Das Zeitalter der Dummheit – Der Boden brennt wie eine Herdplatte! The Age of Stupid! Why didn’t we stop climate change when we had the chance?

Es sind furchtbare Bilder, die uns von Flutkatastrophen im Sommer 2021 erreichten. Nach und nach zeigt sich in den Regionen das ganze Ausmaß der Katastrophe. Oder die schrecklichen Bilder der vielen Waldbrände auf der Erde, eine Verwüstung des Planeten sondergleichen. Es ist eine Arroganz der Menschheit im Bezug auf die Zerstörung der Umwelt, die scheinbar nicht gewillt ist, ihren Planeten, auf dem sie leben, zu schützen. „Warum stoppten sie den Klimawandel nicht, als sie noch die Gelegenheit dazu hatten?” Eine berechtigte Frage, die uns die zukünftigen Generationen stellen werden und uns zu Rechenschaft ziehen. Der pazifische Nordwesten der USA und BC Kanada sind das Epizentrum einer der schlimmsten Hitzewellen der Geschichte. Seit Mai 2021 erlitt Westkanada bis hinüber nach Alaska und hinunter durch die Pazifikregion der USA und Mexiko rekordverdächtige Hitzewellen, die durch exzessive historische Dürren angeheizt wurden, Hunderte von Mega-Waldbränden, die übermäßige Mengen an tödlichem Rauch produziert haben. Bis zum 8. September 2021 wurden in Kalifornien insgesamt in 7203 Brände registriert, die 8.292 km² im ganzen Bundesstaat verbrannten. Und auch in Sibirien brennen die Wälder weiter und ein Ende ist nicht in Sicht. Mehr als 17,6 Millionen Hektar sind bereits verbrannt und haben seit Anfang Juni 800 Megatonnen Kohlendioxid freigesetzt und damit den Rekord vom letzten Jahr fast verdoppelt. In nur zweieinhalb Monaten übertrafen die Brände die jährlichen Kohlendioxidemissionen Deutschlands, des am stärksten verschmutzenden europäischen Landes. Die CAMS sagt voraus, dass sich ein Teil des Rußes aus der Rauchfahne innerhalb des Polarkreises ablagern wird, was das Abschmelzen der Eisschilde verschlimmern kann. Die Waldbrände, die in Nordamerika wüten, verursachen ähnliche Probleme. CAMS-Modelle gehen davon aus, dass sich Partikel von Waldbränden im Westen der USA und in Kanada sich auf  Grönland ablagern werden. Hinzu kommt, dass das Pariser Abkommen gescheitert ist, denn  allein China plant hunderte neue Kohlekraftwerke auf der ganzen Welt. Schon jetzt sagen Wissenschaftler: „Der Boden brennt wie eine Herdplatte“. Aber wie viel Hitze hält der Mensch aus? Diese Frage müssen sich vor allem diejenigen stellen, die schon jetzt in heißen Regionen wohnen. Mit steigenden globalen Temperaturen könnte Australien so heiß und trocken werden, dass die Einwohner des Landes zu Klimaflüchtlingen werden könnten. Erschreckend auch, dass die Klimakrise sechs Milliarden Menschen auslöschen kann. Das Zeitalter der Dummheit Wir wissen alle in welcher Gefahr wir schweben: Klimaerwärmung und andere Umweltkatastrophen. Aber warum tun wir nichts?!

Wir wissen alle in welcher Gefahr wir schweben: Klimaerwärmung und andere Umweltkatastrophen. Aber warum tun wir nichts?

