Lebensmittelzusatzstoffe, die Sie unbedingt meiden sollten! – The Truth About Common Food Additives

Werfen Sie einen Blick auf Ihre Produkte im Küchenschrank. Es besteht eine reelle Chance, dass Sie einen Zusatzstoff finden, der als gesundheitsschädlich eingestuft ist. Kennen Sie zum Beispiel Carrageen? Es ist ein Rotalgenextrakt, der in zahlreichen Lebensmitteln als Geliermittel eingesetzt wird. Seit Jahrzehnten gibt es Bedenken hinsichtlich der Sicherheit dieses üblichen Lebensmittelzusatzstoffs und seiner möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit. Oder kennen Sie Mononatriumglutamat? Es zählt zu den umstrittensten Zusatzstoffen. Zusatzstoffe sind meist künstlich und dienen dazu, Lebensmittel im Geschmack zu verstärken und länger haltbar zu machen. Bestimmte Inhaltsstoffe in Lebensmitteln können auf Dauer krank machen. Zusatzstoffe in Lebensmitteln können als Farbstoffe, Süßungsmittel, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker oder Emulgatoren auftauchen. Und obwohl sie nachweislich krank machen, werden sie trotzdem verwendet.  Weiterlesen →

Bienen sind bereits dem Aussterberisiko ausgesetzt – The Bee Is Declared The Most Important Living Being On The Planet

zur englischen Version Ihr Stich tut sehr weh, aber sollten sie verschwinden, würde dies noch viel mehr schmerzen. Welt­weit sterben massen­weise Bienen. Für ihren Tod ist vor allem der Mensch verantwort­lich. Bienen auf der ganzen Welt sind laut neueren Studien bis zu 90% verschwunden. Die Gründe sind je nach Region unterschiedlich, aber zu den Hauptgründen gehören u. a. massive Abholzung, Mangel an sicheren Nistplätzen, Mangel an Blumen, Einsatz unkontrollierter Pestizide, Veränderungen im Boden. Die Landwirtschaft der Welt hängt zu 70% von  Bienen ab, um es deutlicher und direkter auszudrücken, könnte man sagen, dass 70 von 100 Lebensmitteln von Bienen favorisiert werden. Wenn das Bienensterben nicht bald endet, könnte es ernsthafte Folgen für die Nahrungsmittelversorgung weltweit haben. Müssen wir, wie schon in China üblich, das Bestäuben mit der Pinzette übernehmen, damit wir überhaupt noch Obst erhalten? Denn viele Pflanzen sterben ohne Bestäubung aus und die Lebensmittelversorgung ist bedroht. Das ist auch der Grund, warum die Biene  zum wichtigsten Lebewesen des Planeten erklärt wurde. Weiterlesen →

Der Krieg ums „weiße Gold“ – Regenwälder sterben für Klopapier – Toilet paper is wiping out our forests

Wie wertvoll eine Rolle Klopapier geworden ist, sieht man weltweit an maskierten Banden, die sich jetzt auf das neue „Luxusgut“ spezialisiert haben. Gab es 2019 noch eine weltweite Empörung darüber, dass Regenwälder abgeholzt oder in Brand gesteckt wurden, scheint es 2020 egal zu sein, wie viele Regenwälder für Klopapier abgeholzt werden. Die Basis für Klopapier ist Holz. Holz besteht knapp zur Hälfte aus Zellulosefasern, dem wichtigsten Primärrohstoff für die Papierherstellung. Faser-Importe kommen aus Ländern, wo illegale Abholzungen normal sind. Schon immer hatte Deutschland mit den USA den höchsten weltweiten Papierverbrauch pro Kopf. Doch in Zeiten der Corona-Pandemie ist das „weiße Gold“ zu einem MUSS geworden, obwohl es Alternativen gibt. Und so sterben für das Klopapier weiterhin viele Regenwälder, denn zur Deckung des „weißen Goldes“ baut die Industrie schnell wachsende Hölzer in zumeist ehemaligen Regenwaldgebieten an. Bereits vor dem Coronavirus hatten die öffentlichen Toiletten in China Probleme mit dem Klopapier, denn es war ein beliebtes „Mitbringsel „, kostet nichts und ist immer verfügbar. Bis die Regierung in China sogar Gesichtserkennungs-Technologie installierte, um die Toilettenpapier-Kleptomanie zu beenden. War Ihnen bekannt, dass 15% der Entwaldung allein auf Toilettenpapier zurückzuführen sind? War Ihnen bekannt, dass täglich etwa 40.000 Bäume gefällt werden, um das Toilettenpapier herzustellen? Wir haben uns für Sie auf Spurensuche begeben. Weiterlesen →

