Wir sind eine Wegwerfgesellschaft! Die Umweltkatastrophe, die durch Altkleider und Fast Fashion ausgelöst wird- How We Became A Throw-away Society- The Environmental Disaster that is Fuelled by Used Clothes and Fast Fashion

Unsere Gesellschaft ist zu einer Gesellschaft geworden, in der es uns leichter fällt, Produkte zu ersetzen, anstatt sie zu reparieren. Ein T-Shirt für 3 Euro, eine Jeans für 9 Euro, Blusen um fünf Euro und Sneakers um drei Euro – mit dieser Schnäppchen-Strategie haben die Billiganbieter enormen Erfolg. Davon profitieren auch Aldi und Konkurrent Lidl. Mit der „Aktionsware“ Textilien setzen sie Millionen Euro pro Jahr um. Und müsste man die Kleidung von H&M beschreiben, würde der Satz lauten: „Sieht gut aus und kostet fast nichts.“ „Bekleidungsfirmen sind Nomaden“, sagt ein auf das Gewerbe spezialisierter Berater, „sie gehen dorthin, wo es für sie am billigsten ist. Steigen Löhne und Nebenkosten in Ländern wie Bangladesch zu stark, zieht die Karawane weiter.“ Es geht noch billiger – also zieht die Karawane weiter – nach der Verlagerung der Textilindustrie von Europa nach Asien wird zunehmend Afrika als Standort erschlossen. Aber es geht noch billiger, die Textilindustrie hat ein Land für sich entdeckt, in dem zur Zeit die schlimmste Dürre seit 30 Jahren herrscht: Äthiopien und genau dort lässt H&M die T-Shirts für Deutschland nähen. Praktisch, denn war Ihnen bekannt, dass die Baumwollbauern in Äthiopien aus Deutschland „gezwungen“ wurden, genmanipulierte Baumwolle anzubauen? Der Rohstoff soll die heimische Textil- und Bekleidungsindustrie beflügeln, Profiteur BayerMonsanto. Und nicht nur die Nahrung ist mit Glyphosat verseucht, auch die Kleidung aus Baumwolle. Aber billig soll es sein. Namhafte internationale Textil- und Lederfirmen geben sich in der äthiopischen Hauptstadt die Klinke in die Hand. Äthiopien erhält die Maschinen, Apparate und Geräte für die Textil- und Lederindustrie sowie Teile davon größtenteils aus der Türkei, denn nicht nur China lässt in Äthiopien produzieren, sondern auch die Türkei. Die Bekleidungs- und Textilindustrie produziert jährlich mehr als 100 Milliarden Kleidungsstücke. Und nicht nur die etwa  3.000 verschiedenen Chemikalien, die für die Herstellung von  Kleidung eingesetzt werden, hinterlassen grausame Spuren. Da recyceln zu teuer ist, schickt man die gebrauchten Textilien wieder zurück nach Afrika und sorgen dort für ein schreckliches Umweltdesaster. Der Import gebrauchter Kleidung hat die regionale Bekleidungsindustrie in Afrika zugrunde gerichtet und die Regionen zu abhängig vom Westen gemacht. Und als die Länder in Afrika die gebrauchte Kleidung nicht länger haben wollten, drohten die Industriestaaten sogar mit Sanktionen. Und da viele Länder in Afrika sich weigerten, hat die Textilindustrie Lateinamerika für sich entdeckt. Bis zu 20 Tonnen Textilien werden täglich illegal in der Atacama-Wüste entsorgt. Mode ist einer der größten Umweltverschmutzer der Welt. Diese Textilien verursachen sogar mehr Plastikmüll als Plastikflaschen oder andere Plastikartikel. 

Wie wir zur Wegwerfgesellschaft wurden

Wahrscheinlich haben viele von Ihnen den Begriff „Wegwerfgesellschaft“ noch nie zuvor gehört, weil er nicht oft erwähnt wird. Vor allem, weil die meisten von uns sich des Problems gar nicht bewusst sind. Was bedeutet „Wegwerfgesellschaft“? Im Wesentlichen ist es die Art und Weise, wie es der Gesellschaft leichter fällt, Dinge wegzuwerfen und neue zu kaufen, als das zu reparieren, was bereits vorhanden ist. Es bezieht sich auch auf die Tatsache, dass so viele Dinge auf der Welt nur einmal verwendet und dann weggeworfen werden. Nehmen Sie zum Beispiel Textilien.

