Für den größten Containerhafen der Welt in Singapur verschwinden in Indonesien ganze Inseln und in Myanmar verlieren die Bauern ihr Land!

Singapur ist ein kleiner Stadtstaat in Südostasien. Singapur wird auch das „Tor nach Asien“ genannt und aus diesem Grund lassen sich viele Konzerne und Banken  dort nieder. Auch ist Singapur eine Steueroase und viele Waren, die aus anderen Ländern Asiens kommen, werden über Singapur gehandelt. Knapp ein Drittel des Handels mit Waren und Dienstleistungen zwischen der EU und dem Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) entfällt auf Singapur. In Singapur sind ca. 1.700 deutsche Unternehmen ansässig. Die Branchen in denen diese Unternehmen tätig sind reichen von Chemie bis hin zu Schokolade. Erstaunlich, wenn man bedenkt, dass der kleine Staatstaat mit etwa 4,5 Millionen Einwohnern, nur gerade mal 649km² groß ist. Doch Singapur hat  ehrgeizige Expansionspläne, wie den größten Containerterminal der Welt. Und weil Singapur kein Sand hat, baggert Singapur unter den Mangrovenwäldern Kambodschas Sand aus. Die Auslöschung eines Ökosystems droht, die Heimat vieler Tiere und Pflanzen, die auf der Roten Liste für bedrohte Arten stehen. Und auch Indonesien ist betroffen. Es mussten sogar Inseln in Indonesien wegen Sandraub von der Karte gestrichen werden. Protest aus Indonesien gibt es auch wegen Unternehmen aus den Niederlanden. Das holländische Unternehmen ist auch bekannt durch den Bau von Palm Islands, in Dubai. Singapur setzt auf Meersand, um seine ehrgeizigen Expansionspläne wie den Mega-Hafen von Tuas zu verwirklichen, der als größtes Containerterminal der Welt geplant ist. Der Mega-Hafen von Tuas soll bis 2040 fertiggestellt sein, dafür importiert Singapur ungeachtet aller Verbote weiterhin Sand aus den Nachbarländern, mit schlimmen Folgen für Mensch und Natur. Der wohlhabende Inselstadtstaat ist auch Myanmars größter ausländischer Investor und überholte China im Jahr 2019, auch hier geht es nicht nur um  lukrative Immobilienprojekte, Bankgeschäfte, Schifffahrt oder Waffenkäufe, sondern auch  um den Rohstoff Sand.

Singapurs Tuas Mega Port – EIN FÜHRENDER MEGA-HAFEN – SCHNELLER, GÜNSTIGER, SMARTER

Der derzeit im Bau befindliche Tuas-Mega-Hafen, dessen erste Phase 2021 abgeschlossen sein wird , ist eine natürliche Erweiterung der Strategie Singapurs, seine regionale Dominanz als führender Umschlaghafen zu festigen, doch zu welchem Preis?

Singapur ist der größte Exporteur von Waren , aber fast alles, von Sand bis Süßwasser wird importiert

Singapore’s Tuas Mega Port

Durch die geografische Lage, hat Singapur einen Zugang zu asiatischen Ländern, wie Indonesien, Malaysia, Thailand, den Philippinen und Vietnam. Der Seehafen von Singapur ist mit 600 Häfen auf der Welt gut vernetzt. Des Weiteren, verfügt Singapur über ein Netzwerk von mehr als 22 umgesetzten Freihandelsabkommen (FHA), die eine leichtere sowie zollfreie Einfuhr in verschiedene Exportmärkte innerhalb der ASEAN-Region und anderer Nachbarländer wie China, Indien, Südkorea, Australien und Neuseeland ermöglichen.

Die enorme Schiffsgröße, die der Hafen in Singapur bedienen kann, einschließlich Containerschiffen mit mehr als 20.000 TEU, werden die Kosten laut channelnewsasia.com senken. Die großen Containerschiffe, wie die im Suez gestrandete „Ever Given“  werden im Hafen entladen und die Container werden auf kleinere Schiffe verladen,  um sie an andere Orte in der Region weiter zu transportieren.

vesselfinder.com

Der Wettbewerbsvorteil von Singapurs Tuas, besteht darin, große Mengen zu bewältigen und große Containerschiffe zu empfangen, die die Stückkosten der Fracht senkt. Die Einführung von Automatisierung und neuen Technologien wie fahrerlosen Fahrzeugen, Drohnen und automatisierten Kaikranen wird dem Hafenbetreiber PSA helfen, Effizienz und Produktivität zu erreichen und Schiffe schneller umzudrehen – ein strategischer Vorteil des Megaports Tuas, so channelnewsasia.com. 