Dieses Öko-Dorf wurde von Frauen gegründet, die Opfer des IS wurden – Welcome to Jinwar, a women-only eco-village in Syria

zur englischen Version „Nach Jinwar in Nordsyrien zu kommen, war die einzige Chance für ein besseres Leben“, sagt Bedra. Hier leben Frauen  verschiedener Ethnien in Harmonie und es ist das erste Mal, dass sie sich frei fühlen können. Alle Frauen halfen beim Bau der Häuser mit natürlichen Materialien, die die Umwelt nicht verschmutzen, und sie nutzen Sonnenenergie. Das Öko-Dorf ist eine Oase des Friedens, der Liebe und des Gemeinschaftslebens für Frauen, die Opfer schrecklicher Gewalt wurden. Dieser Ort ist ein Zufluchtsort für diejenigen, die Missbrauch erlebten, ein Zuhause für Mütter, die während des Krieges ihre Ehemänner verloren, und für Frauen, die der Gewalt entkommen sind. Es ist die Geschichte von Frauen, die trotz allem nicht aufgaben. Weiterlesen →

‚ZEITBOMBE‘ Coronavirus: ‘wet markets’ verkaufen immer noch lebende Tiere – Journalist goes undercover at „wet markets“, where the Coronavirus started

zur englischen Version Regierungen in ganz Asien behaupten, sie hätten die Wildtiermärkte wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen. Aber Undercover-Recherchen zeigen, dass es immer noch diese sogenannten „wet markets“ („Feucht-Märkte“) gibt. Sie sind die zentralen Viren-Quellen, auf denen unter hygienisch katastrophalen Umständen tote und noch lebendige Tiere verkauft werden. Eine Kühlung des Fleisches in dem feuchtwarmen Klima erfolgt nicht. Die Asiaten lieben ihre „wet markets“, da die Ware billiger ist und „frischer“, denn hier wird das Tier vor Ort geschlachtet. Außerdem glauben Asiaten immer noch,  dass bestimmte Wildtiere nahezu wundersame Kräfte besitzen, um Krankheiten wie Krebs zu heilen. Nicht nur in China gibt es immer noch die illegalen Märkte, wo der Handel mit lebenden und geschlachteten Tieren fortgesetzt wird. Die Brutstätten für Krankheiten gibt es auch in Thailand, Indonesien, Laos, Kambodscha und Burma,  wo Millionen von Dollar für den Versand und Handel von „exotischem Fleisch“ und Wildtieren verdient werden. Langfristig, könnten sich, laut Prof. Gabriel Leung, 60% der Weltbevölkerung mit COVID-19 infizieren und in der ersten Welle 45 Mio. daran versterben. Weiterlesen →

Südafrikas staatenlose Kinder: ‚Ich dachte, ich würde erschossen‘ – South Africa’s stateless children: ‚I thought I would be shot‘

zur englischen Version Weltweit sind mehr als 68 Millionen Menschen auf der Flucht, so viele wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Unter ihnen sind auch viele Kinder, oft undokumentiert und unbegleitet, so auch in Afrika. Sie riskieren die gefährliche Überquerung der Grenze nach Südafrika in der Hoffnung auf ein besseres Leben, so wie Beatrice. Sie floh vor der Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo .„Sie töten Menschen und setzen Menschen in Brand „. Sie ist eine von vielen tausend Vertriebenen und Flüchtlingen auf dem gesamten afrikanischen Kontinent, die auf der Suche nach Sicherheit und einem besseren Leben nach Südafrika geflohen sind, doch auch in Südafrika sind sie nicht sicher. Weiterlesen →

In der Corona-Not muss man kreativ werden! Anleitung: Gemüse und Kräuter aus eigener Ernte – auch auf dem Balkon möglich!

Jetzt ist die Zeit, da man anfängt, Kräuter, Gemüse und Kartoffeln für den Garten vorzukeimen und vorzuziehen, sollten Sie es noch nicht getan haben. Je früher man anfängt, desto eher kommt man in den Erntegenuss. Gartenarbeit bzw. die Beschäftigung mit Pflanzen gehört zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten. Und wer hätte gedacht, dass wir eine solche Zeit wie die jetzige mit dem Coronavirus erleben müssen? Wir Ostfriesen sagen: Nützt ja nix, Leben geiht wiede! Immer na vörn kieken, liek maken und fast topacken! Jetzt, da viele Homeoffice machen, viele zu Hause sind, weil sie auf Kurzarbeit sind oder wegen der „Ausgangssperre“ eh nicht raus dürfen, nutzen wir die Gelegenheit: Gemüse und Kräuter aus eigener Ernte. In der Corona-Not muss man kreativ werden! Weiterlesen →