Ständig begegnen uns die neuesten Modetrends, ob in der Werbung oder auf Instagram. Kennen Sie Associated British Foods (AB Foods) ? AB Foods ist ein multinational tätiges britisches Unternehmen in den Bereichen Nahrungsmittelproduktion und Einzelhandel. In den fünf Segmenten Lebensmittel, Zucker, Landwirtschaft, Zutaten und Einzelhandel mit einem Umsatz von jährlich ca. 17 Mrd. Euro.  Was hat also AB Foods mit Mode zutun?  Primark, denn dieser Mischkonzern ist Eigentümer von der umstrittenen Textilkette Primark.

Der Textildiscounter Primark hat es vorgemacht: Waschen lohnt sich nicht mehr, lieber kauft man neu: Ein T-Shirt für 3 Euro, eine Jeans für 9 Euro, Blusen um fünf Euro und Sneakers um drei Euro – mit dieser Schnäppchen-Strategie hat der Billiganbieter enormen Erfolg.

Mode geht immer, dass hat auch der Riese Amazon für sich erkannt und eröffnet in diesem Jahr  bei Los Angeles ein erstes Bekleidungsgeschäft.  Die Marke lautet: „Amazon Style“. Der Store soll eine große Auswahl an Herren- und Damen-Mode verschiedenster Designer bieten. Eng verknüpft ist das Shopping-Erlebnis mit der Amazon Shopping App. Jedem Kleidungsstück ist ein QR-Code zugewiesen, über den die Kundinnen und Kunden erhältliche Farben, Größen sowie Kundenbewertungen abfragen können. Gefällt das Stück, kann die Kundin es per App direkt zur Kasse schicken oder eine Umkleidekabine buchen.

„Benutze niemals das Wort ‚billig’. Heute kann jeder in preiswerter Kleidung schick aussehen.“ Karl Lagerfeld

Während früher jeder das schätzte, was er hatte, kümmert sich heute die Mehrheit der Weltbevölkerung nur darum, so viel Zeug wie möglich anzuhäufen; fälschlicherweise denken, es würde sie glücklicher machen. Und das Schlimmste ist, dass diese schlechten Konsumgewohnheiten einen enormen Einfluss auf die Welt haben.

Es ist wie mit Plastikflaschen, denn in unserer Gesellschaft fällt es uns leichter, eine weitere Wasserflasche zu kaufen, anstatt die bereits vorhandene wieder aufzufüllen. Und wir finden es bequemer, immer wieder neue Klamotten zu kaufen, statt sie abzutragen.

Brachte die Textilindustrie früher nur eine Frühjahr-/Sommer- und eine Herbst-/Winter-Kollektion heraus, sind es jetzt sogar bis zu 24 Unterkollektionen. Ihre Ware produzieren sie dabei möglichst billig, damit der Kunde auch billig und häufig einkaufen kann. Und damit die Konzerne trotzdem noch etwas daran verdienen, sparen sie in der der Qualität und produzieren billige Fast Fashion, zum Beispiel in Äthiopien. Hauptsache: Billig, billig, billig!

Der Planet leidet aufgrund unserer Unwissenheit und weil wir „Bequemlichkeit“ dem vorziehen, was besser für den Planeten ist. Nach Angaben der Vereinten Nationen verursacht die Modeindustrie etwa 10 % der weltweiten CO2-Emissionen – mehr als der Luft- und Schiffs-verkehr zusammen und nur an zweiter Stelle nach der Ölindustrie. 

Fast Fashion – wohin mit dem Textilmüll?

Viele unserer Altkleider, die an Wohltätigkeitsorganisationen gespendet werden, landen in verrottenden Textilbergen in Westafrika und verursachte dort eine Umweltkatastrophe. 

