Schlimmste Hungerkrise in Ostafrika seit Jahrzehnten – doch Blumen für die Welt statt Gemüse gegen den Hunger – Why boycott flowers carried by Africa- East Africa Faces Worst Hunger Crisis in Decades!

zur englischen Version Ostafrika steht vor der schlimmsten Hungerkrise seit Jahrzehnten. Millionen von Menschen in Kenia und Äthiopien drohen aufgrund verspäteter Regenfälle zu verhungern. Hilfsorganisationen warnen vor einer Katastrophe, wenn nicht dringend etwas unternommen wird. Nicht nur Nestlé pumpt Wasser aus Äthiopiens Boden, sondern auch die Blumenindustrie. Denn während Menschen in Äthiopien hungern, werden jede Nacht die Rosen in Kühlwagen nach Addis Abeba gebracht und dann mit dem Flugzeug nach Brüssel. Von Brüssel aus werden die Blumen zur Verteilung in die Niederlande gefahren. Jedes Jahr 4,3 Milliarden Rosen, gefährliche Chemikalien incl. Die meisten bei uns angebotenen Blumen kommen aus Ostafrika, und für einen Strauß von – sagen wir – 15 Rosen wurde dort eine gut gefüllte Badewanne Wasser (150 l) verbraucht. Zwischen 7 und 13 Liter Wasser stecken in jeder afrikanischen Schnittblume. An billigen Blumen aus Afrika für Europa klebt Blut. Moderne Sklavenarbeit ist in der afrikanischen Blumenindustrie weit verbreitet. Die afrikanischen Arbeiter, die meisten sind junge Frauen, müssen unter schwierigen Bedingungen arbeiten, und wenn sie sich über mangelnde Sicherheitsvorkehrungen beschweren, werden sie entlassen. Die Hungersnot in Äthiopien spitzt sich zu, doch statt Gemüse gegen den Hunger anzubauen, bauen europäische Unternehmen Blumen für Europa an. Nicht anders in Kenia, auch hier leiden Millionen Menschen unter einer Dürre. Doch statt Lebensmittel anzubauen, laden in Aalsmeer, Niederlande, wo die weltgrößte Blumenauktion stattfindet, jede Woche aus Kenia 42 Frachtflugzeuge, deren Fracht sind Blumen für Europa. Kenia gilt neben Äthiopien als einer der „aufstrebenden Sterne“ der globalen Blumenzuchtindustrie. Schauen Sie sich in den Supermärkten um: Rosen und andere Sommerblumen zu jeder Jahreszeit. Könnten diese Blumen sprechen, dann würden sie von miserablen Arbeitsbedingungen, Hungerlöhnen, Gesundheitsrisiken und ökologischem Desaster in der Blumenindustrie Afrikas berichten. Wo noch fruchtbarer Boden vorhanden ist, bauen Produzenten aus Europa Blumen an, die Sie dann zum Aktionspreis in den Supermärkten und Discountern erhalten, doch Blumen machen niemanden satt! Die neue Dreistigkeit der Konzerne: „Schenken Sie Blumenfreude –  „nachhaltig“ angebaut. Dass Menschen wegen der „Blumenfreude“ hungern und kein Trinkwasser haben, wird verschwiegen.

Ostafrika steht vor der schlimmsten Hungerkrise seit Jahrzehnten

Dürre in Ostafrika

Westafrika ist von der schwersten Dürre seit 40 Jahren bedroht, da die Wetteragenturen im März und April dieses Jahres höhere Temperaturwarnungen und weniger als normale Niederschläge verzeichneten.  In Kenia verendeten bereits 1,5 Millionen Rinder, Ziegen und Schafe, 70 Prozent der Ernte wurden zerstört. In Äthiopien sieht es wegen des Bürgerkriegs noch schlimmer aus – dort sind 9,4 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, teilt die Uno mit. Dazu auch: Schreckliche Dürre in Afrika -Tiere ohne Wasser! Über 300.000 Tiere durch Dürre in Tansania getötet – Drought horror- animals without water! Over 300,000 animals killed by drought in Tanzania

An billigen Blumen aus Afrika für Europa klebt Blut

Äthiopien ist ein bedeutender Blumenproduzent – mit 300 Tonnen Blumen, die täglich exportiert werden.

