Die tickende Zeitbombe! Das „ewige Eis“ schwindet rascher als vermutet- Diese verlassene Atomstadt ist unter Eis gefangen, was passiert, wenn sie auftaut? NASA scientists spot troubling, extreme melting in Greenland from a plane-This Abandoned Nuclear City Is Trapped Under Ice, What Happens If It Thaws?

Eine Hitzewelle verursacht ein massives Schmelzen des grönländischen Eisschildes. Und das sich verschiebende Packeis hat die vermutlich nördlichste Insel der Welt vor der Küste Grönlands freigelegt. Wissenschaftler entdeckten die Insel zufällig während einer Expedition. Wenn Menschen an Grönland denken, denken sie vielleicht an schmelzende Gletscher, Eisbären, die kein Futter finden oder sogar an Erdbeeren, die bereits auf Grönland angebaut werden. Grönland wird grüner und wärmer und legt nicht nur wertvolle Bodenschätzen frei, wie Metalle, die in Alltagsgegenständen wie Computern, Smartphones, wiederaufladbaren Batterien, verwendet werden, sondern auch Atommüll aus dem Kalten Krieg.  Das Grönländische Inlandeis ist nach der Antarktis die größte dauerhaft vereiste Fläche der Erde. Doch das grönländische Eisschild schrumpft. Im Norden Grönlands ist es mit über 20 Grad mehr als doppelt so warm wie durchschnittlich im Sommer und das Eis schmilzt rapide. Seit August 2021 ist der Eisschild, der das riesige arktische Territorium bedeckt, um etwa acht Milliarden Tonnen pro Tag geschmolzen. Der grönländische Eisschild würde, wenn er vollständig geschmolzen ist, den Meeresspiegel um sechs bis sieben Meter anheben. Wenn der Meeresspiegel ansteigt, hat das verheerende Folgen. Schon lange warnen Wissenschaftler, dass viele Städte Asiens, darunter Bangkok, Shanghai und Mumbai, komplett unter Wasser liegen könnten und auch Hamburg und Bremen sollen nach neusten Prognosen betroffen sein. Doch es gibt noch eine andere Gefahr, sollte das „ewige“ Eis auf Grönland schmelzen, Camp Century, eine verlassene Militärbasis der Vereinigten Staaten in Grönland. Dachte man vor Jahrzehnten noch, dass der Atommüll im ewigem Eis für immer verschwunden bleibt, taucht dieser plötzlich wieder auf. Und nicht nur Atommüll, letzten Schätzungen zufolge enthält Camp Century 200.000 Liter Dieselkraftstoff und 24 Millionen Liter Abwasser, einschließlich Rohabwasser. Hört sich nach einer zukünftigen Umweltkatastrophe an, wie die in Sibirien. Die Brände in diesem Sommer waren besonders heftig und zerstörten mehr als 17,3 Millionen Hektar Wald. Die sibirischen Waldbrände haben nicht nur den Rekord an Treibhausgasemissionen verdoppelt, sondern in Irkutsk befindet sich auf 600 Hektar eine verlassene Chemiefabrik, die eine ähnliche Umweltkatastrophe wie Tschernobyl auslösen könnte und in Krasnojarsk steht ein Kernkraftwerk, doch das wird lieber verschwiegen, genau wie der Atommüll auf Grönland.

Sibirische Waldbrände verdoppeln den Rekord an Treibhausgasemissionen: So sehen sie aus dem Weltraum aus.

Nach Schätzungen des europäischen Copernicus Atmosphere Monitoring Service (CAMS) haben die Waldbrände in Sibirien seit Anfang Juni 800 Megatonnen Kohlendioxid freigesetzt und damit den Rekord vom letzten Jahr fast verdoppelt. In nur zweieinhalb Monaten übertrafen die Brände die jährlichen Kohlendioxidemissionen Deutschlands, des am stärksten verschmutzenden europäischen Landes. Nach Angaben von Climate Trade ist Deutschland der sechstgrößte Verschmutzer der Welt.

