die Zeit für Kohle läuft ab. Fossile Brennstoffe gelten als Haupttreiber des Klimawandels. Trotzdem hat der Abbau von Kohle die Förderung von Diamanten und Gold als führende Bergbauprodukte in Südafrika längst abgelöst. In  Brasilien wurde Paulo Paulino Guajajara von Holzfällern getötet, weil er als „Wächter des Waldes“ den Regenwald schützen wollte. Und in Indonesien wurde der Umweltanwalt Golfrid Siregar brutal ermordet, als er in Sumatra, das von staatlich kontrollierten chinesischen Unternehmen unter Chinas Belt and Road initiative finanzierten Staudamm verhindern wollte. In den letzten 15 Jahren hat sich die Zahl der Morde an Umweltschützern verdoppelt. Über 200 Menschen, die die Umwelt und Landrechte verteidigten, wurden in nur einem Jahr ermordet, so viele wie nie zuvor. Und nicht nur in Indien und China werden Umweltaktivisten verhaftet, sondern auch in anderen Ländern. Es werden immer mehr Gesetze verabschiedet, um Proteste gegen fossile Brennstoffe zu unterdrücken, und darüber sollten wir uns alle in der sich erwärmenden Welt Sorgen machen. Um die Klimakatastrophe zu stoppen, muss Ökozid zu einem internationalen Verbrechen erklärt werden. Der Begriff „Ökozid“ stammt aus dem Jahr 1970, als Arthur Galston, ein amerikanischer Botaniker, ihn benutzte, um die schrecklichen Auswirkungen von Agent Orange auf die riesigen Wälder in Vietnam und Kambodscha zu beschreiben. Am 50. Jahrestag des Begriffs können wir Mut schöpfen aus dem wachsenden zivilgesellschaftlichen Willen, Ökozid offiziell zu einem internationalen Verbrechen zu machen, doch dazu brauchen wir auch Ihre Hilfe. In den meisten Teilen der Welt, ist Ökozid gesetzlich erlaubt. Die Kriminalisierung von Ökozid wäre eine durchsetzbare Abschreckung, bitte machen Sie bei der Internationalen Petition mit, damit Ökozid  zu einem internationalen Verbrechen erklärt wird.

Die Erde braucht gute Anwälte

Im März 2010 reichte die Anwältin Polly Higgins bei den Vereinten Nationen den Vorschlag ein, schwere Umweltzerstörungen zum fünften Völkerrechtsverbrechen zu erklären. Polly war eine schottische Rechtsanwältin. Die Erde braucht einen guten Anwalt. “Dieser Gedanke ließ mich nicht in Ruhe. Er hat mein Leben verändert“,  so Polly Higgins in einem der vielen Interviews im Kampf gegen Ökozid. Sie gab ihre erfolgreiche Karriere auf, verkaufte ihr Haus, um sich ganz dem Thema Ökozid zu widmen. Das Verbrechen gegen die Umwelt (Ökozid) soll als Straftat anerkannt werden, dafür kämpfte Polly. Sie starb im Alter von nur 50 Jahren 2019 an einem Krebsleiden.

Ihr Vermächtnis geht weiter.

Ein internationales Team arbeitet mit Rechtswissenschaftler*innen, Internationale Strafrechtler*innen und kleinen Staaten, die sich dafür interessieren das internationale Ökozidverbrechen voranzubringen. Zwei souveräne Staaten (Vanuatu und die Malediven) haben offiziell die Erwägung eines solchen Gesetzes eingefordert.

Siehe: Vanuatu – Katastrophenalarm im Paradies – Vanuatu to sue fossil fuel firms for climate change

Dies ist Interessenvertretung auf höchster Ebene und beinhaltet die Bereitstellung rechtlicher, strategischer und praktischer Hilfe für interessierte Staaten. Für das Verfahren zur Feststellung des Verbrechens, siehe: Ökozid zum Verbrechen machen.