„Ich besuchte eine niederländische Rosenfarm in Ziway, Äthiopien, vor einigen Jahren. Ungesunde Arbeitsbedingungen, sexuelle Belästigung, Wassermangel, ökologische Katastrophe und es gibt noch viele weitere Gründe, keine Rosen aus Äthiopien zu kaufen,“ so Prof. Joost Dessein  auf Twitter..  

flower farm in Ziway

Wir haben bereits mehrere Beiträge über Blumen aus Afrika geschrieben und auf die dortigen Verhältnisse hingewiesen. Die Blumenindustrie ist eine globalisierte Industrie. Sie verlagert sich zunehmend in Länder, die klimatisch und preislich die günstigsten Verhältnisse bieten. So wandern seit den 1970er Jahren immer mehr Blumenbetriebe von Europa und Nordamerika nach Afrika und Lateinamerika. Deutschland ist der größte Markt für Schnittblumen innerhalb der EU. 

Ziway

In der Region Oromia, in der sich Ziway befindet, kommt es immer wieder zu Ausschreitungen. Die Wut richtet sich auch gegen ausländische Unternehmen, meist aus den Niederlanden, die dort die Blumenindustrie betreiben. Man hat ihnen nicht nur das Land weggenommen, sondern auch das Wasser.
In Ziway  werden auf rund 600 Hektar  Blumen angebaut, die über die Niederlande gehandelt werden. Siehe auch: An Rosen aus Äthiopien für Europa klebt Blut! – Valentine’s day: Why boycott flowers carried by Ethiopia?

Moderne Sklavenarbeit in der afrikanischen Blumenindustrie.

In Äthiopien sind etwa 80% der Arbeiter in der Blumenindustrie Frauen, nicht anders in Kenia oder Uganda. Laut  Aussage von FIDA Uganda erhalten sie weniger als 50 $ pro Monat, müssen unter schwierigen Bedingungen arbeiten, und wenn sie sich über mangelnde Sicherheitsvorkehrungen beschweren, werden sie entlassen. „Das ist echte Sklaverei“, sagt Eunice Musiime, Leiterin  der Akina Mama wa Afrika, eine internationale NGO für Frauenrechte mit Sitz in Uganda. Eine Nachricht über sexuelle Belästigungen, schlechte Bezahlungen und Umgang mit schädlichen Chemikalien in der Blumenindustrie erschüttert auch Kenia und zwar auf Blumenfarmen in Nakuru County .

„Sexuelle Belästigung weiblicher Angestellter ist weit verbreitet. Dies gilt insbesondere dann, wenn eine Arbeitnehmerin aufgrund persönlicher oder gesundheitlicher Probleme einige Tage nicht zur Arbeit kommen konnte und den Vertrag wieder aufnehmen möchte “, heißt es in einer Petition.

„Die Arbeitgeber haben die Arbeitnehmer gezwungen, Gewächshäuser zu betreten, wo mit Pestizide gesprüht wurde, ohne den Schutz von 30 Tagen einzuhalten. Dies geschieht ständig und macht über 50 Prozent der Kausalitäten im Blumensektor aus “, sagten sie.

