Wenn es Haien an die Leber geht- Sie haben alle fünf Massenaussterben der Tiere überstanden – jetzt sind sie bedroht- SHARKS – THE GUARDIANS OF OUR OCEANS ARE IN DANGER- Fishing kills up to 30,000 sharks EVERY HOUR

Haie sind bereits seit über 450 Millionen Jahren auf der Welt, und nicht der Hai bedroht den Menschen, sondern der Mensch den Hai! Wie bei vielen Tieren auf der Welt geht die größte Bedrohung für Haie vom Menschen aus. Obwohl Haie eine vom Aussterben bedrohte Spezies sind, gelten ihre Flossen in weiten Teilen Chinas immer noch als Delikatesse. Shark-Finning bezeichnet das Abtrennen der Rückenflosse. Millionen Haie wurden bislang bei lebendigem Leib zerlegt und verstümmelt zurück ins Meer geworfen, wo sie durch Ersticken verenden oder von anderen Fleischfressern gefressen werden. In Nordeuropa ist Haileder sehr beliebt, bekannt als Chagrin. Daraus werden Luxusgüter wie Geldbörsen, Schuhe, Taschen und Möbel hergestellt. Lesen Sie vor dem Kauf das Kleingedruckte auf Kosmetikprodukten? Kennen Sie Squalan? Squalan stammt von Haileber und wirkt sich katastrophal auf die Haipopulation aus, denn es wird in vielen Kosmetika verwendet, einschließlich Cremes, Deodorants, Sonnencreme und Lippenstift. Für eine Tonne Haileber Öl werden zirka 3000 Haie benötigt und man schätzt, dass derzeit pro Jahr um die drei Millionen Haie für Squalan sterben müssen. Eigentlich haben über 120 Länder den Hai-Schutz unterschrieben, denn Haie sind für das Gleichgewicht in den Ozeanen wichtig. Wir brauchen die Meere wie die Luft zum Atmen, weil die Luft zum Atmen zum Großteil aus den Meeren kommt und wenn die Ozeane sterben, sterben auch wir Menschen. Doch trotzdem werden Haie weiterhin gejagt, so fanden  ecuadorianische Behörden im Laderaum eines chinesischen Schiffs 6600 tote Haie, die meisten von ihnen bedrohte Hammerhaie. Normalerweise als Suppe serviert, sollen sie die Potenz stärken, das Hautbild verbessern oder Herzkrankheiten vorbeugen. Ein andere Bedrohung für Haie ist der Beifang der kommerziellen Fischerei, denn die Fischerei tötet jede Stunde bis zu 30.000 Haie. Haie,  die Wächter der Ozeane sind bedroht und jetzt werden sie auch noch von einer  mysteriösen Hautkrankheit heimgesucht.

Wenn es Haien an die Leber geht- Sie haben alle fünf Massenaussterben der Tiere überstanden – jetzt sind sie bedroht

Das obige Foto stammt von einem Fischmarkt in Phuket. Der Fang von Schwarzspitzen-Riffhaien auf dem Frischfischmarkt auf Koh Siray, am 18. Juni 2021 sorgte für Empörung. Dr. Thon Thamrongnawasawat, Experte für Meereslebewesen, setzt sich seit Jahren für einen besseren Schutz von Schwarzspitzen-Riffhaien ein, er bestätigte, dass Schwarzspitzen-Riffhaie und viele andere Haie keine geschützten Tiere in Thailand sind. „Ich habe schon oft versucht, darauf zu drängen. Ich hoffe, dass wir Fortschritte machen können, insbesondere bei Hammerhaien und Leopardenhaien, deren Zahl rapide sinkt“, sagte Dr. Thon. „Wir müssen auf den Schutz der Haie drängen, denn Haie sind wichtig für das Ökosystem.“

A TikTok image shows three blacktip reef sharks killed by men in Krabi. Alonggon Chonlaty

Das Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt plant, Schwarzspitzen-Riffhaie als geschützte Meeresart aufzulisten, nachdem am 14. Juni 2021 ein TikTok-Clip von fünf Männern bekannt wurde, die eine Schusswaffe zum Töten der Haie in Krabi verwendeten, berichtet die Bangkok Post  .