Satelliten beobachten die Brände, die sich durch die subpolaren Wälder im dünn besiedelten russischen Nordosten fressen. Anfang August 2021 wurde aufgezeichnet, wie sich die gewaltige Rauchwolke der Brände, die über 6.437 Kilometer lang ist, bis zum Nordpol ausbreitete und die Küste von Alaska erreichte.

„Der Transport von Rauch über den Arktischen Ozean ist an sich nichts Ungewöhnliches“, erklärte Mark Parrington, leitender Wissenschaftler bei CAMS, in einer E-Mail an Space.com. „Aber dass so hohe Werte verschiedener Rauchbestandteile, Aerosole und Kohlenmonoxid den Nordpol und dann Nordamerika erreichen, spiegelt das ungewöhnliche Ausmaß und die Ausdauer der Anzahl der Brände und die Menge des Rauchs wider, die sie in diesem Sommer produziert haben.“

CAMS sagt voraus, dass sich ein Teil des Rußes aus der Rauchfahne innerhalb des Polarkreises ablagern wird, was das Abschmelzen der Eisschilde verschlimmern kann. Parrington sagte, dass es nicht einfach sei, den Ruß auf Satellitenbildern zu erkennen, fügte aber hinzu, dass CAMS-Computermodelle darauf hindeuten, dass einige der Rußpartikel tatsächlich auf das empfindliche Meereis „regnen“.

„Die Ablagerung von dunkel gefärbten Aerosolpartikeln auf weißem Meereis verändert die Albedo [das Reflexionsvermö-gen], wodurch das Eis die Sonnenstrahlung nicht mehr reflektieren kann, sondern sie absorbiert und das Schmelzen beschleunigt“, so Parrington.

Die Waldbrände, die in Nordamerika wüten, verursachen ähnliche Probleme. CAMS-Modelle gehen davon aus, dass sich Partikel von Waldbränden im Westen der USA und in Kanada in Grönland ablagern werden. Siehe auch: Die Welt steht in Flammen- wir fahren die Sache gemeinsam vor die Wand! The world is going up in flames! Wildfires have erupted across the globe, scorching places that rarely burned before

Waldbrände Sibirien: Gefahr durch Kraftwerk und verlassene Chemiefabrik!

Bilder hier zeigen das Werk in der Region Irkutsk, das auf einem 600 Hektar großen Gelände Chlor und andere Chemikalien herstellte und 1933 in der Stalin-Ära seine Arbeit aufnahm.

Die Bilder in siberiantimes.com vom Ende Juli 2019 zeigen das Werk in der Region Irkutsk, das auf einem 600 Hektar großen Gelände Chlor und andere Chemikalien herstellte und 1933 in der Stalin-Ära seine Arbeit aufnahm.

 Irkutsk ist die Hauptstadt der russischen Oblast Irkutsk am einzigen Abfluss des Baikalsees, der Angara. „Dies ist ein riesiges, chemisch gefährliches Unternehmen, das sich in einem halb zerstörten Zustand befindet“, warnte Svetlana Radionova von der staatlichen Umweltbehörde Rosprirodnadzor.. „Seine nachlässigen Besitzer haben seine letzten Ressourcen erschöpft und es dann einfach verlassen. Niemand weiß, was da ist“, sagte sie. Sie hatte persönlich eine große Menge Quecksilberrückstände und Tanks mit gefährlichen, unbekannten Chemikalien in der Fabrik gesehen, die 2010 die Produktion einstellte. Die Einrichtung von Usolyekhimprom wurde 2017 wegen Insolvenz stillgelegt, seitdem kümmert sich niemand mehr um das Gelände. Allein die Quecksilberelektrolyse-Abteilung umfasste eine Fläche von mehr als einem Hektar. Ihre Warnung vor einem zweiten Tschernobyl ist beunruhigend.

