Die Menschheit führt einen Krieg gegen die Natur- Nur 23 Prozent der terrestrischen Ökosysteme sind noch intakt- Humanity is waging war on nature. This is suicidal!

Wir stehen vor dem sechsten großen Artensterben in der Geschichte der Erde. Die Menschheit führt einen Krieg gegen die Natur und sägt den Ast ab, auf dem wir sitzen. Derzeit sind bis zu 1 Million Pflanzen- und Tierarten vom Aussterben bedroht, das sind fast 11,5 Prozent der geschätzten 8,7 Millionen Arten weltweit. Bezogen auf die Weltbevölkerung wäre dies wie ein Verlust der Bevölkerung der Vereinigten Staaten, Mexikos, Kanadas, Großbritanniens, Irlands, Frankreichs, Deutschlands, Italiens, Spaniens, Portugals und Polens zusammen. Nicht nur die Arten selbst sind gefährdet, sondern auch alles, was mit ihnen verbunden ist. Jährlich werden rund 15 Milliarden Bäume gefällt, Tendenz steigend. In Brasilien verschwindet der Regenwald in einer Größe von drei Fußballfeldern pro Minute. Indonesien ist das Land, in dem die Urwaldzerstörung am schnellsten voranschreitet. Seit 1950 sind über 80 Millionen Hektar Wald vernichtet worden und auch die Regenwälder im Kongo werden zerstört. u.a. auch wegen Palmölplantagen! Konzerne, die ohnehin als Umweltsünder gelten, wie General Mills, IKEA, Johnson & Johnson, Kellogg, L’Oréal, Mars, Nestlé, PepsiCo, Procter & Gamble und Unilever, zerstörten laut einer Analyse in nur einem Jahrzehnt 50 Millionen Hektar Wald. In einer Rede an der Columbia University im vergangenen Dezember sagte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres: „Die Menschheit führt einen Krieg gegen die Natur. Das ist selbstmörderisch. Die Natur schlägt immer zurück – und sie tut es bereits mit wachsender Kraft und Wut.“ Und auch Sir David Attenborough ermahnt die Weltführer und fordert, dass sie jetzt handeln müssen!

Die drei globalen Krisen

Die drei globalen Krisen des Verlusts der biologischen Vielfalt, des Klimawandels und der zunehmenden Risiken durch neu auftretende pandemische Krankheiten hängen alle drei miteinander zusammen und spiegeln den entsetzlich zerstörerischen Tribut wider, den der Mensch in den letzten zwei Jahrhunderten von unserem Planeten gefordert hat. In dieser Zeit haben wir 73 Prozent der Landfläche der Erde verändert. Nur 23 Prozent der terrestrischen Ökosysteme sind noch intakt.

Man schätzt, dass sehr intakte Wälder, die am wenigsten vom Menschen verändert wurden, allein in ihrer Vegetation etwa 510 Milliarden Tonnen CO2 speichern – das entspricht mehr als 11 Jahren der globalen Kohlenstoffemissionen aus allen Sektoren. Würden Wälder weiterhin für Straßen, Landwirtschaft, Rohstoffindustrie und andere Nutzungen im derzeitigen Tempo gerodet und degradiert, könnten die Ziele des Pariser Abkommens nicht erreicht werden.

Der Globale Bewertungsbericht IPBES 2019 Artenvielfalt und Ökosysteme schätzt, dass eine Million Arten vom Aussterben bedroht sind – die Hauptursache ist der Verlust und die Degradierung natürlicher Systeme. Gleichzeitig erhöht die ökologische Verschlechterung auch das Risiko des Ausbruchs von Zoonose-Krankheiten.

Auch wenn die Erreger, die für solche Ausbrüche verantwortlich sind, ihren Ursprung in den Wirten der Wildtiere haben, so ist ihr Auftreten doch ausschließlich auf menschliche Bemühungen zurückzuführen. Aktivitäten, die den Kontakt zwischen Menschen und Wildtieren erhöhen, verstärken das Risiko, dass eine neu auftretende übertragbare Krankheit Menschen infiziert, die keine natürliche Immunität besitzen.

