Die Welt erlebt den schlimmsten Ausbruch der Vogelgrippe bei Wildvögel aller Zeiten-Ein neuer Stamm der Vogelgrippe (H5N1) dezimiert Wildvögel-Menschen sollten sich Sorgen machen- Mass infections in wild birds – A new strain of avian flu is decimating wild birds. Humans should worry

Es ist ein trauriger Anblick, die Strände sind voll mit toten Seevögeln. In einer Welt vor der Pandemie, wäre der Tod von 86 Millionen Vögeln eine globale Nachrichtenmeldung gewesen, doch die Menschen sind zur Zeit mit anderen Krisen beschäftigt. Und trotzdem sollten sich die Menschen Sorgen machen, denn es betrifft auch sie. Zwar wurde in den Medien von dem Massensterben von Fischen in der Oder berichtet, doch verlieren wir zur Zeit auch Millionen Wildvögel, viele Arten sind bereits vom Aussterben bedroht. Gerade die vielen Seevögel, die in dicht gedrängten Kolonien leben, sind von der Ausbreitung der Vogelgrippe betroffen. Das Ausmaß der Übertragung bei Wildvogelarten ist beispiellos. Während frühere Stämme eine Handvoll Arten befallen haben, hat der aktuelle Stamm der Vogelgrippe (H5N1) Hunderte von Arten infiziert und das ganze Jahr über in Populationen rumgewütet. So mussten in Indien die Einheimischen tatenlos zuschauen, wie die eleganten Jungfernkraniche plötzlich Anzeichen von Lethargie und Verwirrung zeigten, bevor sie starben. Das Virus breitete sich nach Westen aus und löschte 8.000 Kraniche in Israel aus. Am Mikri-Prespa-See in Griechenland, Heimat der weltweit größten Dalmatinerpelikan-Kolonie, starb mehr als die Hälfte der riesigen, prähistorisch aussehenden Vögel. Eine jährliche Volkszählung der Arten auf dem gesamten Balkan im Mai ergab einen Rückgang der Population um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Neue traurige Bilder aus Schottland zeigen, dass auch dort Tausende bedrohte Seevögel, betroffen sind. In den USA starben in einem Naturschutzgebiet  Mönchsgeier, sie gelten als sehr seltene Vögel. Der tödliche Stamm der Vogelgrippe hat sich auch in Neufundland ausgebreitet. Kurzum, überall auf der Welt sterben Wildvögel an einem Virus. Seit seiner Früherkennung bei Geflügel im Frühjahr 2021 hat dieser neue Stamm allein in den USA und Europa mehr als 86 Millionen Vögel getötet, jeden Tag kommen weitere dazu. Der Subtyp des Virus ist auch auf den Menschen übertragbar und hat nicht nur in Asien für Keulung von Millionen Geflügel gesorgt hat, sondern auch in Europa mussten bereits Millionen Geflügel getötet werden. Der niederländische Virologe Thijs Kuiken von der Erasmus-Universität Rotterdam sagte, dass die intensive Vogelhaltung schuld am hochpathogenen H5N1-Stamm der Vogelgrippe sei. Normalerweise tragen Wildvögel nur die wenig pathogene Variante. In der intensiven Geflügelhaltung ist diese milde Vogelgrippe zu einer ernsten Variante mutiert. Und auch die niederländische  RVO bestätigte, dass das Vogelgrippevirus  beispielsweise durch Zugvögel und den Import von Geflügelfleisch in die Niederlande gelangt. Und es sterben nicht nur Wildvögel an dem Virus, denn im Juli 2022 wurde die Vogelgrippe unter ungewöhnlich vielen gestrandeten, sterbenden Robben vor der Küste von Maine bestätigt. Wir Menschen sollten uns Sorgen machen. 