Sibirien

In der Nähe von Norilsk in der Region Krasnojarsk kam es aufgrund des Auftauens des Permafrosts bereits 2020 zu einem größeren Dieselleck von 21.000 Tonnen. Siehe: Ein Inferno tobt nur 50 km vom Polarkreis in Sibirien entfernt – Gefahr durch Kraftwerk und verlassene Chemiefabrik! – Eerie wildfire phoenix seen from space 50km south of the Arctic circle

„Obwohl Waldbrände in Sibirien zu dieser Jahreszeit regelmäßig vorkommen, wird deutlich, dass ihr zunehmendes Ausmaß inzwischen eher die Regel als die Ausnahme ist – dieser Trend ist äußerst besorgniserregend.“ Parrington zufolge zerstören die Brände nicht nur Wälder, sondern auch Torfland, eine wichtige natürliche Kohlenstoff-senke, die ihre Fähigkeit, Kohlenstoff zu speichern, nach dem Abklingen der Brände nicht so leicht wiedererlangen wird.

Obwohl die Schätzungen über die Größe der von den Waldbränden in Sibirien betroffenen Fläche schwanken, berichtet die Moscow Times, dass die diesjährigen Brände nach Angaben von Greenpeace Russland die größten in der Geschichte sein könnten. Nach Angaben der NASA wurden in der Republik Sacha, der am stärksten betroffenen Region im russischen Nordosten, in der ersten Augustwoche mindestens 178 aktive Waldbrände gemeldet. Siehe: Die Welt steht in Flammen- wir fahren die Sache gemeinsam vor die Wand! The world is going up in flames! Wildfires have erupted across the globe, scorching places that rarely burned before

Daten, die von Satelliten erfasst wurden, die über die Region fliegen, zeigten, wie viel Rauch von den Hunderten von Waldbränden in der Republik Sacha in Sibirien produziert wird und wie weit sich dieser Rauch ausbreitet, teilte die NASA in einer veröffentlichten Pressemitteilung mit .

Die Nachrichten der NASA folgten einem veröffentlichten Bericht der Vereinten Nationen, der warnt, dass der Klimawandel, der durch menschliches Handeln wie Treibhausgasemissionen verursacht wird, sich katastrophalen Ausmaßen nähert. Obwohl es noch nicht zu spät ist, müssten Führungskräfte auf der ganzen Welt drastischen Änderungen zustimmen und sie so schnell wie möglich umsetzen, heißt es in dem Bericht, inmitten von Waldbränden und  tödlichen Überschwemmungen. Der Planet zeigt bereits die Auswirkungen anhaltender Untätigkeit. Siehe auch: An alle Mächtigen der Welt: Es geht ums Überleben! Jetzt ist die Zeit zu handeln! To all world leaders- For us, it’s about survival – you have to act now!

Wichtig auch, da das „ewige Eis“ schwindet. Am höchsten Punkt des grönländischen Eisschildes hat es sogar am 21.August 2021 zum ersten Mal seit Beginn der Wetteraufzeichnungen geregnet. Das teilte das National Snow and Ice Data Center in Boulder (USA) mit. Der Gipfel befindet sich auf einer Höhe von 3216 Metern über dem Meeresspiegel. Schon im Juli 2021 hatten Forscher auf die hohen Temperaturen und die Eisschmelze aufmerksam gemacht.

Da die Hitzewelle an diesem Tag den größten Teil Grönlands betraf, berichtete die Polar Portal-Website von einem „massiven Schmelzereignis“, bei es genug Wasser gab, um Florida mit fünf Zentimeter Wasser zu bedecken“. Die größte Schmelze des grönländischen Eisschildes stammt aus dem Sommer 2019. Aber das Gebiet, in dem die Schmelze diesmal stattfand, ist größer als vor zwei Jahren, so die Webseite. 

Das „ewige Eis“ schwindet überall rascher als vermutet und legt sogar Atommüll aus dem Kalten Krieg auf Grönland frei

In den 1960er-Jahren wurden in Grönland fünf militärische Atom-Stützpunkte unter dem „ewigen“ Eis aufgegeben. Die Stromversorgung übernahm damals ein Atomreaktor. Als der Stützpunkt, in dem 85 bis 200 Soldaten stationiert waren, aufgegeben wurde, entfernte man den Kernreaktor, ließ die Infrastruktur und alle übrigen Abfälle jedoch zurück. Jetzt zeigen neue Ergebnisse, dass die Gletscher verschwinden! Wer weiß, was noch alles wieder zum Vorschein kommt. Wie bei den Pazifikinseln  schwemmt der steigende Meeresspiegel die Soldatengräber frei, auch kein schöner Anblick. Eigentlich war alles schon seit Ende der siebziger Jahre bekannt, wie interne Dokumente belegen, doch der Konzern Exxon wollte nicht, dass es publik wird. Nun haben wir den Salat und vieles, was jetzt auftaucht, hätten Sie gar nicht erfahren sollen.