 Dazu gehören die Umwandlung von Wäldern für die menschliche Nutzung in Gebieten mit hoher Artenvielfalt und der Handel mit Säugetieren und Vögeln (vor allem lebenden) in großen städtischen Zentren.

Die Lösung für alle drei Krisen

Die Lösung liegt nicht nur darin, dass wir unseren Krieg gegen die Natur beenden, sondern dass wir eine Wiederherstellung der Natur in Angriff nehmen.- Wälder und Lebensgrundlagen: Nachhaltigkeit für Mensch und Umwelt „

Um die Natur zu erhalten und wiederherzustellen, müssen wir so viel wie möglich von den verbliebenen intakten Wäldern der Erde erhalten.

Dazu auch: Was geschähe, wenn alle Bäume der Welt verschwänden? – What would happen if all the world’s trees disappeared?

Ein großes Wasserkraftprojekt ist mitten im wichtigsten Lebensraum für den bedrohten Orang-Utan in Batang Toru, Nord-Sumatra, geplant. – Matty Neikrug 

Zusätzlich zu ihrer Rolle als Hochburg für die biologische Vielfalt, ihrer Fähigkeit, Kohlenstoff zu speichern und Krankheitserreger einzudämmen, die andernfalls die menschliche Bevölkerung vernichten könnten, bewahren diese Gebiete auch die Lebensweise und die Ressourcen, die von Millionen der weltweit am stärksten marginalisierten und verarmten indigenen Völker und anderen lokalen Gemeinschaften benötigt werden.

Wir müssen sicherstellen, dass Wälder und andere natürliche Ökosysteme nicht weiter verloren gehen, insbesondere solche, die für die biologische Vielfalt wichtig sind und eine hohe ökologische Integrität aufweisen. Dies beinhaltet die Ausweitung von Schutzgebieten und Land unter indigener oder kommunaler Kontrolle und die Sicherstellung ihres effektiven Managements. Doch die Verhinderung weiterer Verluste von Biodiversität und natürlichen Ökosystemen  allein ist ein unzureichendes Ziel .

Wir brauchen große Initiativen zur Unterstützung der Erholung von Arten und Naturgebieten, wenn der Planet in Zukunft widerstandsfähiger sein soll. Zur Wiederherstellung der ökologischen Integrität gehört die Wiederherstellung der Räuber-Beute-Beziehungen in einer bestimmten Landschaft, um die Rückkehr von Arten zu erleichtern, die dort einst gediehen sind. Es erfordert die Wiederherstellung der Beziehung zwischen Menschen und der natürlichen Welt und die Erhaltung und Wiederherstellung der spirituellen und kulturellen Werte der indigenen Völker und lokalen Gemeinschaften.

Es wird uns niemals gelingen, unser Gleichgewicht mit der Natur wiederherzustellen, wenn wir nicht die Art und Weise, wie wir wirtschaften, grundlegend ändern.

Wir müssen unsere Silos verlassen und die sektoralen Grenzen aufbrechen, damit die Planung wirklich ganzheitlich ist – damit die Behörden, die die Entwicklung der Infrastruktur und die Gewinnung natürlicher Ressourcen beaufsichtigen, ihre Entscheidungen im selben Raum treffen wie diejenigen, die den Schutz der biologischen Vielfalt beaufsichtigen, und von ihnen informiert werden.

Wir brauchen eine grundlegende Änderung unserer Wirtschaftssysteme, damit finanzielle Anreize an diejenigen gehen, deren Aktivitäten zur Erhaltung der Natur und nicht zu ihrer Zerstörung führen. Die COVID-19-Pandemie hat weltweit zu einem geschätzten Verlust des Bruttoinlandsprodukts von 5 Billionen US-Dollar geführt. Jüngste Schätzungen gehen davon aus, dass im Vergleich dazu die Kosten für naturbasierte Lösungen zur Verhinderung künftiger Pandemien etwa 31 Milliarden US-Dollar pro Jahr betragen könnten. Allein diese Zahlen sollten uns die Notwendigkeit erkennen lassen, unsere Arbeitsweise zu ändern.