Der tödliche Ausbruch der Vogelgrippe erfasst die Welt

Während die Aufmerksamkeit der Welt auf die Pandemie und andere Krisen gerichtet ist, hat sich in den letzten Monaten ein Ausbruch der Vogelgrippe über mehrere Kontinente ausgebreitet.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit teilte mit, dass, die Vogelgrippe-Epidemiesaison 2021-2022 die größte sei , die jemals auf dem Kontinent verzeichnet wurde.

Entsetzen im März 2022, nachdem bekannt wurde, dass Frankreich den  Bauern erlaubte, ihre Hühner, Puten, Enten und andere Vögel durch qualvolles Ersticken zu töten. In Frankreich breitete sich die Vogelgrippe-Epidemie  aus und hatte bereits zur Keulung von mehr als 14 Millionen Geflügel gesorgt. Den Landwirten wurde sogar erlaubt, die Belüftung auszuschalten,  damit ihre Tiere qualvoll ersticken. Siehe: Grausamkeit kennt keine Grenzen! Frankreich erlaubt Landwirten ein Massaker an Tieren – The controversial process of asphyxiation- France allows farmers to suffocate their animals to curb Bird Flu

Nachdem sich die hochansteckende H5N1-Stamm der Vogelgrippe auf Geflügelfarmen schnell ausgebreitet und in mehreren Ländern zu massiven Tötungen geführt hat, sagte der niederländische Virologe Thijs Kuiken von der Erasmus-Universität Rotterdam:

„Normalerweise tragen Wildvögel nur die wenig pathogene Variante. In der intensiven Geflügelhaltung ist diese milde Grippe zu einer ernsten Variante mutiert. Langfristig müssen wir erkennen, dass die intensive Art der Tieraufzucht mit einer großen Anzahl von Tieren, die an einem Ort zusammengepfercht sind, aus vielen Gründen nicht mehr nachhaltig ist“

Die Welt erlebt den schlimmsten Ausbruch der Vogelgrippe bei Wildvögel aller Zeiten

136 Pelikane und ein Schwan tot in den Seen Zazari und Heimaditis

Entsetzen auch in Griechenland, nachdem 136 Pelikane und ein Schwan tot aufgefunden wurden. Daraufhin wurde in Nordgriechenland rund um die Prespa-Seen sowie um die Seen Heimaditida, Kastoria und Zazari eine Operation zum Sammeln von Hunderten toter dalmatinischer Pelikane durchgeführt, die durch die Vogelgrippe gestorben sind. Eine Operation eines privaten Unternehmens am Little Prespa Lake hat in den vier Einsatztagen 748 tote Pelikane gesammelt. Proben von toten Tieren wurden in Zusammenarbeit mit der Verwaltungsbehörde des Prespa-Nationalparks und der Gemeinde Prespa an den Veterinärdienst der regionalen Einheit von Florina geschickt, wo bestätigt wurde, dass es sich um das H5N1-Virus handelt.

Behörden in Griechenland waren dieses Jahr wegen des Todes von mehr als 6.000 Kranichen in Israel durch die Vogelgrippe in Alarmbereitschaft.

Und auch die Runswick Bay, eine Bucht im Scarborough Borough von North Yorkshire, ist betroffen.

„Schrecklich, all die toten Vögel am Strand und im Wasser der Runswick Bay zu sehen. Wir zählten mehr als 10 am Strand und viele weitere trieben im Wasser. Hauptsächlich Guillemots, “ twitterte Prof. Sara Cousins am 21.Juli 2022. Trottellumme halten sich nur zur Fortpflanzungszeit an Land auf.