Was an die Öffentlichkeit gelangt, sollte sicher keiner wissen: Die Eisschmelze legt Atommüll aus dem Kalten Krieg frei. Zurückgelassene biologische, chemische und radioaktive Abfälle, es erinnert an Fukushima, nur dass dies lieber verschwiegen werden sollte.

Im April 1951 vereinbarten die USA und Dänemark, Grönland als dänisches Hoheitsgebiet gemeinsam gegen mögliche Angriffe der Sowjets zu verteidigen. 1959 wurde 200 Kilometer landeinwärts von der grönländischen Küste «Camp Century» eingerichtet. Offizieller Zweck war die Erprobung von Bauverfahren unter arktischen Bedingungen.

Das Camp versuchte, im Rahmen eines geheimen Programms den Nachweis zu erbringen, dass der Bau von unter der Eisoberfläche gelegenen Abschussrampen für Atomraketen möglich sei. Außerdem wurden wissenschaftliche Studien zur Ermittlung von Klimadaten durchgeführt. Die Stromversorgung übernahm ein Atomreaktor. Als der Stützpunkt, in dem 85 bis 200 Soldaten stationiert waren, aufgegeben wurde, entfernte man den Kernreaktor, ließ die Infrastruktur und alle übrigen Abfälle jedoch zurück.

Die Forscher schätzen, dass sich dort Umweltgifte wie Polychlorbiphenyl, 200 000 Liter Dieseltreibstoff und 240 000 Liter Abwässer befinden, darunter auch schwach radioaktiv belastetes Kühlwasser des damals eingesetzten Kernreaktors.

Diese verlassene Atomstadt ist unter Eis gefangen, was passiert, wenn sie auftaut?

Mit der Geschwindigkeit der Eisschmelze wird die Installation in den nächsten Jahrzehnten wieder an die Oberfläche kommen, so die Wissenschaftler. Nicht die Tiefe, sondern der Inhalt der Anlage gibt uns Anlass zur Sorge.

„Müll einfach zu vergraben und damit als erledigt zu betrachten, war vor zwei Generationen in vielen Weltgegenden üblich. Nun bewirkt der Klimawandel, dass sich die davon betroffenen Orte verändern“, so William Colgan von der York University in Toronto. Horst Machguth vom Geographischen Institut der UZH erklärt: „Wir könnten es schon im Jahr 2090 mit einer Netto-Schmelze zu tun bekommen. Dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch die Schadstoffe zu tauen beginnen und ins marine Ökosystem gelangen, “ so die Wissenschaftler 
.

Exxon-Wissenschaftler warnten bereits ab 1977 vor den Gefahren des Klimawandels.

