61 Jahre später – Vermächtnis der Kontamination durch Atomtests- Radioaktiver Sahara-Staub kommt zurück nach Frankreich-Sahara dust-61 years later- The toxic aftermath of France’s atomic legacy Comes Back To France

In den vergangenen Tagen wehte radioaktiv verstrahlter Sand aus der Sahara über Frankreich. Er war kontaminiert von französischen Kernwaffen-Tests in den 1960ern, vielfach stärker als Hiroshima. Bis heute wurde die Region nicht entgiftet. Es war der Morgen des 13. Februar 1960, als Frankreich seinen ersten Test mit der Atombombe namens „Gerboise Bleue“  in der Region Tanezrouft, einem Teil der Sahara zwischen Algerien und Mali, unweit der Stadt Reggane durchführte. Gerboise Bleue hatte mehr als das Vierfache der Stärke, als die Atombombe, die auf Hiroshima am Ende des Zweiten Weltkrieges abgeworfen wurde. Die Menschen in der Sahara sollen nicht gewarnt worden sein und laut dem französischen Verteidigungsministerium sollen etwa 27.000 Algerier Opfer von den Tests geworden sein. Die Schätzungen der Zahl der von Tests betroffenen Algerier reichen sogar bis zu 60.000. Es war während des algerischen Unabhängigkeitskrieges, auch bekannt als die algerische Revolution. Der Krieg mit Frankreich dauerte acht Jahre lang, von 1954 bis 1962, und kostete 1,5 Millionen Algeriern den Tod. Er war einer der blutigsten Befreiungskriege der Kolonialgeschichte. Nachdem am 18. März 1962 Algerien mit dem in Evian geschlossenen Vertrag unabhängig wurde, verließen etwa eine Million Algerien-Franzosen, die sog. pied-noirs, fluchtartig das Land, doch sie hinterließen etwas in der Sahara, was wie ein Bumerang zurück kommt, Radioaktiver Sahara-Staub. Denn die Ursache für die erhöhten Werte sind Reste des französischen Atomtests in Algerien in den 1960er-Jahren. Die französische Organisation zur Kontrolle der Radioaktivität im Westen (ACRO) hat in dem Saharastaub, der über Europa wehte, anormale Cäsium-137-Werte nachgewiesen. 

Im Saharastaub wurde Radioaktivität nachgewiesen

Mit dem Saharastaub kamen auch erhöhte Strahlungswerte. Als Ursache für die erhöhten Werte nennt das ACRO-Team französische Atomtests in der ehemaligen Kolonie Algerien in den 1960er-Jahren. Die «Grande Nation» hatte am 13. Februar 1960 in der algerischen Wüste nahe der Stadt Reggane ihren ersten Atomtest durchgeführt.

„Diese radioaktive Kontamination, die 60 Jahre nach den nuklearen Explosionen von weit her kommt, erinnert uns an die mehrjährige radioaktive Kontamination in der Sahara, für die Frankreich verantwortlich ist“, heißt es in einem ACRO-Bericht .

„Radioaktiver Saharasand am französischen Himmel: zurück zum Absender?“ fragten sich die französischen Medien. „Dieses Cäsium-137 „erinnert uns an die Situation der mehrjährigen radioaktiven Kontamination in der Sahara, für die Frankreich die Verantwortung trägt“, schätzt Pierre Barbey. Berater der Vereinigung zur Kontrolle der Radioaktivität im Westen (ACRO). Er habe Cäsium 137 eindeutig identifiziert.

Anfang Februar 2021 durchquerte eine Sandstaubwolke Frankreich. Dies enthielt jedoch Spuren französischer Atomtests in der Sahara in den frühen 1960er Jahren. Nach der Analyse der Proben fanden die Forscher Cäsium 137, ein radioaktives Element, das an die Atomkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 erinnert oder an Fukushima im Jahr 2011. 

„Es ist ein künstliches Radioelement, das daher nicht natürlich im Sand vorhanden ist und ein Produkt ist, das aus einer Kernspaltung resultiert, die während einer nuklearen Explosion ins Spiel gebracht wurde“, erklärte Pierre Barbey.

