„Katastrophal“- Der schreckliche Preis für Chinas Hilfe – Sierra Leone verkauft Regenwald und Strände für chinesischen Hafen- #SaveBlackJohnsonBeach- ‘Catastrophic’: Sierra Leone sells rainforest for Chinese harbour

Entsetzen bei den Naturschützern, denn die Regierung von Sierra Leone hat einen geschützten Regenwald für 55 Millionen US-Dollar an China verkauft. Zu dem umstrittenen Deal mit China gehört auch ein Strand, der für einen industriellen Fischereihafen zerstört werden soll. Paradox, bekommt doch Sierra Leone zur Förderung des Tourismus finanzielle Unterstützung aus Europa. Die GIZ arbeitet in Sierra Leone im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der Europäischen Union (EU). Sierra Leone ist das ärmste Land der Welt, aber reich an Bodenschätzen und fruchtbarem Land. Doch wie bereits in Somalia, wo Entwicklungshilfe gegen den Hunger gezahlt wird, verloren die Menschen in Somalia die Fischrechte an China. In mehreren Schutzgebieten in Afrika zerstören europäische Konzerne in Zusammenarbeit mit chinesischen Konzernen wertvolle Regenwälder. China und Europa wollen von ‪‎Afrika‬ vor allem Rohstoffe und nehmen den Hunger in Kauf. Jetzt also in Sierra Leone, dort soll nicht nur ein Fischereihafen gebaut werden, so wie in Gambia, wo chinesische Fischmehlfabriken, auch für die Massentierhaltung in Europa, die Umwelt zerstören, sondern China will von Australiens Rohstoffe unabhängig werden, somit werden jetzt die Regenwälder und Strände in Sierra Leone zerstört.

Der Chef eines großen chinesischen Bergbauunternehmens flog nur wenige Tage, nachdem das Parlament den Weg für die Lieferung von Eisenerz freigemacht hatte, nach Sierra Leone

Colin Ding, Präsident der Kingho Energy Group,  landete  am 19.Mai 2021 in Freetown , nur wenige Tage nachdem das Parlament von Sierra Leone für die Ratifizierung eines Hafen- und Eisenbahnpachtvertrags gestimmt hatte, der den Export von Eisenerz aus der westafrikanischen Nation erleichtern wird.

Kingho wird zu einem entscheidenden Akteur in Chinas Bemühungen, seine Eisenerz-Lieferkette zu diversifizieren und die derzeitige Abhängigkeit von australischen Importen zu verringern, so die chinesischen Medien. Das Unternehmen mit seiner Tonkolili-Mine hat im März  mit dem umfassenden Bergbaubetrieb begonnen . Die neue Bahn- und Hafenpacht wird es Kingho jetzt erleichtern, seine Produktion zu steigern.

Kingho Mining Company Limited, eine Tochtergesellschaft, wird den Bergbau in den New Tonkolili Iron Ore Mines in Sambaia, Dasogoia und Simiria Chiefdoms des Tonkolili District, Northern Province of Sierra Leone, übernehmen, während Kingho Railway and Port Company Limited als weitere Tochtergesellschaft die 192 Kilometer lange Eisenbahnstrecke, die von den New Tonkolili Iron Ore Mines zur Hafenstadt Pepel in Kamasondo Chiefdom, Port Loko District führt. Die Bergwerke, die Bahn und der Hafen haben Anfang März 2021 den offiziellen Betrieb aufgenommen.

Erst im Juli 2020 hat das Exekutivdirektorium der Weltbank für Sierra Leone einen Zuschuss von 40 Millionen US-Dollar genehmigt. Das Projekt steht im Einklang mit dem mittelfristigen nationalen Entwicklungsplan der Regierung (2019-2023) und seinem strategischen Ziel, dem privatwirtschaftlich geführten Wachstum Vorrang für die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Verringerung der Armut und die wirtschaftliche Diversifizierung zu geben. Weitere Kredite sind laut Germany Trade & Invest beantragt, wie zum Beispiel für Consulting, Umwelt- und Sozialpläne für Touristikinfrastruktur.

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)- Unterstützung des fischereilichen Managements in Westafrika

Unter anderem wurde mit Entwicklungshilfe auch die Unterstützung des fischereilichen Managements in Westafrika unterstützt. Denn laut GIZ heißt es, dass die Fischfangerträge in der westafrikanischen Meeresregion zwischen Mauretanien im Norden und Sierra Leone im Süden in den letzten Jahren stark abnahmen. 35 Prozent der Bestände gelten als überfischt oder von Überfischung bedroht.