Die Bekleidungs- und Textilindustrie produziert jährlich mehr als 100 Milliarden Kleidungsstücke oder etwa 13 Kleidungsstücke pro Person und Jahr. Eine noch verheerendere Statistik zeigt jedoch, dass nur etwa 1 % (1 Milliarde) dieser Kleidungsstücke für die Wiederverwertung produziert werden. Das bedeutet, dass Materialien im Wert von mehr als 100 Milliarden US-Dollar direkt auf der Mülldeponie landen. Und weil man den Müll nicht im eigenen Land haben möchte, wird dieser nach Ghana gebracht und zerstört dort die Umwelt. Siehe: Afrikanische Länder wollen die Kleider der „toten Leute“ aus Europa nicht mehr! – African countries ban secondhand clothes imports

Wir Netzfrauen hatten bereits 2018 berichtet, dass die USA mit Sanktionen drohen, sollten Kenia, Ruanda, Tansania und Uganda ihr Verbot von Altkleiderimporten nicht rückgängig machen. Wenn ein Land in Afrika Exporte aus den westlichen Ländern verweigert, weil sie der eigenen Wirtschaft schaden und somit auch Arbeitsplätze verloren gehen, droht man dem jeweiligen Land wie die USA oder man nimmt als Waffe ein Freihandelsabkommen wie die EU. Der Import gebrauchter Kleidung hat die regionale Bekleidungsindustrie in Afrika zugrunde gerichtet und die Regionen abhängig vom Westen gemacht. Etliche Länder Ostafrikas haben es gründlich satt, mit Second-Hand-Waren von westlichen Hilfsorganisationen und Großhändlern überschwemmt zu werden. Sie haben solche Importe verboten und in den letzten Jahren ihre Textilindustrie ausgebaut.

Die Fast-Fashion-Müllhalde in der Atacama-Wüste

Doch nicht nur in Afrika entstehen große Fast-Fashion-Müllhalden, sondern auch in der Atacama-Wüste in Chile. 

Chile ist seit langem ein Zentrum für gebrauchte und unverkaufte Kleidung, die in China oder Bangladesch hergestellt und durch Europa, Asien oder die Vereinigten Staaten transportiert wird, bevor sie in Chile ankommt, wo sie in ganz Lateinamerika weiterverkauft wird.

Jedes Jahr bis zu 59.000 Tonnen Kleidung, die weder in den USA noch in Europa verkauft werden können, landen  im Hafen von Iquique in der Freizone Alto Hospicio im Norden Chiles. Diese sind für den Wiederverkauf in Lateinamerika bestimmt. Davon werden bis zu 20 Tonnen Klamotten täglich illegal in der Atacama-Wüste entsorgt, mit schlimmen Folgen für die Umwelt und somit auch für den Planeten. 

Der gigantische Altkleider-Friedhof zeig die „Auswüchse unserer Wegwerfgesellschaft sowie der Fast-Fashion-Industrie

Ihre Kleidung verursacht mehr Plastikmüll als Wasserflaschen und andere Plastikartikeln

clothing waste pollution exported to Ghana.

Weltweit werden etwa 92 Millionen Tonnen Textilabfälle entweder verbrannt oder auf Deponien gelagert. Diese Menge entspricht der 16-fachen Füllung der Großen Pyramide von Gizeh.

Die meisten Menschen denken, dass Plastikartikel wie Wasserflaschen, Teller, Tassen, Gläser, Geschirr, Schüsseln und Behälter, die in Haushalten, Restaurants, bei Veranstaltungen und in Schulen verwendet werden, für den Großteil des Plastikmülls verantwortlich sind.

Beispiel USA: Laut der U.S. Environmental Protection Agency machten diese Gegenstände in den USA im Jahr 2018 nur etwa 1 Million Tonnen oder 0,4 Prozent des gesamten kommunalen Feststoffabfalls aus. Im Vergleich dazu summierte sich die Menge an Kleidung und Schuhen im selben Jahr auf 13 Millionen Tonnen oder 4,4 Prozent des gesamten kommunalen Festmülls.

Noch alarmierender ist, dass die Menge an Kleidung und Schuhen, die im Jahr 2018 recycelt wurde, nur 1,7 Millionen Tonnen betrug, was bedeutet, dass nur 13 Prozent tatsächlich recycelt wurden. Die Menge an Kleidung, die Amerikaner jedes Jahr wegwerfen, hat sich in den letzten 20 Jahren verdoppelt, von 7 Millionen auf 14 Millionen Tonnen.

Es gibt noch eine zweite Art und Weise, wie Kleidung die Umwelt verschmutzt und den Klimawandel verschlimmert.