Während die meisten Frauen, die auf Blumenfarmen arbeiten, wegen ihren zarten Finger eingestellt werden, ist das Leben, das sie alle führen, alles andere als zart.. Sie gehen zur Arbeit und pflücken Rosen und Lilien, nicht unbedingt aus Verlangen, sondern aus Notwendigkeit. Tagsüber ertragen sie lange Stunden und nachts zerbrechen sie sich den Kopf über die Last, mit ihrem geringen Lohn für sich und ihre Familien zu sorgen. Ein anständiger Preis für einen Blumenstrauß, würde für ein monatliches Gehalt eines Arbeiters reichen. Aber am Ende des Tages landet der gerechte Anteil dieses Geldes nicht in ihren Taschen. Ist das angemessen für die Frauen, die teilweise dafür verantwortlich sind, ein strahlendes Lächeln auf unsere Gesichter zu zaubern? „Prickly Roses“ zeigt  Ihnen die gelebte Realität von 75% der Arbeitskräfte in der Blumenindustrie, so Akina Mama wa, eine Organisation die sich für die Rechte der Frauen in Afrika einsetzt.

Blumenfarm in Äthiopien (Bildquelle: Jose Cendon / Bloomberg )

Äthiopien ist ein bedeutender Blumenproduzent – mit 300 Tonnen Blumen, die täglich exportiert werden. Chemische Düngemittel, Pestizide, Fungizide, Insektizide, explosiver CO2-Fußabdruck, so sieht die geschenkte Aufmerksamkeit aus. Millionen Blumen werden nach Deutschland importiert, hauptsächlich auf dem Luftweg aus Afrika,

flower farm in Ziway

In der Region Oromia, in der sich Ziway befindet, kommt es immer wieder zu Ausschreitungen. Die Wut richtet sich auch gegen ausländische Unternehmen, meist aus den Niederlanden, die dort die Blumenindustrie betreiben. Man hat ihnen nicht nur das Land weggenommen, sondern auch das Wasser.
In Ziway  werden auf rund 600 Hektar  Blumen angebaut, die über die Niederlande gehandelt werden. Siehe auch: An Rosen aus Äthiopien für Europa klebt Blut! – Valentine’s day: Why boycott flowers carried by Ethiopia?

Jede Nacht fahren die Rosen in Kühlwagen nach Addis Abeba und dann mit dem Flugzeug nach Brüssel. Von Brüssel aus werden die Blumen zur Verteilung in die Niederlande gefahren –jedes Jahr 4,3 Milliarden Rosen.

 Rund 150.000 Oromo haben bereits ihre Häuser verloren – und die ehemals unabhängigen Bauern sind gezwungen, schlecht bezahlte Jobs als Landarbeiter zu finden. Europäische Unternehmen (und wir selbst) haben von der Massenvertreibung profitiert: Viele der Schnittblumen, die auf den ehemaligen Weiden des Oromo angebaut wurden, werden in die Niederlande geflogen und dann nach Deutschland exportiert.

„Ich besuchte eine niederländische Rosenfarm in Ziway, Äthiopien, vor einigen Jahren. Ungesunde Arbeitsbedingungen, sexuelle Belästigung, Wassermangel, ökologische Katastrophe und es gibt noch viele weitere Gründe, keine Rosen aus Äthiopien zu kaufen,“ so Prof. Joost Dessein  auf Twitter..  

Ostafrika – Blumen für die Welt statt Gemüse gegen den Hunger

41% der Kenianer haben keinen Zugang zum Wasser – auch nicht alle Bewohnern von Naivasha @NAIVAWASCO

Die meisten bei uns angebotenen Blumen kommen aus Ostafrika, und für einen Strauß von – sagen wir – 15 Rosen wurde dort eine gut gefüllte Badewanne Wasser (150 l) verbraucht. Zwischen 7 und 13 Liter Wasser stecken in jeder afrikanischen Schnittblume. Industriell produzierte Schnittblumen sind inzwischen Kenias drittwichtigster Exportartikel. Obwohl 2017 in vielen Teilen Kenias eine Dürre herrschte und in der Hauptstadt Nairobi das Wasser rationiert werden musste, bekam Kenia sogar den begehrten Preis Global Water Leaders Award 2017 auf dem Global Water Summit 2017 in Madrid. Das kostbare Gut Wasser ist in Kenia schon längst privatisiert, und wer es sich leisten kann, bekommt auch Wasser. Denn derzeit haben von den drei Millionen Einwohnern von Nairobi nur 50 Prozent direkten Zugang zu Leitungswasser. Der Rest bezieht Wasser von Kiosken, Händlern und illegalen Verbindungen.