Dazu auch: Nahrungsmittelknappheit? Bizarre Situation weltweit! Sogar Italien warnt: Pastaherstellung droht zusammenzubrechen

nature.com

Eine aktuelle Studie des Max-Planck-Instituts und des Climate and Atmosphere Research Center des Cyprus zeigt, dass genau in diesen  Regionen, die schon jetzt zu den heißesten und trockenen Regionen gehören, extreme und lebensbedrohliche Hitzewellen zu erwarten sind. Der Nahe Osten und Afrika werden für große Teile der Bevölkerung unbewohnbar und werden Migrationswellen auslösen. Schon heute sind die meisten Konflikte um Wasser und fruchtbares Land mittelbare oder gar unmittelbare Folgen des Klimawandels. Siehe: Die Erde brennt – Möglicherweise die schlimmste Dürre seit 1.200 Jahren – The climate crisis is a crime that should be prosecuted- Potentially the worst drought in 1,200 years

Kennen Sie „The Age of Stupid“?

Dieser Film zeigt, wie alle Güter, Gewohnheiten und Konzepte der letzten Jahrzehnte bislang praktisch ungestoppt auf die drastische Zerstörung unserer einzigen Erde hinauslaufen. Das Doku-Drama: „Das Zeitalter der Dummheit (The Age of Stupid)“ spielt im Jahr 2055. Im Jahr 2055 ist ein alter Mann der letzte Mensch auf einer verwüsteten Erde. Er hat noch einen alten Computer, auf dem er für den Zuschauer das „Zeitalter der Dummheit“ noch einmal Revue passieren lässt. Er erstellt eine Botschaft, um diese ins Weltall zu schicken. In einem polaren Wissens- und Bio-Archiv hat er die Möglichkeit, durch alte Nachrichtenschnipsel aus den Anfängen des 21. Jahrhunderts zu zappen und so der damaligen Arroganz der Menschheit im Bezug auf die Zerstörung der Umwelt auf den Grund zu gehen. Mit realem Nachrichtenmaterial dokumentiert er, wie es zur Ausrottung der Menschheit kommen konnte, und zeigt, warum unser Zeitalter von zukünftigen Generationen als Zeitalter der Dummheit bezeichnet werden könnte. Der Film kam 2009 ins Kino und war einer der am meisten beachteten Dokumentarfilme dieses Jahres.

Die schlimmsten Überschwemmungen 2021

Jüngste Naturkatastrophen rund um den Globus kosten viele Menschen das Leben. Es sind furchtbare Bilder, die uns von Flutkatastrophen erreichen, nicht nur aus Europa, sondern auch aus Asien, Amerika und Afrika, also weltweit.

  • Das Hochwasser in West- und Mitteleuropa 2021 bzw. die Flutkatastrophe 2021 war eine Naturkatastrophe mit schweren Sturzfluten beziehungsweise Überschwemmungen in mehreren Flussgebieten in Mitteleuropa im Sommer 2021.183 Menschen sterben in den Fluten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.
  • Allein in Indonesien gab es im Juni 2021 über 70 Überschwemmungen und Erdrutsche. Auch in Japan mussten mehrere Orte wegen Überschwemmungen evakuiert werden.
  • Im September 2021 sind über 50.000 Menschen von Überschwemmungen entlang von Flüssen im Norden Kolumbiens betroffen, vor allem in der Region La Mojana in den Departements Bolivar, Sucre, Antioquia und Cordoba. Weite Anbauflächen wurden beschädigt und Tausende von Nutztieren umgesiedelt.
  • Ebenfalls im September 2021: Mehr als 1.800 Familien, schätzungsweise 15.000 Menschen, in 53 Dörfern sind von Überschwemmungen in der Ortschaft El Jebelein im Sudan betroffen.

Die Welt steht in Flammen

firms – abgerufen 11.September 2021

Während viele Länder sprichwörtlich in Wasser versinken, leiden andere unter einer enormen Hitze und Dürre. Ob in Kanada oder in den USA, so wurden 54 Grad Celsius im kalifornischen Death Valley gemessen und 47 Grad in Las Vegas. Mehr als 30 Millionen Menschen waren dort von den hohen Temperaturen betroffen.

