Bizarr: Neuer „Experte“ für UN-Menschenrechtsrat aus Katar! No Joke! Qatari Envoy Nominated to Chair United Nations Forum on Human Rights!

Bereits als  Faisal bin Hassan Trad aus Saudi Arabien zum neuen „Experten“ der Vereinten Nationen für Menschenrechte ernannt wurde, gab es heftige Kritik und Entsetzen. Und auch als ausgerechnet China in den UN-Menschenrechtsrat gewählt wurde, stand fest, dass China über seine eigenen nicht vorhandenen Menschenrechte befinden kann. Und jetzt soll ausgerechnet Katar den Vorsitz im Menschenrechts-Gremium bekommen. Katar zum Wächter über die Menschenrechte zu machen, ist vergleichbar damit , dass man einen Brandstifter zum Chef der Feuerwehr macht! Die UN nimmt die Sache mit den Menschenrechten nicht ernst, denn das zeigen auch die gewählten Mitgliedsländer im UN-Menschenrechtsrat, wie Saudi Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Pakistan, Sudan, Somalia oder Russland und China. Neuer „Experte“ für UN-Menschenrechtsrat soll Hend Abdalrahman Al-Muftah werden, ein ehemaliges Mitglied des Schura-Rates des Regimes, der derzeit als Ständiger Vertreter Katars bei den Vereinten Nationen in Genf fungiert. Serienrechtsverletzer sollten nicht mit Sitzen im Menschenrechtsrat belohnt werden und schon gar nicht den Vorsitz bekommen. Doch wie schon bei Saudi Arabien, genau zu der Zeit, als das Land  per Stellenanzeige acht Henker suchte, die bereit waren, andere zu köpfen, bekam auch Faisal Bin Hassan Trad aus  Saudi-Arabien den Vorsitz der Vereinten Nationen für Menschenrechte. Der Vorsitzende der Vereinten Nation hat die Aufgabe , auf der Grundlage der während der Veranstaltung eingegangenen Beiträge und diskutierten Themen in seinem Abschlussbericht menschenrechtsbasierte Empfehlungen abzugeben. Und ausgerechnet Katar, das Regime wird nicht nur beschuldigt, Kritiker zu lebenslanger Haft zu verurteilen, oder sogar Wanderarbeiter für unfreiwillige Organspende zu missbrauchen, sondern steht auch in der Kritik, da seit das Regime den Zuschlag für die Weltmeisterschaft erhalten hat, 6.500 Wanderarbeiter gestorben sind. Und auch  ausländische Hausangestellte werden nach Katar gelockt und leiden unter ausbeuterischen Bedingungen. Auch sie haben keine rechtlichen Möglichkeiten, sich zu wehren. Und nicht nur die Türkei steht in Verdacht, die IS-Terrorgruppen zu finanzieren, sondern auch der Emir von Katar, Scheich Temim bin Hamad. Und nicht nur die IS-Gruppen, sondern die Taliban haben seit vielen Jahren ein Büro in Katar. Was sind Menschenrechte wirklich noch wert?

Ausgerechnet Katar Vorsitzender UN-Menschenrechtsrat!

Die Hauptaufgaben des UN-Menschenrechtsrats sind Schutz von Opfern von Menschenrechtsverletzungen und Förderung des Schutzes der Menschenrechte. Doch trotz des grausamstem Völkermords der Welt, incl. Zwangsabtreibung, Sterilisation und Konzentrationslager, wurde China im Oktober 2020 von der 193-köpfigen UN-Generalversammlung in den UN-Menschenrechtsrat gewählt. Bei der geheimen Abstimmung erhielt Pakistan 169 Stimmen, Usbekistan 164, Nepal 150, China 139 und Saudi-Arabien bekam 90 Stimmen.

Die Mitglieder des Rates bleiben drei Jahre im Amt und können nach zwei aufeinanderfolgenden Amtszeiten nicht sofort wiedergewählt werden. Gemäß Absatz 7 der Resolution 60/251 der Generalversammlung besteht der Rat aus 47 Mitgliedstaaten, die direkt und einzeln in geheimer Abstimmung von der Mehrheit der Mitglieder der Generalversammlung gewählt werden.

Und jetzt soll Katar sogar den Vorsitz im Menschenrechts-Gremium bekommen.

Menschenrechtsrat – Aufgaben und Instrumente

Die Aufgaben des Menschenrechtsrats sind in der Resolution 60/251 niedergeschrieben. Die sieben Aufgaben sind eng miteinander verknüpft.