Im Laufe der Jahre hat Kenia seine Konkurrenten verdrängt, um den Status eines führenden Lieferanten in der Europäischen Union zu erlangen. Fast 40 Prozent aller Schnittblumenimporte stammen von dort. Die Exporte Kenias nach Europa sind von rund 11.000 Tonnen im Jahr 1988 auf 160.000 Tonnen im Jahr 2017 gestiegen. Während Kenia von einer schlimmen Hungersnot betroffen ist, soll weiter in Blumen für Europa investiert werden.

Auch 2019 gab die Regierung in Kenia, nachdem der erwartete Regen in der Regenzeit ausblieb, in vielen Teilen Kenias, auf Grund der Dürre bereits eine Warnung wegen Nahrungsknappheit heraus. Aber die Produktion der Blumen für Europa lief auf Hochtouren. Kenia ist auch der einzige Staat, der das  WPA EAC-EU ratifiziert hat, ein Abkommen, welches die Handelsbeziehungen mit der EU stärken soll. 

Kenia ist der viertgrößte Exporteur von Schnittblumen weltweit (nach den Niederlanden, Kolumbien und Ecuador). Die produzierten Blumen werden per Luftfracht in die Europäische Union (EU) transportiert. Zwei Drittel der Exporte werden über die niederländische Auktion verteilt. Von dort aus werden sie weiter in andere EU-Mitgliedstaaten sowie nach Russland, Japan und in die USA verteilt.

Doch wenn Kenia der größte Produzent von Schnittblumen in Afrika ist, woher beziehen die Konzerne das Wasser?

Gewächshäuser Naivasha- Kenia

Die meisten Schnittblumen aus Kenia stammen aus einer bestimmten Region im Lande, und zwar aus Naivasha. Dort jedoch sei der Süßwasserspiegel stets großen Schwankungen unterworfen, auch schon ohne die Nutzung für die Schnittblumenproduktion. Da diese nun ständig wächst, droht das Süßwasser aus dem Boden irgendwann zu versiegen. Das hätte katastrophale Folgen für die auch ansonsten fast nur auf Agrarproduktion ausgerichtete Wirtschaft Kenias. Der Naivasha-See könnte austrocknen, mit schlimmen Folgen für das Umland.

All die Geschichten der Menschen, die in der Region um den Naivasha-See leben, sollten davon abschrecken, weiter Blumen aus Afrika zu kaufen. Sie erzählen von schädlichen Substanzen und Pestiziden, die das Wasser verschmutzen. Sie erzählen davon, dass den kleinen Bauern und Hirten der Zugang zu dem Wasser im Naivasha-See verwehrt wird. Sie erzählen auch davon, dass das Wasser zu den Blumenfarmen umgeleitet wird, während Millionen Menschen kein Wasser haben.

Dies ist der Karagita Slum Naivasha, in dem Tausende von Blumenarbeitern wohnen..

Auf Grund der Blumenfarmen kommt es zu einer massiven Einwanderung aus anderen afrikanischen Ländern, die auf der Suche nach Arbeit sind. Die Menschen denken, „die Straßen von Naivasha sind mit Gold gepflastert.“, sagte ein Mitglied der Lake Naivasha Water Resource. Die meisten Blumenarbeiter sind Migranten und leben in Slums in der Stadt, ohne sanitäre Einrichtungen, und sie verschmutzen ebenfalls den See mit Waschmitteln und menschlichem Abfall. Die Blumenfirmen haben auch den besten Zugang zu den Gewässern des Naivasha-Sees, der in der Trockenzeit eine Wasserstelle für die Massai-Viehzucht war und sie in direkten Konflikt mit den Hirten gebracht hat, die ihnen den Zugang zum See versperrten.