Schreckliche Feuer wüteten entlang der türkischen Mittelmeerküste und nicht nur in der Türkei, sondern auch Italien. Mehr als 55 Quadratkilometer Wald, Busch und landwirtschaftliche Flächen zerstörten Waldbände auf Zypern. An der spanischen Costa Brava in Spanien flohen Menschen wegen einem Lauffeuer. Und nicht nur in Europa brennen die Wälder, sondern auch in den USA und Kanada. Eine extreme Hitzewelle hat zu riesigen Waldbränden geführt. Auch Sumatra in Indonesien bleibt nicht von Waldbränden verschont und ein riesiger Waldbrand wütet im Libanon. Siehe: Die Welt steht in Flammen- wir fahren die Sache gemeinsam vor die Wand! The world is going up in flames! Wildfires have erupted across the globe, scorching places that rarely burned before

Sibirische Waldbrände verdoppeln den Rekord an Treibhausgasemissionen

In Sibirien erreichte die Stadt Jakutsk  35 °C; und die Stadt Werchojansk in der Region – die als einer der kältesten Orte der Erde gilt – Temperaturen von über 30 ° C.

Satelliten beobachten die Brände, die sich durch die subpolaren Wälder im dünn besiedelten russischen Nordosten fressen. Anfang August 2021 wurde aufgezeichnet, wie sich die gewaltige Rauchwolke der Brände, die über 6.437 Kilometer lang ist, bis zum Nordpol ausbreitete und die Küste von Alaska erreichte.

Siehe auch: Die tickende Zeitbombe! Das „ewige Eis“ schwindet rascher als vermutet- Diese verlassene Atomstadt ist unter Eis gefangen, was passiert, wenn sie auftaut? NASA scientists spot troubling, extreme melting in Greenland from a plane-This Abandoned Nuclear City Is Trapped Under Ice, What Happens If It Thaws?

Daten, die von Satelliten erfasst wurden, die über die Region fliegen, zeigten, wie viel Rauch von den Hunderten von Waldbränden in der Republik Sacha in Sibirien produziert wird und wie weit sich dieser Rauch ausbreitet, teilte die NASA in einer veröffentlichten Pressemitteilung mit . Die Nachrichten der NASA folgten einem veröffentlichten Bericht der Vereinten Nationen, der warnt, dass der Klimawandel, der durch menschliches Handeln wie Treibhausgasemissionen verursacht wird, sich katastrophalen Ausmaßen nähert. Obwohl es noch nicht zu spät ist, müssten Führungskräfte auf der ganzen Welt drastischen Änderungen zustimmen und sie so schnell wie möglich umsetzen, heißt es in dem Bericht, inmitten von Waldbränden und  tödlichen Überschwemmungen. Der Planet zeigt bereits die Auswirkungen anhaltender Untätigkeit. Siehe auch: An alle Mächtigen der Welt: Es geht ums Überleben! Jetzt ist die Zeit zu handeln! To all world leaders- For us, it’s about survival – you have to act now!

Mehr als 40.000 Waldbrände in 2021 in den USA

Mehr als 43.000 Waldbrände haben in diesem Jahr bisher mehr als 202.342.8 Hektar Land in den USA niedergebrannt.

Es gibt zahlreiche Belege dafür, dass Klimaveränderungen – sowohl erhöhte Temperaturen als auch geringere Niederschläge – die Waldbrände im Westen der USA verschlimmern. Der Zusammenhang zwischen Klima und Waldbränden scheint offensichtlich und allgemeingültig: heißer und trockener = mehr und schlimmere Waldbrände, so die folgenden Autoren:

  • Assistant Professor of Quantitative Fire Ecology, University of Washington
  • Professor of Environmental and Forest Sciences, University of Washington
  • , Research Ecologist – Climate Impacts, US Geological Survey

Doch die Vielfalt der Wildnisgebiete im Westen der USA bedeutet, dass nicht alle Ökosysteme in gleicher Weise auf ein heißeres und trockeneres Klima reagieren. Zu verstehen, wie und warum sich der Klimawandel unterschiedlich auf Waldbrände auswirkt, ist für eine effektive Bewirtschaftung unserer Naturgebiete unerlässlich, so die Autoren in einem Beitrag, der auf theconversation.com am 19.August 2021 veröffentlicht wurde. 