Tote Seevögel Runswick-Bucht- Foto Prof. Sara Cousins

Die Aufseherin von Farne Island, Harriet Read, beschrieb es als „herzzerreißend“. „Es hat so viele Arten getroffen“, sagte sie am 24.August 2022  gegenüber BBC Radio Newcastle . „Auf der äußeren Inselgruppe ging es sehr schnell. Wir hatten plötzlich viele tote Vögel an unseren Händen. Es verbreitete sich wie ein Lauffeuer.“ Sie sagte, sie hätten bisher mehr als 5.000 tote Vögel verschiedener Arten aufgenommen, wobei Guillemots und Dreizehenmöwen „am stärksten betroffen“ seien. Und auch der Aufseher von Coquet Island, Paul Morrison, beschrieb Vögel, die „zu Hunderten starben“, kurz nachdem erste Anzeichen der Vogelgrippe entdeckt wurden.

Zwischen 30.000 und 50.000 Vögel sind wahrscheinlich bisher in einer entscheidenden Inselkolonie bei der schlimmsten Vogelgrippe-Epidemie in Großbritannien gestorben, sagen die Chefs des National Trust in einem Bericht von independent.co.uk am 11.August 2022. Experten befürchten, dass sich das Virus auf international bedeutende Populationen anderer Vogelarten ausbreiten könnte, die nach Großbritannien kommen.

Ein Ranger des National Trust räumt tote Vögel von Staple Island, einer der äußeren Gruppe der Farne Islands, vor der Küste von Northumberland, wo die Auswirkungen der Vogelgrippe verheerende Auswirkungen haben

Großbritannien erlebt den schlimmsten Ausbruch der Vogelgrippe aller Zeiten. Die Vögel sind buchstäblich vom Himmel gefallen und die Inseln sind mit toten Vögeln übersät, so The Guardien.  Der H5N1-Stamm der Vogelgrippe breitet sich weltweit aus und tötet Millionen von Vögeln. Im Vereinigten Königreich verursacht es katastrophale Verluste von Seevögeln – Populationen, die bereits von einer Reihe von Bedrohungen betroffen waren, darunter Lebensraumverlust, Überfischung und globale Erwärmung. Biodiversitätsreporterin Phoebe Weston erzählt Madeleine Finlay, wie das Virus in Wildvögel gelangt ist, warum es so verheerende Auswirkungen hat und welche langfristigen Auswirkungen die Vogelgrippe auf einige unserer am stärksten gefährdeten Arten haben könnte.

In Schottland bedroht eine Vogelgrippekrise Tausende von Seevögeln

Besorgniserregende Nachrichten, da ein totes Seeadlerküken auf Mull positiv auf die Vogelgrippe getestet wurde. „Da kürzlich andere Küken auf der Insel starben, sind wir besorgt über die Auswirkungen, die ein längerer Ausbruch auf die Populationen dieser unglaublichen Vögel haben könnte“ – twitterte der RSPB Scotland.

Ein mutierter Stamm der Vogelgrippe tötet eine beispiellose Anzahl von Vögeln auf den Shetlandinseln, von denen viele bereits bedroht sind, so National Geographic.in einem Beitrag am 22.August 2022.

Tote und sterbende Vögel wie diese waren es, die die Menschen erstmals auf den Ausbruch der hoch pathogenen Vogelgrippe im Jahr 2022 aufmerksam machten .Das auch als Vogelgrippe bekannte Virus, das diese Vögel krank macht, lässt sich auf eine Gänsefarm in China im Jahr 1996 zurückführen. Wir Netzfrauen berichteten, dass im Februar 2020   Hunan in China Tausende Hühner wegen  H5N1-Vogelgrippe getötet wurden.

Seitdem hat das Virus Millionen von Geflügel getötet und ist in der Vergangenheit tödlich auf den Menschen übergesprungen. Irgendwann im letzten Jahr mutierte ein Stamm des Virus und wurde noch übertragbarer. Die diesjährige Belastung trifft Seevögel besonders hart.

