Türkei „Genozid an Hunden“ – in der Türkei findet ein Massaker an Hunden statt! – A dog massacre is happening in Turkey! The killings have been dubbed one of the world’s largest “dog genocides”

Der Anblick ist kaum zu ertragen, überall tote Hunde. Diese Szenen spielten sich in der Nähe von Ankara ab. Friedliche Hunde wurden in einem Park in Ankara bestialisch vergiftet! Die Tierärzte, die verzweifelt versuchten, diese Tiere zu retten, hatten solche Szenen zuvor noch nicht gesehen. Jetzt sind wieder schreckliche Aufnahmen aus der Türkei aufgetaucht,  die zeigen, wie Straßenhunde auf unmenschliche Weise gefangen und in abgelegene Unterkünfte transportiert werden, wo sie angeblich in schmutzigen Käfigen verhungern. Bereits aus Ägypten erfuhren wir, warum Straßenhunde auf der Straße grausam getötet werden. Diese Hunde sollen die Touristen nicht belästigen. Das brutale Vorgehen der Regierung erfolgte nach einer Rede von Präsident Erdogan am Weihnachtstag, der die Stadtbeamten aufforderte, oft geliebte streunende Hunde zusammenzutreiben, die  auf öffentlichen Plätzen und Straßen frei herumlaufen. In Großbritannien rufen Tierschützer zum Boykott von Reisen in die Türkei auf.

Hunde, die in einem Park in der Hauptstadt Ankara lebten, wurden brutal vergiftet

Vergiftete Hunde in Ankara

Es waren entsetzliche Szenen, nachdem die Hunde vergiftet worden waren. Sie lebten in einem Park in Ankara. Nachdem die Szenen auf den Sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden, riefen viele User bei der Stadtverwaltung von Ankara an und wollten eine Erklärung und auch die Tierschutzorganisation Haykonfed forderte in einer Erklärung :

„Wir fordern die Regierung von Ankara, das Innenministerium und alle Institutionen auf, die Mörder, die in Überwachungskameras zu sehen sind, zu finden, die in einem weißen Fahrzeug in Batıkent vergiftetes Fleisch verteilten. Mehrere Hunde kämpfen um ihr Leben. Andere wurden schnell zu einem Rettungsdienst gebracht.“

Doch noch immer tauchen schreckliche Aufnahmen auf die zeigen, wie Straßenhunde  auf unmenschliche Weise gefangen und in abgelegene Unterkünfte transportiert werden, wo sie angeblich in schmutzigen Käfigen verhungern, so der Bericht von The Mirror vom 30.Januar 2022. Die Tierschützer in Großbritannien fordern einen wegen „Genozid an Hunden“ die Reisen in der Türkei zu boykottieren.

Das brutale Vorgehen der Regierung erfolgte nach einer Rede von Präsident Erdogan am Weihnachtstag, der die Stadtbeamten aufforderte, oft geliebte streunende Hunde zusammenzutreiben, die häufig auf öffentlichen Plätzen und Straßen frei herumlaufen dürfen.

Es geschah, nachdem zwei Pitbulls ein vierjähriges Mädchen im Süden angegriffen und schwer verletzt hatten.

Die Morde wurden als einer der weltweit größten „Hunde-Völkermorde“ bezeichnet.

Zulal Kalkandelen, eine Journalistin und Tierschützerin, sagte, die Anordnung, die Hunde in „gefängnisähnlichen“ Unterkünften unterzubringen, bedeute „effektiv den Tod für die Tiere“. Sie fügte hinzu: „In vielen Fällen sterben die Tiere in winzigen und schmutzigen Käfigen an Hunger und Krankheiten, während sie in anderen Fällen von Mitarbeitern der Stadtverwaltung getötet werden, sobald sie sie von der Straße einsammeln.“

Im vergangenen Jahr zeigte der Dokumentarfilm Stray, das tägliche Leben in Istanbul aus der Sicht der Hunde Zeytin, Nazar und Kartal, die auf der Suche nach Futter durch die Straßen streiften.

Der Tierschützer Dominic Dyer sagte dazu: „Gemeinden in der ganzen Türkei treiben Tausende von streunenden Hunden zusammen und töten sie, was einer der größten Hundegenozide der Welt sein könnte.“

Wir Netzfrauen hatten bereits über die Hunde, die in einem Park in der Hauptstadt Ankara lebten und  brutal vergiftet wurden. berichtet.  Zuerst kam ein weißes Auto und verteilte überall Fleisch, doch das Fleisch war vergiftet. Die Hunde, die von diesem Fleisch fraßen, waren innerhalb kürzester Zeit tot. Zuvor wurde bekannt, dass auch in Ägypten Straßenhunde getötet werden. Um die Touristen nicht zu „stören“, hat die Regierung Lösungen gefunden, die brutal und unmenschlich sind. Straßenhunde werden oft erschossen oder vergiftet. Es gibt Fälle, in denen hungrige Straßenhunde einfach mit Gift im Futter gefüttert werden. Der anschließende Tod ist qualvoll. Andere Hunde werden brutal geschlagen, ertränkt oder mit Seilen gefesselt, die in ihre Haut schneiden. Auch wird erzählt, dass Hunde gefangen werden und dann nach China exportiert werden.

Türkei – tausende von streunenden Hunde getötet

Sie werden auf unmenschliche Weise gefangen und transportiert

Mittlerweile findet eine richtige Hetzjagd gegen Straßenhunde in der Türkei statt, so wie auf den Sozialen Medien unter dem #KöpekTehlikesi- was soviel „Hundegefahr“ bedeutet.