Zur Zeit wird ein Expertengremium zusammengestellt, in dem internationale Jurist*innen von den besten Klima- und Umweltwissenschaftler*innen beraten werden. Das Ziel dieses Gremiums ist es, eine aktuelle und rechtlich stabile Definition des Ökozidgesetzes zu entwickeln, das als potenzieller Vorschlag der mit dem Gremium zusammenarbeitenden Staaten verwendet werden kann.

Siehe auch: Die Erde braucht gute Anwälte – Gerichte werden zur neuen Front im Kampf gegen den Klimawandel – auch die EU-Staaten verklagt! – Courts emerge new frontier in battle against climate change

DIE ZUKUNFT DES LEBENS AUF DER ERDE SCHÜTZEN

… bedeutet, den massiven Schäden und der Zerstörung der Ökosysteme, die weltweit stattfinden, Einhalt zu gebieten. Wir nennen diese ernsthafte Schädigung der Natur “Ökozid”. Und gerade jetzt, in den meisten Teilen der Welt, ist er gesetzlich erlaubt.

Es ist an der Zeit, die Regeln zu ändern – das Ziel: Ökozid zu einem internationalen Verbrechen vor dem Internationalen Strafgerichtshof zu machen.INTERNATIONALE PETITION UNTERSCHREIBEN

Um die Klimakatastrophe zu stoppen, muss Ökozid zu einem internationalen Verbrechen erklärt werden. Es ist der einzige Weg

Dazu auch der Beitrag von Jojo Mehta und Julia Jackson _ Die “Stop Ecocide”-Kampagne wurde 2017 von der (mittlerweile verstorbenen) englischen Visionärin und Rechtsanwältin Polly Higgins und der Umweltaktivistin Jojo Mehta gegründet. Ihr Ziel ist es, die Aufnahme von Ökozid als internationales Verbrechen zu unterstützen, um weitere Zerstörung des Lebens auf der Erde zu verbieten und zu verhindern.  Sie sind die einzige globale Kampagne mit diesem alleinigen Fokus. Die NGO, die „Stop Ecocide Foundation“ ist in den Niederlanden gemeldet und trägt den Status der Gemeinnützigkeit (ANBI).

Das Pariser Abkommen ist gescheitert. Dennoch gibt es neue Hoffnung für den Erhalt eines lebenswerten Planeten: Die wachsende globale Kampagne zur Kriminalisierung von Ökozid kann die Ursachen der Klimakrise angehen und unseren Planeten schützen – die gemeinsame Heimat der gesamten Menschheit und in der Tat allen Lebens auf der Erde.

Ökozid in Schweden

Willkommen in Schweden im Jahr 2020. Große Entwaldungs- und Monokulturplantagen sind nicht auf den Amazonas oder Borneo beschränkt, sondern geschehen genau hier, genau jetzt. Es sind Aufnahmen von Marcus Westberg aus Mittel- und Nordschweden von September bis November 2020. Infos: deforestationsweden.org

Pariser Abkommen

Fast fünf Jahre nach der Aushandlung des bahnbrechenden Pariser Abkommens zur Begrenzung der Treibhausgasemissionen und der damit verbundenen globalen Erwärmung auf „deutlich unter 2,0C über dem vorindustriellen Niveau und zur Fortsetzung der Bemühungen, den Temperaturanstieg noch weiter auf 1,5C zu begrenzen“, erleben wir eine drastisch beschleunigte Erwärmung.

2020 war nach dem rekordverdächtigen Jahr 2019 das zweitwärmste Jahr in den Aufzeichnungen. Der Kohlenstoffgehalt in der Atmosphäre erreichte 417 Teile pro Million (ppm) – den höchsten Wert der letzten 3 Mio. Jahre. Selbst wenn wir morgen auf magische Weise einen Schalter zu einer vollständig grünen Wirtschaft umlegen würden, gibt es immer noch genug Kohlenstoff in der Atmosphäre, um den Planeten für Jahrzehnte weiter zu erwärmen.