Die Hauptaufgaben des Menschenrechtsrats sind:

  • Schutz von Opfern von Menschenrechtsverletzungen
  • Förderung des Schutzes der Menschenrechte
  • Entwicklung von Konzepten und Politiken
  • Standardsetting
  • Verhütung von Menschenrechtsverletzungen
  • Mainstreaming der Menschenrechtsarbeit der UNO
  • Weiterverfolgung und Umsetzung

Der Beratende Ausschuss hat die Aufgabe, den Menschenrechtsrat durch Bereitstellung von Expertenwissen und wissenschaftlichen Studien zu unterstützen. Er wurde vom Rat ins Leben gerufen, um die Arbeit des Menschenrechtsrats durch Fachwissen und Expertisen qualitativ zu verbessern.

Kandidaten zur Wahl für die Amtszeit 2022-2024

Afrikanische Staaten
(5 freie Sitze)
Asien-Pazifik-Staaten
(5 freie Sitze)
Osteuropäische Staaten
(2 freie Sitze)
Lateinamerikanische und karibische Staaten
(3 freie Sitze)
Westeuropäische und andere Staaten
(3 freie Sitze)
Benin Indien [A/76/195] Litauen [A/76/85] Argentinien [A/76/66] Finnland [A/76/93]
Kamerun [A/76/280] Kasachstan [A/76/86] Montenegro (A/76/374) Honduras [A/76/138] Luxemburg [A/76/84]
Eritrea [A/76/326] Malaysia [A/76/83] Paraguay [A/76/65] Vereinigte Staaten von Amerika [A/76/353]
Gambia Katar [A/76/67]
Somalia Vereinigte Arabische Emirate [A/76/95]

Der Emir von Katar, Scheich Temim bin Hamad soll  nicht nur die IS-Gruppen finanzieren, sondern die Taliban haben seit vielen Jahren ein Büro in Katar.

Auch Hillel C. Neuer, ein in Kanada geborener Anwalt für internationales Recht und  Menschenrechtsaktivist zeigt sich entsetzt. So haben die afghanischen Taliban ein Verbindungsbüro im Golf-Emirat Katar, in Doha. Und nicht nur die Türkei steht in Verdacht, die IS-Terrorgruppen zu finanzieren, sondern auch der Emir von Katar, Scheich Temim bin Hamad.

Dass Katar eine besondere Beziehung zur Türkei hat, ist nicht neu. Seit den 2010er Jahren gibt es eine kontinuierliche Zusammenarbeit und einen Dialog in regionalen und internationalen Fragen, insbesondere im syrischen Bürgerkrieg und in der Ägyptenkrise. Beide Länder unterstützen auch die gleichen Gruppen in Libyen nach Gaddafi. Auch in Syrien teilen Katar und die Türkei ähnliche Positionen zum syrischen Bürgerkrieg und unterstützten dieselben Rebellengruppe. Sowohl Katar als auch die Türkei unterstützen die Muslimbruderschaft offen in der gesamten Region. Die Regierung von Katar besitzt einen Anteil von 50 % an BMC , einem türkischen Hersteller von Militärfahrzeugen. Siehe Nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum Weinen!

 Zwei Anwälte aus Katar wurden zu lebenslanger Haft verurteilt: Hazza und Rashed bin Ali Abu Shurayda al-Marri

 Hazza & Rashed bin Ali Abu Shurayda al-Marri  wurden zu lebenslanger Haf verurteit-  Amnesty

Am 10. Mai verurteilte das katarische Strafgericht erster Instanz die Brüder und Anwälte Hazza und Rashed bin Ali Abu Shurayda al-Marri zu lebenslanger Haft, unter anderem wegen Anfechtung von Gesetzen, die vom Emir ratifiziert wurden, und Organisation nicht genehmigter öffentlicher Versammlungen. Neben ihnen wurden zwei weitere Männer in Abwesenheit zu lebenslanger und 15-jähriger Haftstrafe verurteilt. Ihre Verurteilungen und Urteile müssen aufgehoben und die beiden Anwälte unverzüglich freigelassen werden, so Amnesty im Mai 2022. 

Paradox, hat der Menschenrechtsrat im Juli 2022 sieben Resolutionen angenommen, es geht um erweiterte Mandate zu Rechten auf friedliche Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit.

Katar hat auch LGBTQ+ auf seiner langen Liste von Menschenrechtsverletzungen. Wie weithin berichtet wurde, sind gleichgeschlechtliche Beziehungen in Katar ein Verbrechen, das oft mit dem Tod bestraft wird. 

Paradox, hat doch der Menschenrechtsrat im Juli 2022 vier Resolutionen angenommen und das Mandat des unabhängigen Experten zum Schutz vor Gewalt und Diskriminierung im Zusammenhang mit sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität verlängert

Bizarr: Neuer „Experte“ für UN-Menschenrechtsrat aus Katar!

Die vierte Sitzung des Forums, die in einer Resolution von 2021 angeordnet wurde, soll vom 24. bis 25. November 2022 zum Thema „Stärkung der Demokratien für einen besseren Wiederaufbau: Herausforderungen und Chancen“ stattfinden.