Siehe auch: Vogelgrippe und Afrikanische Schweinepest – Lebendtiertransporte sind größte Ursache für Seuchen – Bird flu and Swine fever-The global trade in live animals -Live animals transport are the largest source of infection

Laut National Geographic erlebte Shetland dieses Jahr einige der frühesten Ausbrüche in Europa, möglicherweise von Wasservögeln mitgebracht, die nach Norden zu ihren Brutgebieten in der Arktis ziehen. In den letzten Monaten ist die Liste der Massensterben unter Wildarten länger geworden, insbesondere in Brutkolonien, in denen sich Vögel in großer Zahl zusammenfinden, von Krauskopfpelikanen in Griechenland und Schnepfenvögel  in den Niederlanden bis hin zu Raubseeschwalben am Lake Michigan in Wisconsin. Im Juli wurde die Vogelgrippe unter ungewöhnlich vielen gestrandeten, sterbenden Robben vor der Küste von Maine bestätigt.

Auch der holländische Vogelforscher Dirk van Straalen zeigt sich auf Twitter besorgt. Seit einiger Zeit beobachtet er, wie junge Rohrweihen „verschwinden“. Die Rohrweihe gehört zu den mittelgroßen Greifvogelarten. Am 16.August 2022 fand er diesen kranken Vogel auf einem Feld. Diese Bilder bestätigten seine  Befürchtungen – Vogelgrippe.

Seevögel sind nicht nur Wächter der Meeresgesundheit, sondern spielen auch eine wichtige Rolle in Ökosystemen auf See und an Land

Bei Wildarten ist die Aussicht besorgniserregend, dass wandernde Seevögel diese neue übertragbare Form des Virus auf weitere Populationen übertragen werden

Seevögel sind ein wichtiger Bestandteil mariner Ökosysteme und wertvolle Indikatoren für den Zustand eines Ökosystems. Sie transportieren essentielle Nährstoffe in ihrem Kot, und als Top-Raubtiere der Ozeane helfen viele Seevogelarten, den Rest des Nahrungsnetzes zu regulieren. So wie der Ozean Haie vermisst, wenn sie überfischt sind, könnte auch der Rückgang der Seevögel große Auswirkungen haben und wahrscheinlich das Gleichgewicht der Ökosysteme stören.

„Wie viele Naturschützer haben wir lange Zeit die Werbetrommel für den Rückgang der Seevögel und den Druck, dem sie ausgesetzt sind, gewirbelt“, sagt Kevin Kelly von RSPB. „Das ist eine neue Sache, die nicht auf dem Radar war.“

Ein hoch ansteckender und tödlicher Stamm des Vogelgrippevirus hat Millionen von Geflügel in Europa, Asien, Afrika und Nordamerika infiziert. Wissenschaftler sind jedoch besonders besorgt über die beispiellose Ausbreitung bei Wildvögeln – Ausbrüche stellen ein erhebliches Risiko für gefährdete Arten dar, sind schwer einzudämmen und erhöhen die Möglichkeit, dass das Virus auf Menschen übergreift.

A new strain of (H5N1) avian flu is decimating wild birds. Humans should worry

The flu is a highly pathogenic strain of the H5N1 virus. Since its early detections in poultry and wild birds in the spring of 2021, this new strain has killed more than 86 million birds in the US and Europe alone, predominantly through poultry culling, the mass slaughter of birds at sites where cases have been found. The European Food Safety Authority said the 2021-2022 ­epidemic season was the largest ever recorded on the continent.

Hundreds of thousands of wild birds have been affected too, particularly seabirds that live in densely packed colonies — optimal conditions for the spread of disease. The level of transmission in wild bird species is unprecedented. Whereas previous strains have affected a handful of species before petering out by the end of the winter, the current one has infected hundreds of species and **** around in populations year-round. In Rajasthan, India, locals looked on in alarm in November last year as Demoiselles cranes, elegant grey-blue birds with long black necks, began showing signs of lethargy and confusion. Three hundred of the three-foot-tall birds, which feature prominently in Indian poetry and mythology, are said to have died. The virus spread west, wiping out 8,000 common cranes in Israel, “the worst blow to wildlife in the country’s history”, according to the environment minister. At Greece’s Lake Mikri Prespa, home to the world’s largest Dalmatian pelican colony, more than half of the enormous, prehistoric-looking birds perished. An annual census of the species across the Balkans in May revealed a 40 per cent decline in the population compared to last year… read moor: ft.com

Why unprecedented bird flu outbreaks sweeping the world are concerning scientists

Mass infections in wild birds pose a significant risk to vulnerable species, are hard to contain and increase the opportunity for the virus to spill over into people.