Dazu auch: Extreme Naturkatastrophen – 2020 war eine Katastrophe für den Planeten – 2020 Was A Disaster For The Planet

Doch nur zwei Länder – Marokko und Gambia – sind auf dem Weg, das 1,5C-Ziel zu erreichen. Die größten Emittenten, darunter die USA, China, Russland und Saudi-Arabien, bringen die Welt auf einen Kurs von 4°C. Bei diesem Tempo werden die Polkappen schmelzen und einen dramatischen Anstieg des Meeresspiegels verursachen, der – in Kombination mit anderen verheerenden Auswirkungen wie zunehmenden Stürmen und Dürren – zu Massenhunger, Vertreibung und Aussterben führen wird. Siehe auch: Kiribatis Kampf ums Überleben und Australier können zu Klimaflüchtlingen werden – Kiribati’s fight for survival and Australians ‚may become climate refugees‘

https://climateactiontracker.org/countries/

Gegenwärtig fühlt sich ein Großteil der Menschheit hoffnungslos, aber die Etablierung von Ökozid als Verbrechen bietet den Menschen etwas, hinter das sie sich stellen können.

Die Verabschiedung von Gesetzen gegen den Ökozid, wie sie in einer wachsenden Zahl von Ländern in Erwägung gezogen wird, bietet eine Möglichkeit, die Unzulänglichkeiten des Pariser Abkommens zu korrigieren. Während es dem Pariser Abkommen an Ehrgeiz, Transparenz und Rechenschaftspflicht mangelt, würde die Kriminalisierung von Ökozid eine durchsetzbare Abschreckung darstellen. Die Ächtung von Ökozid würde auch eine der Hauptursachen des globalen Klimawandels angehen: die weit verbreitete Zerstörung der Natur, die nicht nur die Treibhausgasemissionen erhöht, sondern auch verheerende Auswirkungen auf die globale Gesundheit, die Lebensmittel- und Wassersicherheit und die nachhaltige Entwicklung hat – um nur einige zu nennen.

Land im Yanomami Park, gerodet  und von den Garimpeiros – illegalen Bergleute- besetzt – ISA.

Der Begriff „Ökozid“ teilt seine Wurzeln mit anderen wegweisenden Konzepten des Völkerrechts, einschließlich des Völkermordes. In der Tat gehen Ökozid und Völkermord oft Hand in Hand. Rund um den Globus dezimiert die ökologische Zerstörung auch indigene Gemeinschaften. Um nur ein paar Fälle zu nennen: Die brasilianischen Yanomami sind mit Quecksilbervergiftungen konfrontiert, die durch die 20.000 illegalen Minenarbeiter in ihren Gebieten verursacht werden. 87% der Dörfer der Ureinwohner Alaskas sind von klimabedingter Erosion betroffen, während gleichzeitig der Ruf nach Bohrungen auf ihrem Land immer lauter wird.

Dazu auch: Brasiliens indigene Führer verklagen Präsident Jair Bolsonaro wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ – Brazil’s indigenous leaders move to sue President Jair Bolsonaro for ‘crimes against humanity’

Eine Verurteilung wegen Ökozid würde voraussetzen, dass eine vorsätzliche Missachtung der Folgen von Handlungen wie Abholzung, rücksichtsloses Bohren und Bergbau nachgewiesen werden kann. Diese Schwelle impliziert eine Reihe von globalen und Unternehmensführern durch ihre Komplizenschaft bei der Abholzung des Amazonas und des Kongobeckens, rücksichtslose Bohrungen in der Arktis und im Nigerdelta oder die Genehmigung von nicht nachhaltigen Palmölplantagen in Südostasien, neben anderen zerstörerischen Praktiken.

Der Begriff „Ökozid“ stammt aus dem Jahr 1970, als Arthur Galston, ein amerikanischer Botaniker, ihn benutzte, um die schrecklichen Auswirkungen von Agent Orange auf die riesigen Wälder in Vietnam und Kambodscha zu beschreiben. Am 50. Jahrestag des Begriffs können wir Mut schöpfen aus dem wachsenden zivilgesellschaftlichen Willen, Ökozid offiziell zu einem internationalen Verbrechen zu machen.