All wildfires over about 12 acres in size from 1984-2019. Red indicates fires from 2010-2019. Jeremy Littell

Warum reagieren die Gebiete unterschiedlich?

Ähnlich wie bei Lagerfeuern benötigen Waldbrände Brennmaterial: Teile von Bäumen und Sträuchern, Blätter, Zweige und Äste. Auch getrocknete Gräser sind geeignet. Das Wachstum dieser Vegetation hängt vom Wasser ab, und die Verfügbarkeit von Wasser hängt vom Klima ab.

Wie heiß und trocken das Klima in einem Gebiet ist, beeinflusst die Menge des Brennmaterials, das zur Verfügung steht, und die Stärke der Beziehung zwischen Waldbrand und Klima. Ökologen  berechnen, wie eng die bei Waldbränden verbrannte Fläche damit zusammenhängt, wie heiß und trocken es im Sommer ist, und sie  haben festgestellt, dass diese Beziehung tatsächlich variiert.

In Gebieten, die historisch gesehen kühl und feucht sind, gibt es viel Brennmaterial, aber das Brennmaterial muss trocken genug sein, um zu brennen. In Gebieten, die historisch gesehen warm und trocken sind, gibt es weniger Brennmaterial, oft nicht genug Brennmaterial für einen großen Flächenbrand, selbst wenn es sehr trocken ist.

Sonora-Wüste

Betrachten wir ein Extrem. Die Sonoran-Wüste in Arizona ist anhaltend heiß und trocken, und die Vegetation ist spärlich. Die Trockenheit des Sommers, das so genannte „Sommerwasserdefizit“, hat keinen Einfluss auf das Ausmaß und die Schwere von Waldbränden. Der Sommer ist fast immer heiß und trocken genug, um zu brennen, und wie stark er brennt, hängt von der Menge des Brennstoffs ab. Ganz gleich, wie viel heißer und trockener das Klima wird, die Zahl der Waldbrände wird nicht zunehmen, solange nicht mehr Brennmaterial in der Landschaft auftaucht. Leider dringen exotische Gräser, die an Waldbrände angepasst sind, in weite Teile des amerikanischen Südwestens ein, darunter auch in die Sonoran-Wüste, und sorgen so für zusätzlichen Brennstoff.

Yellowstone National Park

Das andere Extrem sind Gebirgswälder wie der Yellowstone-Nationalpark und die umliegenden Gebiete, die über reichlich Vegetation und Brennstoff verfügen und kühler und feuchter sind. Dort steht die brennende Fläche in engem Zusammenhang mit dem sommerlichen Wasserdefizit. Heißere und trockenere Sommer führen wahrscheinlich zu einer erhöhten Waldbrandaktivität.

Was ist mit Gebieten, die zwischen diesen beiden Extremen liegen?

Heißer und trockener kann auch weniger Feuer bedeuten

In  Kalifornien werden Waldbrände in den trockenen Wäldern der Sierra Nevada teilweise durch das sommerliche Wasserdefizit kontrolliert. Eine Zeit lang werden heißere und trockenere Sommer wahrscheinlich dazu führen, dass jedes Jahr mehr Land verbrannt wird.

Sie haben Computersimulationen der Wechselwirkungen zwischen Klima, Pflanzenwachstum und Waldbränden für ein Gebiet in der Sierra Nevada durchgeführt. In der ersten Dekade der Simulationen brannte jedes Jahr eine große Fläche. Dieser erste Impuls von Waldbränden verbrannte in einem Szenario mit erhöhter Trockenheit und Temperatur mehr Fläche als im historischen Klima, genau wie wir es in den jüngsten extremen Feuersaisonen in der Sierra Nevada beobachten.