Jeder kann sich vorstellen, dass Plastik im Meer Fischen und Wildtieren schadet, aber die meisten wissen nicht, dass Kleidung die Weltmeere jeden Tag verschmutzt. Verschiedene Arten von Plastik machen etwa 60 Prozent der weltweit in Kleidung verwendeten Materialien aus. Dazu gehören verschiedene Arten von Kunststoffen wie Nylon, Acryl und Polyester, die laut dem Textile Exchange 2020 Preferred Material Market Report im Jahr 2019 allein einen Marktanteil von 52 Prozent an der globalen Faserproduktion hatten.

Die Umweltbelastung durch diese synthetischen Fasern ist zweifach:

Das meiste Plastik im Ozean stammt nicht von Bechern oder Strohhalmen, sondern von kleinen Plastikstücken aus textilem Mikroplastik, so Our World in Data. BPA aus einer Plastikflasche ist gefährlich, aber dieses Mikroplastik, das wir konsumieren, ist viel schlimmer.

Dieses Problem wird durch die Nachfrage der Verbraucher nach neuen Modestilen in einem noch nie dagewesenen Ausmaß beschleunigt, selbst während der Pandemie, so Daniel Solomita ist Gründer und CEO von Loop Industries.

 „Fast Fashion“ das neue Geschäftsmodell ist, das die meisten Einzelhandelsmarken heute nutzen.

Vereinfacht ausgedrückt: Heute können Kunden fast jeden Monat einen neuen Kleidungsstil kaufen. Das bedeutet, dass mehr Kleidung von den Herstellern produziert wird, was zu mehr Abfall führt – nicht nur, weil die Leute diese Einkäufe irgendwann in den Müll werfen. Auch die in den Geschäften verkauften Originalkleider werden nicht alle gekauft. Einige dieser Kleidungsstücke, die nicht mehr der Saison entsprechen, werden in Discountern verkauft, aber viele werden nie gekauft. Noch schlimmer ist, dass Kleidung aufgrund der Massenproduktion in den Fabriken heute zu günstigeren Preisen verkauft wird als noch vor 10 Jahren, was es den Kunden ermöglicht, mehr zu horten als sie brauchen.

Ökobilanz eines einzigen Polyester-T-Shirts

Eine im Journal of Fiber Bioengineering and Informatics veröffentlichte Ökobilanz zeigte, dass der Kohlenstoff-Fußabdruck eines einzigen Polyester-T-Shirts über seinen gesamten Lebenszyklus 20,56 kg CO2-eq beträgt. Darüber hinaus stellte ROADRUNNER fest, dass es mehr als 200 Jahre dauern kann, bis sich Textilien auf Mülldeponien zersetzen.

Was sind die Lösungen?

In Schweden haben die deutsche Firma Stadler und das norwegische Unternehmen Tomra in Malmö die weltweit erste vollautomatische Textilsortieranlage eröffnet. Das Projekt wird von der schwedischen Regierungsagentur für Forschung und Entwicklung Vinnova finanziert und vom schwedischen Institut für Umweltforschung IVL geleitet. Die Anlage soll eine Lösung zur Stoffsortierung für Recycler und Modemarken schaffen.

Unternehmen für saubere Technologien auf der ganzen Welt arbeiten an der Entwicklung praktikabler Lösungen, um den Wert synthetischer Fasern zu erschließen und sie von der Mülldeponie zu entfernen und sie in eine zirkuläre Textilwirtschaft zu bringen. Modemarken versuchen ebenfalls, Abfall zu vermeiden und recycelte Inhalte in ihre Produkte zu integrieren.

Es ist jetzt an der Zeit, dass Regierungen, Universitäten, Marken und Organisationen dringend mehr Werkzeuge entwickeln und mobilisieren, um den Schaden, der dem Planeten durch Textilabfälle zugefügt wird, rückgängig zu machen. So kann es nicht weitergehen, so Daniel Solomita, Gründer und CEO von Loop Industries.

WIE KANNST DU HELFEN

Die meisten Auswirkungen eines Wegwerfartikels sind negativ. Es zerstört die natürliche Umwelt und den Planeten, während du den Text gelesen hast. 

Wenn wir in einer besseren Gesellschaft leben wollen, müssen Unternehmen nachhaltiger werden. Leider ändern sich nur wenige, um sich an die Zeit anzupassen, da Gewinne ihre Hauptpriorität bleiben. 