Entwicklungshilfe für fischereilichen Managements in Westafrika, während Armee von Riesen-Fangschiffen, auch europäische Fischereiflotte, westafrikanische Gewässer plündern.

Sierra Leone ist reich an Bodenschätzen und fruchtbarem Land. Der Tourismus wächst dank nationaler und internationaler Investitionen. Nach zehn Jahren Bürgerkrieg erlebte die Wirtschaft ab 2002 einige Jahre des Wachstums. Der Ausbruch von Ebola und der Zusammenbruch der Rohstoffpreise (2015/2016) bremsten die positive Entwicklung jedoch ab. In den Jahren danach konnte sich die Wirtschaft erholen, aber das Wachstum bleibt deutlich geringer als zuvor. Die Wirtschaft basiert hauptsächlich auf der Landwirtschaft und dem Abbau von Bodenschätzen, so die GIZ.

Die GIZ arbeitet in Sierra Leone im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der Europäischen Union (EU) und anderer Geber.

https://www.giz.de/projektdaten/region/3/countries/SL

Der Preis für Chinas Hilfe

Unter dem Motto „Wer nicht Freund ist, der ist Feind“ setzt China die Länder unter Druck. Die Versuche der Volksrepublik China, politischen Einfluss auszuüben, haben jetzt ein kritisches Niveau erreicht

 China macht den Kauf seines Impfstoffes schmackhaft, indem den Ländern Lateinamerikas und der Karibik schon Darlehen in Höhe von einer Milliarde Dollar für den Kauf des Medikaments zugesprochen wurden. Bangladesch, wo der chinesische Impfstoffhersteller Sinovac Biotech seine Impfung testet, wird mehr als 100’000 Dosen kostenlos erhalten. China hat bereits Verträge mit mehr als 20 Ländern abgeschlossen und plant den Export von Impfstoffen in die ganze Welt.

Für diese Hilfe verlangt China u.a. auch Fischrechte oder ganze Wälder.

Im Februar 2021 erhielt Sierra Leone eine Spende von 200.000 in China hergestellten Impfstoffdosen. Daraufhin bedankte sich Sierra Leone für diese Hilfe und erlaubte China den Vollbetrieb einer Mine für den Abbau von Erz in Sierra Leone aufzunehmen. China gab nach einem Streit mit Australien bekannt, noch „von australischem Eisenerz“ und seiner hohen Qualität abhängig zu sein, prüfe jedoch Minen in Brasilien und Afrika, die über große Reserven verfügen würde. Dazu auch: Wenn Indiens Tiger und Chinas Drache Krieg führen- Chinas Salami-Taktik im Himalaya- China’s Himalayan Salami Tactics

„Katastrophal“: Sierra Leone verkauft Regenwald für chinesischen Hafen

Eine chinesische Fischmehlfabrik am Strand im Dorf Kartong in Gambia

Der umstrittene Deal mit China wäre „katastrophal“ für die Fischerei und den geschützten Regenwald, sagen Gegnerin einem Bericht in The Guardian vom 17,Mai 2021.

Ein 55-Millionen-Dollar-Deal, den die Regierung von Sierra Leone mit China abgeschlossen hat, um einen industriellen Fischereihafen auf 100 Hektar Strand und geschütztem Regenwald zu bauen, wurde von Naturschützern, Landbesitzern und Menschenrechtsgruppen als „katastrophale menschliche und ökologische Katastrophe“ kritisiert.

Der goldene und schwarze Sand des Black Johnson Strandes grenzt an den Nationalpark der Western Area Peninsula des afrikanischen Landes, der Heimat von bedrohten Tierarten wie der Ducker-Antilope und Schuppentieren. Die Gewässer sind reich an Sardinen, Barrakudas und Zackenbarschen, die von lokalen Fischern gefangen werden, die 70% des Fisches für den heimischen Markt produzieren.