Das Jahr 2021 markiert den Beginn der UN-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen, die sich darauf konzentriert, die Degradierung von Wäldern, Land und anderen Ökosystemen weltweit zu verhindern, aufzuhalten und umzukehren. Wir sollten uns verpflichten, unsere Beziehung zur Natur wiederherzustellen. Sie ist unser stärkster Verbündeter, wenn wir sie nur lassen. Dazu auch: Jane Goodall: Die Menschheit ist am Ende, wenn sie sich nach Covid-19 nicht umstellen kann – Jane Goodall: humanity is finished if it fails to adapt after Covid-19

Sir David Attenborough wird am 08. Mai 2021 95 Jahre alt und ist durch seine preisgekrönten Naturdokumentationen bekannt Während seines gesamten Lebens hat er gesehen, wie der Planet unvorstellbare Veränderungen durchgemacht hat. Die atmosphärischen Konzentrationen von Treibhausgasen sind ebenso wie die der menschlichen Bevölkerung gestiegen, während die Artenvielfalt stark zurückgegangen ist. Sir David Attenborough warnt die Führer der Welt, dass sie jetzt handeln müssen!

Zum Beispiel ist die monokulturelle industrielle Landwirtschaft das Produkt gewaltsamer Landnahme und Sklaverei, und die Verlagerung in diese Richtung hat viele Bauerngemeinden auf der ganzen Welt verarmt. Und fossile Energie wird auf eine Weise erzeugt, die Arbeiter und arme Gemeinden einer gefährlichen Verschmutzung aussetzt. Dieselben Gruppen haben nicht viel Einfluss darauf, wie Energie erzeugt wird, und sind multinationalen Unternehmen ausgeliefert, die sich mehr auf Gewinne als auf das Wohlergehen der Menschen konzentrieren.

Sir David Attenborough Warns World Leaders

David Attenborough is 94. Throughout his lifetime, the beloved natural historian and broadcaster have seen the planet go through unimaginable changes. Atmospheric concentrations of greenhouse gases have soared, as has the human population, while biodiversity has declined precipitously. Sir David Attenborough warns world leaders they have to act now!

For instance, monocultural industrial agriculture is the product of violent land grabs and slavery, and the shift toward it has impoverished many farming communities around the world. And fossil-based energy is produced through means that subject workers and poor communities to dangerous pollution. Those same groups don’t get much say in how energy is produced, leaving at the mercy of multinational corporations more focused on profits than human well-being.

Humanity is waging war on nature. This is suicidal!

By Elizabeth Bennett on scientificamerican.com –  An Urgent Call for a New Relationship with Nature – “Forests and Livelihoods: Sustaining People and the Planet” is the theme of this year’s World Wildlife Day

In a speech given at Columbia University last December, United Nations Secretary General António Guterres said, “Humanity is waging war on nature. This is suicidal. Nature always strikes back—and it is already doing so with growing force and fury.”

The triple global crises of biodiversity loss, climate change and the increasing risks of emerging pandemic diseases are all interrelated, all three reflecting the appallingly destructive toll that human activity has taken on our planet over the past two centuries. In that time, we have transformed 73 percent of the land on Earth. A mere 23 percent of terrestrial ecosystems remain intact.

It has been estimated that highly intact forests, those least modified by humans, store around 510 billion tons of COin their vegetation alone —equivalent to more than 11 years of global carbon emissions from all sectors. If forests continued to be cleared and degraded for roads, agriculture, extractive industry and other uses at present rates, it will not be possible to meet the goals of the Paris Agreement.