Pierre Barbey erinnert daran, dass noch heute Spuren von Cäsium 137 bestimmte Standorte kontaminieren. Zwischen 1960 und 1966 wurden im Süden Algeriens, einem Land, das zu dieser Zeit noch als französisches Departement galt , nicht weniger als 17 Tests durchgeführt.

Der allererste Atomtest fand am 13. Februar 1960 statt. Codename: Gerboise bleue. Mit einer Leistung von 70 Kilotonnen hatte dieser Test eine drei- oder viermal größere Stärke als die Bombe, die die Vereinigten Staaten im August 1945 auf Hiroshima (Japan) geworfen hatten.

Credits: CEA-Archiv / Wikipedia

Der erste französische Atomtest fand am 13. Februar 1960 in der algerischen Sahara statt. Blue Gerboise getauft, machte Frankreich zur vierten Atommacht. Es folgen drei weitere Explosionen aus der Luft in der Region Reggane und dreizehn unterirdische Tests in Ekker, bevor die Tests 1966 an das Pacific Test Center in Mururoa (Französisch-Polynesien) übertragen wurden.

Erst 1996 stoppte Frankreich das Atomtestprogramm

Vierundzwanzig Stunden nach der sechsten und größten Atomexplosion im Südpazifik sagte der damalige Präsident Frankreichs, Jacques Chirac in einer Live-Fernsehsendung im Januar 1996: „Dank des Abschlusses der letzten Testreihe wird Frankreich über eine langlebige Waffe verfügen, die zuverlässig und modern ist . ” Er kündigte nach sechs Monate weltweiter Proteste, das Ende der Tests an. 

Die Tests überstiegen alle die Größe der Bomben von Hiroshima und Nagasaki.

Menschen, die nach Nuklearversuchen unter französischem atomarem Erbe leiden

In den 36 Jahren nach der Explosion des „Gerboise bleue“ 1960 tief in der Sahara führte Frankreich insgesamt 210 Atomtests in seinem ehemaligen Gebieten Algerien und im Pazifik durch.

Was braucht Frankreich, um die Verantwortung für seine umfangreichen Atomtests in seinen Kolonien zu übernehmen, und welche Auswirkungen hat das radioaktive Erbe, das es hinterlassen hat? Französisch-Polynesien hat  am Dienstag, dem 2. Oktober 2018 beim Internationalen Strafgerichtshof gegen Frankreich Klage wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit wegen über 193 Atomtests eingereicht, die dort über drei Jahrzehnte durchgeführt wurden.

So berichten auch Einwohner Südalgeriens von dem merkwürdigen Anstieg medizinischer Probleme, die erstmals in den 1970er Jahren auftraten und bis heute anhalten.

Babys mit verkümmerten Gliedmaßen geboren; Leber-, Magen- und Hautkrebs; und Blindheit unter denen, die die brutalen Atomblitze miterlebten, als die Bomben explodierten . In Reggane waren viele mitten in ihren Morgengebeten (Fajr), als eine Detonation stattfand. Diejenigen, die überlebt haben, müssen sich seit Generationen mit einer höheren Inzidenz von Krebs, Geburtsfehlern und genetischen Mutationen auseinandersetzen. Wenn die Strahlungsquellen auch unsichtbar sind, es bleibt die Gefahr und auch diese Folgen, betrifft  Französisch-Polynesien.

„Wir sind es allen Menschen schuldig, die an den Folgen des nuklearen Kolonialismus gestorben sind“, sagte der frühere Präsident Oscar Temaru im UN-Ausschuss, der sich auf die Entkolonialisierung konzentrierte. Er bemerkte, dass die Atomtests gegen den Willen des Volkes waren, „mit der direkten Drohung, Militärherrschaft zu verhängen, wenn wir uns weigerten“.

Temaru, der die Unabhängigkeit befürwortet, sagte, Frankreich habe die wiederholten Angebote seit 2013, unter Aufsicht der Vereinten Nationen an den Tisch zu kommen, „ignoriert und verachtet“.  Im Jahr 2010 verabschiedete Frankreich jedoch ein Gesetz, das Militärveteranen und vom Programm betroffenen französischen Zivilisten eine Entschädigung vorsieht . Die Bürger der ehemaligen Kolonien wurden weitgehend ignoriert.