Der Vorfall ereignete sich außerhalb der geschützten Umweltzone, etwa 96 Kilometer vom Hat Noppharat Thara – Mu Koh Phi Phi Nationalpark entfernt. Der Videoclip zeigte eine Gruppe von fünf Männern, die auf drei Schwarzspitzen-Riffhaie und zwei Makrelen schossen, bevor sie sie an Bord eines Schnellbootes schleppten .

Update: Die kolumbianischen Behörden gaben am Freitag, den 24.September 2021 bekannt, dass sie eine Lieferung von 3.493 Haiflossen beschlagnahmt haben, die vom Flughafen von Bogota illegal nach Hongkong gebracht werden sollten.

Malaysias Riffhaie von mysteriöser Hautkrankheit heimgesucht

Ein Weißspitzen-Riffhai mit weißen Flecken und Läsionen liegt auf dem Meeresboden vor der Küste der Insel Sipadan, Malaysia.

Meeresbiologen untersuchen eine mysteriöse Hautkrankheit, die Weißspitzen-Riffhaie in Malaysia befällt, wobei einige frühe Berichte darauf hindeuten, dass die steigenden Meerestemperaturen dafür verantwortlich sein könnten. Bei dem Versuch zu diagnostizieren, was die Krankheit verursachen könnte, stellte das Team fest, dass die Meeresoberflächentemperatur in Sipadan im Mai auf 29,5 Grad Celsius gestiegen war, ein Grad höher als 1985.

„Wir können mit ziemlicher Sicherheit dem sich erwärmenden Ozean eine Rolle bei dem zuschreiben, was wir mit den kränklichen Haien in Sipadan sehen“, sagte Davies Austin Spiji, ein leitender Meeresbiologe bei der gemeinnützigen Naturschutzgruppe Reef Guardian, Sipadan ist ein Meeresschutzgebiet, in dem das Angeln strengstens verboten ist und es keine Siedlungen oder Industrien in der Nähe gibt.

Dazu auch: Kippt das Ökosystem? Millionen toter Quallen werden auf der ganzen Welt angespült. – If the ocean dies, we all die! Millions of dead jellyfish are washing up around the world

Die Fischerei tötet JEDE STUNDE bis zu 30.000 Haie

Haie landen als ungewollter Beifang in riesigen Fischernetzen, die immer mehr die Weltmeere durchziehen. Ein Taucher entdeckte Hunderte toter Fische und Haie, die in einem riesigen verlassenen Fischernetz verheddert waren, das vor der Küste der Kaiman-Inseln treibt. Am Strand von Honolulu wurden etwa 100 tote Baby-Hammerhaie entdeckt. Die Tiere seien vermutlich in das Netz eines Fischers geraten und dann an Land abgeladen worden.

Grausiger Fund in Hawaii 100 Babyhaie wurden tot am Strand entdeckt

Die Zerstörung der Meere hat eine gigantische Dimension angenommen. Die Fischereiindustrie ist bei weitem die zerstörerischste Industrie in unseren Ozeanen. Es gibt keine nachhaltige kommerzielle Fischereiindustrie. Jedes Jahr werden mehr als 2 Billionen Fische aus dem Meer gefangen, in dieser Zahl sind die 120 Milliarden, die auf Fischfarmen getötet werden, nicht enthalten. Diese Tötung ist weitaus größer als die geschätzten 65 Milliarden Tiere, die jedes Jahr für Fleisch und Fell getötet werden. Korruption, Sklaverei und Menschenhandel sind in der Fischindustrie keine Seltenheit. Siehe auch: Wie Chinas expandierende Fischereiflotte die Ozeane der Welt plündert-How China’s Expanding Fishing Fleet Is Depleting the World’s Oceans

Beifang Haie in der Fischerei

 Eine in Fish and Fisheries veröffentlichte Studie ergab, dass China mehr Fischfang für den nicht menschlichen Verzehr betreibt als jedes andere Land der Welt. Dieser Fang wird normalerweise in Fischmehl und Fischöl umgewandelt, das zur Fütterung von Fischen in Aquakultur, aber auch in der Schweine- und Hühnerfütterung verwendet wird. Fischmehl oder Fischpulver wird aus dem Mahlen von trockenem Fisch zu proteinreichen Mahlzeiten für Nutztiere hergestellt, wodurch das Steak auf Tellern vor allem in westlichen Ländern billiger wird.