Zwar stehen die aufstrebenden Häfen in Indonesien, Vietnam, Korea, Laos und Malaysia immer noch vor Herausforderungen, doch die Wassertiefe und die Größe der Entwicklung werden es diesen Häfen schwer machen, auf der Grundlage von Umschlaghäfen zu konkurrieren.

Inzwischen sind rund 240 Unternehmen in Singapur in Chongqing vertreten. Chinesische Unternehmen wiederum sehen Singapur laut HSBC als Tor zur ASEAN.

Singapur hat am 29. April 2019 fünf Partnerschaften mit China in den Bereichen Wirtschaft, Zollkontrolle und Infrastrukturinvestitionen geschlossen. Zwischen Singapur und Shanghai wird ein Kooperationsrat auf Ministerebene eingerichtet. Damit ist dies der achte Wirtschaftsrat, den Singapur mit China hat.

Der als Singapore-Shanghai Comprehensive Cooperation Council (SSCCC) bezeichnete Rat wird die Belt and Road-Initiative, die Zusammenarbeit bei Finanzdienstleistungen, Technologie und Innovation, die Erleichterung der Geschäftsabwicklung, die Verwaltung von Städten und den Austausch zwischen Menschen abdecken.

Mittlerweile geht rund ein Viertel der ausgehenden Investitionen Chinas in seine Partnerländer über Singapur.

Auf dem Gipfeltreffen in Peking im April 2019  – dem zweiten von China für das BRI organisierten Gipfeltreffen – nahmen fast 40 ausländische Staats- und Regierungschefs sowie Tausende von Regierungsbeamten und Wirtschaftsführern teil.

„Europa sei bereit, Teil der chinesischen Initiative Belt and Road zu werden“, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in einem Interview mit CNBC  am 24. April 2019.  „Chinas Ansatz für seine Belt and Road-Handelsinitiative sei “ermutigend”..“

Dazu auch: In China findet der grausamste Völkermord der Welt statt! Zwangsabtreibung, Sterilisation, Konzentrationslager – und die Welt schaut zu! – China imposes forced abortion, sterilisation on Uyghurs

Singapur importiert ungeachtet aller Verbote weiterhin Sand aus den Nachbarländern.

Ein Blick auf den Standort, an dem das Changi Airport Terminal 5 gebaut wird.

Sand ist volumenmäßig das am meisten gehandelte Gut und nach Wasser die am meisten extrahierte natürliche Ressource der Welt. Ein kürzlich veröffentlichter UN-Bericht warnt davor, dass der Sandabbau zu weit gegangen ist und weltweit Umweltschäden verursacht. Über 15 Milliarden Tonnen Sand werden jährlich weltweit aus der Natur abgebaut, an Land und am oder im Meer. Die Extraktionsraten waren im asiatisch-pazifischen Raum am höchsten, gefolgt von Europa und Nordamerika.

Der weltweit größte Sandimporteur ist Singapur!

  • Singapur setzt auf Meersand, um seine ehrgeizigen Expansionspläne wie den Mega-Hafen von Tuas zu verwirklichen, der als größtes Containerterminal der Welt geplant ist
  • Viele Asiatische Ländern sind verärgert darüber, dass ihr Land  genutzt wird, um die Größe des reichen Singapurs zu erhöhen.
  • Singapur hat seine Landfläche seit der Unabhängigkeit im Jahr 1965 um ein Viertel vergrößert, hauptsächlich durch die Verwendung von Sand zur Rückgewinnung von Küstengebieten
  • Malaysia hat seinen reichen Nachbarn bereits die größte Quelle für Meersand entzogen. Dies könnte laut Händlern die ehrgeizigen Expansionspläne des Stadtstaates für zurückgewonnenes Land erschweren.
  • Doch Singapur importiert ungeachtet aller Verbote weiterhin Sand aus den Nachbarländern.

In Indonesien werden nicht nur Strände gestohlen, sondern ganze Inseln sind verschwunden, nachdem die Sandmafia sie zerstört hat, weil sie den Sand nach Singapur verkauft hat. Im boomenden Stadtstaat Singapur ist 1 Kilo Sand teurer als 1 Liter Rohöl . Der Grund dafür ist ein Sandexportverbot aus einer ganzen Reihe regionaler Sandexportländer, das nach einer Explosion von Problemen im Zusammenhang mit dem Sandabbau in diesen Ländern in Kraft trat.

