Wahnsinn! In Europa wandern Berge von Gurken, Auberginen,Tomaten und Paprika auf den Müll, da billiger aus Afrika importiert wird! 

Eine Schande! Auf der Welt hungern immer noch 1 Milliarde Menschen, obwohl für 12 Milliarden Menschen Nahrungsmittel produziert werden. Doch mehr als ein Drittel der Nahrungsmittel landet gar nicht in den Regalen, sondern wird schon vorher entsorgt, weil sie nicht den Normen entsprechen, die zum Beispiel Supermärkte und Discounter fordern. Wie würden Sie bei einer solchen Nachricht reagieren? Falsche Etikettierung in Deutschland trägt zur Krise bei, denn die Vermarkter kaufen Tomaten und Auberginen aus Marokko und etikettieren sie dann um. In Afrika wird billiger produziert, denn die Ware aus Afrika ist deshalb so günstig, weil keine Zölle anfallen und auch nicht die strengen Kontrollen eingehalten werden müssen, wie die europäischen Bauern dies müssen. Nachdem bereits die Zitrusfrüchte in Spanien vergammelten, weil die EU aus fernen Ländern importierte, können die Gemüsebauern in Spanien nicht mit dem Importierten aus Marokko konkurrieren und müssen ihre Ernte, unter anderem Tomaten, Paprika und Auberginen, auf den Müll werfen. Während Menschen hungern, werden allein in Europa jedes Jahr mehr als 50 Millionen Tonnen krummes Obst und Gemüse weggeworfen. Und nicht nur in Europa, sondern weltweit, wie zum Beispiel in Lateinamerika. Die Mangos wurden nicht abgenommen, da zur gleichen Zeit auch in Afrika die Mangos für Europa geerntet wurden, nur waren sie billiger. In Indien landeten über 16 Millionen Mangos auf dem Müll, denn die EU verweigerte die Einfuhr, weil sie nicht ausreichend mit Pestiziden behandelt waren. Das EU-Verbot galt auch für die Einfuhr von indischen Auberginen, Kürbissen und Patras. Ein Wahnsinn, oder?  Weiterlesen →

„Grausames Geheimnis“ der Milchindustrie – Aufnahmen zeigen, wie Kälber auf dem Transport misshandelt werden – Newborn Irish cows beaten, jumped on and dragged by ears in transit to Europe, investigation reveals

zur englischen Version Eine Untersuchung ergab, dass irische Milchkälber auf ihrer Reise zu Kalbfleischbetrieben in Europa schrecklichen Misshandlungen ausgesetzt sind. Gerade einmal wenige Wochen alt sind die Kälber aus der Milchwirtschaft, wenn sie aus ganz Irland zusammengesammelt und auf ein Schiff verladen werden. In Frankreich geht es dann mit dem LKW weiter zu den Schlachtbetrieben, bevor sie als Sonderangebot in den Supermärkten und Discountern angeboten werden. Viele Kälber verenden bereits, bevor sie das Schlachthaus erreichen. In einem aktuellen Bericht heißt es, dass 2-4 Wochen alte Kälber, so jung sind, dass sie kaum laufen konnten, geschlagen und getreten wurden. Außerdem bekamen sie keine ausreichende Nahrung. Wer überlebt, auf den wartet die Schlachtbank. Dass Kälber durch Europa gekarrt werden, zeigt auch dieser schreckliche Fall. Es war ein schreckliches Bild, als Dutzende von toten Kälbern  Opfer einer Kollision zwischen zwei Lastwagen wurden. Sie waren irische Kälber, auf dem Weg nach Groningen.  Im Moment ihres frühen Todes hatten diese Kälber bereits eine lange Reise hinter sich. Erst durch Irland, dann Überfahrten mit der Fähre und noch einmal eine Reise von etwa dreihundert Kilometern. Irland exportiert jährlich über 100.000 nicht entwöhnte Milchkälber. Jährlich finden rund 170 Millionen Nutztiertransporte allein in Europa statt.  Weiterlesen →

Extreme Naturkatastrophen – alles was Mutter Natur für uns Schreckliches zu bieten hat! Natural Disasters: Earthquakes, Volcanoes, Drought, Floods