Dazu auch: Fusion BayerMonsanto! Kommt nach Glyphosat Agent Orange? Wie dreist Monsanto in den obersten Etagen der Regierungen verkehrte, um seine Belange durchzusetzen

Schon jetzt fordern Bürger, Wissenschaftler und Jugendaktivisten, darunter Greta Thunberg, die führenden Politiker der Welt auf, den Begriff „Ökozid“ vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) einzuführen. Nach dem Beispiel der klimagefährdeten Ozeanstaaten Vanuatu und Malediven im Dezember 2019 hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron im vergangenen Juni geschworen, sich auf der internationalen Bühne dafür einzusetzen, und hat eine entsprechende Version im französischen Gesetz vorgeschlagen. Finnland und Belgien haben beide während der Jahresversammlung des ICC Interesse bekundet, und Spaniens parlamentarischer Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten hat Empfehlungen ausgesprochen, es in Betracht zu ziehen. Die EU hat auch dafür gestimmt, seine Anerkennung durch die Mitgliedsstaaten zu fördern. Und Papst Franziskus war dem Spiel im November 2019 voraus, als er dazu aufrief, Ökozid zu einem internationalen Verbrechen gegen den Frieden zu machen.

Die Stop Ecocide Foundation hat kürzlich ein Gremium von schwergewichtigen internationalen Juristen einberufen, um eine robuste juristische Definition von Ökozid zu entwerfen, die diese wachsende Liste von Staaten ernsthaft in Erwägung ziehen kann, als Änderung des Römischen Statuts des ICC vorzuschlagen.

Die Kriminalisierung von Ökozid gibt uns die beispiellose Chance, eine Schutzmaßnahme mit rechtlichen Zähnen zu schaffen, die rücksichtslose Führer von einer schädlichen, kurzsichtigen Politik abhalten könnte, indem sie Verantwortlichkeit in einer Weise schafft, wie es Paris nicht tut.

Genauso wichtig ist, dass wir die Unternehmen motivieren könnten, dramatische Veränderungen weg von einem inakzeptablen Status quo vorzunehmen, der zu oft die Zerstörung der Natur für kurzfristige Gewinne begünstigt. Wenn der Ökozid zu einer drohenden rechtlichen Realität wird, wären die Unternehmensführer gezwungen, sich anzupassen, und zwar schnell, indem sie die Art und Weise, wie sie Geschäfte machen und Entscheidungen treffen, im Hinblick auf unseren Planeten neu überdenken.

Aber der Ökozid wäre nicht nur eine Strafmaßnahme für Unternehmensführer. Er würde auch beträchtliche Möglichkeiten für neue nachhaltige Unternehmungen bieten. Die unberührten Gebiete, auf die der Ökozid abzielt – Urwälder, Feuchtgebiete und unsere Ozeane – sind genau die Orte, die einen Wert haben, der weit über die reine Rohstoffindustrie hinausgeht, einschließlich der nachhaltigen Entwicklung neuer Medikamente, die bei der aktuellen Covid-19-Pandemie und bei zukünftigen Pandemien helfen könnten. Wahre Führungspersönlichkeiten im öffentlichen und privaten Sektor würden eine ethische, nachhaltige und langfristige Wertschöpfung bevorzugen, die weder die Natur noch die Menschheit ausbeutet. Indem wir schlechte Akteure ächten, werden wir viel mehr gute Akteure ermächtigen.

Als globale Gemeinschaft können wir nicht auf weitere Warnzeichen oder den „richtigen Moment“ warten. Allein im letzten Jahr gab es verheerende Beispiele für den Ökozid:

Brände, die den Amazonas, das Kongobecken, Australien, Alaska und Sibirien in noch nie dagewesenem Ausmaß verwüsteten; eine große Ölpest in Ecuador; und eine nicht enden wollende, sich beschleunigende Plastikverschmutzung, die bis 2040 bis zu 1,3 Milliarden Tonnen wiegen könnte. Leider hat sich unter dem Deckmantel von Covid-19 der Ökozid beschleunigt.

Die Abholzung im Amazonasbecken hat im ersten Quartal 2020 um 50% zugenommen, und die wütenden Brände erreichten im Juni ein 13-Jahres-Hoch.