The IPBES 2019 Global Assessment Report on Biodiversity and Ecosystem Services estimated that a million species face extinction—the primary cause being loss and degradation of natural systems. At the same time, ecological degradation also increases the risk of zoonotic disease outbreaks.

While the pathogens responsible for such spillover may originate in their wildlife hosts, their emergence is entirely driven by human endeavor. Activities that elevate contact between humans and wildlife accentuate the risk of an emerging transmissible disease infecting people who have no natural immunity. These include the conversion of forest for human use in areas of high biodiversity and trade of mammals and birds (especially living) in large urban centers.

The solution to all three crises lies not just in ceasing our war on nature, but in our undertaking a restoration of nature. With that in mind, the theme of this year’s World Wildlife Day, “Forests and Livelihoods: Sustaining People and Planet,” could not be more timely.

To conserve and restore nature, we must maintain as much of the Earth’s remaining intact forests as possible. In addition to their role as strongholds for biodiversity, their carbon storing capacity and their containment of pathogens that might otherwise devastate human populations, these areas also conserve the lifestyles and resources needed by millions of the world’s most marginalized and impoverished Indigenous peoples and other local communities.

We must ensure no further loss of forests and other natural ecosystems, especially those important for biodiversity and those with high ecological integrity. This involves expanding protected areas and lands under Indigenous or community control and ensuring their effective management. Yet preventing further losses of biodiversity and natural ecosystems is an insufficient goal alone.

We need major initiatives to support recovery of species and natural areas if the planet is to be more resilient in future. Reestablishing ecological integrity includes restoring predator-prey relationships in a given landscape to facilitate the return of species that once thrived there. It requires repairing the relationship between humans and the natural world, and conserving and restoring the spiritual and cultural values of Indigenous peoples and local communities.

We will never succeed in restoring our balance with nature unless we fundamentally change the ways in which we do business. We need to get out of our silos and break down sectoral boundaries so that planning is truly holistic—that agencies overseeing infrastructure development and natural resource extraction make their decisions in the same room as, and informed by, those overseeing biodiversity conservation.

We need fundamental change to our economic systems so that financial incentives go to those whose activities result in the conservation of nature rather its destruction. The COVID-19 pandemic has led to an estimated loss of GDP globally of $5 trillion, and recent estimates suggest that, by comparison the cost of nature-based solutions to prevent future pandemics could be around $31 billion per year. Those figures alone should make us recognize the need to change the way we operate.

The year 2021 marks the start of the U.N. Decade on Ecosystem Restoration, focused on preventing, halting and reversing the degradation of forests, land, and other ecosystems worldwide. As we convene virtually this year to celebrate World Wildlife Day 2021, we should pause to assess fully what we have learned from the tragedy of the past year and commit ourselves to restoring our relationship with nature. It is our strongest ally if only we allow it to be.

Netzfrau Lisa Natterer

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Kiribatis Kampf ums Überleben und Australier können zu Klimaflüchtlingen werden – Kiribati’s fight for survival and Australians ‚may become climate refugees‘

Regenwälder im Kongo -Zerstörung durch Palmölplantagen! Menschen werden eingesperrt, gefoltert oder ermordet!- Congo rainforests face growing threat from palm oil plantations-funded by the European Development Bank

Hat sich die industrielle Landwirtschaft mit all ihren Skandalen verzockt? – Why The Beef And Dairy Industries Are On A Cow Path to Oblivion

Minkgate – Nicht nur Nerz: Füchse und Marderhunde auf Pelzfarmen ‚können Menschen mit Coronaviren infizieren‘, warnen Wissenschaftler – It’s not just mink: Foxes and raccoon dogs on fur farms ‘may infect humans with coronaviruses’, scientists warn

Befürchtung, dass das hirnschwellende Nipah-Virus mit einer Sterblichkeitsrate von bis zu 75 % die nächste Pandemie werden könnte- TICKING TIMEBOMB- The other virus that worries Asia- The death rate for Nipah virus is up to 75%

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.