Nachdem Berichte über eine von China unterstützte Fischmehlfabrik in den sozialen Medien zu kursieren begannen, bestätigte eine Erklärung, die scheinbar vom sierra-leonischen Fischereiministerium stammte, das Geschäft, bestritt aber, dass es sich bei dem geplanten Bau um eine „Fischmühle“ handele. Die Anlage würde ein Hafen für Thunfisch und „andere größere Fischereifahrzeuge“ sein, die in internationale Märkte exportieren, hieß es. Sie würde eine „Abfallmanagement-Komponente“ beinhalten, um „Meeres- und andere Abfälle in nützliche Produkte zu recyceln“. Siehe auch „Stolen Fish“ – Fischmehlfabriken in Gambia, eine neue Fluchtursache! Chinesische Fischmehlfabriken zerstören in Gambia die Umwelt, die Küstenökosysteme und Lebensgrundlage – China’s Fishmeal factories threaten food security in the Gambia

#KinghoMining company in #SierraLeone.

Die Regierung sagte, dass der Strand, einer von vielen entlang der 250 Meilen (400 km) langen Küstenlinie des Landes, der „am besten geeignete Ort“ für den Bau sei, und enthüllte, dass das Finanzministerium ein Entschädigungspaket von 13,76 Milliarden Leone (950.000 £) für die betroffenen Landbesitzer beiseite gelegt habe. Aber die Erklärung hinterlässt mehr Fragen als Antworten, sagen diejenigen, die gegen den Plan protestieren.

Zwei juristische Kampagnengruppen, das Institute for Legal Research and Advocacy for Justice (ILRAJ) und Namati Sierra Leone, haben die Regierung gemäß dem Gesetz über das Recht auf Zugang zu Informationen aus dem Jahr 2013 angeschrieben und fordern Einsicht in die Studien zur Umwelt- und Sozialverträglichkeitsprüfung sowie in den Bericht, aus dem hervorgeht, dass der Strand, wie behauptet, der am besten geeignete Ort für den Bau war, „in Bezug auf die Bathymetrie, die soziale Absicherung (minimale Umsiedlungskosten) und Umweltfragen“. Sie fordern auch eine Kopie des Subventionsvertrages zwischen China und Sierra Leone.

Strand Sierra Leone

Basita Michael, ein Anwalt der ILRAJ, sagte: „Die Presseerklärung war sehr vage. Wir fragen uns, wie wir hierher gekommen sind und wieso wir erst jetzt davon erfahren. Wir haben ein Recht darauf, mehr zu erfahren.“

James Tonner, der mit seiner Mutter, Jane Aspden Gbandewa, Land in Black Johnson besitzt, hat einen offenen Brief an den Präsidenten, Julius Maada Bio, geschrieben, in dem er ihn auffordert, zu intervenieren und den Bau zu stoppen, der laut Tonner „katastrophal für das Land und den Planeten“ sein würde.

The Gola National Forest

Es würde unberührten Regenwald zerstören, Fischbestände plündern und Fischbrut-plätze sowie mehrere Ökosysteme verschmutzen, so Tonner. Der Strand liegt an der Whale Bay, so benannt, weil dort Wale und Delfine zu sehen sind.

Tonner, der in London lebt, hat eine Crowdfunding-Seite eingerichtet, um eine gerichtliche Überprüfung des Deals zu finanzieren. Die Regierung könnte verfassungswidrig handeln, wenn sie das Land zwangsweise erwirbt, sagte er, weil die Verfassung verlangt, dass ein solcher Schritt im öffentlichen Interesse sein muss. Die von der Regierung angegebene Entschädigung sei auch unfair, argumentierte er und behauptete, dass der Satz etwa 30 Mal niedriger sei als der Marktwert des Landes.

Crowdfunding: Save Black Johnson Beach

https://www.youtube.com/watch?v=f8w94y0oPro

„Nach der Verfassung kann die Regierung Land beschlagnahmen, wenn es im öffentlichen Interesse ist“, sagte Tonner. „Selbst wenn es sich nur um einen Tiefwasserhafen handelt, ist es nicht im öffentlichen Interesse, weil es kein geeigneter Standort ist. In der Lagune gibt es Fischbrutplätze. Es wird die lokalen Fische, von denen die Menschen leben, auslöschen.“

Tito Gbandewa, der Stiefvater von Tonner, ist ein ehemaliger Fischer, der ein Unternehmen für  Ökotourismus am Strand betreibt und etwa 1,2 Hektar besitzt. Er sagte: „Wenn sie das hier machen, wird das Wasser schmutzig sein, es wird eine Menge Öl und Lärm geben, die Trawler werden überall sein.