Und nicht nur China, sondern die kommerzielle norwegische Fischerei zwingt vor Indien Hunderttausende Inder in die Armut, so dass Norwegen, der zweitgrößte Fischexporteur der Welt und der weltweit größte Mörder von Walen, heute ein bedeutender Exporteur von Fisch nach Indien ist. Ca. 300.000 Delfine, Wale und Schweinswale werden jedes Jahr durch die Fischerei getötet und jede Stunde bis zu 30.000 Haie.

Fisch soll ja gesund sein- haben Sie sich schon einmal gefragt, wer diese Studien bezahlt? Es ist so, als würde Ihnen die Fleischindustrie sagen, dass man unbedingt jeden Tag Fleisch essen soll. Es geht um viel Geld, allein 5 Milliarden Dollar an Subventionen gehen weltweit an die Fischereiindustrie. Es gibt sogar NGOs, die Profit durch die Vergabe von Umweltsiegeln machen, obwohl nachhaltiger Fischfang so gut wie unmöglich ist. Siehe Seaspiracy- Kommerzielle Fischerei ist abscheulich und tötet den Planeten- Captain Paul Watson: Commercial fishing is an abomination and it’s killing the planet

Das Massensterben der Haie!

Obwohl Haie eine vom Aussterben bedrohte Spezies sind, gelten ihre Flossen in weiten Teilen Chinas immer noch als Delikatesse. 

Die größte Haifangnation ist zwar IndonesienHongkong ist aber das große Handelszentrum!

Haiflossen in Hong Kong- Foto Doro Schreier

 In getrocknetem Zustand werden Haiflossen auch auf den Märkten in Hong Kong angeboten. In sogenannten Kräuterläden werden sie auch als Medizin verkauft. Eine Handelsware, die eine blutige Spur der Zerstörung des Ökosystems Meer nach sich zieht. 

Squalen – Wenn es Haien an die Leber geht

Sea Shepherds Crew auf der M/Y Sam Simon unterstützte die liberianische Küstenwache bei der Festnahme eines Fischereifahrzeugs wegen des illegalen Einsatzes von Treibnetzen und entdeckte eine Haileberölanlage an Bord. Es wird geschätzt, dass das Schiff im vergangenen Jahr bis zu 500.000 Haie getötet hat, um Haileberöl für den Kosmetik- und Nahrungsergänzungsmittelmarkt herzustellen.

Ein Bestandteil von Haifischleberöl – Squalen – wird  in einigen Hautpflegeprodukten als Weichmacher und Antioxidans verwendet.

Squalan wird aus Squalen hergestellt, einer öligen Flüssigkeit, welche um die Jahrhundertwende in der Leber von Haien (Squalus – lat.Hai) entdeckt wurde. Es ist ein Kohlenwasserstoff der als natürlicher Bestandteil in vielen Organismen wie Tieren, Pflanzen und sogar in der menschlichen Haut vorkommt. Aber die höchste Konzentration findet sich in der Leber von Tiefseehaien.

Wegen seiner feuchtigkeitsspendenden und antioxidativen Eigenschaften stieg der Bedarf an Squalen seit den 60iger Jahren rasant an. Vom Lippenstift bis zur Sonnencreme, als Adjuvans in Impfstoffen, als industrielles Schmiermittel, oder als Nahrungsergänzungsmittel. Der Einsatzbereich von Squalen ist schier unüberblickbar und wirkt sich katastrophal auf die Haipopulation in der Tiefsee aus, so ein Bericht von sharkproject.org. 

Squalen – Wenn es Haien an die Leber geht

Für eine Tonne Haileber Öl werden zirka 3000 Haie benötigt und man schätzt dass derzeit pro Jahr um die 3 Mio Haie für Squalen sterben müssen. Haie sind weltweit bedroht. Tiefseehaie sind in ihrem Lebensraum nicht sehr gut erforscht, aber es ist sicher, dass sie sich noch langsamer fortpflanzen als andere Haiarten. Schlingerhai, Portugiesischer Dornhai, und verwandte Arten sind auf der Roten Liste der IUCN bereits als „gefährdet“ oder „bedroht“ eingestuft. Auch der der Grönlandhai, das langlebigste Tier auf unserem Planeten, dessen Öl in Skandinavien als „Heilmittel“ sehr beliebt ist, wird als „gefährdet“ gelistet. Für viele Tiefseehaie gibt es bei der IUCN noch gar keine Einstufung – mangels Daten.