Die Konzerne für fossile Brennstoffe haben jahrzehntelang über den Klimawandel gelogen und die Menschheit zahlt den Preis. Dieses Verbrechen geht seit Jahrzehnten. Interne Aufzeichnungen zeigen, dass die eigenen Wissenschaftler von Exxon in den späten 1970er Jahren ihre Führungskräfte informierten, dass die vom Menschen verursachte globale Erwärmung real, potenziell katastrophal und hauptsächlich durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe verursacht wurde. Weitere Untersuchungen ergaben, dass Chevron, Shell, BP und andere Ölgiganten ebenfalls wussten, dass ihre Produkte das Klima der Erde unbewohnbar zu machen drohten. Kurz gesagt, Exxon wusste es nicht nur. Sie alle wussten es. Und sie alle entschieden sich dafür zu lügen und zahlen Milliarden Euro, damit die Wahrheit nicht ans Licht kommt. Dafür hat Exxon bereits schnell die Rechte erworben, dort nach Öl zu bohren, wo eigentlich das Eis nie schmelzen würde – raffiniert, oder? Und nicht nur Exxon, denn die arktische Insel Grönland beherbergt eines der größten Vorkommen an Seltenen Erden – Metalle, die in Alltagsgegenständen wie Computern, Smartphones, wiederaufladbaren Batterien, Leuchtstoffröhren und Magneten verwendet werden. Das Grönländische Inlandeis ist nach der Antarktis die größte dauerhaft vereiste Fläche der Erde. Doch das grönländische Eisschild schrumpft. Messungen zeigen, dass es rund 270 Milliarden Tonnen Eis jährlich verliert. Durch den Klimawandel bedingte Eisschmelze wird die Insel für die Industrie immer interessanter. Sogar die Europäische Union hat sich auf Grönland schon die Rohstoffe gesichert. Auch China – der weltweit größte Produzent von Seltenen Erden – hat großes Interesse an Grönland gezeigt. Es ist stark an der Entwicklung der geplanten Mine, bekannt als Kvanefjeld, beteiligt. Sein Partner, das australische Unternehmen Greenland Minerals, hat Jahre – und Millionen von Euro in Machbarkeitsstudien – damit verbracht, die Genehmigung der Behörden einzuholen. In der Zwischenzeit haben sich die USA und Europa dafür eingesetzt, dass China keinen exklusiven Zugang zu den Seltenen Erden erhält. Das Kvanefjeld-Projekt, bei dem auch Uran abgebaut werden soll, ist umstritten, denn ein empfindliches Ökosystem wird zerstört. Doch welche Industrie interessiert sich für ein sensibles Ökosystem? Sogar Kriege gibt es bereits wegen diesen Seltenen Erden, wie man in Afghanistan, im Kongo und neuerdings auch in Lateinamerika sieht. Seit der Gründung des Lithium-Dreiecks, das sind die Länder Bolivien, Chile und Argentinien, sie gehören zu den drei größten aktuellen Produzenten des „weißen Goldes“, gibt es dort Unruhen. Jetzt also auch auf Grönland, der Kampf um Ressourcen. Siehe Die schmutzigen Machenschaften der Industrieländer wegen Seltene Erden und Uranabbau auf Grönland! The War for Raw Materials- The rare earth riches buried beneath Greenland’s vast ice sheet

Wir sind die erste Generation, die die Folgen zu spüren bekommt, und die letzte Generation, die noch etwas ändern könnte. Warum tun wir es dann nicht?!

NASA scientists spot troubling, extreme melting in Greenland from a plane

Serious warming. Serious sea level rise – by mashable.com

NASA scientist Josh Willis flew over Greenland this week, and gazed at a sprawling polar world of melted ice and dark pools of water.

In mid-August, a potent heat wave melted large swathes of the Greenland ice sheet, which is three times the size of Texas. It’s a vivid sign of changing times, and climes. In recent decades, Arctic scientists have observed record-breaking melt events in Greenland, which result in water pouring into the sea — and contribute to sea level rise. So far in 2021, the island’s melted area (8.2 million square miles) is way above the 1981 to 2010 average-to-date, by some 1 million square miles.

„What’s important to know is that all the big melt years have happened in the last two decades or so,“ Willis, who researches ice sheets and oceans at NASA’s Jet Propulsion Laboratory, told Mashable between Greenland flights. „That’s because the melt in Greenland is getting more extreme with every decade due to human interference with the climate.“

Arctic scientists have found that, over the last couple decades, Greenland is melting faster than it has in at least 350 years. The ice sheet is shrinking.

As the climate warms, and heat waves become increasingly extreme, major melting events are even happening at the island’s typically frigid summit. This summer, a couple of serious heat waves hit Greenland, noted Ted Scambos, an ice sheet expert at the University of Boulder Colorado who has no involvement with the NASA mission. It even rained atop Greenland, at 10,551 feet. Scientists had never observed rain there before.

Before 1995, centuries would go by between major melt events at the summit, explained Scambos, referencing evidence from cores of ancient Greenland ice. Now, it’s occurred a handful of times in recent decades, he said.