Konzerne lieben es zwar, gemeinnützig und umweltschonend aufzutreten. Dies ist eine der wichtigsten Methoden, mit denen ein Unternehmen den Preis seiner Kleidung rechtfertigen und gleichzeitig einen Kundenstamm gewinnen kann, der nachhaltige und ethische Mode kaufen möchte. Die Realität ist leider eine andere, denn tatsächlich tun sie sehr wenig, um zum Beispiel umweltfreundlich zu sein. Auch werden immer noch Menschen in den Fabriken ausgebeutet. Konzerne werben mit Adjektiven wie grün, nachhaltig oder recycelt – Begriffe, die nicht rechtlich geschützt sind. Kurz gesagt, Greenwashing ist der Prozess, einen falschen Eindruck zu vermitteln oder irreführende Informationen darüber zu liefern, wie die Produkte eines Unternehmens hergestellt und vertrieben werden. Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass 60 % der Umweltaussagen der 12  größten britischen und europäischen Modemarken, darunter Asos, H&M und Zara, als „unbegründet“ und „irreführend“ eingestuft werden können. Auch Kleidung und Bettwäsche, die aus recycelten Plastikflaschen hergestellt werden, sind nicht nachhaltig. Sie werden meist in Asien hergestellt. Siehe Greenwashing „nachhaltige Mode“ – sie ist nicht nachhaltig ! Sustainability claims by fashion giants are greenwashing- Could Your Clothes be Damaging Your Health?

Verzichten Sie darauf, von Unternehmen zu kaufen, die keine Richtlinien haben, die nicht transparent über ihre Praktiken und ihre Lieferkette sind und vor allem: „Das nachhaltigste Outfit ist das, was Sie bereits im Schrank haben.

How We Became A Throw-away Society

Our society has become one in which we find it easier to replace products instead of repairing them. Nevertheless, civilization never used to be like this. Before industrialization and the invention of plastic, the world was a very different place.

In addition, whereas before, everyone cherished what they had, now the majority of the world’s population solely cares about accumulating as much stuff as they can; falsely thinking it will make them happier.

And the worst part is that these bad consumerist habits are having a huge impact on the world. The planet is suffering because of our ignorance and because we choose ‘convenience’ over what’s better for the planet.

What Does ‘Throw-away Society’ Mean?

It’s likely that many of you have never heard the term ‘throw-away society’ before because it’s not talked about very often. Mainly because most of us are not aware of the problem in the first place. So let’s ask ourselves. What does ‘throw-away society’ mean?

Essentially it’s the way in which society finds it easier to throw away things and buy new ones than to repair what is already there. It also refers to the fact that so many things in the world, are made to be used only once and then be thrown away. Take Fast Fasion: Fast Fashion – Fast fashion is destroying our planet

There are many factors at play that drove these habits to become the norm. It’s a mixture of our desire for profit and our desire for more stuff that has transformed our society into what it is today.

Source

The Environmental Disaster that is Fuelled by Fast Fashion

By Daniel Solomita, founder and CEO of Loop Industries.

Most people think that plastic items such as water bottles, plates, cups, glasses, dishes, bowls and containers used in homes, restaurants, events and schools would be responsible for the majority of plastic waste in the United States. According to the U.S. Environmental Protection Agency, these items only accounted for roughly 1 million tons, or 0.4 percent of all municipal solid waste in 2018. In comparison, the amount of clothes and shoes that same year added up to 13 million tons, or 4.4 percent of all municipal solid waste.

Even more alarming is that the amount of clothing and footwear recycled in 2018 was only 1.7 million tons, meaning that just 13 percent was actually recycled. The amount of clothing Americans throw out every year has doubled in the last 20 years, from 7 million to 14 million tons.

There’s a second way that clothes pollute the environment and worsen climate change. Everyone can picture plastic in the ocean harming fish and wildlife, but most don’t know that clothes pollute the world’s oceans every day. Different types of plastic make up about 60 percent of the materials used in clothing worldwide. These include various types of plastics, like nylon, acrylic and polyester, which in 2019 had a 52 percent market share of global fiber production alone, according to the Textile Exchange 2020 Preferred Material Market Report. The pollution impact of these synthetic fibers is two-fold; most of it is still produced today using finite and unsustainable fossil fuels. Additionally, whenever we wash clothes in a machine, thousands of synthetic plastic microfibers leach into the water supply from sewage to rivers and oceans. These tiny microfibers end up back into our food supply, getting ingested by humans and wildlife.

fast fashion‘ is turning Ghana into a waste dumping ground – BBC Africa

Most ocean plastic isn’t made up of cups or straws, but small plastic pieces of textile microplastics, according to Our World in Data. BPA from a plastic bottle is dangerous, but these microplastics we’re consuming are far worse.