Nicht nur Australien startet ruppig ins neue Jahr. Jüngste Naturkatastrophen rund um den Globus kosten vielen Menschen das Leben. Überschwemmungen, Dürre, Stürme, Vulkane und Erdbeben – alles was Mutter Natur für uns Schreckliches zu bieten hat! Indonesiens sinkende Hauptstadt Jakarta und die umliegenden Gebiete wurden von Regen überschwemmt und lösten Erdrutsche und Überschwemmungen aus. Überschwemmungen auch in Dubai und mehr als 130 Tote infolge von Lawinen und Überschwemmungen gibt es in Pakistan und Afghanistan. Nach 42 Jahren der Ruhe ist der Taal-Vulkan, auf den Philippinen ausgebrochen und ebenfalls auch Vulkanausbruch in Japan, Mexiko und Guatemala. In Alaska musste der Flugverkehr eingestellt werden, denn die Vulkanasche vom Shishaldin  stieg bis auf einer Höhe von 10 Tausend Meter. Über 1400 Erdbeben innerhalb von 30 Tagen erlebte Puerto Rico und auch vor Kanada gab es mehrere Erbeben. Es ist das zweite Mal in drei Jahren, dass viele afrikanische Länder wegen des Wetterphänomens El Niño  unter Dürre und Hunger leiden.Viele Länder leiden unter einer schrecklichen Hitzewelle, auch in Brasilien und vor der Küste Alaskas werden die schrecklichen Folgen der wärmeren Meerestemperaturen besonders deutlich, denn hier kommt es zu einem regelrechten Massensterben, von Wale, Robben und Tausende Seevögel. In Afrika sterben Elefanten aufgrund der Dürre und die Bevölkerung verliert ihre Rinder. Das Jahr ist gerade ein paar Tage alt und es folgt schon jetzt eine Naturkatastrophe nach der anderen. Sogar Geowissenschaftler sagen für die Pazifikküste ein Mega-Erdbeben der Stärke 9 oder höher voraus. Weiterlesen →

Studie – Nahrungsmittelindustrie, die giftige Bestandteile verwendet, inzwischen genauso gefährlich wie Tabakindustrie! – Study: TOXIC FOOD is killing humanity


zur englischen Version 20 Prozent aller Todesfälle weltweit sind auf Gifte im Essen, Junk Food, Fertignahrung und schädliche Ingredienzien zurückzuführen,
Unser Brot natürlich handgeknetet, unsere Milch handgemolken, frisch von der Weide aus artgerechter Tierhaltung und den Joghurt handgerührt mit soeben gepflückten Erdbeeren. Ein erfreuliches Bild, welches uns die Werbung täglich zig Male zu vermitteln versucht. Wenn wir Ihnen die Rezeptur so mancher Lebensmittelprodukte auflisteten, wäre es wie in einem Chemielabor. Eine der umfangreichsten Studien, die je zu diesem Thema durchgeführt wurden, kommt zu dem Ergebnis, dass jeder fünfte Todesfall auf eine schlechte Ernährung zurückzuführen ist, und dies weltweit.  Im Wesentlichen enthüllt die Studie, dass die Nahrungsmittelindustrie, die giftige Bestandteile verwendet, inzwischen genauso gefährlich ist wie die Tabakindustrie. Erschreckend, oder? Weiterlesen →

Sieg für die Bienen – EU-Kommission verbietet Bayer-Insektizid Thiacloprid! – EU Commission bans Bayer pesticide linked to harming bees

zur englischen Version Die EU-Kommission verbietet das Neonikotinoid Thiacloprid ab Mai 2020! Es gab starke Anzeichen für Schädigungen bei Mensch, Bienen und anderen Insekten. Ein toller Erfolg der Zivilgesellschaft und ein Warnsignal an die Politik, dem Vorsorgeprinzip mehr Geltung zu verschaffen. Thiacloprid von Bayer ist ein Pestizid aus der Klasse der Neonicotinoide  und es hat gravierende Auswirkungen auf die Artenvielfalt. Außerdem kann der Stoff das Kind im Mutterleib schädigen. Landwirte dürfen das unter den Marken Calypso und Biscaya vertriebene Insektizid nach dem 30. April 2020 nicht mehr verwenden, denn dann läuft die Zulassung ab. Weiterlesen →

