Wütende Landwirte finden Joaquin Phoenix‘ Oscar-Rede ‚abscheulich‘ – Angry farmers find Joaquin Phoenix’s Oscar speech ‘detestable’


zur englischen Version
Es war eine emotionale Rede bei den Oscars, als Joaquin Phoenix auf die Missstände in der Gesellschaft aufmerksam zu machte. Doch nicht alle waren über die Rede des Joker-Darstellers erfreut. Der Sprecher des Films Earthlings ist schon lange als Tierschützer bekannt und würde auch nie ein Tier essen. Des öfteren wurde er auf Protesten festgenommen und nutzt jede Gelegenheit, um auf den Schutz von Tieren aufmerksam zu machen, so auch bei den Oscars. Besonders emotional wurde Joaquin Phoenix, als er über das Verspeisen einer Kuh oder der Tatsache sprach, dass man ihr das frisch geborene Kalb entreißt. Daraufhin hat er die Milchindustrie verärgert, die ihn als „realitätsfremd“ bezeichnet und als „blind für die Opfer und Kämpfe der Milchbauern“. Es ist aber so: Immer mehr Menschen wollen die Grausamkeiten, die aus der Milchindustrie aufgedeckt werden, nicht mehr unterstützen. In den USA meldete Dean Foods, Amerikas größter Milchproduzent, bereits Insolvenz an und sogar die Universität Harvard wird vegan. Weiterlesen →

Bei Menschen Coronavirus ausgebrochen und bei den Tieren Vogelgrippe und Afrikanische Schweinepest! – Swine fever: ‚Double punch‘ for countries facing COVID-19 threat

Während die Angst vor dem Coronavirus, auch bekannt als COVID-19, weiterhin die Schlagzeilen beherrscht, verbreitet sich ein zweites Virus. Für den Menschen soll es harmlos sein  jedoch hat es 60 Prozent der chinesischen Schweineindustrie und ein Viertel der weltweiten Schweine ausgelöscht. In China sind bereits über 100 Millionen Schweine, die an der Afrikanischen Schweinepest erkrankt waren, zum Teil lebendig begraben worden. Mittlerweile sind weltweit Schweine von der Afrikanischen Schweinepest betroffen. Und  nicht nur wegen der Afrikanischen Schweinepest müssen Tiere getötet werden, auch wegen der Vogelgrippe mussten in China und auch in anderen Ländern Millionen Geflügel sterben. In Hunan in China wurden in Februar Tausende Hühner wegen  H5N1-Vogelgrippe getötet. In Saudi Arabien gibt es den ersten Ausbruch des H5N8-Virus seit Juli 2018 und auch in Rumänien wurde der Ausbruch des hoch pathogenen H5N8-Vogelgrippevirus gemeldet. In den letzten Tagen wurden auf der Halbinsel Miankaleh am Kaspischen Meer im Nordosten des Iran mehr als 10.000 Vögel tot aufgefunden, darunter Großflamingos. Um die Gesundheit der Menschen nicht zu gefährden, wurde der Verkauf von Zugvögeln auf den Märkten verboten. Immer wird behauptet, Viren, die Tiere befallen, seien für den Menschen nicht gefährlich, doch teilte die WHO 2013 mit, dass auf Grund des Virus H5N1 schon damals weltweit 648 Erkrankungen mit 384 Todesfällen bei Menschen bekannt gewesen waren. Von 140 Infizierungen mit dem Virus H7N9 gab es 40 Todesfälle. Außerdem wurde auch vor  Freisetzungen aus Hochsicherheitslaboren gewarnt und berichtet, dass es in China, Taiwan und Singapur im letzten Jahrzehnt mehrfach Laborinfektionen mit dem tödlichen SARS-Erreger gegeben habe. Auch in Europa wurde über den restriktiven Umgang mit hochbrisanten Virenforschungen und deren Ergebnissen geklagt. Weiterlesen →