Mit der Zeit wird der Klimawandel jedoch das Wachstum der Pflanzen verändern. Ein über Jahrzehnte hinweg anhaltend heißeres und trockeneres Klima wird die Zahl der toten und absterbenden Bäume erhöhen und das neue Wachstum verringern. Schließlich steht weniger Brennmaterial zur Verfügung, da sich die toten Bäume zersetzen und weniger lebende Bäume an ihre Stelle treten.

Dieselben Computersimulationen zeigen, dass der erste Impuls von Waldbränden viel dichte Vegetation entfernt und nachfolgende Brände im Vergleich zu Bränden unter historischen Klimabedingungen und bei zunehmender Trockenheit und Temperatur kleiner werden. Da heißere und trockenere Bedingungen schließlich zu einer geringeren Entwicklung von Brennmaterial führen können, könnte die Fläche, die bei Waldbränden im Laufe von 60 Jahren verbrannt wird, bei zunehmender Trockenheit und Temperatur kleiner sein als unter den historischen Klimabedingungen.

Weniger Waldbrände aufgrund des Klimawandels mögen eine gute Nachricht sein, aber die Art und Weise, wie sie entstehen, ist nicht unbedingt ein wünschenswertes Ergebnis für diese Wälder. In den Simulationen ist der Rückgang der Waldbrände eine Folge der extremen Wasserknappheit, die zu einer Verringerung der Waldbiomasse führt. Das bedeutet weniger Baumwachstum und mehr absterbende Bäume, die schließlich zu einem dünneren und weniger produktiven Wald führen. Wenn sich das Klima ausreichend ändert, können die Bäume sogar durch Sträucher ersetzt werden, die eine ganz eigene Beziehung zwischen Klima und Waldbränden haben.

Das Problem beim schnellen Löschen jedes Feuers

Menschliches Handeln, insbesondere das Löschen aller Brände, hat die Art und Weise verändert, wie trockene Wälder brennen.

Einige Brände werden durch Blitzschlag ausgelöst, aber die Ureinwohner brannten die Landschaft häufig ab und reduzierten so den Brennstoff, so dass die Ausbreitung und Intensität der nachfolgenden Waldbrände geringer war. Nach der europäischen Kolonisierung verbrachte die US-Regierung mehr als ein Jahrhundert damit, Waldbrände aktiv zu unterdrücken. Dies führte dazu, dass viele Wälder mit überschüssigem Brennmaterial überschwemmt wurden. Auch ohne Klimawandel erhöht überschüssiges Brennmaterial die Gefahr von Waldbränden.

Die Auswirkungen dieser Brandbekämpfung auf die aktuelle Waldbrandgefahr können auch von Region zu Region unterschiedlich sein.

In kühleren und feuchteren Gebieten kann sich der Klimawandel stärker auf Waldbrände auswirken als die Brandbekämpfung. Dies sind die Gebiete, in denen von Natur aus viel Brennmaterial vorhanden ist und eine enge Beziehung zwischen Klima und Waldbränden besteht. In trockeneren Gebieten, in denen die Brennstoffe historisch gesehen gering waren und die Ausbreitung von Waldbränden begrenzt war, kann sich die Unterdrückung von Bränden im vergangenen Jahrhundert stärker auf die aktuelle Waldbrandgefahr auswirken als in feuchteren Gebieten. Es ist wichtig, den Klimawandel, die regionalen Gegebenheiten und die Landbewirtschaftung zu berücksichtigen, die sich alle auf die Brennstoffe auswirken, die bei einem Waldbrand verbrannt werden können.

Was ist gegen Waldbrände zu tun?

Es gibt keine einheitliche Lösung für die zunehmende Waldbrandgefahr und die abnehmende Gesundheit der Wälder.

Die globale Lösung wäre die Verlangsamung und schließlich die Umkehrung des Klimawandels, so die Autoren.