Nicht nur Nestlé gräbt Wasser ab, sondern auch China, und zwar in Neuseeland – China bottled and exported 1.1 billion litres of Aotearoa New Zealand Freshwater – Chinese bottles infuriate New Zealand locals

zur englischen Version Welche grundlegende Rolle Wasser als Lebenselixier aller Lebensformen spielt, ist klar: Wasser ist Leben. Experten sagen voraus: Der Rohstoff Wasser wird in den nächsten Jahrzehnten wichtiger werden als Öl: In vielen Ländern ist die Krise längst da, auch in China. Doch war Ihnen bekannt, dass chinesische Konzerne Wasser in anderen Ländern abpumpen? Nach nunmehr drei Jahrzehnten ungebremsten Wachstums leidet Chinas Bevölkerung besonders unter den starken Umweltschäden. Bereits 2002 warnten chinesische Wasserexperten, dass China im Jahr 2030 in der Wasserkrise stecken könnte. Doch schon jetzt leidet China unter verseuchtem Trinkwasser und Mineralwasser. Die Lösung, die China gefunden ist, ist Neuseeland. Dort will ein chinesisches Unternehmen 3,7 Millionen Plastikwasserflaschen pro Tag produzieren, doch die Einheimischen wehren sich und baten um Hilfe. Pro Jahr werden 1, 1 Million m3 Grundwasser aus einem Grundwasserleiter in Plastikflaschen gefüllt und dann nach China transportiert. Bis zum Jahr 2021 würde die Anlage stündlich 208.000 Liter entnehmen – fast 5 Millionen Liter pro Tag Weiterlesen →

Kuba gilt als das am nachhaltigsten entwickelte Land der Welt – Cuba found to be the most sustainably developed country in the world

zur englischen VersionZigarren, Zuckerrohr, schöne Strände, aber auch die alten Autos, genau dafür ist Kuba bekannt. Erst 2019 verschärfte die Trump-Regierung die Sanktionen gegen Kuba und bedrohte alle Unternehmen, die in Kuba Geschäfte betreiben. Seit 1962 versuchen die USA, Kuba mit bestehenden Blockaden zu isolieren. Gut für die Natur, denn Kuba ist ein beeindruckendes Land. Seine Einzigartigkeit spiegelt sich in der wunderschönen, bunten und artenreichen Natur wider. Während die Staaten, die Kuba meiden, mit industrieller Landwirtschaft ihre Natur zerstören, wurde sogar der Umweltschutz in die kubanische Verfassung aufgenommen, und an den Schulen ist Umwelterziehung Pflicht.  Laut einer neuen Studie ist  Kuba das nachhaltigste Land auf dem Planeten.  Großbritannien, das 2018 den 14. Platz im HDI belegte, fällt  auf den 131. Platz, während die USA vom 13. Platz auf den 159. Platz fielen. Deutschland belegt den 130. Platz von 163 Ländern. In der Studie wurde nicht nur die Umwelt bewertet, sondern auch die Bildung. Kubas Bildungssystem gehört zu den besten weltweit. Während die Industriestaaten lieber in Rüstung investieren, investiert Kuba in Bildung. Weiterlesen →

Nach fünf Jahren Dürre endlich Trinkwasser – Kenia installiert erste solarbetriebene Anlage, die Meerwasser in Trinkwasser verwandelt – Solar-powered Plant in Kenya Gives Thousands of People Clean Drinking Water After Five Years of Drought

zur englischen Version Wir befinden uns im 21. Jahrhundert. 2,2 Milliarden Menschen haben kein sicheres Trinkwasser zur Ver­fügung. Jeden Tag sterben mindestens 5000 Kinder an vermeidbaren wasser- und sanitärbedingten Krankheiten. Die Welt stürzt auf eine Situation extremer Wasserknappheit zu. 85 % der Weltbevölkerung leben in den trockensten Regionen der Welt. 17 Länder stehen kurz vor dem „Day Zero“. Von der extremen Dürre in Afrika sind in 14 Ländern 45 Millionen Menschen betroffen. Es ist das zweite Mal in drei Jahren, dass viele afrikanische Länder wegen des Wetterphänomens El Niño  unter Dürre und Hunger leiden. Auch in Kenia sind bereits mehr als eine Million Menschen vom Hunger bedroht. Doch jetzt gibt es Hoffnung, für Tausende von Menschen, die jeden Tag eine Stunde zu Fuß unterwegs waren, um an Trinkwasser zu gelangen. Nach fünf Jahren Dürre haben sie endlich sauberes Trinkwasser. Eine Solaranlage kann Salzwasser für 35.000 Menschen pro Tag in frisches Trinkwasser verwandeln. Es könnte helfen, die drohende Wasserkrise der Welt zu bewältigen. Weiterlesen →