Die grausamen Auswirkungen einer Strahlenvergiftung ist ein schrecklicher Zustand. Symptome, die  in der Regel den Tod bedeuten.

Als Frankreich schließlich Algerien verließ, vergrub es kontaminierte Gegenstände an seinen früheren Teststandorten. Altmetall von Türmen, die die Bomben zur Explosion brachten, Motorteile von Flugzeugen, die mit radioaktiven Pilzwolken kontaminiert waren, und Lastwagen in der Nähe der Explosion, um die Explosionsstärke zu testen.

Nomadengemeinschaften in der Umgebung der Stadt Reggane sind mehr als ein halbes Jahrhundert später als „Leopardenfelle“ bekannt – Sandstriche in der südlichen Sahara Algeriens, die mit kleinen schwarzen Klumpen übersät sind. Früher sammelten die Menschen Altmetall aus den verkohlten Kampfflugzeugen und Lastwagen, die fossilartig auftauchten, und schmolzen sie dann zu Schmuck und Küchenutensilien.

Aber diese Algerier wurden nach Frankreichs falsch regierter Atombomben-Testkampagne Anfang der 1960er Jahre, die weite Wüstengebiete mit einem Vermächtnis unkontrollierter Strahlung hinterließ, das die Einwohner immer noch lähmt, nicht richtig vor ihrer Gefahr gewarnt. Die Schätzungen der Zahl der von Tests betroffenen Algerier reichen von 27.000  – vom französischen Verteidigungsministerium angegeben – bis zu 60.000, wie Abdul Kadhim al-Aboudi, ein algerischer Professor für Kernphysik, angibt.

Für die Missachtung Frankreichs wurde jedoch wenig Rechenschaft abgelegt. Es gibt ein Entschädigungssystem für Opfer der französischen Atomtests, das jedoch nur 17 Personen ausgezahlt hat. Die meisten von ihnen waren Einwohner von Französisch-Polynesien, wo Frankreich seine Atomtestkampagne nach dem Verlassen Algeriens verlegte und von 1966 bis 1996 mit mehr als 190 Atombomben experimentierte.

Frankreich hat sein Erbe der Atomtests in seinen Kolonien nicht anerkannt. Auch wurden umfangreiche Atomtests in Algerien durchgeführt, die jetzt wie ein Bumerang als radioaktiver Sahara-Staub zurück nach Frankreich kommt.

In einer Mitteilung erklärt Acro, dass die Proben am 6. Februar 2021 von einem mit Sahara-Staub bedeckten Auto genommen wurden, das im französischen Département Jura, das sich an der Grenze zur Schweiz befindet, geparkt war.

Laut Experten sollte Frankreichs nukleare Vergangenheit in Algerien nicht länger tief im Sand vergraben bleiben. Erst letzten Monat gab Paris bekannt, dass es keine Entschuldigung für die Kolonialisierung und ihre Aktivitäten geben wird, bei denen während der 132-jährigen Besetzung Algeriens Millionen Menschen ums Leben kamen.

Vermächtnis der Kontamination- Uranabbau – nur eine andere Art von Atomkatastrophe

Nach der Unterzeichnung der Evian-Abkommen im März 1962 waren Experimente in der Sahara nur bis Juli 1967 möglich. Doch noch immer verseucht Frankreich die Region und zwar mit dem Abbau von Uran, unterstützt mit Elitesoldaten .

Der Niger ist nach Kanada und Australien der drittgrößte Uranproduzent weltweit. Die ersten Uranvorkommen wurden 1969 in den Gebirgsregionen im Norden des Landes entdeckt. Die hier lebende Bevölkerung hat bereits mehrfach zu den Waffen gegriffen, um sich gegen die Bedingungen zur Wehr zu setzen, unter denen die Uranförderung vom multinationalen französischen Konzern Areva betrieben wird.

Immer wieder gehen Nigerianer in der Bergbaustadt Arlit auf die Straßen, um gegen das französische Atomunternehmen Areva zu protestieren, das seit 50 Jahren im verarmten Land Uran abbaut

Im Januar 2013 kündigte der damalige französische Verteidigungsminister an, den Uranbergbau in Arlit, Akouta und Imouraren im Norden Nigers künftig von französischen Elitesoldaten schützen zu lassen. Die Einmischung in die Belange Afrikas ist so häufig, dass es im Französischen einen eigenen Begriff dafür gibt: „Françafrique“.