Siehe dazu: Der Amazonas-Regenwald steht auf Facebook zum Verkauf?! The Amazon Rainforest is for sale on Facebook?!

Inmitten einer globalen Pandemie, die die gemeinsame Verwundbarkeit der Menschheit zeigt – und unsere Notwendigkeit, im Angesicht der Krise kollektiv zusammenzuarbeiten – müssen wir anfangen zu verstehen, dass das, was wir unseren Ökosystemen antun, wir uns selbst antun.

In der Tat ist die Bedeutung des Begriffs „Ökozid“ durch seine Etymologie vollständig erfasst. Es kommt aus dem Griechischen oikos (Heimat) und dem Lateinischen cadere (töten). Ökozid bedeutet also wörtlich „unser Zuhause töten“.

To stop climate disaster, make ecocide an international crime. It’s the only way

Jojo Mehta and Julia Jackson

Outlawing ecocide would hold governments and corporations accountable for environmental negligence. We can’t wait

Smoke rises from an illegally lit fire in an Amazon rainforest reserve in Para State, Brazil.
Smoke rises from an illegally lit fire in an Amazon rainforest reserve in Pará State, Brazil. Photograph: Carl de Souza/AFP/Getty Images

The Paris agreement is failing. Yet there is new hope for preserving a livable planet: the growing global campaign to criminalize ecocide can address the root causes of the climate crisis and safeguard our planet – the common home of all humanity and, indeed, all life on Earth.

Nearly five years after the negotiation of the landmark Paris agreement to limit greenhouse gas emissions and associated global warming to “well below 2.0C above pre-industrial levels and to pursue efforts to limit the temperature increase even further to 1.5C”, we are experiencing drastically accelerating warming. 2020 was the second warmest year on record, following the record-setting 2019. Carbon in the atmosphere reached 417 parts per million (ppm) – the highest in the last 3m years. Even if we magically flipped a switch to a fully green economy tomorrow, there is still enough carbon in the atmosphere to continue warming the planet for decades.

The science is clear: without drastic action to limit temperature rise below 1.5C, the Earth, and all life on it, including all human beings, will suffer devastating consequences.

Yet only two countries – Morocco and the Gambia – are on track to meet the 1.5C target. The largest emitters, including the United States, China, Russia and Saudi Arabia, are putting the world on course for 4C. At that rate, the polar ice caps will melt, causing dramatic sea level rise that will – in combination with other devastating effects like strengthening storms and droughts – cause mass famine, displacement and extinction.

Currently, much of humanity feels hopeless, but the establishment of ecocide as a crime offers something for people to get behind. Enacting laws against ecocide, as is under consideration in a growing number of jurisdictions, offers a way to correct the shortcomings of the Paris agreement. Whereas Paris lacks sufficient ambition, transparency and accountability, the criminalization of ecocide would be an enforceable deterrent. Outlawing ecocide would also address a key root cause of global climate change: the widespread destruction of nature, which, in addition to increasing greenhouse gas emissions, has devastating impacts on global health, food and water security, and sustainable development – to name a few.

Ecocide shares its roots with other landmark concepts in international law, including genocide. Indeed, ecocide and genocide often go hand in hand. Around the globe, ecological destruction is also decimating indigenous communities. To give just a few cases: Brazil’s Yanomami are facing mercury poisoning generated by the 20,000 illegal miners in their territories. 87% of Native Alaskan villages are experiencing climate-related erosion, even as they face growing calls to drill on their lands.

Conviction for ecocide would require demonstrating willful disregard for the consequences of actions such as deforestation, reckless drilling and mining. This threshold implicates a number of global and corporate leaders through their complicity in deforesting the Amazon and Congo basins, drilling recklessly in the Arctic and the Niger delta, or permitting unsustainable palm oil plantations in south-east Asia, among other destructive practices.

As a term, “ecocide” dates to 1970, when Arthur Galston, an American botanist, used it to describe the appalling effects of Agent Orange on the vast forests of Vietnam and Cambodia. On the 50th anniversary of the concept, we can take heart in the growing civic will to officially make ecocide an international crime.