Allein aus Kambodscha hat Singapur von 2007 bis 2017 circa 16 Millionen Tonnen Sand importiert, nachdem der Sandexport nach Singapur 2017 auf Grund von Protesten von Umweltschützern gestoppt wurde. Doch noch immer baggert  Singapur unter den Mangrovenwäldern Kambodschas Sand aus. Die Auslöschung eines Ökosystems droht, die Heimat vieler Tiere und Pflanzen, die auf der Roten Liste für bedrohte Arten stehen, ob die Siamkrokodile, Kappengibbons oder auch Elefanten.

Obwohl der Druck auf Koh Kong in Kambodscha aufgrund von Proteste zumindest vorerst nachgelassen hat, wird der massive Sandabbau anderswo in Südostasien fortgesetzt. Und auch die Nachfrage nach kambodschanischem Sand wird sicherlich nicht so schnell nachlassen. Wie bereits berichtet, siehe #LostWorld – Die gigantische Plünderung der Erde! – The gigantic plundering of the earth

Das Ausbaggern des Mekong und anderer Wasserstraßen in Kambodscha und Laos führt zum Einsturz der Flussufer . Landwirte in Myanmar sagen, dass das Gleiche entlang des Ayeyarwady-Flusses passiert. In Malaysia beschweren sich die Dorfbewohner, dass der Sandabbau zwei wichtige Flüsse schädigt .

In Vietnam verschärft das Ausbaggern von Flüssen auch die Erosion des Mekong-Deltas . Das Delta, das von Sandminenarbeitern und Dämmen nicht mehr mit Sedimenten aufgefüllt werden kann, schrumpft täglich mit einer Geschwindigkeit von anderthalb Fußballfeldern.

Singapur setzt auf Meersand, um seine ehrgeizigen Expansionspläne wie den Mega-Hafen von Tuas zu verwirklichen, der als größtes Containerterminal der Welt geplant ist. Der Mega-Hafen von Tuas soll bis 2040 fertiggestellt sein.

Für die erste von vier Bauphasen in Tuas, die 2021 zu einem Preis von rund 1,8 Milliarden US-Dollar abgeschlossen werden soll, werden etwa 88 Millionen Kubikmeter Sand verwendet, um eine Fläche „Land auf Sand“ zu gewinnen, die 383 Fußballfeldern entspricht.

Myanmars größter ausländischer Investor ist Singapur- Sand aus Myanmar für Singapur

Nachdem der Handel mit Sand in Ländern wie Malaysia und Indonesien wegen Umweltbedenken verboten wurde. Holt Singapur seinen Sand aus Myanmar, mit schrecklichen Folgen für die dortigen Reisbauern. Malaysia, früher die größte Sandquelle für Singapur, führte 2018 ein völliges Verbot des Exports von Meersand ein, der zur Landgewinnung verwendet wurde, und führte strengere Kontrollen für Flusssand ein, der hauptsächlich im Bauwesen verwendet wird.

Sandabbau Singapore in Myanmar – Reuters

Fast 1 Million Tonnen Sand gingen 2018 von Myanmar nach Singapur mit einem Umsatz nach den neuesten UN-Handelsdaten über 6 Millionen US-Dollar. Nach Angaben der Regierung von Myanmar dürfte sich dieser Betrag nach den Verboten von Malaysia erheblich erhöht haben.

„Seit die Philippinen, Kambodscha und Vietnam den Export von Sand nach Singapur fast vollständig eingestellt haben, ist der Sand aus Myanmar viel gefragter geworden“, sagte Aye Lwin, gemeinsamer Generalsekretär der Hafenbehörde von Myanmar, der Lizenzen für den Sandabbau erteilt zu Reuters. 

Das in Singapur registrierte Baggerunternehmen in Chaungzon, Starhigh Asia Pacific Pte Ltd., hat nach Angaben des örtlichen Parlamentsmitglieds Kyi Kyi Mya seit 2013 Hunderttausende Tonnen Sand gefördert.

Während die Proteste gegen den Putsch in Myanmar zunehmen, wächst der Druck auf singapurische Marken.

Während der jüngsten Proteste gegen den Putsch in Myanmar wurde auf Twitter ein Foto verbreitet, auf dem Bereitschaftspolizisten eine Orion 7-Anti-Drohnen-Waffe testen , Diese Drohne wurde mit einer Sicherheitsfirma aus Singapur in Verbindung gebracht. Die Firma TRD bestätigte gegenüber VICE World News, dass sie die Drohnenpistole im Rahmen eines Verkaufs von Ausrüstung an die myanmarische Polizei geliefert hatte. Die Drohnengeräte, mit denen Signale gestört und zur Landung gezwungen wurden, hätten „keine Auswirkungen auf den Menschen“ und seien nach internationalen Standards als sicher zertifiziert.