This problem is being accelerated by consumers‘ demand for new fashion styles on an unprecedented scale, even during the pandemic. The Center for EcoTechnology pointed out that „fast fashion“ is the new business model that most retail brands use today. Put simply, there are now nine or 10 fashion seasons for consumers instead of the traditional four retail stores promoted in the past. Today, shoppers can get their quick fix of a new clothing style almost every month. This means more clothes are being produced by manufacturers which creates more waste—not only from people eventually throwing those purchases in the trash down the road. Original clothes sold in stores also do not all get purchased. Some of those „out of season“ clothes are sold at discount stores, but many are never bought. Even worse, clothes are being sold at cheaper prices compared to 10 years ago due to mass factory production, which allows customers to hoard more than they need.

A lifecycle assessment published by the Journal of Fiber Bioengineering and Informatics showed that the carbon footprint of a single polyester T-shirt is 20.56 kg CO2-eq throughout its lifecycle. Additionally, ROADRUNNER noted that textiles can take more than 200 years to decompose in landfills.

Across the globe, roughly 92 million tons of textile waste is either burned or landfilled. This volume is equivalent to filling the Great Pyramid of Giza over 16 times.

What are the solutions?

In Sweden, German company Stadler and Norwegian company Tomra have opened the world’s first fully automated textile sorting plant in Malmö. The effort is funded by the Swedish government’s research and development agency Vinnova, and headed by the Swedish institute for environmental research IVL. Their facility hopes to create a fabric sorting solution for recyclers and fashion brands.

Clean technology companies around the world are working to develop workable solutions to unlock the value of synthetic fibers in an effort to divert them from landfills and bring them into a circular textile economy. Fashion brands are also looking to design out waste and integrate recycled content into their products.

The time is now for governments, universities, brands and organizations to urgently design and mobilize more tools for reversing the damage done to the planet by textile waste. This can’t continue.

Fashion: One of the world’s biggest polluters

Globally, every second the equivalent of one garbage truck of textiles is landfilled or burned.

According to the United Nations, the fashion industry is creating about 10% of the global CO2 emissions – more than aviation and shipping combined and only second to the oil industry. Since the fashion industry globally is largely unregulated, there doesn’t seem to be a solution coming anytime soon

To stay within the ecological boundaries of the planet, there must be a radical reduction in the draw on virgin resources, a reduction in carbon generated by the clothing industry, an elimination of waste, and the extraction of considerably higher value from clothing. Every year we waste billions of dollars landfilling these valuable resources. Our biggest challenge is turning this global linear system into a circular one, capturing greater value from these high impact resources.

Yet, this will not just rely on top-heavy structural change and legal alterations, but also on the individual mind-sets of each wearer. It’s up to us to call for change and to demand multinational corporations to radically change their modes of business.

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Afrikanische Länder wollen die Kleider der „toten Leute“ aus Europa nicht mehr! – African countries ban secondhand clothes imports

Greenwashing „nachhaltige Mode“ – sie ist nicht nachhaltig ! Sustainability claims by fashion giants are greenwashing- Could Your Clothes be Damaging Your Health?

Die hässliche Wahrheit der Modeindustrie -Tackling the ugly truth behind the fashion industry

Mysteriöse Chemikalien – Mehr als 50 neue Umweltchemikalien in Blutproben von Müttern und ihren Neugeborenen entdeckt- Mysterious chemicals – More than 50 new environmental chemicals detected in people

Studien! Stuhlproben von Menschen wurden analysiert. Jede Probe enthielt Mikroplastik! – It would be naive to believe there is plastic everywhere but just not in us!

Für weiche, duftende Wäsche greifen viele zu Weichspüler – doch es ist an der Zeit, auf Weichspüler zu verzichten!

Wie viel Regenwald hängt auf Ihrem Kleiderbügel? Wie schnell Mode die Welt zerstört – Dirty Fashion – How Fast Fashion Is Destroying The World!

Greenwashing der Textilmafia! Sind es „moderne Sklaven“, die das Label „Grüner Knopf“ in ein Kleidungsstück nähen? 

Wird Äthiopien das „neue Myanmar“ der Bekleidungsindustrie?- Is Ethiopia becoming the “new Myanmar” of the garment industry?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.