Katar, bereits Mitglied des Menschenrechtsrates, hat Hend Abdalrahman Al-Muftah, ein ehemaliges Mitglied des Schura-Rates des Regimes, der derzeit als Ständiger Vertreter Katars bei den Vereinten Nationen in Genf fungiert, zum Vorsitzenden des Forums ernannt.

Die Entschließung sieht vor, dass der Vorsitzende in persönlicher Eigenschaft tätig sein wird, aber in Wirklichkeit wird Botschafter Al-Muftah Katars Willen erfüllen.

Der Vorsitzende hat die Aufgabe , auf der Grundlage der während der Veranstaltung eingegangenen Beiträge und diskutierten Themen in seinem Abschlussbericht menschenrechtsbasierte Empfehlungen abzugeben. Und ausgerechnet Katar soll den Vorsitz übernehmen, das so gar nicht für Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit steht!

Was sind Menschenrechte wirklich noch wert?

Qatari Envoy Nominated to Chair U.N. Democracy Forum

GENEVA, September 5, 2022 by unwatch.orgQatar, a petro-dictatorship where 6,500 migrant workers have died since the serial human rights abusing regime was awarded the World Cup tournament, has nominated its envoy to chair a UN forum dedicated to promoting human rights, democracy and the rule of law, prompting strong protests from UN Watch, an independent non-governmental human rights group based in Switzerland.

Qatar’s GDP dwarfs that of Bahamas and Togo, its two competitors for the post, and it is expected to easily clinch the appointment to be made in the coming weeks by the President of the 47-nation Human Rights Council, Ambassador Federico Villegas of Argentina.

The UN Forum on Human Rights, Democracy and the Rule of Law was created by the UNHRC in 2015 as a bi-annual event to “identify and analyze best practices, challenges and opportunities for states in their efforts to secure respect for human rights, democracy and the rule of law.”

The forum’s fourth session, mandated in a 2021 resolution, is due to take place on November 24-25, 2022, on the theme of “Strengthening democracies to build back better: challenges and opportunities.”

Qatar, already a member state of the Human Rights Council, has nominated Hend Abdalrahman Al-Muftah, a former member of the regime’s Shura Council who currently serves as Qatar’s Permanent Representative to the UN in Geneva, to chair the forum.

The resolution provides that the chair will serve in a personal capacity, but in reality, Ambassador Al-Muftah will do Qatar’s bidding.

The chair is tasked with making human rights-based recommendations in their final report, based on the inputs received and topics discussed during the event.

As UN Watch noted in its recent evaluation of Qatar’s candidacy for election to the HRC, the regime restricts freedom of expression, peaceful assembly and freedom of association, as well as migrant workers’ freedom of movement; there are no free and fair elections; no investigations or accountability for violence against women; homosexuality is a crime; and forced labor is commonplace.

Qatar’s election in 2021 brought the Human Rights Council to a historic low with a composition of two-thirds non-democracies, also including China, Cuba, Libya, Eritrea, Pakistan, Kazakhstan and Venezuela.

UN Watch calls on the HRC President Federico Villegas to reject Qatar’s candidate, and to put a stop to the absurd display of oppressive regimes being awarded high positions on United Nations bodies dealing with human rights and democracy.

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Menschenrechtsverteidiger sind entsetzt! Ausgerechnet China in den UN-Menschenrechtsrat gewählt! – Serial rights abusers China win seats on UN rights council!

Das ist kein Witz! Die UN wählt ausgerechnet Iran in die Kommission für Frauenrechte- No Joke: U.N. Elects Iran to Women’s Rights Commission 2022-2026 Term

Keine Verschwörungstheorie! Die lange enge Freundschaft zwischen China und der WHO – COVID-19! The friendship between China and the WHO

Bizarr: „Experte“ für UN-Menschenrechtsrat aus Saudi Arabien: Im Jemen läuft eine Katastrophe ab, die Saudi Arabien mitzuverantworten hat und in Saudi Arabien tobt ein innerer Krieg wie in Syrien

Saudi Arabien wurde in die UN-Kommission für Frauenrechte gewählt und startet eine Verhaftungswelle von Frauenrechtlerinnen – Saudi authorities began arresting women’s rights activists

FIFA-Weltmeisterschaft 2022- Massenerschießungen von Hunden in Katar! Hunde werden gezielt gejagt und erschossen! FIFA World Cup 2022!The mass dog shooting in Qatar – Dogs are being targeted for hunting and shooting!

FIFA-Weltmeisterschaft 2022 – Coronavirus trifft Wanderarbeiter in Katar, die unter unmenschlichen Bedingungen ausgebeutet werden-Inside Qatar’s labor camps – Millions of migrant workers -“It’s a living hell“

Organhandel in Katar? – Qatar organ trafficking allegations

Katar WM2022: Korruption, Menschenrechtsverletzungen, Inhaftierungen von Menschenrechtlern

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.