Fast 14.000 Wissenschaftler haben ein neues Klima-Notfallpapier unterzeichnet, in dem sie davor warnen, dass der Menschheit „unsägliches Leid“ bevorsteht, wenn wir nicht sofort damit beginnen, die globale Erwärmung in Angriff zu nehmen. Das neue Papier, das am 28. Juli in der Fachzeitschrift BioScience veröffentlicht wurde und von Forschern der Oregon State University geleitet wird, ist eine Aktualisierung eines Papiers aus dem Jahr 2019, in dem ein globaler „Klimanotstand“ ausgerufen und die Lebenszeichen der Erde anhand von 31 Variablen bewertet wurden – darunter Treibhausgasemissionen, Veränderungen der Oberflächentemperatur, Massenverlust des Gletschereises, Verlust des Amazonas-Regenwaldes sowie verschiedene soziale Faktoren wie das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) und Subventionen für fossile Brennstoffe.

Es überrascht nicht, dass die Autoren der neuen Studie feststellen, dass sich die Lebensbedingungen auf der Erde in den letzten zwei Jahren nur verschlechtert haben, wobei 18 der 31 Kategorien des Berichts neue Höchst- oder Tiefstwerte aufweisen, schreiben die Autoren. Die Treibhausgasemissionen sind so hoch wie nie zuvor, während die Dicke des Gletschereises den niedrigsten Stand seit 71 Jahren Aufzeichnungen erreicht hat, so der Bericht. Die Welt ist reicher als je zuvor (gemessen am globalen BIP), während der Himmel stärker verschmutzt ist als je zuvor (gemessen an der Kohlendioxid-, Methan- und Lachgaskonzentration in der Atmosphäre).

Siehe: Die Welt steht in Flammen- wir fahren die Sache gemeinsam vor die Wand! The world is going up in flames! Wildfires have erupted across the globe, scorching places that rarely burned before

Forscher hatten lange vor dieser Krise gewarnt und sehen nun, wie ihre Studien und Modelle zur Realität werden

Wir wissen alle in welcher Gefahr wir schweben: Klimaerwärmung und andere Umweltkatastrophen. Aber warum tun wir nichts?

Von Sibirien bis nach Europa – Waldbrände, sintflutartige Überschwemmungen und extreme Winde. Wird es die Regierungen der Welt zum Handeln veranlassen? Es geht ums Überleben! Jetzt ist die Zeit zu handeln! Klimawandel lässt Zahl von Überflutungen und Zyklonen ansteigen und es wird noch schlimmer kommen 

Während Waldbrände in Europa wüten, viele Regionen durch Überschwemmungen zerstört wurden,  welche Auswirkungen hat der Klimawandel bereits auf Europa und wie sind die Regierungen auf die Zukunft vorbereitet?

Jetzt wissen Sie auch, warum unser Zeitalter von zukünftigen Generationen als Zeitalter der Dummheit bezeichnet werden könnte.

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Es geht ums Überleben! Jetzt ist die Zeit zu handeln! Klimawandel lässt Zahl von Überflutungen und Zyklonen ansteigen und es wird noch schlimmer kommen – Climate change pushing floods, cyclones to new extremes, with worse to come

Vom Kalifornien-Delta bis Jakarta kollabieren die Aquifere/Grundwasserleiter der Welt – World’s Water Crisis – The Ongoing Collapse of the World’s Aquifers

Neuer Bericht – das Ende der menschlichen Zivilisation bis 2050 möglich! – Study says humans will be wiped out due to climate change by 2050

Die Welt steht in Flammen- wir fahren die Sache gemeinsam vor die Wand! The world is going up in flames! Wildfires have erupted across the globe, scorching places that rarely burned before

Die tickende Zeitbombe! Das „ewige Eis“ schwindet rascher als vermutet- Diese verlassene Atomstadt ist unter Eis gefangen, was passiert, wenn sie auftaut? NASA scientists spot troubling, extreme melting in Greenland from a plane-This Abandoned Nuclear City Is Trapped Under Ice, What Happens If It Thaws?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.