Lebendtiertransporte sind größte Ursache für Infektionen und Seuchen – Live animals are the largest source of infection‘: dangers of the export trade

zur englischen Version Im globalen Handel stellen Tierseuchen eine permanente Bedrohung dar – vor allem für die Land- und Ernährungswirtschaft. Bestimmte Seuchen können vom Tier auf den Menschen übertragbar sein, die sogenannten Zoonosen. Beispiele für Zoonosen sind Tollwut oder Tuberkulose. Um solche Seuchen zu verhindern, dürfen von Reisen keine Lebensmittel tierischer Herkunft mitgebracht werden, so die Tierseucheninfo. Doch obwohl es in Deutschland über 26 Millionen Schweine gibt, werden Schweine sogar lebend importiert und auf deutschen Schlachthöfen geschlachtet. Nicht nur in Asien herrscht die Afrikanische Schweinepest und Vogelgrippe. sondern auch in Europa. Nicht nur, dass trächtige Kühe immer noch geschlachtet werden und die Kälber jämmerlich ersticken, jeden Tag werden Schweine, Kühe und andere Tiere kilometerweit unter furchtbaren Bedienungen transportiert und dann geschlachtet. Trotz Warnungen von Experten, dass zunehmende Exporte lebender Tiere wahrscheinlich mehr Krankheiten verbreiten, wurden fast 30% mehr Schweine, Ziegen, Kühe und Schafe verschifft, geflogen und über die Welt getrieben als ein Jahrzehnt zuvor. Weiterlesen →

Die positiven Nebenwirkungen der COVID-19-Pandemie

Während wir ständig mit schlechten Nachrichten überschwemmt werden, sollten wir nicht vergessen, dass es auch gute Nachrichten gibt. Dieser Beitrag soll die Ernsthaftigkeit von COVID-19 nicht untergraben, denn wir erleben eine Zeit, die wir so noch nie erlebt haben. Die Zahl der infizierten Covid-19-Patienten nimmt täglich alarmierend zu. Alles begann damit, dass der Whistleblower-Arzt Li Wenliang in Wuhan auf das Virus im Dezember 2019 aufmerksam machte. Am 07. Februar dann die traurige Nachricht, dass der Arzt verstarb. Die Regierung in China hat ihn im März 2020 von allen Anschuldigungen freigesprochen und sich öffentlich bei seiner Familie entschuldigt. Mittlerweile sind wir alle betroffen, von einem Virus, von dem alle dachten, es sei nicht so tödlich wie SARS. Inzwischen verbreitet sich Covid-19 in 171 Ländern und Stand heute sind laut Johns Hopkins Universität über 13.000 Tote zu beklagen. Es hat nicht nur zu Todesfällen geführt, sondern auch zu negativen Auswirkungen auf Unternehmen und Volkswirtschaften. Viele wissen nicht, ob sie morgen noch die Miete zahlen können oder die Medikamente, sie sie dringend benötigen. Das ganze Leben ist plötzlich aus dem Gleichgewicht geraten. Weltweit werden Ausgangssperren verhängt und jede Regierung ist jetzt gefordert, ihr Land zu retten und vor dem Schlimmsten zu bewahren. Doch wie in jeder Situation haben die Dinge immer auch eine positive Seite. Stand vor kurzem noch der „Hass im Netz“ im Fokus, ist es jetzt Solidarität, Hilfsbereitschaft und „Zusammenrücken“ trotz Abstand. COVID-19 bietet mehr unbeabsichtigte Vorteile als erwartet, auch wenn man es auf den ersten Blick nicht sieht. Weiterlesen →

COVID-19 – In der Corona-Not muss man kreativ werden – Creative man turns metallic drums into hand-washing sinks at bus stop

Das Coronavirus hat auch Afrika erreicht, bisher sind mindestens 36 afrikanische Staaten von dem Virus betroffen. In den meisten Fällen kommen Menschen aus Europa und Nordamerika nach Afrika und infizieren dort die Menschen, die eh schon unter einer mangelnden Gesundheitsversorgung leiden. Mehr denn je ist es wichtig, die Richtlinien zu befolgen, wie man gesund bleibt – einschließlich Händewaschen. „Wascht eure Hände“ heißt es auch in Afrika, doch wenn es kein Wasser gibt? Das dachte sich auch ein kreativer Mann und verwandelt alte „Metalltrommeln“ in Handwaschbecken für Bushaltestellen.  Weiterlesen →