A highly infectious and deadly strain of avian influenza virus has infected tens of millions of poultry birds across Europe, Asia, Africa and North America. But scientists are particularly concerned about the unprecedented spread in wild birds — outbreaks pose a significant risk to vulnerable species, are hard to contain and increase the opportunity for the virus to spill over into people.

Since October, the H5N1 strain has caused nearly 3,000 outbreaks in poultry in dozens of countries. More than 77 million birds have been culled to curb the spread of the virus, which almost always causes severe disease or death in chickens. Another 400,000 non-poultry birds, such as wild birds, have also died in 2,600 outbreaks — twice the number reported during the last major wave, in 2016–17.

Researchers say that the virus seems to be spreading in wild birds more easily than ever before, making outbreaks particularly hard to contain. Wild birds help to transport the virus around the world, with their migration patterns determining when and where it will spread next. Regions in Asia and Europe will probably continue to see large outbreaks, and infections could creep into currently unaffected continents such as South America and Australia.

Although people can catch the virus, infections are uncommon. Only two cases have been reported since October, one each in the United Kingdom and the United States. But scientists are concerned that the high levels of virus circulating in bird populations mean that there are more opportunities for spillover into people. Avian influenza viruses change slowly over time, but the right mutation could make them more transmissible in people and other species, says Ian Barr, deputy director of the World Health Organization (WHO)-collaborating influenza centre at the Doherty Institute in Melbourne, Australia. “These viruses are like ticking time bombs,” he says. “Occasional infections are not an issue — it’s the gradual gaining of function of these viruses” that is the real concern, he says.

Virus origin

The highly pathogenic H5N1 strain emerged in commercial geese in Asia in around 1996, and spread in poultry throughout Europe and Africa in the early 2000s. By 2005, the strain was causing mass deaths in wild birds, first in East Asia and then in Europe. Since then, the strain has repeatedly infected wild birds in many parts of the world, says Andy Ramey, a research wildlife geneticist at the US Geological Survey Alaska Science Center in Anchorage. Through repeated spillovers, Ramey says, H5N1 seems to have become more adapted to wild birds. It’s “now become an emerging wildlife disease”, he says.

In 2014, a new highly pathogenic H5 lineage — called 2.3.4.4 — emerged and started infecting wild birds without always killing them. This created opportunities for the virus to spread to North America for the first time. The lineage has since dominated outbreaks around the world, including the current ones.

The virus affects some wild bird species more severely than others. For instance, some infected mallard ducks (Anas platyrhynchos) show no signs of disease, whereas the virus killed roughly 10% of the breeding population of barnacle geese (Branta leucopsis) in the Norwegian archipelago of Svalbard late last year and hundreds of Dalmatian pelicans (Pelecanus crispus) in Greece earlier this year. Wildlife researchers are trying to understand why the virus affects species differently. They are particularly concerned about the virus’s impact on vulnerable bird species with smaller populations or restricted geographic ranges, and species that are particularly susceptible to infection, such as whooping cranes (Grus americana) and emperor geese (Anser canagicus), Ramey says.

Ramey adds that only a fraction of cases in wild birds are diagnosed and reported. More monitoring could unveil the true magnitude of wild bird mortality, he says.

Controlling the spread

Better monitoring of infected wild birds could also help to alert poultry facilities to the risk of future outbreaks — although regions with large poultry or migratory bird populations are at high risk of further outbreaks no matter how good their surveillance is, says Keith Hamilton, head of the department for preparedness and resilience at the World Organisation for Animal Health.