Nachdem die Generäle durch die Verhaftung des Zivilführers Aung San Suu Kyi die Macht in Myanmar erobert haben, kommt es im ganzen Land zu Massenprotesten, an denen praktisch alle Gesellschaftsschichten teilnehmen.

Die wachsenden Demonstrationen konzentrierten sich zunehmend auf Länder und globale Unternehmen, die möglicherweise Geschäftsbeziehungen zu Sicherheitskräften in Myanmar unterhalten, und forderten Boykotte von Produkten und Investoren, Geschäfte mit militärischen Interessen abzuschließen.

Während China und Japan im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit standen, steht Singapur nun auf der Liste der mutmaßlichen Straftäter. Der wohlhabende Inselstadtstaat ist Myanmars größter ausländischer Investor und überholte China im Jahr 2019, um durch lukrative Immobilienprojekte, Bankgeschäfte, Schifffahrt, Sandexporte und Bauarbeiten sowie Waffenverkäufe mehr als 24 Milliarden US-Dollar Kapital einzubringen

Die beiden südostasiatischen Länder haben eine langjährige Beziehung, in der auch Generäle der myanmarischen Armee einen erstklassigen Zugang zu den erstklassigen Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen Singapurs erhalten.

Nach Angaben der Weltbank machen Unternehmen mit Sitz in Singapur heute eine beträchtliche Mehrheit der ausländischen Firmen aus, die Geschäfte in Myanmar und seinem mächtigen Militär tätigen .

„Singapur hat keine direkte Rolle beim Putsch gespielt, aber als größter ausländischer Investor in Myanmar ist es verpflichtet, die Menschenrechte zu wahren und alle Geschäfte mit dem Militär unverzüglich einzustellen“, heißt es in einer Erklärung.

Indonesien hat den Export von Sand nach Singapur verboten, als 24 Inseln verschwanden. In Vietnam und Kambodscha hat Singapur mit seinem Hunger nach Sand eine Umweltkatastrophe hinterlassen und auch von den Stränden auf den Philippinen, wurde Sand entfernt. 

Laut dem Ministerium für nationale Entwicklung in Singapur, das die Sandimporte überwacht, habe es mehrere Sandquellen. „Sand wird kommerziell aus verschiedenen Ländern importiert, um die Widerstandsfähigkeit unserer Sandversorgung zu gewährleisten“, sagte das Ministerium. „Die Regierung hat die Industrie auch ermutigt, die Abhängigkeit von Sand zu verringern.“

Zwei Händler, die Sand nach Singapur importierten, gaben an, dass die Ware Sand  knapper werde, und dies treibe Singapur dazu, Sand von so weit wie möglich zu beziehen, zum Beispiel aus Indien, was die Kosten in die Höhe treiben würde. Der Transport ist der größte Kostenaufwand bei der Beschaffung von Sand.

Der Appetit Singapurs auf Sand ist jedoch umstritten. Einige Nachbarn, die Sand früher an Singapur verkauft haben, haben Einwände erhoben und Bedenken hinsichtlich der Umweltzerstörung angeführt, darunter Indonesien, Vietnam und Kambodscha.

Netzfrau Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Die Sand-Mafia – Gigantische Plünderung der Erde wegen Rohstoff Sand! – The World Is Facing a Global Sand Crisis

Suez-Kanal feststeckender „Ever Given“- In Suez leiden Tausende Tiere in Schiffsrümpfen- Stuck in Suez: Thousands of Animals Packed Tight in Ship Hulls

#LostWorld – Die gigantische Plünderung der Erde! – The gigantic plundering of the earth

Gigantische Plünderung der Erde mithilfe der Deutschen Bank – unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit! – The gigantic plundering of the earth – DEUTSCHE BANK’S LOAN TO HALCYON AGRI

Neuseeland: Vereinbarung Abbau von Eisensand in Taranaki missachtet Interessen der Māori – Taranaki iron sand seabed mining consent reduced Māori interest to lip service, court told

Paraguay: Das Land, in dem Soja für Europa tötet, geht in Flammen auf! – The world is going up in flames! – Paraguay battles fires in protected wetland region

Während Coronakrise – gigantische Plünderung der Erde – More Tropical Forest Loss – The gigantic plundering of the earth

Die vergessenen Menschen – Sie werden eingesperrt, gefoltert oder ermordet – denn ihr Land ist reich an Rohstoffen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.