„Unsere eigenen Fischer werden keinen Platz mehr zum Fischen haben. Alles wird verdorben sein. Der Tourismus wird am Ende sein.“

Dr. Sama Banya, emeritierter Präsident der Conservation Society of Sierra Leone, schloss sich den Worten Gbandewas an und sagte, dass die geplante Erschließung einen „katastrophalen“ Einfluss auf den Tourismus und „die Fischindustrie, die sie eigentlich unterstützen sollte“, haben würde.

Emma Kowa Jalloh, Sierra Leones Fischereiministerin, bestand darauf, dass der Plan für einen Hafen und nicht für eine Fischmehlfabrik sei. Sie sagte: „Ich kann Ihnen kategorisch sagen, dass in Black Johnson keine Fischmühle gebaut wird. Was wir machen, ist ein Fischereihafen, der von der chinesischen Regierung gebaut werden wird. Eine Fischmühle ist etwas, wo man hingeht und all die Babyfische fängt und sie zu Futter zermahlt, um sie an Schweineställe zu geben, und Fische in Aquakultur – und das ist so nicht wahr.“

Sie würde mit einem „Zuschuss“ der chinesischen Regierung und Eigenkapital aus Sierra Leone in Form von Land gebaut werden, sagte sie. Die Hälfte des benötigten Landes sei im Besitz der Regierung, sagte sie, einschließlich der Strandpromenade, die bis zu 200 Meter vom Meer entfernt ist. Der Rest sei durch Enteignung erworben worden, sagte sie.

„Die Leute machen diesen Wirbel darum“, fügte die Ministerin hinzu. „Ich möchte nur an die Leute appellieren: ‚Habt Geduld, wir wollen entwickelt werden, wir wollen wachsen, wir wollen als aufstrebendes Land eingestuft werden. Es muss eine Entwicklung geben und jemand muss Opfer bringen.‘

„Ich sage nicht, dass alles zu 100 Prozent perfekt sein wird, aber wir werden dafür sorgen, dass es nahezu perfekt ist.“

Save Black Johnson Beach- ‘Catastrophic’: Sierra Leone sells rainforest for Chinese harbour

By Seaspiracy.org

The Government of Sierra Leone has just sold 250 acres of beach and protected rainforest for $55m [£39M] to China to build an industrial fishing harbour.

But the deal is being called “a catastrophic human and ecological disaster” by conservationists.

Greenpeace Africa condemned the plan, arguing that “fishing communities in West Africa are already experiencing the effects of environmental degradation and the climate crisis.”

The waters around Black Johnson Beach are well populated with fish and support the livelihoods of local fishermen. The Western Area Peninsula national park bordering the beach is home to many endangered species, including the pangolin.

Centralised Fishing

The government says the proposal is to create a harbour to centralise fishing activities. It will provide a place where huge tuna fishing vessels and international trawlers can anchor.

A press release from Minister of Fisheries and Marine Resources Emma Kowa-Jalloh has been criticized by campaigners. They say it is vague and does not reveal the actual agreement between the two countries. The groups are petitioning the government to release the agreement documents between Sierra Leone and China.

Telling the truth?

Kowa-Jalloh defended the deal, saying: “The government of Sierra Leone has been yearning for a Fish Harbour since the early 1970s, but could not actualise it due to the huge amount of money that is required.” She argues it will bring much needed development investment to Sierra Leone.

But according to theBlack Johnson Land Owners Group, in 2017 a World Bank analysis specifically ruled out Black Johnson as unsuitable for a harbour.

Fish Meal Plant

This has fuelled local beliefs that the plan is not for a harbour at all. INstead, they think the plan is to create a fish meal production facility. Here, vast quantities of fish are bred in aquaculture and ground down to make fish meal pellets.

This type of production is hugely damaging to the environment. As well as keeping fish in overcrowded and dirty conditions, it discharges toxic chemicals into the ocean. This destroys existing fish breeding grounds and decimates fish stocks for local fishermen.

Destructive Aquaculture

Around a quarter of global fish-catch is used as fish meal to support the growing billion-dollar aquaculture industry. Free-living fish are caught to feed captive fish, so humans can then eat them.

The construction is set to be built on a part of Black Johnson’s beach named ‘Whale Bay’, so called for its abundance of whales and dolphins. Polluting Whale Bay would decimate the habitats of thousands of both land and marine species.