Seit 1970 ist die Haipopulation dramatisch zurückgegangen. Mehr als die Hälfte aller 507 bekannten Haiarten sind noch nicht einmal richtig erforscht, aber sie sind bereits fanggefährdet.

Haie sind die Wächter unserer Weltmeere und bilden dort die Spitze der Nahrungskette. Sie haben alle fünf Massenaussterben der Tiere überstanden und sich über 400 Millionen Jahre zu den perfekten Hütern der Meere entwickelt. Sie sind unabdinglich für die Ökosysteme der Ozeane, denn sie halten Fischbestände stark und gesund, indem sie kranke und schwache Fische jagen.

 Kommerzielle Fischerei ist abscheulich und tötet den Planeten. Wenn der Ozean stirbt, dann sterben auch wir!

Why we should be saving sharks instead of fearing them

They are endangered because of us

It is actually sharks that should fear humans and not the other way around. While only six people were killed by shark attacks in 2014, millions of sharks are killed every year by human activity. The large, shallow water species, such as angel sharks, are under the greatest threat.

Their ecosystem needs them

Sharks play a hugely important role in their ecosystem. They maintain a balance by keeping populations of other species level and because they prey on the weakest animals, they control the spread of disease and improve the gene pool for future generations.

They keep our oceans healthy

The ocean is the world’s most important ecosystem. It provides a third of the world with food, produces more oxygen than all the world’s rainforests put together and controls the planet’s climate. Sharks dying out would have a devastating effect on the ocean ecosystem.

Find out more about the Shark Trust or add your voice to the campaign.

Like many animals in the world, the biggest threat to sharks comes from humans.


OVERFISHING

The biggest threat currently facing sharks is overfishing.

Today we have bigger and faster boats that make it easier to catch lots more fish. Including sharks. But when we catch too many too quickly we cause an imbalance in the ocean.

Sharks can’t reproduce fast enough to replace those being caught, so the number of sharks in our oceans drops. If we don’t act quickly many species could become extinct.


BYCATCH

Species caught in nets or hooks meant for other fish are known as bycatch. Sharks are often caught as bycatch. As a shark needs to keep moving to breathe, many die before they can be released.


SHARK FINNING

There’s huge demand for shark fins, which are often used to make Shark Fin Soup. This can result in shark finning. This is where fishermen cut the fins off of a shark and throw the body back in the sea. Often the shark is still alive. Although banned in many places, loopholes in the law could still let this happen.


SHARK PRODUCTS

Sharks are sold for their meat and fins, and are used in a variety of other products. Some of which may be surprising! Especially as many products don’t clearly label shark as an ingredient. The sharks used in these products are likely to have been caught by fisheries that overfish sharks. So, we recommend avoiding these products and checking labels carefully.

Look out for:

  • SHARK MEAT & FINS – we recommend buying sustainably sourced fish. This’ll encourage fisheries to fish our seas responsibly.
  • SHARK LIVER OIL – often labelled squalene, squalane or chondroitin. This is used in many cosmetics including, creams, deodorants, sun tan lotion and lipstick.
  • SHARK CARTILAGE – sold as a health supplement. Even though there’s no evidence that taking this has any health benefits.
  • SHARK LEATHER – known as shagreen. This is used to make luxury goods such as wallets, shoes, bags and furniture. It’s very popular in the United States, northern Europe and Japan.
  • SHARK TEETH & JAWS – often used in jewellery or sold as souvenirs. These tend to come from unsustainable fisheries that kill sharks for their teeth and jaws. Fossil teeth or replicas are fine.

HABITAT DESTRUCTION

When a habitat is damaged or destroyed, the animals that depend on it for food and shelter may struggle to survive.


POLLUTION

Toxic chemicals poison marine life and damage ecosystems. Many marine animals die from choking on, or becoming entangled in litter. Humans are also affected when we eat contaminated fish, swim in the sea or go to the beach.