Veganer heizen Boom von exotischen Pilzen an – Shiitake happens: vegans fuel boom in exotic mushrooms

zur englischen Version Die meisten Verbraucher kennen aus den Supermärkten Champions, die in Plastik verpackt aus zum Teil fernen Ländern angeboten werden. Doch die Welt der Pilze ist vielseitig und in Kanada gibt es die erste Indoor Vertical Pilzfarm ihrer Art des Landes, die sich auf baumliebende Pilze spezialisiert hat. Diese sind nicht nur für  medizinische Zwecke bestimmt, sondern auch zum Verzehr. „Wenn britische Verbraucher Pilze kauften, waren es traditionell die weißen oder, wenn sie etwas mutiger waren, die braunen Champignons“, sagt Dorrian von Smithy’s Mushrooms. „Aber all das ändert sich gerade.“ Immer mehr Menschen wollen Alternativen zu Fleisch, denn es gibt viele Gründe, von der eigenen Gesundheit über ethische Gründe bis hin zum Umweltschutz. Pilze in allen Formen, Größen und Varianten boomen als Alternative zum Fleisch. Weiterlesen →

Ein weiterer BayerMonsanto-Skandal – Bayer und BASF wegen Dicamba zu 245 Millionen Euro Schadenersatz verurteilt – Missouri farm awarded $265M in suit against BASF and Bayer

zur englischen Version Ein weiteres chemisches Produkt aus der Skandalchronik von Monsanto, der von Bayer übernommen wurde, ist Dicamba. Dieser Wunderkraut-Killer sollte Farmen retten –  Stattdessen wurden sie selber vernichtet. Laut von Landwirten eingereichten Dicamba-Klagen ist Dicamba für Ernteverluste in Millionenhöhe in den USA verantwortlich. Der Bundesstaat Arkansas hatte daraufhin ein Verbot von Monsantos chemischem Unkrautvernichter erteilt und Monsanto reichte gegen Arkansas eine Klage ein, die das Verbot wieder aufheben sollte. Doch Richter Chris Piazza vom Arkansas wies die Klage ab. Auch Bader Farms, die in Missouri auf über 1000 Acres über 110.000 Pfirsichbäume hat, verklagte Monsanto und gewann. Eine US-Jury hat gegen Bayer und BASF in einem Fall von Ernteschäden entschieden und sprach Bader Farms 265 Millionen Dollar zu, der behauptete, die Unternehmen hätten Bauern dazu ermutigt, in unverantwortlicher Weise ein schwer zu kontrollierendes Unkrautvernichtungsmittel zu spritzen. Es ist der erste Fall von Landwirten aus Illinois, Arkansas, Missouri und anderen Bundesstaaten, die Schadenersatz verlangen. Weiterlesen →

‚SHAME ON YOU‘ – Was ist ein Elefant wert? Botswana verkauft Trophäenjagdlizenzen für 60 Elefanten! – Botswana sells 60 elephants for trophy hunts at first auction since it ended ban

  Bei einer umstrittenen Versteigerung von Trophäenjagdlizenzen gingen sechs der sieben Pakete mit jeweils zehn Elefanten an ein Jagdunternehmen. Ein Paket erreichte den Mindestpreis nicht. Botswana soll sogar eine Quote für die Tötung von 272 Elefanten im Jahr 2020 festgelegt haben. Die Versteigerung der Trophäenjagdlizenzen hat eine weltweite Empörung ausgelöst. Botswana engagierte sogar eine PR-Firma aus Hollywood, um die negative Reaktion auf ihre Entscheidung, die Trophäenjagd fortzusetzen, zu stoppen. Botswana hatte trotz Druck aus der EU und regionaler Nachbarn 2014 ein Jagdverbot auf Elefanten verhängt. Doch nachdem Mokgweetsi Masisi der neue Präsident geworden war, entwaffnete er die Ranger, die die Elefanten schützen sollten, und gibt sie jetzt zum Abschuss frei. Botswana erlangte eine traurige Berühmtheit, als Juan Carlos, der zu der Zeit noch WWF-Ehrenpräsident und König von Spanien war, sich während der Jagd auf Elefanten die Hüfte brach. Schon lange war erwartet worden, dass Botswana dem Druck nicht standhalten werde, und nun ist es soweit: Die Versteigerung der Elefanten brachte insgesamt 2.355.000 USD für sechs Trophäenjagdlizenzen. Weiterlesen →

Alarmierende Zahlen! Pestizide im Grundwasser nachgewiesen!