Already, citizens, scientists and youth activists including Greta Thunberg are calling on global leaders to introduce ecocide at the international criminal court (ICC). Following the lead of climate-vulnerable ocean states Vanuatu and the Maldives in December 2019, President Emmanuel Macron of France vowed to champion it on the international stage last June and has proposed a version of it in French law. Finland and Belgium both expressed interest during the ICC’s annual assembly, and Spain’s parliamentary foreign affairs committee has issued recommendations to consider it. The EU has also voted to encourage its recognition by member states. And Pope Francis was ahead of the game in November 2019 when he called for ecocide to become an international crime against peace. The Stop Ecocide Foundation has recently convened a panel of heavyweight international lawyers to draft a robust legal definition of ecocide which this growing list of states can seriously consider proposing as an amendment to the ICC’s Rome Statute.

Criminalizing ecocide gives us the unprecedented chance to create a protective measure with legal teeth that could deter reckless leaders from damaging, short-sighted policies creating accountability in a way that Paris does not.

Just as important, we could motivate corporations to make dramatic shifts away from an unacceptable status quo that too often favors the destruction of nature for short-term profits. As ecocide becomes an impending legal reality, corporate leaders would be forced to adapt, and quickly, re-examining the way they do business and make decisions with our planet in mind.

But ecocide would not just be a punitive measure for corporate leaders. It would also offer considerable opportunities for new sustainable ventures. The pristine areas that ecocide targets – virgin forests, wetlands and our oceans – are precisely the places that have value far beyond mere extractive industries, including in sustainably developing new pharmaceuticals that may help in the current Covid-19 pandemic and in future pandemics. True leaders in the public and private sector would much prefer ethical, sustainable and long-term value creation that does not exploit nature or humanity. By outlawing bad actors, we will empower many more good ones.

As a global community, we cannot wait for more warning signs or the “right moment”. Last year alone has seen devastating examples of ecocide: fires ravaging the Amazonthe Congo basinAustraliaAlaska and Siberia all at unprecedented rates; a large oil spill in Ecuador; and unending, accelerating plastic pollution, which could weigh up to 1.3bn tons by 2040. Unfortunately, under cover of Covid-19, ecocide has accelerated. Deforestation in the Amazon basin increased by 50% in the first quarter of 2020, with rampant fires reaching a 13-year high in June.

In the midst of a global pandemic that demonstrates humanity’s shared vulnerability – and our need to work together collectively in the face of crisis – we must begin to understand that what we do to our ecosystems, we do to ourselves.

Indeed, the meaning of ecocide is fully encapsulated by its etymology. It comes from the Greek oikos (home) and the Latin cadere (to kill). Ecocide is literally “killing our home”.

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Die Erde braucht gute Anwälte – Gerichte werden zur neuen Front im Kampf gegen den Klimawandel – auch die EU-Staaten verklagt! – Courts emerge new frontier in battle against climate change

Der Amazonas-Regenwald steht auf Facebook zum Verkauf?! The Amazon Rainforest is for sale on Facebook?!

Die schmutzigen Machenschaften der Konzerne- Staaten wollen harte neue Strafen für Proteste gegen fossile Brennstoffe -More States Propose Harsh New Penalties For Protesting Fossil Fuels

Vanuatu – Katastrophenalarm im Paradies – Vanuatu to sue fossil fuel firms for climate change

Kiribatis Kampf ums Überleben und Australier können zu Klimaflüchtlingen werden – Kiribati’s fight for survival and Australians ‚may become climate refugees‘

Extreme Naturkatastrophen – 2020 war eine Katastrophe für den Planeten – 2020 Was A Disaster For The Planet

Die Permafrostböden tauen rasch auf. Wie sehr sollte uns das beunruhigen? – Permafrost is thawing rapidly. How much should we worry?

Neuer Bericht – das Ende der menschlichen Zivilisation bis 2050 möglich! – Study says humans will be wiped out due to climate change by 2050

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.