Many shark species are now among the most endangered on our planet!

We want, and need, to keep sharks in our oceans. Not only because they’re such amazing animals but because they’re vital to keeping our oceans healthy.

Many sharks, like the White Shark, are top predators. So they play a very important role in the ecosystem. They prey on the sick and old, which stops the spread of disease and improves the gene pool. They also keep other animals in check by affecting their behaviour.

For example, Tiger Sharks help preserve sea grass, and all the animals that rely on this for food and shelter. How? They scare off sea turtles. When a turtle sees a Tiger Shark they swim away to another area to graze. This stops them from eating all the grass in one area.

 You Can Help Sharks!   Many shark species are facing extinction. But, if we act now, we may be able to save them before it’s too late.


Ali and Lucy Tabrizi Directors of Seaspiracy

Why is this important?

The fishing industry is by far the most destructive industry in our oceans. Here are just a few facts that we discovered while making Seaspiracy:

  • Fishing has wiped out 90% of the world’s large fish
  • $35 Billion in subsidies goes to the fishing industry worldwide – paying for bigger ships, more fuel, fishing licences, and the capture of even more marine life.
  • Approx. 300,000 dolphins, whales, and porpoises are killed by fishing operations every year
  • Fishing kills up to 30,000 sharks EVERY HOUR
  • Lost fishing gear is by far the deadliest form of marine plastic

Unless we act now we will live to see the death of the oceans, and our children will never know the wonder and beauty of our once thriving blue planet. Seaspiracy has exposed the truth, but we can’t fix this on our own. Now we need action, and that’s where you come in. Together we can change this. 

Netzfrau Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Seaspiracy- Kommerzielle Fischerei ist abscheulich und tötet den Planeten- Captain Paul Watson: Commercial fishing is an abomination and it’s killing the planet

Jetzt wird es ekelig! Wüssten die Verbraucher, wie Shrimps produziert werden, würden viele verzichten- nicht nur mit Pestiziden, Antibiotika und Abfällen kontaminiert – Why You May Never Want to Eat Shrimp Again! Banned antibiotics, salmonella and metal pollution in aquaculture farms!

Herzzerreißend! Toter Wal, tote Meeresschildkröten und tote Delfine an der Küste Sri Lankas angespült- Heartbreaking! Dead whale, Dead Sea Turtles & Dead Dolphins continue to wash up on Sri Lanka’s shores

Salmon-Leaks – Wie giftig der Zuchtlachs ist, zeigen die entkommenen, mit Parasiten und Antibiotika belasteten 1 Million Lachse! – Keep healthy, do not eat farmed salmon – Chile’s massive salmon escape raises concern, and questions

Wie Chinas expandierende Fischereiflotte die Ozeane der Welt plündert-How China’s Expanding Fishing Fleet Is Depleting the World’s Oceans

Die Giganten der Meere sind in Gefahr – Massensterben der Wale geht weiter! Sie stranden, verhungern und werden in Europa sogar für die Pelzindustrie gejagt! – It’s Time to Save the Whales – mass stranding, they are starving and Norway is killing whales to feed mink on fur farms

China fragt nicht, China nimmt einfach und das auch illegal – Argentinien versenkte chinesisches Fischereischiff!

„Sie vergewaltigen die Galapagos“: Chinesische Fischerboote und Covid-19 bedrohen Ecuadors Unesco-Welterbe -‘They are raping the Galapagos’: Chinese fishing boats, Covid-19 threaten Ecuador’s Unesco site

Somalia bekommt Millionen Euro Entwicklungshilfe und verliert alle Fischereirechte an China! – Somalian Government Gives Up Its Fishing Rights To China!

Vorsicht! Importierte Garnelen, die mit Antibiotika, Abfällen und anderen Chemikalien kontaminiert sind, landen auf Ihrem Teller – The imported Farmed Shrimp may contain banned antibiotics, salmonella, and even rat hair!

„Stolen Fish“ – Fischmehlfabriken in Gambia, eine neue Fluchtursache! Chinesische Fischmehlfabriken zerstören in Gambia die Umwelt, die Küstenökosysteme und Lebensgrundlage – China’s Fishmeal factories threaten food security in the Gambia

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.