Hurting Sierra Leone

Sierra Leone is among the world’s poorest countries. It ranks 180th out of 187 countries in the Human Development Index. Eleven years of armed conflict had dramatic consequences on the economy and poverty remains widespread. More than 60% of the population live on less than US$1.25 a day.

But local campaigners argue China’s investment in Sierra Leone will not improve the situation. Similar projects in other African countries have been criticized for destroying local economies and communities – and will end up increasing Sierra Leone’s debt.

Human Cost

On top of the environmental impact, there is a huge human cost. Both local food systems and Sierra Leone’s national food security will be jeopardised, as 80% of the country’s protein currently comes from fish.

Residents will be forced from their homes under compulsory purchase orders made by the government ‘in the national interest’. Local fishermen and traders who own land along the beach will be pushed out of jobs. The ecotourism industry will be devastated.

Stealing land

Campaigners have also pointed out that the 13.76bn leone (US$1.3m) compensation put aside to pay landowners and local fishermen is around 30 times smaller than the actual market value of the land.

This is not a local issue. The exploitation of fish stocks in West Africa is an international problem and impacts the planet. It destroys breeding grounds, kills fish and marine mammals, and impoverishes local communities.

How you can help

How can you help the people of Sierra Leone?

  • Donate to the crowdfunder: HTTPS://WWW.CROWDFUNDER.CO.UK/SAVE-BLACK-JOHNSON-BEACH
  • Share this post to raise awareness.
  • Sign the petition now: https://www.change.org/SaveBlackJohnsonBeach
  • Contact H.E. President Julius Maada Bio and the Sierra Leone government yourself:
  • State House Contact Form – Address: State Avenue, Freetown, Sierra Leone. Contact Numbers: +23276277001/+23276758764/+23288269282
  • Email: info@statehouse.gov.sl
  • Twitter: @PresidentBio
  • Contact the First Lady H.E. Fatima Maada Bio https://firstlady.gov.sl/contact/ Address: 64 Spur Road, Freetown, Sierra Leone Contact Numbers: +232 303 68273
  • Twitter: @FirstLadyBio and @OfficeLeone

Wherever you are in the world remember they work for you. Contact your government representatives and urge them to contact H.E. President Julius Maada Bio and the Sierra Leone government on your behalf.

Follow @JohnsonOwners spread the message – use the hashtags:

#SaveBlackJohnsonBeach

#NoFishFarm

#TheWorldisWatching

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

„Stolen Fish“ – Fischmehlfabriken in Gambia, eine neue Fluchtursache! Chinesische Fischmehlfabriken zerstören in Gambia die Umwelt, die Küstenökosysteme und Lebensgrundlage – China’s Fishmeal factories threaten food security in the Gambia

China fragt nicht, China nimmt einfach und das auch illegal – Argentinien versenkte chinesisches Fischereischiff!

Es sind Gräueltaten, die schlimmer nicht sein können – der Preis für Chinas Hilfe sind Menschen! – Uighurs fear sellout to China in exchange for vaccine – Arrested and deported back to China

Somalia bekommt Millionen Euro Entwicklungshilfe und verliert alle Fischereirechte an China! – Somalian Government Gives Up Its Fishing Rights To China!

Vorsicht! Importierte Garnelen, die mit Antibiotika, Abfällen und anderen Chemikalien kontaminiert sind, landen auf Ihrem Teller – The imported Farmed Shrimp may contain banned antibiotics, salmonella, and even rat hair!

#StopEACOP! Französische und chinesische Ölfirmen vereinbaren umstrittenen Pipeline-Deal mit Uganda und Tansania- French, Chinese oil firms agree controversial pipeline deal with Uganda,Tanzania

Zwangsabtreibung, Sterilisation, Konzentrationslager! Trotz grausamstem Völkermord der Welt – EU wird Zusammenarbeit mit China erweitern! – Leaked texts from Uyghur model expose China’s detention camps

Seaspiracy- Kommerzielle Fischerei ist abscheulich und tötet den Planeten- Captain Paul Watson: Commercial fishing is an abomination and it’s killing the planet

Wenn Indiens Tiger und Chinas Drache Krieg führen- Chinas Salami-Taktik im Himalaya- China’s Himalayan Salami Tactics

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.