2021 sind die französischen Elitesoldaten immer noch in der Region.

Arlit, ein Departement der Region Agadez, wurde 1969 nach der Entdeckung der reichen Uranvorkommen gegründet, die seitdem von der Minengesellschaft von Aïr (Somaïr) sowie der Bergbaugesellschaft von Akouta (Cominak) abgebaut wurden. Das kleine Nomadendorf wurde schnell zu einem städtischen Zentrum mit mehreren tausend Einwohnern, in dem die Opulenz der Bergarbeiter im Gegensatz zur schlimmen Armut der Slums steht, die am Rande der Stadt errichtet wurden. Nach einem halben Jahrhundert Uranabbau leiden die Menschen unter einer schrecklichen Umweltverschmutzung. Areva, die ihren Namen vor zwei Jahren in Orano änderte, wurde 2019 befragt. Der französische Industrielle antwortet, „ein sauberer Partner zu sein, der sich mit der Entwicklung des Niger befasst“.

Areva’s Somair mine in Arlit, Niger

Die Realität ist eine andere und seit Jahren bekannt. Es gibt kein sauberes Wasser, aber es gibt Strahlungen. „Die Strahlung? Es ist ein Tabuwort in Arlit. Wir sind uns alle bewusst, dass sie existiert, aber niemand wagt es, aus Angst vor Repressalien darüber zu sprechen “, gesteht Mourtala Mani, eine ehemalige Areva-Minenarbeiterin, Cenozo. „Selbst wenn Sie unter schwerwiegenden Atemproblemen leiden, wird keine im Krankenhaus des Unternehmens durchgeführte Gesundheitsdiagnose das Radon indizieren, dem wir während unserer gesamten Tätigkeit ausgesetzt waren“, gibt Mahaman Abdou zu, ein weiterer ehemaliger Bergmann aus Arlit.

Arlit: Uran und Elend

lmoustapha Alhacen, ein Aktivist und ehemaliger Areva-Manager, bestätigte in einem Beitrag in airinfoagadez.com: „Sprechen Sie nach fast 50 Jahren Uranabbau nicht mit mir über nachhaltige Entwicklung. Dies ist eine nachhaltige Verschmutzung… Es gibt fast 100 Millionen Tonnen Gesteinsabfälle, die Radioaktivität enthalten und hier in Arlit im Freien ausgesetzt sind. Gesteinsabfälle, diese im Freien gelagerten Gemische aus Gesteins- und Erzrückständen, werden nicht behandelt, und ich fordere Areva auf, das Gegenteil zu beweisen. “ Siehe auch unser Beitrag: Uranabbau – nur eine andere Art von Atomkatastrophe – Uranium mining – just another kind of nuclear disaster

Sahara dust-61 years later- The toxic aftermath of France’s atomic legacy Comes Back To France

France detonated 200 nuclear bombs in colonies but never answered for it

The legacy of atomic bomb testing and colonial history has come back to haunt France in the form of a radioactive Saharan dust cloud.

Dust-filled winds from the Sahara Desert flew north over Spain, France, the UK, and Ireland in February. Along with bringing golden-tinged evening skies to some parts of Europe, it also delivered a slight – yet notable – spike in radiation. According to ACRO (Association for Control of Radioactivity in the West), this recent plume of lightly radioactive dust can be tightly linked to France’s colonial past and its Cold War-era atomic bombing tests.

Before Algeria gained its independence from French colonization in 1962, stretches of the Saharan Desert were used as a playground for France’s atomic bomb tests. On February 13, 1960, France carried out its first atmospheric nuclear tests, code-named “Gerboise Bleue” (Blue Desert Rat), in the Algerian Sahara, and a number of underground tests in their territory followed. The tests exposed the residents of the region, as well as stationed French soldiers, to radiation which continues to lurk in the deserts to this day.