Tracking disease in wild birds is resource-intensive and challenging owing to the sheer size of their populations, Hamilton says. He suggests targeted surveillance in areas more likely to encounter the virus, such as popular flyways or breeding grounds.

An effective vaccine for poultry could help to stem the spread, along with decreases in the number of birds in production facilities, says Michelle Wille, a wild-bird virologist at the University of Sydney in Australia. The poultry industry can also continue to improve biosecurity by restricting entry to facilities, protecting their water sources and decreasing contact between poultry and wild birds.

Although poultry populations can be culled to stop the spread of highly pathogenic avian influenza, researchers emphasize that wild birds should not be harmed to mitigate outbreaks. Killing wild birds to prevent further infections would not work because of the huge size and vast ranges of their populations, says Lina Awada, a veterinary epidemiologist at the World Organisation for Animal Health. It could even make the situation worse, because it would disrupt wild-bird movements and behaviours, helping the virus spread further, she says.

“The same way we shouldn’t be shooting bats because of coronavirus, the solution to this is not trying to kill wild birds,” Wille says.

Researchers say that what is needed is a holistic approach that considers how avian influenza spreads through wild birds, poultry and people. Collaboration between public-health researchers and animal-health groups is vital for picking up spillover events into people. “If we control this in poultry, we control this in humans, and it’s likely that we control this in wild birds, as well,” Wille says.

Nature 606, 18-19 (2022)

Dutch virologist Thijs Kuiken of Erasmus University Rotterdam said intensive bird farming is to blame for the highly pathogenic H5N1 strain of bird flu. “Normally, wild birds only carry the low-pathogenic variant. In intensive poultry farming, this mild flu mutated into a serious variant,” Kuiken said.

“In the long term, we have to realize that the intensive way of raising animals, with a huge number of animals huddled together in one spot, is no longer sustainable for many reasons,” Kuiken added.

“If we don’t stop doing that, we will automatically encounter another outbreak of bird flu or a still unknown ‘disease X’,” he concluded.

Netzfrau Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Grausamkeit kennt keine Grenzen! Frankreich erlaubt Landwirten ein Massaker an Tieren – The controversial process of asphyxiation- France allows farmers to suffocate their animals to curb Bird Flu

Vogelgrippe und Afrikanische Schweinepest – Lebendtiertransporte sind größte Ursache für Seuchen – Bird flu and Swine fever-The global trade in live animals -Live animals transport are the largest source of infection

Horror! „Geschäftsmodell Tierquälerei“- EU exportiert jedes Jahr über 229 Millionen lebende Tiere unter schrecklichen Bedingungen! The cruelty of animal transports – EU is the world’s biggest live animal exporter, responsible for up to 80% of the global trade in live farm animals

Money, Money, Money – Wie die EU das unsägliche Leid der Gänse in Polen finanziert! Polen ist größter europäische Produzent und Exporteur von Gänsen – Tierqualen inklusive!

Wie Chinas Schweinepest-Epidemie zu einer globalen Krise wurde! Chinesischer reichster Schweineproduzent baut weltgrößte Schweinefarm – How China’s swine fever epidemic turned into a global crisis – China’s ‘pork king’ and world’s richest farmer builds world’s largest pig farm

Bei Menschen Coronavirus ausgebrochen und bei den Tieren Vogelgrippe und Afrikanische Schweinepest! – Swine fever: ‚Double punch‘ for countries facing COVID-19 threat

Weltweiter Ausbruch der Vogelgrippe – Werden wir in Zukunft nun auch noch genmanipulierte Hühner auf den Teller bekommen?

Befürchtung, dass das hirnschwellende Nipah-Virus mit einer Sterblichkeitsrate von bis zu 75 % die nächste Pandemie werden könnte- TICKING TIMEBOMB- The other virus that worries Asia- The death rate for Nipah virus is up to 75%

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.