Der Tierschützer Dominic Dyer sagte dazu: „Straßenhunde stellen für die Menschen in der Türkei nur ein geringes Risiko dar, und die verantwortungsvollste Art, ihre Zahl zu kontrollieren, ist die Kastration und Unterbringung in einem Heim. Präsident Erdogan könnte einen hohen wirtschaftlichen Preis zahlen, wenn Tausende von Menschen in Großbritannien und ganz Europa sich entscheiden, keinen Urlaub mehr in der Türkei zu machen, bis die Razzien und Tötungen aufhören.“

Die türkische Botschaft in London erklärte laut Mirror : „Die Türkei ist eines der führenden Länder im Bereich des Tierschutzes, und der gesetzliche Rahmen für den Tierschutz ist sehr solide. Das Problem der streunenden Hunde steht in der Türkei auf der Tagesordnung, da es die Sicherheit und Gesundheit sowohl der Tiere als auch der Menschen betrifft. Geplant ist, streunende Hunde in den Städten in kommunale Tierheime zu bringen, ähnlich wie es in vielen anderen Ländern praktiziert wird. Diese Tiere werden in den Tierheimen betreut, wie es die entsprechenden türkischen Gesetze und Vorschriften vorschreiben. Der laufende Prozess zielt darauf ab, die Tiere unter besseren Bedingungen und auf eine Weise unterzubringen, die die öffentliche Gesundheit nicht gefährdet.“

Diese Aussage erinnert an 2019, als es zu weltweiten Protesten kam, nachdem friedliche Hunde  in einem Park in Ankara bestialisch vergiftet wurden. Auch da hatte man versprochen, dass keine Hunde mehr getötet werden sollten. In der Türkei findet ein Hundemassaker statt!

Campaigners call for Turkey holidays boycott over ‚dog genocides‘

Horrifying images and footage have emerged, showing street dogs being rounded up in Turkey to be killed or left to starve to death in filthy cages, by By

Nada Farhoud

Thousands of street dogs are being rounded up in Turkey to be killed or left to starve to death, in what animal welfare ­campaigners have dubbed one of the world’s largest “dog genocides”.

Grim images and footage have emerged showing strays being ­inhumanely caught and ­transported to remote shelters where it is understood they are left to starve in filthy cages.

In other horrific cases, some are left to die after being hit by shovels and metal poles.

Campaigners are now calling for people in Britain to boycott breaks to Turkey.

The brutal government crackdown came after a Christmas Day speech by President Erdogan who demanded city officials round up often beloved stray dogs, which are frequently allowed to roam free in public squares and streets.

It came after a pair of Pitbulls attacked and seriously wounded a four-year-old girl in the south.

Stray dogs, Turkey

Animal welfare campaigners are now calling for Brits to boycott holidays to Turkey

But it’s thought the dogs were not strays – though some accounts claimed they had been abandoned by their owner. Since then, thousands have taken to the streets to demonstrate, calling for an end to the killings.

The killings have been dubbed one of the world’s largest “dog genocides”

Stray dogs, Turkey

Documentary Stray helped raise awareness of the issue Zulal Kalkandelen, a journalist and animal liberation activist, said the orders to place the dogs into “prison-like” shelters “effectively means death for the animals”.

She added: “In many cases, animals die of hunger and diseases in tiny and filthy cages, while at other times, municipality employees kill them as soon as they collect them from the streets.”

Stray dogs, Turkey

President Erdogan demanded city officials round up often beloved stray dogs

Last year, the documentary Stray captured daily life in Istanbul through the eyes of the dogs Zeytin, Nazar and Kartal, who roamed the streets, searching for food and interacting with humans.

Animal welfare campaigner Dominic Dyer said: “Municipalities across Turkey are rounding up and killing thousands of stray dogs in what could be one of the largest ­dog genocides in the world.

“Street dogs pose little risk to people in Turkey and the most responsible way of controlling their numbers is via neutering, spaying and rehoming.

“President Erdogan could pay a very heavy economic price, as thousands of people in Britain and across Europe choose to no longer holiday in Turkey until the round-ups and killing stops.“

The Turkish Embassy in London said: “Turkey is one of the leading countries in the protection of animal rights, and legal framework for protection of animals is very robust.

“The issue of stray dogs is on the agenda in Turkey as it concerns the safety and health of both animals and individuals.

„What is being planned is moving stray dogs in cities to municipal animal shelters, similar to the practice in many other countries.

„These animals will be looked after in the shelters, as required by related Turkish laws and regulations.

“The ongoing process aims to shelter animals in better conditions and in a way that does not threaten public health.”

Netzfrau Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Grausam – Friedliche Hunde wurden in einem Park in Ankara bestialisch vergiftet! – Dogs Poisoned to Death in Ankara

Die Gewalt an Frauen nimmt in der Türkei zu! 245 Frauen wurden dieses Jahr bereits getötet -Emine Bulut: Anger in Turkey over mother’s murder

Wissen Sie, woher Ihr Designerhund wirklich herkommt? Das grausame Geschäft mit dem Welpenhandel in Europa -The big business of puppy trafficking-Puppy trafficking in Europe run by ‘organised mafia’

Grausamkeit kennt keine Grenzen! Der grausame Handel mit Hundefleisch – Cruelty knows no borders. The Cruelty of the Dog Meat Trade

Trotz Corona- Hundefleischfestival in Südkorea – Hundefleisch soll gegen Hitze helfen – South Korea’s “dog meat days” the brutal torture of dogs!

Zoo des Grauens – Der schlimmste Zoo der Welt ist in Ägypten – EGYPT’S FORGOTTEN ANIMALS – The Worst Zoos On The Planet

Wahnsinn der EU-Neue AKWs in Erdebenregionen der Türkei mit Potenzial für den Bau von Atomwaffen- Turkey’s nuclear power -potential for use in building nuclear weapons.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.