Deutschland gehört zu den größten Trinkwasserverschmutzern in der EU. Pflanzenschutzmittel finden den Weg durch die Böden in unser Grundwasser – und zwar in einem durchaus relevanten Ausmaß. Da haben sie allerdings nichts zu suchen. Belastung durch Pestizide wird mit Unfruchtbarkeit, Geburtsschäden und sogar mit Krebs in Verbindung gebracht  Neue Messergebnisse zeigen, dass Grundwasser vielerorts mit Rückständen von Pflanzenschutzmitteln belastet ist. Zum Teil sind diese gefährlich. Der Verband der Wasserversorger ist beunruhigt, denn niemand kann garantieren, dass verunreinigtes Grundwasser nicht doch ins Trinkwasser gelangt. An 75 Prozent der Grundwassermessstellen in Schleswig-Holstein wurden Rückstände von Pestiziden nachgewiesen, an vielen Orten sogar über dem erlaubten Schwellenwert. Es ist nicht das erste Mal, dass vor Pestiziden im Grundwasser gewarnt wird, bereits vor vier Jahren warnten Wissenschaftler, dass wir uns um die Qualität unseres Wassers Sorgen machen sollten, denn da wurden ebenfalls Pestizide im Grundwasser gefunden und somit eine steigende Gefährdung unseres Trinkwassers. Es ist nicht nur Nitrat, sondern auch Pestizide, was unser Trinkwasser gefährdet. Einige Wasserversorger würden jetzt schon viel Geld investieren, um für sauberes Trinkwasser zu sorgen, und diese Kosten zahlen die Verbraucher, nicht die Täter, die unser Wasser gefährden. Weiterlesen →

Der indigene Völkermord des 21. Jahrhunderts in Argentinien für Soja – Kinder verhungern und sterben! Genocide of indigenous peoples in Argentina – The Expansion of Transgenic Soybeans

Zuerst nahm man ihnen das Land, dann hungert man sie aus.  Das ist die traurige Geschichte der Wichí in Argentinien. Allein in diesem Jahr starben viele ihrer Kinder an Unterernährung. Es sind die Folgen von Abholzung, denn früher fanden die Indigenen ausreichend Nahrung in ihren Wäldern, doch diese Wälder gibt es nicht mehr. Es ist nicht das erste Mal in der Geschichte, dass man die Ureinwohner vernichten will. Das Volk der Wichi litt, wie viele andere, unter den spanischen Eroberungen. Sie wurden aus ihrem Hoheitsgebiet vertrieben und abgeschlachtet. Die, die überlebten, wurden als Sklaven auf Baumwollfeldern missbraucht. Sie wurden gezwungen, ihre eigenen Wälder abzuholzen. Im 21.Jahrhundert will man sie aushungern, nur um weitere Flächen für die Agrarindustrie zu schaffen. Argentiniens Wandel zu einem machtvollen Sojaproduzenten hatte eine riesengroße Entwaldung zur Folge. Die neuen Ackerpflanzen bedecken inzwischen 60 % des kultivierbaren Landes. Etwa 24.000 km2 Urwald sind in den letzten 10 Jahren verloren gegangen. Es sind schreckliche Bilder, die wir aus Argentinien erhalten. Nicht nur in Brasilien findet ein Genozid der indigenen Bevölkerung statt, sondern auch in anderen lateinamerikanischen Ländern. Wieder sind es Europäer, die von Lateinamerika das haben wollen, was sie brauchen, Soja für die Fleisch- und Milchindustrie. Um die Indigenen nicht zu erschießen, was weltweiten Protest auslösen würde, vergiftet man sie. Weiterlesen →