Nur weil sie Mädchen sind – Babys werden in Indien auf dem Müll entsorgt – Trash Bin Babies: India’s Female Infanticide Crisis

Indien ist für Mädchen und Frauen das gefährlichste Land der Welt. Die Körper neugeborener Mädchen werden auf Müllkippen gefunden. Sie sind nicht erwünscht, Müll eben. In Ländern wie Indien und Pakistan werden Mädchen auf dem Müll entsorgt. Oft kommt für diese  neugeborenen Mädchen jede Hilfe zu spät und sie verbrennen lebendig! Sie sind ungewollt, überflüssig – Müll eben. Oft werden sie direkt nach der Geburt von der Geburtshelferin in einem Müllsack entsorgt. Auch die gezielte Abtreibung weiblicher Föten, das Töten und Aussetzen von Babys, nur weil sie weiblich sind, Zwangsverheiratung, Kinderhochzeiten, Misshandlungen, Säureattacken, Ehrenmorde, Vergewaltigung, das geschieht mit Mädchen in Indien und Pakistan. Mittlerweile sind das die gefährlichsten Länder für Mädchen. Eine schockierende Anzahl von Mädchen wird tot oder lebendig in Büsche, Müllhalden und Gräben geworfen oder sogar lebendig begraben. Allein in Asien fehlen 160 Millionen Frauen und Mädchen. Sie sind nie geboren worden, sondern wurden abgetrieben. Mit schrecklichen Folgen, denn es führt zu wachsendem Menschenhandel und ist sogar eine Gefahr für Kriege! In Indien werden jedes Jahr Hundertausende Mädchen wegen ihres Geschlechtes getötet, oder nur weil sie Mädchen sind, landen Neugeborene auf einer Müllkippe.  Weiterlesen →

Wozu sind Kriege da – „Mehr Wachstum“ ist die Ursache für Kriege!

Am Anfang steht der Rohstoff! Während die Rohstoffhändler Milliarden verdienen, bleiben die Menschen der Förderländer arm und haben mit Korruption, Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden zu kämpfen. Wenn Sie irgendwann mal 10 Milliarden Euro benötigen und die Bank gibt es ihnen nicht, müssen Sie wissen, wen Sie anrufen können. So machen es auch die Konzerne untereinander, denn man kennt sich. Welche kriminelle Machenschaften mit dem Rohstoffhandel verbunden sind, zeigt ein Beispiel der US-Investmentbank Goldman Sachs. Die kaufte 2010 den Lagerhausbetreiber Metro International, der mehr als ein Viertel des auf dem Markt verfügbaren Aluminiums in seinen Lagern in der Gegend von Detroit aufbewahrte. Sollte es irgendwann auf der Erde zuwenig Getreide geben, muss man nur in den Lagerhallen, von zum Beispiel Goldman Sachs, nachsehen. Während die Welt immer noch nach den großen Militäreinsätzen schaut, gibt es schon längst eine Gruppe bewaffneter Einheiten, die privat finanziert wird und die sogar Donald Trump ein „unmoralisches Angebot“ gemacht hat. Es sind die am besten finanzierten Spezialeinheiten der Welt und sie wollen sogar den Krieg in Afghanistan wegen Rohstoffen „privatisieren“. Auch in Afrika arbeiten diese „finanzierten Spezialeinheiten“  u. a. auch für China. „Mehr Wachstum!“ – diese Forderung ist besonders in Zeiten von Wirtschafts-, Umwelt- und Finanzkrisen beliebt, denn die Immer-mehr-Ideologie gilt weltweit als Garant für eine gesunde Ökonomie. Wie zeitgemäß ist der Mythos des grenzenlosen Wachstums angesichts der weltweiten Ressourcenknappheit noch? Wir leben im Überfluss, trotzdem heißt es kaufen und kaufen. Unsere Konsum- und Marktwirtschaft beruht auf der Idee, dass man Glück kaufen könne, wie man alles kaufen könne, und unterstützt so die Kriege dieser Welt! Weiterlesen →