Analysis by ACRO suggests that the recent spike in radiation over France is directly linked to this historic nuclear bomb testing. Researchers took samples of the Saharan Dust from car windshields and took them to a laboratory for analysis. This revealed the presence of cesium-137: a radioactive isotope that is not naturally found in the sand of the Sahara Desert, but is commonly produced through the nuclear fission of uranium-235 in nuclear weapons.

On the morning of 13 February 1960, France tested its first nuclear bomb called “Gerboise Bleue” (Blue Jerboa) in the Tanezrouft area

Legacy of contamination:  France tested its first nuclear bomb in the Tanezrouft area, a portion of the Sahara that straddles Algeria and Mali, some 30 miles south of Reggane, on Feb. 13, 1960. Named Gerboise Bleue (“blue jerboa”) after the left hue of the tricolor French flag and a small rodent living in the Sahara, it had a blast capacity of 70 kilotons — or more than four times the strength of Little Boy, the U.S. bomb dropped on Hiroshima at the end of World War II.

In a two years, the French tested four bombs aboveground in Tanezrouft. But even after Algeria’s independence from France in 1962, at the end of an eight-year revolutionary war that left hundreds of thousands dead, the French maintained a military presence in the region and tested 13 nuclear bombs underground, in a facility beneath the Hoggar mountains, 400 miles southeast of Reggane.

That angers many who point to what they see as an ongoing disaster in Algeria. “This area is still one of the most affected,” said Roland Desbordes, president of the Commission for Independent Research and Information about Radiation, who has visited the blast sites with Algerian journalists and nuclear experts multiple times. “It’s frequented by desert nomads. There’s a well that they use near Tan Afella Mountain,” a peak that rises directly above the underground testing site.

When France finally left, it buried a range of contaminated objects throughout the two areas — metal from remote-controlled towers that activated the bombs, engine parts from planes that flew into Gerboise Bleue’s mushroom cloud to gather radiation data and military-grade trucks placed in the blast radius to act as barometers of its power. But Saharan winds later swept away the sand covering these nuclear tombs.

More than six decades after Gerboise Bleue was conducted, a report from the International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN) recommended France to provide Algeria assistance in cleaning up the relevant sites.

As per the ICAN report: “From the beginning of nuclear tests, France set up a policy of burying all waste in the sand. Everything that may have been contaminated by radioactivity had to be buried.”

That included planes, tanks and other equipment. Worse still, radioactive materials were left out in the open, thereby exposing the population and the environment to assured danger.

The report also mentioned that since France had not been subjected to any obligation under the agreements it established with Algeria, it has never revealed the location or quantity of the buried waste.

The report said: “The nuclear past should no longer remain buried deep in the sand.”

The toxic aftermath of France’s atomic legacy

Residents of southern Algeria reported the strange rise in medical issues that first appeared during the 1970s and persist to the present day.

Babies born with atrophied limbs; liver, stomach and skin cancers; and blindness among those who witnessed the brutal nuclear flashes when the bombs were detonated. In Reggane, many were in the middle of their morning (fajr) prayers when one detonation took place.

Those who survived must deal with higher incidences of cancer, birth defects, and genetic mutations for generations. If the sources of radiation are still invisibly there, the danger remains rife and present amid them all.

More than half a century later, France has yet to shoulder full responsibility for its dark colonial legacy in Algeria.

Just last month, Paris announced that there will be no apology for colonisation and its activities that claimed millions of lives during its 132-year occupation of Algeria.

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Für Europa! Zwischen 2025 und 2045 100 neue Kernkraftreaktoren – Der umstrittene französische Energieriese EDF will in den Niederlanden ein Kernkraftwerk bauen

Sonne satt – aber die VAE starten erstes Atomkraftwerk u. Dubai hat mit chinesischer Unterstützung den „Kohleeinstieg“ vollzogen – UAE starts first nuclear reactor at controversial Barakah plant and coal-fired power in Dubai

Horror ohne Ende: Radioaktiv verseuchte Wälder bei Tschernobyl brennen – Radiation spikes as forest fire hits Chernobyl nuclear zone

Wahnsinn Fukushima! – Radioaktives Wasser und Giftmüll – Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant – Radioactive water and toxic waste!

Uranabbau – nur eine andere Art von Atomkatastrophe – Uranium mining – just another kind of nuclear disaster

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.