Orang-Utan, der dem Menschen „Hilfe anbietet“ – “Let me help you?“ Orangutan offering a helping hand to a man

zur englischen Version „Lass mich dir helfen?“ Könnten Orang Utan sprechen, hätte dieser Orang Utan genau diesen Satz zu einem Mann gesagt, als er einem Menschen die Hand reichte, so als wollte er ihm helfen. Die Orang-Utans und der Mensch sind genetisch nahezu identisch, was auch ein Grund dafür ist, dass sie sogar von Holzfällern sexuell missbraucht werden. Die wenigen Orang Utans, die es noch gibt, werden gejagt, sogar prostituiert und brutal hingerichtet. Es sind gerade diese Tiere, die uns Menschen zeigen, was eigentlich normal sein sollte, sich nicht aus Gier umzubringen, sondern zu helfen. Die natürliche Welt überrascht uns immer wieder, und diese bewegende Begegnung zwischen einem Orang-Utan und einem Mann in Borneo hat die Herzen auf der ganzen Welt zum Schmelzen gebracht. Ein Orang Utan hilft Menschen, obwohl der Mensch der größte Feind der Orang Utan ist. Weiterlesen →

Die vergessenen Kindersoldaten – Mit Wissen der UN werden Kinder rekrutiert! Sie werden auch zu sexuellen Zwecken rekrutiert! – Somali child soldiers line the frontline of deadly war against insurgency

zur englischen Version Ein Gipfeltreffen der Afrikanischen Union beschäftigt sich mit Kindern, die als Kindersoldaten eingesetzt werden, denn am 12. Februar beschäftigt sich die Welt einen Tag lang mit dem Einsatz von Kindersoldaten. Doch während weltweit auf die Qualen dieser Kinder hingewiesen wird, verschweigt man lieber, dass  Kinder als Soldaten mit dem Wissen der UN rekrutiert werden. In Kriegen rund um den Globus werden Kinder als menschliche Schutzschilde eingesetzt und rekrutiert, so auch in Somalia. Hier werden sogar Kinder unter 10 Jahren für einen Krieg vorbereitet, von dem sie nichts wissen. Kinder werden während des Konflikts angeworben, als Kämpfer, Köche, Träger, Spione und sogar zu sexuellen Zwecken. Die Rekrutierung von Kindersoldaten stellt einen der sechs schwerwiegenden Verstöße der Vereinten Nationen dar, doch wen interessiert in einem Krieg, was zu den schwerwiegenden Verstößen der UN gehört. Sind doch selbst die UN-Blauhelme, die eigentlich diese Kinder schützen sollen, in Skandale um sexuelle Gewalt verwickelt und die UN schaut untätig zu. Krieg ist grausam und die Kinder sind die Leidtragenden. Sie wissen meist noch nicht einmal, warum es Krieg gibt. So auch in Somalia. Hier werden immer noch Kindersoldaten in bewaffneten Konflikten eingesetzt. Somalia gehört zu den weltweit gefährlichsten Orten für Kinder. Der Anstieg der Kinderrekrutierung ist erschreckend.  Weiterlesen →

Grausam – Boko Haram töteten 30 Menschen, darunter Schwangere und Babies, und entführten Kinder! – 30 dead, including pregnant woman and baby, in Nigeria attack

zur englischen Version Es sind grausame Nachrichten, die uns aus Nigeria erreichen. Die Terrorgruppe Boko Haram hat eine Gruppe schlafender Reisende im Bundesstaat Borno in Brand gesteckt, darunter Schwangere und Babies. Sie sollen die Kinder entführt haben. Kurz bevor die Menschen grausam verbrannt wurden, hatte das nigerianische Militär in Borno etwa 1.400 Männer freigelassen, die verdächtigt wurden, zu der Terrorgruppe Boko Haram zu gehören. Es war vor sechs Jahren, als die Terrorgruppe Boko Haram 276 Mädchen aus einer Schule im nigerianischen Chibok entführte, einer Schule in Nigeria. 112 von ihnen sind noch immer verschwunden. Seit 2013 hat die Terrorgruppe Boko Haram im Nordosten Nigerias mehr als 1.000 Kinder entführt und fast 20.000 Menschen getötet. Die Mädchen, die befreit werden oder fliehen können, berichten aus der Hölle! Heiraten oder heirate dich selbst, was bedeutet, als menschliche Bombe viele Menschen mit in den Tod zu reißen. Die Flüchtlingscamps im Bundesstaat Borno sind völlig überfüllt. Vor sechs Jahren war die Welt geschockt, doch auch weiterhin werden Kinder entführt und Menschen beim lebendigem Leib verbrannt. Weiterlesen →