Besorgniserregender Trend: Menschen, die auf Blumenfarmen in Naivasha arbeiten, begehen Selbstmord

Allein in nur kurzer Zeit wurden 15 Selbstmordfälle gemeldet, Männer, die auf Blumenfarmen arbeiteten. Immer wieder kommt es aus Verzweiflung zu Selbstmorden, so ging ein Arbeiter,  der von der Blumenfarm zurückkam, in sein Zimmer und wurde kurze Zeit später von seiner Frau aufgehängt gefunden, das berichtet the-star.co.ke. „Wir haben mehrere Fälle von Selbstmorden in und um Naivasha verzeichnet, und die meisten von ihnen betreffen junge Männer“, sagte der  Polizeichef Samuel Waweru . Der Älteste der Gemeinde, Abraham Wanyoike, sagte, es sei notwendig, die  Ursache für die steigende Zahl von Selbstmorden zu ermitteln.

Kenia Blumenindustrie

Schon lange steht die Blumenindustrie in Kenia in der Kritik. Der Export von Blumen hat schreckliche Folgen für Mensch und Natur. Die Umwelt wird massiv durch Dünger und Pestizide belastet, zusätzlich auch durch den hohen Verbrauch an Wasser: Dennoch soll die Produktion weiter gefördert werden, denn ein großer Konzern hat in Naivasha Pläne angekündigt, seine Produktion zu erweitern und sogar zu verdoppeln. Derzeit produziert der Flower Business Park (FBK) in  sieben Blumenfarmen täglich eine Million Rosen, die alle für den internationalen Markt bestimmt sind. „Wir haben die Forderungen des Präsidenten nach Investitionen in das Land befolgt und fordern die Unterstützung des Staates und ein günstiges Umfeld für die Führung unserer Geschäfte“, sagte der Betreiber laut standardmedia.co.ke.

Die Europäer geben sehr viel für Blumen aus – über 20 Milliarden Euro pro Jahr. Auf Grund der Menge können lokale Erzeuger möglicherweise nicht den gesamten Bedarf decken, daher wird weiterhin expandiert.

In Aalsmeer, Niederlande, wo die weltgrößte Blumenauktion stattfindet, erhalten Händler in einer regulären Woche allein aus Kenia 42  Ladungen mit Transportflugzeugen. Blumen aus Afrika für Europa, während Menschen dort  hungern.

Why boycott flowers carried by Africa- East, Horn of Africa in danger of worst drought in 40 years

The Horn of Africa is at risk for the most severe drought in 40 years amid higher temperature warnings and less than normal rainfall recorded by weather agencies in March and April this year.

The Intergovernmental Authority on Development said rains will likely fail for a fourth consecutive year, triggering fears of increased cases of malnutrition, threats to livelihoods and severe risks for 29 million people in the region.

Every day more than nine million roses arrive from Africa to the Netherlands. Top production is on the day before Valentine’s Day and Mother’s Day. Then over a hundred million roses are traded in Aalsmeer. Most roses come from Africa, because many Dutch rose growers went to Africa because the conditions for rose cultivation are more attractive than in the Netherlands.
The temperature is favorable, there are tax benefits and labor is cheap. Most greenhouses are situated next to rivers and lakes, because a rose needs about seven liters of water per stem. Many of the roses have a fair trade label. Zembla goes to Ethiopia and examines how fair the African rose is growing.

The negative effects of cut flowers on the environment and flower industry workers could force us to ditch the bouquet and give mum an indoor plant instead.

Cut flowers cause serious environmental issues concerning pesticides and water quality, according to Ambio journal.As they are not edible crops, cut flowers do not have regulations on pesticide residues in many exporting countries and are therefore one of the biggest consumers of pesticides worldwide. In major cut flower exporting countries such as Ethiopia, Ecuador and China, the high levels of chemicals cause harm to cut flower workers, aquatic animals and non-target soil organisms, while increasing the pesticide resistance of targeted pests.

Further, the chemical drainage from flower farms extremely pollutes water bodies, threatening the health of people and wildlife alike.