The photos below were taken from a big DC-3 propellor plane (an „Indiana Jones plane“) as it buzzed over southwestern Greenland. The dark blue areas show pools of meltwater. The lighter blue areas are „snow swamps“ where the snow is saturated with water, and this melt is usually draining downhill in vast rivers towards the ocean. The elevations where melt events occur on Greenland’s ice sheet have been slowly creeping uphill over the last three decades, explained Scambos.

NASA’s Willis and his team were not actually flying around to survey the melting on the mainland. As part of NASA’s Oceans Melting Greenland mission, they’re currently dropping sensors into the seas around the giant island’s coast, to measure how the relentlessly warming ocean is eating away at some of the largest glaciers on Earth. (The melting along the coasts is significant, and expected to amplify as the seas continue warming.)

But while flying over Greenland en route to pick up more equipment, Willis and his team were „stunned“ by Greenland’s current melt. Their captain, Jim Haffey, said he’d never seen this scale of melting before.

„He’s been flying over the ice sheet for 25 years and he’s seen pretty much everything,“ said Willis. „As a scientist, I always want to look at the data before taking someone’s word on what they’ve seen. This time, the records told the same story as the pilot.“

Other Arctic scientists recently spotted vast plains of meltwater over Greenland too, as the video taken by a scientist with Denmark’s Monitoring of the Greenland Ice Sheet program shows:

Both in late July and mid-August of this year, a melt event of over 800,000 square kilometers (309,000 square miles) in extent occurred on Greenland, according to the National Snow and Ice Data Center, an institution that researches polar and ice regions on Earth. In a single summer, multiple events of such extreme melting have only happened twice on record: In 2021 and 2012 (the current record melt year).

Climate change is about trends, and Greenland’s continued pattern of more frequent large-scale melting is representative of extremes becoming more extreme as the planet continues warming. Greenland’s accelerating ice loss is similar to more severe delugesmore intense droughts, and an increase in the frequency and extent of severe, inferno-like wildfires.

The melting of the planet’s two largest ice sheets, in Greenland and Antarctica, has momentous global implications. In the past 30 years, ice loss in Greenland and Antarctica has already increased sixfold. These remote, ice-clad lands deeply concern earth scientists: This century alone, ice sheet and ocean researchers expect sea levels to rise by another 1.5 to 2.5 feet.

But even more sea level rise is already afoot for many future generations (though, crucially, fewer carbon emissions will mean less sea level rise). These sprawling masses of ice hold the potential for many feet of sea level rise in the coming centuries, and beyond.

How the Greenland ice melt will expose buried US nuclear waste within decades

The melting of Greenland’s ice cap is set to expose Camp Century, a US military base that hid a top-secret project along with its nuclear and other toxic waste.It was meant to be buried forever – entombed in ice.

Netzfrauen Lisa Natterer und  Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

An alle Mächtigen der Welt: Es geht ums Überleben! Jetzt ist die Zeit zu handeln! To all world leaders- For us, it’s about survival – you have to act now!

Die Erde brennt – Möglicherweise die schlimmste Dürre seit 1.200 Jahren – The climate crisis is a crime that should be prosecuted- Potentially the worst drought in 1,200 years

Kiribatis Kampf ums Überleben und Australier können zu Klimaflüchtlingen werden – Kiribati’s fight for survival and Australians ‚may become climate refugees‘

Wassermangel bei Gletscherschwund – Why Melting Glaciers Are So Scary

Die Welt steht in Flammen- wir fahren die Sache gemeinsam vor die Wand! The world is going up in flames! Wildfires have erupted across the globe, scorching places that rarely burned before

Die schmutzigen Machenschaften der Industrieländer wegen Seltene Erden und Uranabbau auf Grönland! The War for Raw Materials- The rare earth riches buried beneath Greenland’s vast ice sheet

Die Permafrostböden tauen rasch auf. Wie sehr sollte uns das beunruhigen? – Permafrost is thawing rapidly. How much should we worry?

Eisschmelze legt Atommüll aus dem Kalten Krieg frei – Camp Century & Project Iceworm könnten Grönland verseuchen

Grüne Dächer gegen Klimawandel-Folgen in städtischen Hitzeinseln – Green rooves to reduce the effects of climate change – World’s First Vertical Forest City

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.