According to the International Journal of Law, the cut flower industry creates job opportunities in Ethiopia, where unemployment is a pressing issue.

However, this comes at the cost of workers’ health.

“Health and safety provisions are often poor, with workers not being provided protective clothing, toilets, washing facilities and drinking water,” said Solomon Dibaba, law lecturer at Oromia State University, Ethiopia.

Resultantly, workers are exposed to harmful pesticides, chemicals and herbicides through contact and inhalation.

This can cause serious health problems including poisoning, cancer, birth defects and reproductive complications.

Why boycott flowers carried by Ethiopian Airlines

By: eritreahub.org

Valentine’s Day is about love but this year we are asking you to turn away and take a stance against hate.

We ask you to boycott Ethiopian and Kenyan flowers transported by Ethiopian airlines.

So please ask before you buy: where are the flowers from and who flew them in?

War and flowers don’t mix

A vicious war erupted in Ethiopia’s northern Tigray region on 4 November 2020. The Ethiopian government has waged an ugly campaign of racial profiling against Tigrayan men and women, even if they have nothing to do with the war.

Tigrayans have lost their jobs, been attacked and racially harassed. 

Why Ethiopian airlines?

Ethiopian Airlines – the country’s flag carrier – has participated in this discrimination. Tigrayan employees – pilots, caterers, technicians, and security guards – have been instructed to stay at home.

The New York Times reported on 12 December: “Even the C.E.O. of the national carrier, Ethiopian Airlines, who is an ethnic Tigrayan, was barred from leaving the country earlier this month, according to a pilot at the airline, and a foreign diplomat who spoke on the condition of anonymity because of the sensitivity of the matter.”

The United Nations has voiced its concerns, saying: ““There is an urgent need for independent monitoring of the human rights situation in the Tigray region, all necessary measures to protect civilians, and accountability for violations.”.

Ethiopian Airlines is also a major foreign currency earner for the country – helping fund the war.

Ethiopia is a major flower producer – with 300 tons of flowers exported a day.

This year the Kenyan government handed Ethiopian Airlines a contract to carry large quantities of Kenyan flowers to Europe.

If the lovely red roses that you are thinking of giving your loved one this Valentine’s day come from Ethiopia or Kenya, ask yourself:

  • Are my flowers endorsing discrimination and racial profiling?
  • Are they helping pay for a war?

Netzfrau Doro Schreier

deutsche Flagge

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Inmitten schrecklicher Dürre kommen tödliche Regenfälle – Eine untergehende Welt: Kenias stilles Abdriften unter Wasser- Kenya battle drought, then floods- A drowning world: Kenya’s quiet slide underwater

Schreckliche Dürre in Afrika -Tiere ohne Wasser! Über 300.000 Tiere durch Dürre in Tansania getötet – Drought horror- animals without water! Over 300,000 animals killed by drought in Tanzania

Ostafrika – Blumen für die Welt statt Gemüse gegen den Hunger – Locust invasion reaches Kenya, leaving devastation in its wake in Ethiopia and Somalia

An Rosen aus Äthiopien für Europa klebt Blut! – Valentine’s day: Why boycott flowers carried by Ethiopia?

Avocados oder Elefanten? Elefanten in Kenia verhungern, damit Menschen in Europa Avocados essen können- Elephants or Avocado’s? Avocado growing firm blamed for blocking elephants migratory corridor

Simbabwe, das einst als Kornkammer Afrikas galt- Der Kampf um Simbabwes Land hat nie aufgehört! The Battle for Zimbabwe’s Land Never Ended

Wem gehört das Wasser? Wollen Länder Kredite von Weltbank oder IWF – dann müssen sie ihr Wasser privatisieren!

Wasser: Mangel im Überfluss! Wassersicherheit in einer unsicheren Welt – Will The Next War Be Fought Over Water?

Extreme Naturkatastrophen – alles was Mutter Natur für uns Schreckliches zu bieten hat! Natural Disasters: Earthquakes, Volcanoes, Drought, Floods

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.